Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Warth-Weiningen und Uesslingen wählen gleichzeitig denselben Pfarrer

Der neue Pfarrer von evangelisch Warth-Weiningen und Uesslingen heisst Bernhard Harnickell. Die Kirchbürger wählten den 52-Jährigen am Mittwochabend glanzvoll.
Evi Biedermann
Bernhard Harnickell und seine Frau Elvira. (Bild: Evi Biedermann)

Bernhard Harnickell und seine Frau Elvira. (Bild: Evi Biedermann)

Den Apéro gab es bereits vor der Versammlung. Nicht etwa, um den Wahlsieg vorweg zu feiern, sondern weil der Kandidat Bernhard Harnickell unmittelbar nach Bekanntgabe des Wahlresultats – also mitten in der Versammlung – nach Uesslingen eilte. Dort wurde am Mittwochabend auch gewählt, denn Warth-Weiningen und Uesslingen bilden zusammen ein Doppelpfarramt. So kam es, dass Pfarrer Harnickell und seine Frau Elvira dessen glanzvolle Wahl nur zu Hälfte miterlebten, denn kaum hatten die beiden den Kirchgemeindesaal in Weiningen verlassen, traf das Wahlresultat von Uesslingen per SMS ein. Dort hatten sich 27 von 31 anwesenden Kirchbürgern für den neuen Pfarrer entschieden, in Weiningen legten deren 20 von 22 einen gültigen Stimmzettel in die Box. Der frisch gewählte Pfarrer wird sein Amt am 1.November antreten und ab dann mit seiner Frau Elvira im Pfarrhaus in Warth wohnen.

Schauen, wo es ihn braucht

Bevor es zur Wahl in Weiningen gekommen war, wollte eine Stimmbürgerin vom Kandidaten wissen, wo seine Schwerpunkte im Glauben liegen. «Der Glaube ist für mich nicht gesetzt, sondern etwas, das sich entwickelt», antwortete Harnickell. Und damit auch die Ansichten und Reflektion darüber. Wichtige Aspekte sind ihm die Spiritualität, wobei er den Pilgerweg und das Fasten erwähnte. Als ausgebildeter Fastenleiter hat der Pfarrer an seinem jetzigen Wirkungsort schon mehrmals Fastende in Wochenkursen begleitet. Weiter sind ihm die Seelsorge wichtig, «die Leute hören und anhören» sowie der Unterricht in der Schule. Eine weitere Frage betraf die Teamarbeit. Dazu sagte Harnickell, er komme nicht als der, der wisse, wie man es mache, noch verstehe er sich als Chef. «Ich schaue, wo mein Platz ist und wo es mich braucht.» Er sei wie alle im Team Angestellter der Kirchgemeinden. «Ein Angestellter, der seinen Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnet.»

Neuer Anschlagkasten

Kirchenpräsidentin Anna Nobs wies auf den neuen Infokasten hin, der seit kurzem an der südlichen Hauswand des Kirchgemeindehauses hängt. Darin werden die Agenda des Kirchenboten und spezielle Anlässe angezeigt. Zurzeit ist zudem auf drei Seiten über die Geschichte der Kirche Weiningen und der Kirchgemeinde von Warth-Weiningen nachzulesen.

Zur Person

Bernhard Harnickell arbeitet zurzeit in Derendingen, wo er seit zwölf Jahren als Pfarrer wirkt. Aufgewachsen ist der 52-Jährige in Basel, wo er auch sein Theologiestudium begann. Abgeschlossen hat er seine universitäre Ausbildung in Bern, die er übrigens mit diversen Nebenjobs selber finanzierte. Nach dem Studium arbeitete er in verschiedenen Kirchgemeinden als Stellvertreter, bevor er in Leissigen und Därligen eine feste Stelle annahm. Bernhard Harnickell ist in zweiter Ehe mit seiner Frau Elvira verheiratet. Beide haben je zwei erwachsene Kinder und eine Enkelin. (bie)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.