Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Frauenfelder Oktoberfest: Wie in München, einfach schöner

Am Wochenende startete auf der Grossen Allmend das Oktoberfest. Lederhosen und Dirndl waren Trumpf. Und den Anstich besorgte Stadtpräsident Anders Stokholm. Die Besucher waren begeistert von der familiären Atmosphäre.
Chris Marty
Sie kommen für das Oktoberfest von weither: Jessica Schwank, Nadine Huser und Cristina Roth.(Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Sie kommen für das Oktoberfest von weither: Jessica Schwank, Nadine Huser und Cristina Roth.(Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Karo, Lederhosen und Dirndl mit Décolleté sind auch am achten Oktoberfest Frauenfeld Trumpf, das am Freitag auf der Grossen Allmend begann. Das Hauptzelt ist dieses Jahr quadratisch, und die steirische Partyband Juchee, die an den ersten beiden Tagen für Stimmung sorgte, kam als Sextett. Da ging vom ersten Takt die Post ab. Dass Bier floss, dafür sorgte am Freitagabend Stadtpräsident Anders Stokholm.

Sie finden es halt einfach heimelig auf der Frauenfelder Wiesn: Edo Hasanovic und Diego Wyser. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Sie finden es halt einfach heimelig auf der Frauenfelder Wiesn: Edo Hasanovic und Diego Wyser. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Das Oktoberfest Frauenfeld strahlt weit über die Region aus: Extra aus Willisau im Kanton Luzern angereist ist Adriana Meier (34). Damit es auch um den Gubrist passte, nahm sie einen halben Tag frei. Sie schwärmt:

«Ich war schon in München, aber hier ist es familiärer und gesitteter. Mir gefällt es so gut, da komme ich nächsten Freitag grad nochmals!»

Das Familiäre liebt auch Claudia Hug (31, Felben-Wellhausen). Für sie gibt es nur ein Oktoberfest: Frauenfeld!

Sie trifft man nächsten Freitag gleichenorts wieder an, weil es familiär ist: Adriana Meier und Claudia Hug. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Sie trifft man nächsten Freitag gleichenorts wieder an, weil es familiär ist: Adriana Meier und Claudia Hug. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Bereits auf sechs Besuche bringt es Edo Hasanovic (29, Frauenfeld): «Hier ist es heimelig, man kennt sich, und wenn schon mal was läuft, muss man dabei sein», argumentiert er. Ebenfalls kein Oktoberfest-Neuling ist Sergio Frei (22). Für das Frauenfelder hat er besondere Sympathien:

«Die Stimmung hier ist speziell!»

Überschaubar und nicht zu gross sei es, urteilt Dario Fankhauser (18, beide Winterthur), und auch die Getränke kämen flugs.

Sie sind definitiv keine Oktoberfest-Neulinge mehr: Sergio Frei, Dario Fankhauser und Roman Polanski. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Sie sind definitiv keine Oktoberfest-Neulinge mehr: Sergio Frei, Dario Fankhauser und Roman Polanski. (Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch)

Zum ersten Mal hier ist Jessica Schwank (26, Bürglen): «Oktoberfeste sind gemütlich, und man lernt einfacher Leute kennen als anderswo!» Für Nadine Huser (27) aus Uster ist es das erste Oktoberfest überhaupt. Ihr erster Eindruck: «Es ist spannend!» Als Musik hätte sie aber lieber ein «RockToberfest». Etwas Besonderes macht die ausgewanderte Frauenfelderin Cristina Roth (34) aus Oberrüti im Kanton Aargau aus: «Die Stimmung steigt in Frauenfeld schneller als anderswo!» Diego Wyser (31, Frauenfeld) kennt das Fest als Helfer:

«Es ist mir eine Ehre, auch als Gast dabei zu sein.»

Kommenden Freitag hat es noch wenige Plätze frei, der Samstag ist ausgebucht.

Weitere Bilder auf www.frauenfeld-events.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.