Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wettkampf der Dreckschleudern in Salen-Reutnenen

An den Einachser-Rennen auf dem Seerücken gehen am Wochenende 155 Piloten an den Start. Laut Veranstalter erwarten die Besucher «hochgezüchtete Motoren» mit 250 Pferdestärken.
Rahel Haag
Seit drei Jahren findet das Einachserrennen in Salen-Reutenen statt, vorher in Lanterswil. Die Action ist die gleiche geblieben. (Bild: Reto Martin, 10.8.2014)

Seit drei Jahren findet das Einachserrennen in Salen-Reutenen statt, vorher in Lanterswil. Die Action ist die gleiche geblieben. (Bild: Reto Martin, 10.8.2014)

Am kommenden Wochenende dreht sich auf dem Seerücken wieder alles um röhrende Motoren. Am dritten Einachser-Rennen in Salen-Reutenen gehen insgesamt 155 Fahrer an den Start – so viele wie noch nie. «Wir mussten die Anmeldung über unsere Website frühzeitig stoppen», sagt Simon Herzog vom Organisationskomitee. Ansonsten hätte der Platz nicht ausgereicht, denn: «Je mehr Fahrer, desto mehr Platz brauchen wir für das Fahrerlager.»

Die Einheimischen haben Benzin geleckt

Die Organisatoren freuen sich besonders darüber, dass in diesem Jahr 15 Fahrer aus der Gemeinde teilnehmen. Im vergangenen Jahr waren es gerade einmal zwei. Heuer findet das Rennen bereits zum dritten Mal statt. Viele Einheimische hätten den Anlass wohl erst einmal besucht und sich nun entschlossen, selber mitzumachen, mutmasst der 30-Jährige. «In der Gemeinde gibt es Viele, die ein solches Gefährt bei sich zu Hause herumstehen haben.»

Imposante Modelle Marke «Eigenbau»

Bis 2015 fanden die Einachser-Rennen noch in Lanterswil statt. Dann übernahm der Homburger Ueli Herzog die Gesamtorganisation. Unterstützt wird er von einem sechsköpfigen Team, dem auch seine beiden Söhne Simon und Mario angehören. Erstmals wird in diesem Jahr das gesamte Organisationskomitee an den Start gehen. Ausgesucht haben sich die sieben Männer die Kategorie Eigenbau Heckantrieb. «Wir fahren ausser Konkurrenz und wollen uns in erster Linie untereinander messen», sagt Simon Herzog. Dementsprechend werden den Rundkurs alle Männer mit demselben Gefährt absolvieren. Wie der Name der Kategorie schon sagt, haben sie dieses selber gebaut. Den grössten Teil habe Ueli Herzog gemacht. «Bis alles lief, hat er über hundert Stunden investiert.»

Mit bis zu 250 Pferdestärken

Der kurvenreiche Rundkurs verlange den Fahrern höchste Konzentration ab. Zudem gebe es einen «schnellen Abschnitt». «Dort werden die Fahrer wohl eine Geschwindigkeit von bis zu 60 Kilometern pro Stunde erreichen», sagt Herzog. Die Einachser seien zum Teil mit «hochgezüchteten Motoren» mit 250 PS ausgestattet. Wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass die Piste gut präpariert ist. Dafür werde jeweils in den Pausen gesorgt. «Es dürfen keine Löcher entstehen.»

Nebst den Einachser-Rennen wird es auch ein Beschleunigungsrennen geben, das bei den Fahrern beliebt sei. «Wir haben doppelt so viele Anmeldungen wie im vergangenen Jahr», sagt Herzog. Das Beschleunigungsrennen sei ein gutes Training, fügt er hinzu. Besonders freut sich Simon Herzog auf die vielen Teilnehmer. «Einachser-Piloten sind ein angenehmes Volk.» Wenn sie fahren könnten, seien sie glücklich und zufrieden. «Zudem ist es immer interessant zu sehen, mit wie viel Lebensfreude und Herzblut sie bei der Sache sind.»

Rennen am Samstag und Sonntag

Am Samstag, 11. August, findet ab 11 Uhr ein Beschleunigungsrennen für Drag Race sowie ab 13 Uhr eines für Einachser statt. Nach der Siegerehrung um 20 Uhr gibt es einen Barbetrieb und Musik von DJ Synth. Am Sonntag, 12. August, finden ab 9 Uhr die Einachser-Rennen statt. Gestartet wird in sechs Kategorien. (rha)
www.seeruecken-einachser.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.