Wängi startet mit Neujahrsapéro ins Jubiläumsjahr

50 Jahre Einheitsgemeinde Wängi: Gemeindepräsident Thomas Goldinger stiess beim Gemeindeapéro vom Mittwoch auf das Jubiläum an.

Maya Heizmann
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Thomas Goldinger und Theatergruppe-Präsident Beat Krähemann beim gemütlichen Apéro. (Bild: Maya Heizmann)

Gemeindepräsident Thomas Goldinger und Theatergruppe-Präsident Beat Krähemann beim gemütlichen Apéro. (Bild: Maya Heizmann)

Am 1. Januar 1969 wurden die Ortsgemeinden Wängi, Tuttwil, Krillberg und Anetswil zusammengeschlossen. Später kam noch Heiterschen dazu.

Thomas Goldinger machte sich in seiner Neujahrsansprache Gedanken zum 50-jährigen Jubiläum seiner Gemeinde. «50 Jahre sind eine geschichtliche kurze, aber wiederum lange Zeit», sagte er. Viele hätten die Anfänge der politischen Gemeinde Wängi selber erlebt und so gesehen, wie Wängi sich verändert habe. Er sei sich sicher, dass die Schweizer dankbar sein könnten für die guten und friedlichen letzten 50 Jahre. «Aufgrund unseres schweizerischen Systems und auch dem Engagement vieler Leute auf Gemeindeebene stehen wir hervorragend da», sagte Goldinger. Seine grosse Hoffnung sei, dass dies auch in den nächsten 50 Jahren so bleibe. «Damit das gelingt, fangen wir bei uns selber an», sagte er. «Bei jedem einzelnen, bei jeder Familie und in jeder Gemeinde.»

«E guets Neus!» Um die hundert Anwesende stiessen auf ein gutes erfolgreiches neues Jahr an. Das 50-jährige Bestehen der Einheitsgemeinde Wängi wird am 22. Juni mit einem grossen Dorffest im Zentrum unter dem Motto «Mir sind Wängi» gebührend gefeiert.

WÄNGI: Ein museales Vermächtnis

46 Jahre lang war Ernst Trachsler Kurator des Ortsmuseums. Mit dem «Wängener Heft 5» setzt er der Einrichtung nun ein Denkmal. Morgen lädt die Stiftung zur Vernissage des Buches ein.
Olaf Kühne