Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Von Frauenfelder Samariterinnen und Bahnhofspaten

Rund 200 ehrenamtlich Engagierte nahmen am vergangenen Freitag am Freiwilligenfest der Stadt Frauenfeld teil – ein Dankeschön an viele unermüdliche Volontäre.
Stefan Hilzinger
Das Frauenfelder Freiwilligenfest 2018 im Casino. (Bild: PD)

Das Frauenfelder Freiwilligenfest 2018 im Casino. (Bild: PD)

Sie sind mehr, als man denkt, und sie leisten mehr, als man weiss: Die vielen ehrenamtlich Engagierten in den Frauenfelder Vereinen und Organisationen. Seit sieben Jahren lädt der Frauenfelder Stadtrat und der Dachverband für Freiwilligenarbeit im sozialen Bereich (DaFa) sie zu einem Freiwilligenfest ein, so auch wieder am vergangenen Freitagabend. Die Initiative für den Anlass hatte seinerzeit Stadträtin Elsbeth Aepli Stettler, Vorsteherin des Departmentes für Gesellschaft und Soziales. Rund 200 Personen folgten der Einladung und genossen im Casino Speis und Trank sowie musikalische Unterhaltung. Der Anlass bot auch Gelegenheit, mit anderen Freiwilligen ins Gespräch zu kommen.

Dank von Stadträtin und Gemeinderatspräsidentin

Stadträtin Aepli und Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler Weber dankten den Gästen für ihren unermüdlichen Einsatz im Dienste der Mitmenschen. Ihr freiwilliges Engagement sei keineswegs selbstverständlich.

DaFa-Präsident Paul Gruber und Geschäftsleiterin Evelyne Hagen führten mit vier Freiwilligen kurze Gespräche, die Einblicke in deren Tätigkeit gewährten. So erklärte ein Fahrer des Vereins für Behinderten-Busse, dass der Verein jährlich Fahren von insgesamt 100000 Kilometern durchführe, was doch rund anderthalb Mal um den Globus bedeutet.

Hunderte Stunden freiwilliger Arbeiten

Interessantes wusste auch ein Bahnhofpate zu berichten, der seit nunmehr zehn Jahren am hiesigen Bahnhof für «Wellnessatmosphäre» sorgt, wie er meinte. Hunderte von Stunden an freiwilliger Arbeiten leisten auch die Frauenfelder Samariterinnen und Samariter, etwa im Hintergrund von Anlässen aller Art oder mit der Durchführung von Blutspende-Aktionen. Aufschlussreich war auch, was die Vertreterin der Organisation «Tischlein Deck-Dich» sagte, die Lebensmittel an Bedürftige verteilt: «Vor 50 Jahren wäre ich selbst froh gewesen, wenn es so etwas schon gegeben hätte.»

Weitere Informationen über Freiwilligenarbeit gibt es unter: www.dafa-frauenfeld.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.