Die Sia Abrasives AG in Frauenfeld hat weitere Kündigungen ausgesprochen

Vier Produktionsmitarbeiter am Hauptsitz in Frauenfeld haben den blauen Brief bekommen, ein weiterer Mitarbeiter hat selber gekündigt. Dieser neuerliche Personalabbau steht nicht in Zusammenhang mit dem im November 2015 angekündigten massiven Stellenabbau.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Der Hauptsitz der Sia Abrasives Industries AG in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Der Hauptsitz der Sia Abrasives Industries AG in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Die Schleifmittelherstellerin Sia Abrasives AG hat an ihrem Hauptsitz in Frauenfeld vier Mitarbeitern den blauen Brief geschickt. Ein weiterer Mitarbeiter hat selber die Kündigung eingereicht. Dies bestätigt Sonja Blöchlinger, Kommunikationsverantwortliche der Sia-Besitzerin Robert Bosch AG, auf Anfrage der TZ. Darüber sei die Belegschaft am Montag im Rahmen mehrerer Mitarbeitermeetings informiert worden. Bei den fünf Personen handelt es sich laut Blöchlinger um Produktionsmitarbeiter. Sie spricht von «notwendigen Anpassungen des Personalbestands im laufenden Geschäft». Die Sia beschäftigt in Frauenfeld – Stand: Anfang Juni 2019 – laut dem neuen Sia-CEO Michael Kopka «zwischen 450 und 500 Mitarbeiter».

2015er-Sozialplan 
steht kurz vor Abschluss

Sia-CEO Michael Kopka. (Bild: Andrea Stalder)

Sia-CEO Michael Kopka. (Bild: Andrea Stalder)

Dieser nun neuerliche Personalabbau ist nicht Teil des im November 2015 angekündigten massiven Stellenabbaus. Damals arbeiteten bei der Frauenfelder Traditionsfirma noch 720 Personen. Hintergrund war die geplante Verlagerung von Frauenfelder Geschäftsbereichen nach Deutschland und Polen. Der damals aufgegleiste Sozialplan steht mittlerweile kurz vor dem Abschluss. Betroffen von diesem grossen Abbau waren letztlich zwischen 200 und 250 Mitarbeiter. Davon erhielten 131 Personen die Kündigung.

Innovative Schleifmittelprodukte der Sia Abrasives Industries AG. (Bild: Andrea Stalder)

Innovative Schleifmittelprodukte der Sia Abrasives Industries AG. (Bild: Andrea Stalder)