Winterdienst
Neuer Tank im Einsatz: Eschlikon setzt auf Sole statt auf Salz

Die Gemeinde Eschlikon setzt ab dieser Saison im Winterdienst auf Sole und will dadurch den Salzverbrauch verringern.

Drucken
Teilen
er neue Soletank beim Eschliker Werkhof.

er neue Soletank beim Eschliker Werkhof.

Bild: PD

(red) Die Anlagen und Fahrzeuge sind bereit: Die Gemeinde Eschlikon konnte in dieser Wintersaison Schnee und Eisglätte bereits mit Sole begegnen. Mit dem Budget 2020 haben die Eschliker Stimmberechtigten einer Investition über 60'000 Franken für einen neuen Soletank zugestimmt. Im vergangenen Sommer hatte die Gemeinde den Bau einer Soleanlage im Werkhof angekündigt. «Erfahrungszahlen aus anderen Gemeinden zeigen, dass durch den Einsatz von Sole bis zu 30 Prozent weniger Salz benötigt wird», begründete sie damals die Umstellung von Streusalz auf Sole.

Den Bau der Anlage konnte die Gemeinde an die einheimische Firma S-Plan aus Wallenwil vergeben. Im August sind die Arbeiten gestartet und konnten innerhalb eines Monats abgeschlossen werden. «Eine grössere Herausforderung war, den aus einem Stück bestehenden doppelwandigen Kunststofftank unter das bestehende Vordach des Werkhofs zu schieben», teilt die Gemeinde mit. Schliesslich habe man aber auch dieses Hindernis lösen können.

Umrüstung der Fahrzeuge

Damit die Sole im Winterdienst verwendet werden kann, mussten auch die Winterdienstfahrzeuge umgerüstet werden. Auf diese Saison hin musste die Gemeinde zudem einen neuen Dienstleister für den Winterdienst finden. Mit der Moser Tiefbau AG Eschlikon, hat sich eine Firma angeboten, die bereits eine Winterdienstroute im Eschliker Teil sicherstellt. Somit musste das Unternehmen nun zwei Fahrzeuge mit sogenannten Sole-Ausbreitungsgeräten ausrüsten. Diese stünden ebenfalls für den Wintereinsatz bereit, wie die Gemeinde schreibt.

Das gemeindeeigene Fahrzeug werde voraussichtlich im Jahr 2022 ersetzt und dann gleichzeitig mit der nötigen Streuanlage ausgerüstet. «Somit entstehen bei der Umrüstung dieses Fahrzeugs keine zusätzlichen Kosten», betont die Gemeinde. Dies hat jedoch zur Folge, dass auf den Eschliker Trottoirs in den beiden nächsten Wintern noch Streusalz eingesetzt wird.