WACHABLÖSUNG
Die Langjährige tritt ab: Heidi Bötschi übergibt die Leitung des Tobler Alterszentrums an Roland Keller

Nach 28 Jahren erhält das Tobler Alterszentrum Sunnwies eine neue Leitung: Heidi Bötschi geht in den Ruhestand. Ihr Nachfolger ist Roland Keller, der Stettfurter Primarschulpräsident.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das Tobler Alterszentrum Sunnewies.

Blick auf das Tobler Alterszentrum Sunnewies.

(Bild: ZVG)

«Und immer war Heidi Bötschi voll dabei und mittendrin.» Mit diesem Satz bringt Norbert Weber die vergangenen 28 Jahre des Tobler Alterszentrums Sunnewies auf den Punkt. Mit einer ausführlichen Würdigung verabschiedet der Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Region Tobel und der Heimkommission des Alterszentrums die langjährige Zentrumsleiterin der Tobler Institution.

Heidi Bötschi langjährige Zentrumsleiterin Sunnwies Tobel

Heidi Bötschi
langjährige Zentrumsleiterin Sunnwies Tobel

(Bidl: ZVG)

Tatsächlich hat Heidi Bötschi nicht einfach bloss eine aussergewöhnlich lange Zeit gewirkt, sondern während dieser fast drei Jahrzehnte den grundlegenden Wandel der Einrichtung miterlebt und mitgeprägt.

Übernommen hat Heidi Bötschi 1993 ein kleines Altersheim mit 40 Betten, welches bis anhin von Nonnen, den Ingenbohler Schwestern, geführt wurde. «Die Schwestern wurden alle immer älter, und junge Schwestern kamen keine mehr nach», erklärt Norbert Weber den Grund für den 1993 begonnenen Wandel. Bereits zuvor habe die Kirchenvorsteherschaft verschiedene Optionen geprüft. Diese reichten von einer Reduzierung des Heimes über einen Verkauf bis zur Stilllegung.

Doch es kam anders. Das Kloster Ingenbohl wünschte ein Ende der Zusammenarbeit, und die Tobler Kirchenvorsteherschaft entschied sich, das Heim weiterzubetreiben. Heidi Bötschi wurde als Heimleiterin angestellt. Zudem eröffnete 1994 die Anerkennung durch Kanton und Krankenkassen der Kirchgemeinde neue Perspektiven. Die Kirchenvorsteherschaft konnte einen Ausbau anpacken.

2000 wurde ein Neubau bezogen, 2007 ein weiterer Bau für betreutes Wohnen. 2016 schliesslich konnte das Sunnewies seine vorerst letzte Ausbaustufe in Betrieb nehmen: die Demenzstation Sunnegarte.

«Heidi Bötschi hatte immer einen guten Draht zu ihren Bewohnern und Mitarbeitern», lobt Norbert Weber seine langjährige Mitarbeiterin. «Durch ihre lange Anstellung hatte sie auch schon Angehörige, die einst ihre Eltern ins Heim gebracht haben und nun schon selbst als Bewohner im Sunnewies wohnen.»

Roland Keller neuer Zentrumsleiter Sunnwies Tobel

Roland Keller
neuer Zentrumsleiter
Sunnwies Tobel

(Bild: ZVG)

Bereits 2019 habe Heidi Bötschi den Wunsch geäussert, in Frühpension gehen zu können, berichtet Norbert Weber. Ende Februar ist es nun soweit. Längst konnte die Kirchenvorsteherschaft ihre Nachfolge aufgleisen. Neuer Zentrumsleiter des Sunnewies ist Roland Keller. Er ist in der Region kein Unbekannter. Einst unter anderem in Wängi aufgewachsen, lebt er heute in Stettfurt, wo er auch als Primarschulpräsident wirkt.

Roland Keller hat einst zwei Jahre Medizin und danach Betriebswirtschaft studiert. In der Altersbetreuung ist der 57-Jährige indes ein Quereinsteiger. Um sich mit dem Metier vertraut zu machen, hat er im vergangenen November und Dezember eigens ein Praktikum im Alters- und Pflegezentrum Neuhaus in Wängi absolviert und dort von der Wäscherei über die Pflege bis zur Administration alle Abteilungen durchlaufen.

Laut Norbert Weber hat die zuständige Findungskommission für Heidi Bötschis Nachfolge 42 Bewerbungen erhalten und daraus fünf Kandidaturen «auf Herz und Nieren geprüft». Dabei habe sich Roland Keller als der klare Favorit herausgestellt.