Verein für Städtepartnerschaft Frauenfeld-Kufstein wählt neues Vorstandsmitglied

Die 4. Vereinsversammlung des Fördervereins Städtepartnerschaft Frauenfeld-Kufstein ist ganz im Zeichen von Wahlen und einem Gewinn in der Vereinsrechnung 2018 gestanden.

Andreas Taverner
Merken
Drucken
Teilen
Die Versammlung heisst im Grossen Bürgersaal im Rathaus eines der Geschäfte gut. (Bilder: Andreas Taverner)

Die Versammlung heisst im Grossen Bürgersaal im Rathaus eines der Geschäfte gut. (Bilder: Andreas Taverner)

«Ziel erreicht», sagte ein zufriedener Vereinspräsident Kurt Sieber am Freitagabend am Ende der Versammlung im Frauenfelder Rathaus. Innert 58 Minuten konnten nebst Wahlen, Rechnung 2018 auch das Budget 2019 verabschiedet werden, jeweils ohne Gegenstimme oder Enthaltungen. Bei den Erneuerungswahlen in den Vorstand wurde für den zurückgetretenen Maurits Reinaerts neu Priska Weber gewählt.

Kassier Dennis Blösch konnte einen Gewinn von rund 3000 Franken für das Jahr 2018 präsentieren, dies bei einem Aufwand von rund 17'000 Franken. Sieber erklärte den 58 Stimmberechtigten:

«Dieses gute Resultat ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass Kufstein dem Verein sehr grosszügig entgegenkommt, ansonsten hätten wir eine schwarze Null geschrieben.»

Für das laufende Jahr ist ein Minus von 1000 Franken budgetiert.

Ausschluss wegen unbezahlter Jahresbeiträge

Kurt Sieber, Vereinspräsident.

Kurt Sieber, Vereinspräsident.

Erfreulich entwickeln sich die Mitgliederzahlen. Aktuell steht der Verein bei 137, was einer Zunahme von 13 Prozent gleichkommt. Weniger erfreut war Sieber, dass zwei Mitglieder, die wiederholt den Jahresbeitrag von 25 Franken nicht bezahlt oder ihren Austritt mitgeteilt hatten, vom Verein einstimmig ausgeschlossen werden mussten. Sieber sagte:

«Ich hoffe, das nicht zu viel erleben zu müssen.»

Eine Anwesende ist am Schluss voll des Lobes: «Zügig und ohne Umschweife führte Kurt durch die Versammlung.»