Wängi
«Hüt isch de Tag, wo Sie göhnd»: Wängemer Schüler verabschieden Lehrerinnen mit Blumen in die Pension

Das Wängemer Schulhaus Lachen verabschiedete am Mittwochabend mit Myrta Christen und Brigitte Moser zwei langjährige Lehrerinnen.

Maya Heizmann
Merken
Drucken
Teilen
Myrta Christen und Brigitte Moser schreiten durch das Blumenspalier.

Myrta Christen und Brigitte Moser schreiten durch das Blumenspalier.

(Bild: Maya Heizmann)

Kindergartenlehrerin Myrta Christen und Brigitte Moser vom Förderteam schreiten vor dem Wängemer Schulhaus Lachen durch ein Spalier aus Blumen. «Hüt isch de Tag, wo Sie göhnd; au wenn mir das gar nid wönd.» Zum Abschied singen 60 Schülerinnen und Schüler, vom Kindergarten bis zur sechsten Primarklasse, ein stimmungsvolles Abschiedslied für ihre geschätzten Lehrerinnen.

Auf dem Pausenplatz übergibt jedes Kind den Lehrerinnen eine Blume, bald sind riesige Sträusse herangewachsen. «Wir können gar nicht genug danken», ist der allerorten gehörte Tenor von Schulleitung, Behörde und Lehrerteam, die sich bei den Frischpensionierten für ihr wertvolles Engagement und ihre Leidenschaft bedanken.

Kindergärtnerin Myrta Christen betreute während 31 Jahren die ihr anvertrauten Kinder mit viel Leidenschaft und Freude. «Für jedes Kind hatte sie stets ein offenes Ohr. Die Kinder waren das Wichtigste für sie», sagt Schulleiterin Erika Panke.

Ebenso erhält Heilpädagogin Brigitte Moser für ihre Freundlichkeit und Gelassenheit viele liebe Dankesworte, wie auch für ihre elfjährige Tätigkeit in Wängi. Besonders werden ihre Fairness und ihre vorbildhafte Zuverlässigkeit gelobt.

Zum Andenken erhalten die beiden Lehrerinnen schliesslich ein von den Schülern selbst gestaltetes Buch. Und obwohl ihnen die Schüler fehlen werden, freuen sich die beiden Frischpensionierten nun auf ihre Zukunft mit der neugewonnenen Freizeit.