Die Holzgant der Bürgergemeinde Uesslingen-Buch bot Wärmendes aus dem kalten Wald

Die Bürgergemeinde Uesslingen-Buch führte am letzten Samstag im Dezember die alljährliche Holzgant durch.

Christine Luley
Drucken
Teilen
100 Ster Holz stehen an der diesjährigen Holzgant zum Verkauf.

100 Ster Holz stehen an der diesjährigen Holzgant zum Verkauf.

(Bild: Christine Luley)

Man begrüsst sich per Handschlag, es geht familiär zu. Gegen 50 Interessierte haben sich am Samstagnachmittag im Bürgerwald in Buch zur Brennholzversteigerung eingefunden. «Nummer 184, ein Ster, Anschlag 70 Franken, ideal zum Anfeuern, guter Brennwert», wirbt Revierförster Paul Koch. Beim Bieten reicht ein Nicken oder Rufen, die Hände können im Sack bleiben. Das Thermometer zeigt zwei Grad, die Besucher sind warm angezogen, die Füsse stecken in festen Schuhen.

«Besseres Holz findet ihr nirgends, schön gespalten und zu fairen Preisen.»
Jörg MüllerBürgerpräsident

Jörg Müller
Bürgerpräsident

(Bild: Christine Luley)

Eine Gruppe aus dem Vorstand hat am Morgen das Holz besichtigt und mit Paul Koch den Anschlag vereinbart. Dieser Anfangspreis variiert je nach Dicke oder Feinheit der Spälte. Gantrufer Lenz nimmt ihn als Ausgangspunkt und zählt die sich jeweils um zwei Franken überbietenden Gebote. Lenz ist ein alter Hase, leitet die Gant routiniert. «Christoph Lenz macht den Gantrufer so lange er laufen kann und lebt», sagt Bürgergemeindepräsident Jörg Müller. Paul Koch und das Thurforst-Team haben das Holz in Spälten von einem Meter Länge in Pakete zu einem, zwei oder drei Ster entlang der Waldstrasse aufgebunden. «Besseres Holz findet ihr nirgends, schön gespalten und zu fairen Preisen», wirbt Koch. Nach zwei Stunden ist alles verkauft. Gemäss Kassier Hansjörg Feller bringt die Versteigerung der insgesamt hundert Ster 6000 bis 7000 Franken ein.

Seit wann in den ehemaligen Bürgergemeinden Buch und Uesslingen Ganten durchführt wurden, ist nicht bekannt. «Schon lange eben», sagt Müller. Der Zusammenschluss der beiden Bürgergemeinden erfolgte auf 1. Januar 2012. Müller ist seit 33 Jahren Präsident und seit über 20 Jahren bei der Holzgant dabei. Er kennt alle Besucher, vom Grossvater bis zum Enkel.

Früher sei die Gant noch ein echtes Geschäft gewesen. Man habe mit dem Verkauf die Rechnung aufpolieren können. Bleibt anzumerken, dass das heute auch nicht nötig ist, denn die aus 173 Ortsbürgern bestehende Bürgergemeinde Uesslingen-Buch ist Besitzerin von Wald, Grundstücken und Liegenschaften. «Alles Holz stammt aus der Bürgergemeinde», sagt Hanspeter Heini. Der Holzverwalter spricht von Zwangsnutzung infolge Sturm oder Krankheit der Bäume.

Unter den Besuchern sind Einheimische, Kaufwillige und Neugierige aus den umliegenden Dörfern. 14 Personen haben aktiv geboten. Jörg Schiffmann und Walter Wasserfallen sind langjährige Besucher «und gute Käufer», wie sie betonen. Als passionierter Holzaufrüster hat Wasserfallen Langholz, etwa sechs Tonnen Buchen- und Eschenstämme gekauft.

Nach der Versteigerung machen die Besucherinnen und Besucher aus der Gant ein geselliges Zusammensein.

Nach der Versteigerung machen die Besucherinnen und Besucher aus der Gant ein geselliges Zusammensein.

(Bild: Christine Luley)

Erstmals dabei ist Arif Limani, er findet die Gant interessant und etwas anderes als der Kauf von fertig verpacktem Brennholz in einem Geschäft. Limani arbeitete 33 Jahre für eine Uesslinger Firma, ist pensioniert und lebt mehrheitlich im Ausland. Er freut sich, im Wald so viele ehemalige Bekannte zu treffen.

Beim Zusammensitzen rund um die gemütlichen Feuerstellen bei der Waldhütte wird bei Wurst und Bier, Wein und Kafi gefachsimpelt.