Vor der Abstimmung über den Weinfelder Stadtbus werden die letzten Fragen geklärt

Stadtschreiber Reto Marty und Sicherheitschef Silvan Frischknecht geben Antworten auf offene Fragen rund um das Ortsbuskonzept.

Sabrina Bächi
Drucken
Teilen
Ein Ausstellungsmodell des möglichen Weinfelder Stadtbusses steht auf dem Marktplatz Weinfelden.

Ein Ausstellungsmodell des möglichen Weinfelder Stadtbusses steht auf dem Marktplatz Weinfelden.

(Bild: Andrea Stalder)

Welcher Bus wird in der fünfjährigen Testphase eingesetzt?

Das Konzept sieht einen Midi-bus vor. Dieser hat eine Länge von rund 10 Metern und bietet 20–30 Sitz- und 40–50 Stehplätze.

Bei den Testbetrieben des Pro-Komitees im Januar wurden kleinere Busse eingesetzt (Anmerkung der Redaktion).

Sind Ausbau oder Änderungen der Linienführung innerhalb der Versuchsphase rein theoretisch möglich?

Reto Marty, Weinfelder  Stadtschreiber und Parlamentssekretär.

Reto Marty, Weinfelder Stadtschreiber und Parlamentssekretär. 

(Bild: Mario Testa)

Die Arbeitsgruppe erarbeitete mit einem spezialisierten Fachbüro viele verschiedene Varianten und Linienführungen und legte in der Folge die Bestvariante fest, welche die Grundlage für die Abstimmungsbotschaft bildet. Die Festlegung der Linienführung ist sehr anspruchsvoll, da diverse Kriterien berücksichtigt werden müssen (Takteinhaltung, Gebietserschlies- sung, Linienführung bestehender Angebote). Ein Ausbau einer Linie hat Auswirkungen auf den Taktfahrplan und ist deshalb unwahrscheinlich. Eine Änderung der Linienführung ist nur möglich, wenn sie klar begründet werden kann.

Gibt es die Möglichkeit, die Linienführung wie etwa bei der Paul-Reinhart-Strasse minimal anzupassen?

Silvan Frischknecht,  Leiter Amt für Sicherheit der Stadt Weinfelden.

Silvan Frischknecht, Leiter Amt für Sicherheit der Stadt Weinfelden.

(Bild: Mario Testa)

Anpassungen müssen möglich sein, wenn Erfahrungen gemacht wurden und Änderungen klar begründet werden können. Es muss berücksichtigt werden, dass die Entlastung einer Strasse die Belastung einer anderen Strasse bedeutet.

Ist es denkbar, dass der Bus während der Badisaison auch das Freibad anfährt?

Nein, es wurde dagegen entschieden. Heute fährt eine Postautolinie auf der Wilerstrasse, die Haltestelle Thurland ist relativ nah beim Freibad. Der Ortsbus müsste innerhalb des Taktfahrplans praktisch der Postautoroute folgen, damit das Freibad innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit erreicht werden könnte. Das Gebiet Bürglenstrasse könnte so zudem nicht mehr im gleichen Ausmass bedient werden.

Abstimmungsempfehlungen

Am 9.Februar stimmen die Weinfelder über das Ortsbuskonzept ab. Dieses beinhaltet einen fünfjährigen Testbetrieb mit Hybridbussen in Höhe von 5,3 Millionen. Mit einem Zusatzkredit von 1,65 Millionen können die Weinfelder Ja zu einem Elektrobus sagen. Der Stadtrat lehnt die Vorlage ab. Das Parlament empfiehlt mit 13:11 Stimmen den Hybridbus. Den Zusatzkredit lehnt es ab. Die SP, die Grünen und J&A empfehlen die Annahme der Vorlage. Die CVP hat Stimmfreigabe entschlossen. Die FDP sowie die SVP sind gegen den Testbetrieb.

Ist der Bus geeignet für Personen, die schlecht zu Fuss sind?

Das hängt natürlich sehr von der jeweiligen Person ab. Die Busgrösse (Midibus) wurde so gewählt, dass der Einstieg mit Gehilfen gut möglich sein sollte. Damit der Taktfahrplan eingehalten werden kann, ist die Aufenthaltsdauer an einer Haltestelle eher kurz.

Ist eine Steuererhöhung wegen des Testbetriebs nötig?

Das hängt von der finanziellen Entwicklung der Stadt Weinfelden ab. Die Kosten für den Ortsbus betragen zwischen vier bis sechs Steuerprozenten. Das Versprechen, dass die Steuern nicht erhöht werden müssen, kann nicht abgegeben werden.

Kann es sein, dass der Testbetrieb teurer oder günstiger ausfällt, als in der Abstimmungsvorlage beziffert?

Das kann sein. Es hängt von verschiedenen Aspekten wie etwa der Nutzung ab. Die Zahlen wurden aufgrund von Erfahrungswerten anderer Orte festgelegt. Eine parlamentarische Kommission hat sie verifiziert.

Wird die Versuchsphase von fünf Jahren bewilligt, kann sie dann früher abgebrochen werden?

Der Entscheid des Stimmvolks würde umgesetzt. Mögliche Gründe für einen Abbruch sind heute nicht bekannt.

Mehr zum Thema