Weil die alte Chronik einem Unwetter zum Opfer fiel: Bettwieser Gemeinderat will neues Buch mit Dorfgeschichte erstellen

Für die neue Chronik hat die Behörde einen Aufruf gestartet. Sie sucht Chronisten, die an dem Buch mitarbeiten wollen, und Personen, die relevante Dokumente zur Verfügung stellen.

Roman Scherrer
Drucken
Teilen
Der Bettwieser Gemeinderat: Franziska Pustiasi, Ralph Brunschwiler, Gemeindepräsident Patrick Marcolin, Marc Steiner, Michael Ruckstuhl und Gemeindeschreiberin Corinne Oertig.

Der Bettwieser Gemeinderat: Franziska Pustiasi, Ralph Brunschwiler, Gemeindepräsident Patrick Marcolin, Marc Steiner, Michael Ruckstuhl und Gemeindeschreiberin Corinne Oertig.

Bild: PD

Was Sirnach seit kurzem hat, will nun auch die Gemeinde Bettwiesen: eine neue Dorfchronik. Allerdings ist der Hintergrund ein anderer. Während Sirnach seine in erster Linie mit den Ereignissen der vergangenen 30 Jahre aktualisiert hat, braucht Bettwiesen überhaupt wieder eine Chronik.

Zwar gab es die bereits einmal. Jedoch sind die meisten Exemplare des von Josef Müller verfassten Buchs mit dem Titel «Bettwiesen 840 – 1990» vor fünf Jahren einem Unwetter zum Opfer gefallen. Damals, im Juni 2015, sorgten starke Regenfälle unter anderem für eine Überschwemmung auf der Autobahn A1 in Wil:

Bild: Ennio Leanza /key

Archiv stand unter Wasser

Auch Bettwiesen blieb nicht davon verschont. «Wir hatten damals ein Archiv im Keller des Schulhauses, das wegen des Unwetters unter Wasser stand», berichtet die Bettwieser Gemeindeschreiberin Corinne Oertig. Wichtige Akten der Politischen Gemeinde seien jedoch glücklicherweise nicht kaputtgegangen.

«Wir hatten grosses Glück.»

Das gilt allerdings nicht für die Chronikbücher. Nur vereinzelte sind nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Und diese hat die Gemeinde Bettwiesen praktisch alle verkauft. «Wir haben nur noch zwei oder drei Exemplare, die wir nun nicht mehr verkaufen», sagt Oertig.

Nun will der Gemeinderat die «Geschichte von Bettwiesen bewahren» und ein neues Buch drucken lassen, wie er in einer Mitteilung schreibt. Dafür sucht die Behörde Personen, welche gerne schreiben und an der Chronik mitarbeiten wollen.

Auch jüngere Geschichte soll einfliessen

Im Idealfall soll die Geschichte der jüngeren Vergangenheit – also nach 1990 – einfliessen. Deshalb sind auch Fotos, Dokumente oder Informationen gefragt, welche relevant sind für das Bettwieser Geschehen der vergangenen 30 Jahre.

Bisher habe sich eine Person für die Mitarbeit an der Chronik gemeldet, sagt Oertig. «Aber das Mitteilungsblatt mit dem Aufruf ist ja auch erst diese Woche in den Briefkästen gelandet.»

Wer an der Bettwieser Chronik mitarbeiten oder Dokumente zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Gemeindeschreiberin Corinne Oertig melden (Mail: c.oertig@bettwiesen.ch oder Telefon: 071 914 80 76).

Mehr zum Thema

In Bettwiesen weht ein rauer Wind

Bei der Budgetversammlung kam es zu einigen Überraschungen. Die Bevölkerung vertraut dem Gemeinderat nur bedingt, genehmigt aber eine Steuerfusssenkung.
Urs Nobel