Glosse

Ungewollte Schwangerschaft

Murgspritzer: Was die wundersame Stadtwerdung Weinfeldens mit nicht ganz unfehlbaren Thurgauer Regierungspräsidenten im Wahlkampfmodus zu tun hat, weiss TZ-Redaktor Mathias Frei. 

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Eine offensichtlich schwangere Frau. (Bild: Fotolia)

Eine offensichtlich schwangere Frau. (Bild: Fotolia)

Spätestens jetzt steht fest: Auch Thurgauer Regierungspräsidenten sind nicht unfehlbar. Für Weinfelden sei es an der Zeit, gegenüber Frauenfeld selbstbewusster aufzutreten. Diesen starken Tobak soll Regierungspräsident Jakob Stark am vergangenen Samstagnachmittag an der Weinfelder Stadtwerdung gesagt haben. Gewissermassen an der Stadtgeburt zum Ende einer ungewollten Schwangerschaft. Aber eben: Ein, zwei Gläsli Wyfelder Beerliwy – und schon werden die einen überstellig.

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Regierungspräsident Stark steht ja auch schon bald im Ständeratswahlkampf. Da können die paar Stimmen aus dem Mittelthurgauer Marktflecken entscheidend sein. So seien ihm die fehlbaren Worte verziehen. Er kann es als Nicht-Frauenfelder ja nicht besser wissen. Nicht besser können es auch die Weinfelder, was ihre neues Logo betrifft. Die Farben hat man sich wohl in der Hauptstadt abgeschaut. Gern geschehen.

Glosse

Mit Binde und Glocke

Murgspritzer über den Zusammenhang zwischen dem 0,4-Sekunden-Drama der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft, Pascal «Zubi» Zuberbühler und der frischgebackenen Gemeinderatspräsidentin Frauenfelds.
Samuel Koch