...und am Schluss überleben sie alle an der Guntershauser Turnerunterhaltung

Motto «Survival Game»: Beide Unterhaltungen der turnenden Riegen Guntershausen waren restlos ausverkauft.

Christoph Heer
Hören
Drucken
Teilen
Die Guntershauser Kinderturner präsentieren sich auf der Showbühne als Bauarbeiter.

Die Guntershauser Kinderturner präsentieren sich auf der Showbühne als Bauarbeiter.

(Bild: Christoph Heer)

«Survival Game», also ein Überlebensspiel, führten die Mitglieder des TSV Guntershausen auf. Beide Abende waren hierfür restlos ausverkauft, sprich, die Turnhalle platzte beinahe aus allen Nähten. Längst hat sich nämlich herumgesprochen, dass diese Turnshows der Guntershauser absolut mithalten können mit denjenigen der umliegenden Vereine.

Niemand wollte sich also das «Survival Game» entgehen lassen, und so kam ein jeder auf den Genuss von viel Kurzweil, der sich gepaart hat mit turnerischen Leckerbissen. «Diese Turnunterhaltungen sind wirklich der Hammer, jedes Mal», sagt ein Besucher aus Eschlikon, schon bevor sich der Vorhang zum ersten Mal geöffnet hat.

Es sind dann die Kleinsten, also die Kinderturner, die für die ersten Jöö-Effekte sorgen. Als Bauarbeiter verkleidet und unter der Leitung von Claudia Fisch wird inbrünstig performt, so, als gäbe es kein Morgen.

Der rote Faden des «Survival Game» zieht sich hindurch und beinhaltet zahlreiche Delikatessen aus dem Bewegungs- und Sportsektor. Die MuKi-Turner mit Gullivers Reisen, die Damen als Malerinnen, das Team-Aerobic einerseits als Seherinnen und ein zweites Mal, zusammen mit dem Turnverein, als Grabräuber.

Die Jugendriege schwärmt indes als Schmetterlinge aus und die Minions-Helferarmee, noch einmal der Turnverein, unterhielten allesamt vom Feinsten. Mit Videosequenzen und gespielten Theaterabfolgen ist für ein abwechslungsreiches Menu gesorgt.

Apropos Menu. Natürlich sorgt das Küchenteam auch für Abwechslung – im kulinarischen Sinn. Beliebt sind hierbei die TSV-Spezial-Hamburger. «Die schmecken super», sagte ein kleiner Junge aus Aadorf.

Mit Mami im Rampenlicht, das macht Spass. Die MuKi-Turner begaben sich auf Gullivers Reisen.

Mit Mami im Rampenlicht, das macht Spass. Die MuKi-Turner begaben sich auf Gullivers Reisen.

(Bild: Christoph Heer)

Der TSV Guntershausen kann einmal mehr für sich in Anspruch nehmen, alles richtig gemacht zu haben. Von Vereinspräsident Cyril Knöpfel über Wirtschaftschef Christoph Wirz bis hin zum Technischen Leiter Lukas Sennhauser. Von der Regie bis zu allen Protagonisten auf und neben der Bühne. Sowie natürlich allen Leiterinnen und Leitern, ihnen allen gebührt ein grosses Lob, denn genau so funktioniert Breitensport, der sich seit Jahren auch im Segment der Unterhaltung etabliert.