Unterhaltung
Weihnachtsinsel im Murg-Auen-Park: Der Traditionszirkus Stey schlägt sein Zelt in Frauenfeld auf

Vom 9. bis 31. Dezember steht der Frauenfelder Weihnachtszirkus im Murg-Auen-Park. Die zweistündige Vorführung ist eine Mischung aus Varieté, Zirkus und Musical. Artisten aus bislang sechs Nationen zeigen ihr Können in der Manege.

Janine Bollhalder
Drucken
Teilen
Drei Generationen Zirkusliebhaber: Irene und Rolf, Martin und Mia sowie Simone und Rolfi Stey.

Drei Generationen Zirkusliebhaber: Irene und Rolf, Martin und Mia sowie Simone und Rolfi Stey.

Bild: Janine Bollhalder

Es ist der erste und bislang einzige Kantonshauptstadtzirkus: der Weihnachtszirkus Stey. Platz finden wird das Zirkuszelt im Murg-Auen-Park. Dabei soll es aber nicht bleiben. Presse- und Sponsorenverantwortlicher Marco Kittel sagt: «Der Murg-Auen-Park wird in eine Weihnachtsinsel verwandelt. Hier können die Leute für eine gewisse Zeit in eine andere Welt eintauchen.»

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Fabrizio Hugentobler, Stadtrat.

Bild: Janine Bollhalder

Der bevorstehende Weihnachtszirkus erinnert Stadtrat Fabrizio Hugentobler an seine Kindheit, an Zirkusbesuche mit seiner Mutter. Er freut sich, den Zirkus im Murg-Auen-Park begrüssen zu dürfen, und wünscht gutes Gelingen. Die Stadt Frauenfeld hat auch den Namen Frauenfelder Weihnachtszirkus offiziell beglaubigt.

Dinner mit Artistik

Marco Kittel, Pressechef des Zirkus Stey und Bauchredner.

Marco Kittel, Pressechef des Zirkus Stey und Bauchredner.

Bild: Janine Bollhalder

Der Besuch des Weihnachtszirkus im Murg-Auen-Park soll zu einem Gesamterlebnis werden, verrät Kittel. Alle Sinne sollen angesprochen werden. «Wer will, kann vor der Aufführung im Zirkuszelt dinieren, es gibt ein Drei-Gänge Menu.» Rund 400 Personen können eine Vorstellung besuchen. Davon werden pro Tag zwei aufgeführt, eine um 14 Uhr und eine um 20 Uhr. Sie dauern zwei Stunden.

Es treten zwölf Artistinnen und Artisten aus sechs Nationen auf – bislang, wie Kittel sagt, denn es laufen noch Verhandlungen mit weiteren Acts. Die Aufführung, die unter dem Motto «Weihnachtstraum – Zirkustraum» steht, wird von Regisseur Patrick Rosseel geleitet und wird eine Mischung aus Varieté, Zirkus und Musical. «Nummern mit Tieren sind grundsätzlich nicht geplant», sagt Kittel. Die Ponys befinden sich im Winterquartier. Doch allenfalls, verrät er, gibt es eine Kleintiernummer.

Schlager- und Musicalsängerin Lara Zoe singt den Titelsong «Manege frei».

Schlager- und Musicalsängerin Lara Zoe singt den Titelsong «Manege frei».

Bild: Janine Bollhalder

An der Pressekonferenz geben die Beteiligten des Weihnachtszirkus auch einen kleinen Einblick in das, was die Gäste erwartet. Die junge Schlager- und Musicalsängerin Lara Zoe präsentiert in einem weihnächtlichen Kostüm den Titelsong «Manege frei», den der Frauenfelder Martin Kohler komponiert hat.

Antipodenkünstlerin Irina Lagroni.

Antipodenkünstlerin Irina Lagroni.

Bild: Janine Bollhalder

Der Traditionszirkus hat auch eine der bekanntesten Zirkusfamilien Tschechiens für sich gewinnen können. Irina Lagroni zeigt einen Ausschnitt ihrer Antipodennummer. Sie liegt rückwärts auf einem Stuhl und balanciert und dreht auf Finger- und Fussspitzen viereckige, gemusterte Tücher. Nicolas Lagroni, einer der jüngsten Jongleure Europas, zeigt ebenfalls etwas von seiner Kunst. Stehend, kniend und tanzend wirft er kleine, weisse Bälle in die Luft und fängt sie wieder auf.

Jongleur Nicolas Lagroni.

Jongleur Nicolas Lagroni.

Bild: Janine Bollhalder

Die Zirkusvorführungen beginnen am 9. Dezember mit der Galapremiere. Es gibt bis am 31. Dezember 35 Vorstellungen. Tickets und mehr Informationen unter: www.frauenfelderweihnachtszirkus.ch.

Aktuelle Nachrichten