Glosse

Wenn zu Weihnachten nur noch ein Kübel mit Wasser hilft

Dieser Murgspritzer erzählt die Geschichte vom depressiven Frauenfelder Samichlaus, einer noch bevorstehenden Schockstarre und Kerzchen am Tannenbaum, die einfach weiter brennen.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Ein Nikolausfest mit dem Samichlaus bei einer Gruppe von Kindern.

Ein Nikolausfest mit dem Samichlaus bei einer Gruppe von Kindern.

Bild: Keystone/ Alessandro Della Valle (6. Dezember 2016)

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Das populärste Versli überhaupt lässt Erinnerungen an die eigene Kindheit aufkommen. Mehrere Sprüchli liegen sofort auf der Zunge, denn bis zum Samichlaus dauert es ja nicht mehr allzu lange.

Samuel Koch.

Samuel Koch.

Bild: Reto Martin

Zugegeben, einige davon zeugen nicht ganz von jugendfreiem Inhalt. Vielleicht würden aber genau diese Sprüche den bärtigen Mann aufmuntern, der heuer mit seinen Eseli wohl im dunklen Wald verharren muss. Denn in Frauenfeld fallen heuer sowohl der Chlaus­umzug als auch der Weihnachtsmarkt ins Wasser. Die Kantonshauptstadt als spassfreie Zone, und die Schockstarre wegen der abgesagten Bechtelisnacht im Jänner hat noch nicht einmal richtig eingesetzt.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Die beiden Kirchgemeinden verstossen dagegen und zünden bei «Eine Million Sterne» gleich das x-Fache an. Aus Solidarität mit allen Mitmenschen, heisst es seitens Veranstalter. Der depressive Samichlaus hat das Zusammengehörigkeitsgefühl nicht nötig. Lieber ertränkt er seinen Frust ob der vielen Kurzarbeit in diesem Jahr innerhalb vom eingezäunten Burstelpark im Glühwein.

Solidarität bedarf es vielmehr für alle anderen, die im kleinen Rahmen Weihnachten feiern und um den mit Kerzchen erleuchteten Tannenbaum sitzen. Advent, Advent... und zum Lichterlöschen hilft bloss noch ein Kübel Wasser. Corona sei Dank. Kerzchen auspusten mit Schutzmaske im Gesicht, ein Ding der Unmöglichkeit.