WAHLEN UND ABSTIMMUNGEN
In der Primarschulbehörde Braunau ist die Nachfolge Mathilda Halters geregelt, Doris Massaro übernimmt das Steuer

Die Braunauer Stimmbürger haben am Sonntag an der Urne Doris Massaro zur neuen Primarschulpräsidentin gewählt. Zustimmung fanden auch die Abstimmungsvorlagen zur Rechnung und zum Budget.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Doris Massaro übernimmt mit der kommenden Legislatur das Präsidium der Primarschulgemeinde Braunau.

Doris Massaro übernimmt mit der kommenden Legislatur das Präsidium der Primarschulgemeinde Braunau.

Bild: Donato Caspari

Seit 2017 sitzt sie in der Behörde, nun übernimmt sie das Präsidium: Am Sonntag wählten die Braunauer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Doris Massaro zur neuen Primarschulpräsidentin. Die 49-Jährige übernimmt im Sommer das Amt von Mathilda Halter, die nach acht Jahren auf eine erneute Kandidatur verzichtet hat.

Aus der bisherigen Behörde war zudem Roman Brändle nicht mehr angetreten, Sonja Kassel und Sonja Sommer hingegen stellten sich der Wiederwahl. Somit galt es, auch zwei Behördensitze neu zu besetzen. Hierfür kandidierten, nebst den beiden Bisherigen, auch die Neuen Judith Zähner und Dominik Zellweger.

Da es folglich zu keiner Kampfwahl kam, schafften am Sonntag alle Angetretenen die Wahl problemlos: Doris Massaro erzielte 81 von 94 gültigen Stimmen und präsidiert somit ab der kommenden Legislatur die Braunauer Primarschulbehörde mit Sonja Kassel (95 Stimmen), Sonja Sommer (93), Judith Zähner (98) und Dominik Zellweger (98).

Deutliche Ja-Anteile für Rechnung, Budget und gleichbleibendem Steuerfuss

Nebst den Gesamterneuerungswahlen waren die Braunauerinnen und Braunauer auch zur Genehmigung der Traktanden an die Urne gerufen, welche die Behörde eigentlich an der coronabedingt abgesagten Schulgemeindeversammlung vorgelegt hätte: den Rechnungsabschluss 2020, das Budget 2021 sowie den unveränderten Steuerfuss von 67 Prozent.

Auch diese drei Vorlagen stiessen auf das Wohlwollen des Souveräns: Der gleichbleibende Steuerfuss erntete einen Ja-Stimmen-Anteil von 96 Prozent, der Rechnungsabschluss des vergangenen Jahres stiess auf 99 Prozent Zustimmung und den Voranschlag für das laufende Jahr hiessen schliesslich 98 Prozent gut.

Budget mit Defizit

Das am Sonntag an der Urne genehmigte Budget 2021 der Primarschulgemeinde Braunau sieht bei einem Aufwand von 1,15 Millionen Franken einen Verlust von 139'000 Franken vor. Indes war einst auch für das vergangene Jahr ein Defizit budgetiert, in der Höhe von 46'000 Franken. Tatsächlich eingetreten ist mit dem Rechnungsabschluss 2020 dann aber gar ein kleiner Ertragsüberschuss von 3500 Franken, welcher dem «zweckfreien Eigenkapital» gutgeschrieben wird. (kuo)