Veranstaltungen
Die «Kulturbühne» soll trotz Corona stattfinden

Vom 30. April bis am 9. Mai finden zwischen Aadorf und Niederbüren rund 80 Kleinkunst-Veranstaltungen statt. 160 Künstler engagieren sich im Rahmen einer zweiten Ausgabe der «Kulturbühne».

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Engagieren sich für die Kulturbühne 2021: Valentina De Pasquale, Kulturbeauftragte Stadt Wil; Eric Bischofberger, Raiffeisenbank Regio Sirnach; Cornelia Scheiwiller, Kultur Kloster Fischingen; Mike Sarbach, OK-Präsident; Pascal Mettler, Projektleiter Kulturbühne 2021; Simon Lumpert, Raiffeisenbank Regio Sirnach.

Engagieren sich für die Kulturbühne 2021: Valentina De Pasquale, Kulturbeauftragte Stadt Wil; Eric Bischofberger, Raiffeisenbank Regio Sirnach; Cornelia Scheiwiller, Kultur Kloster Fischingen; Mike Sarbach, OK-Präsident; Pascal Mettler, Projektleiter Kulturbühne 2021; Simon Lumpert, Raiffeisenbank Regio Sirnach.

Bild: PD

Zum zweiten Mal nach dem Jahr 2018 steht in diesem Frühjahr in der Region Wil die «Kulturbühne» und somit ein kultureller Grossanlass auf dem Programm. Zwischen dem 30. April und dem 9. Mai sollen etwa 160 Einzelkünstler für rund 80 Kleinkunst-Veranstaltungen verantwortlich zeichnen. Und das in der Region zwischen Aadorf und Niederbüren. Die erste Durchführung war erfolgreich, weshalb es nun alle drei Jahre zu einer Neuauflage kommen soll. Das Interesse ist trotz Coronapandemie mindestens so gross wie vor drei Jahren.

Wie alle Veranstalter von Anlässen müssen sich aber auch die Organisatoren der «Kulturbühne» mit der grundsätzlichen Frage beschäftigen: durchführen oder absagen? Wie eine Nachfrage dieser Zeitung zeigt, soll die «Kulturbühne» durchgeführt werden. Dabei geht es in erster Linie darum, ein Zeichen zu setzen, Zuversicht auszustrahlen und den Kulturveranstaltern eine Perspektive zu bieten.

Da der Bundesrat in Aussicht stellt, dass bei kulturellen Veranstaltungen womöglich schon bald 50 Zuschauer dabei sein dürfen, könnte manch ein Anlass stattfinden, wenn auch mit einer begrenzten Anzahl Zuschauer. Das ist zumindest die Hoffnung der Organisatoren. Auch ihnen ist hingegen klar, dass gewisse Darbietungen nicht wie geplant durchführbar sind. Zumal gewisse Vereine in den vergangenen Monaten nicht haben proben dürfen. Ein Streaming könnte in gewissen Fällen als Ersatz dienen.

Wie ernst es den Organisatoren mit der Durchführung der «Kulturbühne» ist, zeigt, dass das entsprechende Booklet auf jeden Fall gedruckt wird.