Arbeiten am Rickenbacher Viadukt verliefen ohne Probleme

Die Vollsperrung des Viadukts in Rickenbach konnte am Montagmorgen wieder aufgehoben werden.

Richard Clavadetscher
Drucken
Teilen
Die Sanierung des Rickenbacher Viadukts dauert noch bis ins Jahr 2020. (Bild: Hans Suter)

Die Sanierung des Rickenbacher Viadukts dauert noch bis ins Jahr 2020. (Bild: Hans Suter)

Am Montagmorgen, vier Uhr, und damit eine Stunde früher als geplant, sind die sensiblen Bauarbeiten am Viadukt Mühle Rickenbach erfolgreich beendet worden. Damit endete die Totalsperrung, die am Samstag ab 22 Uhr begann. Der Viadukt ist nun wieder befahrbar.

Die Totalsperrung wurde nötig, weil die anstehenden Betonarbeiten im Innern der Brücke keine Erschütterungen, wie sie der Fahrzeugverkehr verursacht, vertrugen. Laut Ruedi Vögeli, Leiter Kunstbauten beim Tiefbauamt des Kantons St. Gallen, ist bei den Arbeiten, die über das Wochenende andauerten, «alles rund gelaufen».

Stromunterbruch nicht aussergewöhnlich

Mindestens fast alles: Am Anfang habe es einen Stromunterbruch gegeben, aber das sei nichts Aussergewöhnliches. «Wir arbeiten eben im Freien – und nicht unter Laborbedingungen.»

Bis zur Fertigstellung im Frühjahr 2020 wird die Fahrbahn noch mehrmals und an verschiedenen Stellen von drei auf zwei Spuren reduziert.