WAHLSONNTAG IM SEEBACHTAL
Die Wahl des Hüttwiler Gemeindepräsidenten ist ein Zweikampf zwischen einem amtierenden Gemeinderat und einem auswärtigen Politneuling

Hüttwilen wählt am 7. März einen neuen Gemeindepräsidenten. Denn der aktuelle Amtsinhaber Hanspeter Zehnder tritt im Sommer ab. Jetzt sind die offiziellen Kandidaturen bekannt. Einerseits will es der amtierende Gemeinderat Bruno Kaufmann wissen. Andererseits tritt der Andelfinger Roland Schnider zur Wahl an. Beide Kandidaten sind parteilos und Ü60.

Mathias Frei
Merken
Drucken
Teilen
Östliche Ortseinfahrt von Hüttwilen.

Östliche Ortseinfahrt von Hüttwilen.

Bild: Andrea Stalder
Hanspeter Zehnder, bis Ende Juli 2021 Hüttwiler Gemeindepräsident.

Hanspeter Zehnder, bis Ende Juli 2021 Hüttwiler Gemeindepräsident.

Bild. Reto Martin

Eine Wachablösung steht an im Seebachtal, aber nicht unbedingt eine Verjüngung. Denn nun hat die Findungskommission die Namen der Kandidaten bekanntgegeben, welche die Nachfolge des Hüttwiler Gemeindepräsidenten Hanspeter Zehnder antreten. Dieser wird im Sommer 65 Jahre alt und nimmt diesen Umstand zum Anlass, sein Amt nach sechseinhalb Jahren zur Verfügung zu stellen. Gewählt wird am Sonntag, 7. März, Amtsantritt ist am 1. August. Übernehmen wollen Bruno Kaufmann und Roland Schnider. Kaufmann ist amtierender Hüttwiler Gemeinderat, 68 Jahre alt und wohnt in Nussbaumen. Derweil Schnider in Andelfingen wohnt, sieben Jahre jünger ist als sein Kontrahent, zwar ein Politneuling, aber mit langjähriger Führungserfahrung aus der Privatwirtschaft.

«Bruno Kaufmann würde Voraussetzungen mitbringen»

Patrick Siegenthaler, Präsident Findungskommission.

Patrick Siegenthaler, Präsident Findungskommission.

Bild: PD

Für die Evaluation der Kandidaturen war eine Findungskommission unter dem Vorsitz von CVP-Bezirkspräsident Patrick Siegenthaler verantwortlich. Weiter gehörten diesem Gremium auch Sekschulbehördenmitglied Reto Böhi (parteilos), SP-Bezirksrichterin Rosemary Capt, Alt-Gemeinderat Dino Giuliani (FDP), Alt-Sekschulpräsident Fredi Himmelberger (CVP), Architekt Thomas Metzler (GLP) sowie Alt-Gemeinderat Pascal Muggensturm (SVP) an. Es seien «mit vielen Personen, welche unserer Ansicht nach für dieses Amt geeignet wären, persönliche Gespräche geführt» worden, schreibt die Findungskommission in einer Medienmitteilung.

«Aufgrund der sehr unterschiedlichen Profile der zwei Personen sind wir zum Schluss gekommen, dass keine Bewerbung gegenüber den anderen hervorsticht, wobei Bruno Kaufmann aufgrund seiner Erfahrung als Gemeinderat gute Voraussetzungen für das Amt mitbringen würde.»

So lässt sich die Findungskommission verlautbaren. Wie es weiter heisst, stelle die Politische Gemeinde Hüttwilen auf ihrem Internet-Auftritt www.huettwilen.ch eine Plattform zur Verfügung. Damit die Wahlen trotz der pandemiebedingten Umstände möglichst transparent durchgeführt werden können. Eben dort sind derzeit auch Videointerviews von Patrick Siegenthaler mit den beiden Kandidaten zu sehen.

Bruno Kaufmann kandidiert für das Hüttwiler Gemeindepräsidium.

Bruno Kaufmann kandidiert für das Hüttwiler Gemeindepräsidium.

Bild: PD

Der eine Kandidat ist Bruno Kaufmann. Er ist im vierten Jahr Gemeinderat und für die Bereiche Elektrizitätsversorgung, IT und Kommunikation zuständig. Er ist ledig, lebt aber in einer langjährigen Partnerschaft. Kaufmann wohnt seit gut zehn Jahren in Nussbaumen. «Ich will mich hier weitergehend engagieren», sagt er. Und: «Die Gemeinde liegt mir am Herzen.» Der Entscheid für eine Kandidatur sei länger gereift. Mit ihm wäre ein nahtloser Übergang in einem gewährleistet, sagt er. Kaufmann ist gelernter Elektromechaniker EFZ, Fernmelde- und Elektronikspezialist und Erwachsenenbildner SVEB. Obwohl er schon im Pensionsalter (Jahrgang 1952) ist, arbeitet er noch als Technischer Redaktor bei der Siemens Schweiz AG. Der Nussbaumer gehört keiner Partei an, würde sich aber als «relativ liberal eingestellter Mensch» in der grünen Mitte einordnen.

Roland Schnider kandidiert für das Hüttwiler Gemeindepräsidium.

Roland Schnider kandidiert für das Hüttwiler Gemeindepräsidium.

Bild: PD

Der andere Kandidat heisst Roland Schnider. Er hatte bislang keinerlei Bezug zur Politischen Gemeinde Hüttwilen. «Ich habe das Stelleninserat auf ostjob.ch gesehen und fand, dass dieses Amt eine Herausforderung für mich sein könnte», sagt er. Auch Schnider, ein Politneuling, ist parteilos, «ich bin weder links noch rechts, sondern für die ganze Bevölkerung da», sagt er. Ihm gehe es einzig und allein um die Sache in der Politik. Der Kandidat mit Jahrgang 1959 hat sich frühpensionieren lassen, er ist geschieden und Vater von zwei Kindern. Schnider ist gelernter Maurer EFZ. Danach hat er die Handelsschule absolviert sowie diverse Weiterbildungen in Management und Leadership gemacht. Er hat langjährige Berufserfahrung auf Direktionsstufe der UBS und bei dieser Grossbank diverse Managementpositionen im In- und Ausland bekleidet.