Vom Abfallkübel bis zur Hipster-Beiz: Die Fragestunde des Frauenfelder Stadtparlaments

Gemeinderäte wollen viel wissen. Dafür nutzen sie traditionellerweise die Fragestunde. Am Mittwoch standen 28 Fragen auf dem Programm.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
In Frauenfeld kostet eine Leerung eines öffentlichen Abfallkübels zwischen 20 und 50 Franken. (Bild: Urs Bucher)

In Frauenfeld kostet eine Leerung eines öffentlichen Abfallkübels zwischen 20 und 50 Franken. (Bild: Urs Bucher)

Für die Fragestunde, welche die Gemeinderatssitzung am Mittwoch eröffnete, hatten 13 Gemeinderäte insgesamt 25 Fragen eingereicht. Dazu kamen auf Einladung von Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler noch drei Fragen aus dem Kinderrat. Das Behandeln des Traktandums dauerte denn auch knapp zwei Stunden. Und die Themen waren vielfältiger Natur. So erfuhr man von den Vollkosten für die Leerung eines öffentlichen Abfallkübels auf Stadtgebiet, nämlich 20 bis 50 Franken (Frage aus dem Kinderrat von Iris) und von der städtischen Liegenschaftenstrategie, die 2019 fertig sein soll (Salome Scheiben/CH). Ein einfacher Vorstoss kostet in der Beantwortung etwa 2500 Franken, ein komplexer bis 10000 Franken (Stefan Vontobel/FDP). Interessiert horchten die Gemeinderäte der Aufzählung der acht noch verfügbaren Wohnbaulandparzellen über 3000 Quadratmeter (Heinrich Christ/CH). Der E-Bus-Testbetrieb verlief erfolgreich, eine Auswertung der technischen Daten steht noch aus (Pascal Frey/SP). Und das Restaurant im Alterszentrum Park wird wohl keine Hipster-Beiz (Heinrich Christ/CH).

Aktuelle Nachrichten