Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eine Filmreihe im Frauenfelder Studiokino Cinema Luna und die Frage nach der Zukunft

Derzeit laufen Filme im Cinema Luna am Frauenfelder Bahnhof zum Thema Stadtplanung. Es gibt auch Berührungspunkte zu Themen in der Thurgauer Kantonshauptstadt.
Mathias Frei
Kommenden Montag im Cinema Luna zu sehen: ein Ausschnitt aus dem dänischen Film «The Human Scale». (Bild: PD)

Kommenden Montag im Cinema Luna zu sehen: ein Ausschnitt aus dem dänischen Film «The Human Scale». (Bild: PD)

«The Human Scale» müsse man gesehen haben, sagt Christof Stillhard, Programmchef des Cinema Luna. Im Frauenfelder Studiokino läuft bis Mitte Februar eine Filmreihe zum Thema Stadtplanung.

Herr Stillhard, das Cinema Luna zeigt derzeit Filme zum Thema Stadtplanung. Was ist die Idee hinter dieser Reihe?

Christof Stillhard: Das Cinema Luna zeigt seit jeher Filme, die nicht nur künstlerisch herausragen, sondern auch inhaltlich relevant sind. Oft geht es dabei um zwischenmenschliche und gesellschaftliche Fragen wie Solidarität, Gleichberechtigung, Multikulturalität, Entwicklung, Tradition und Moderne.

Christof Stillhard, Programmchef Cinema Luna. (Bild: Reto Martin)

Christof Stillhard, Programmchef Cinema Luna. (Bild: Reto Martin)

Wo gibt es konkrete Berührungspunkte zu Themen in Frauenfeld? Wo kann die Stadt aus diesen Filmen lernen?

Stillhard: Die Reihe «Stadtplanung» haben wir organisiert, weil zurzeit ein global wichtiges Thema auch die Frauenfelder Bevölkerung beschäftigt: Wie soll unsere Stadt in zwanzig, dreissig Jahren aussehen? Interessante Inputs geben die Filme der Reihe in verschiedener Hinsicht: Dass der Mensch als soziales Wesen im Zentrum jeder Planung stehen sollte («The Human Scale») und dass eine Entwicklung nur im Austausch mit der Bevölkerung nachhaltig sein kann («Wem gehört die Stadt»).

Haben Stadtbaumeister Christof Helbling und Stadtentwickler Heinz Egli Ihren Besuch für den einen oder anderen Film angekündigt?

Stillhard: Sie kennen die Filme zum Teil schon und werden bei der einen oder anderen Vorstellung dabei sein.

Welchen Film muss man gesehen haben?

Stillhard: Ich empfehle «The Human Scale», weil es ein ästhetisch hervorragender Film mit einer bedenkens- und prüfenswerten Philosophie ist und weil im Anschluss an die Vorführung vom kommenden Montag, 14. Januar, ein Podiumsgespräch mit allen Stadtratskandidatinnen und -kandidaten stattfindet.

Im Cinema Luna: 14.1., 19.30 Uhr, «The Human Scale» (im Anschluss Podiumsdiskussion mit den Stadtratskandidierenden); 23.1., 19.30 Uhr, «Wem gehört die Stadt»; 11.2., 20 Uhr, «Architektur der Unendlichkeit» (im Anschluss Filmgespräch); 12.2., 20 Uhr, «Architektur der Unendlichkeit»; 13.2., 20 Uhr, «Architektur der Unendlichkeit».
www.cinemaluna.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.