Ueli Fisch tritt doch an – GLP-Kantonsrat mischt bei den Thurgauer Regierungsratswahlen mit +++ Grüne sind überrascht, aber nicht verstimmt 

In letzter Sekunde gibt Ueli Fisch bekannt, dass er am 15.März für den Regierungsrat kandidiert. Noch im Dezember hiess es, er wolle nicht antreten. Damit wächst das Kandidatenfeld auf sieben Personen an – vier Bisherige und drei Neue kämpfen um fünf Sitze. 

Sebastian Keller
Hören
Drucken
Teilen
Ueli Fisch, GLP-Kantonsrat aus Ottoberg, kandidiert erneut für den Thurgauer Regierungsrat.

Ueli Fisch, GLP-Kantonsrat aus Ottoberg, kandidiert erneut für den Thurgauer Regierungsrat. 

(Bild: Reto Martin)

Jetzt also doch: Ueli Fisch kandidiert für den Thurgauer Regierungsrat. Der GLP-Kantonsrat hat sich in letzter Sekunde zu diesem Schritt durchgerungen. Am Montag – einen Tag nach seinem 57. Geburtstag – gibt der Politiker im Frauenfelder «Eisenwerk» bekannt, dass er am 15.März für die Regierungsratswahlen antritt. Fisch ist Textilunternehmer; auf seiner Politiker-Webseite steht, dass er Mehrheitsaktionär und Geschäftsführer der wederundgut AG in Frauenfeld ist. Das Unternehmen stellt Berufskleider her. 

Noch Anfang Dezember sah es anders aus, auf Twitter liess der GLP-Kantonsrat seine Follower wissen: «Nach reiflicher Überlegung und Abwägung von Pro und Kontra sehe ich von einer Kandidatur für die Regierungsratswahlen im Thurgau ab.»

Doch in den letzten Wochen ist einiges gegangen. So dauerte es lange, bis die Grünen ihre Kandidatin vorstellten. Erst an der Mitgliederversammlung vom 13.Januar präsentierten sie Karin Bétrisey. Die 48-jährige Raumplanerin und Kulturingenieurin sitzt seit August 2018 im Grossen Rat. 

«Jetzt ist die Auswahl grösser»

Kurt Egger, Präsident der Grünen Thurgau, zur neuen Ausgangslage:

«Ich bin überrascht, dass die GLP nun doch kommt.» Das sagt Kurt Egger, Nationalrat und Präsident der Grünen Thurgau. In Gesprächen habe es mehrmals geheissen, dass die GLP keine Kandidatur plane.  «Verstimmt sind wir nicht», sagt Egger auf eine entsprechende Frage zur neuen Ausgangslage. «Eine weitere Kandidatur ist grundsätzlich zu begrüssen.» Steigen mehrere Kandidaten ins Rennen, rechnet Egger mit höheren Chancen auf einen zweiten Wahlgang. Wie man im Falle eines solchen verfährt, ist noch offen. Denkbar ist, dass die ökologischen Parteien in einem zweiten Umgang die Kräfte bündeln. Das hiesse, dass sich die der Kandidat, der weniger Stimmen macht, aus dem Rennen nimmt. So weit will Egger noch nicht gehen: «Nach welchen Kriterien man die Person auswählt, ist noch offen.» Ein zweiter Wahlgang fände am 19. April statt. Vorerst schliesst er nicht aus, dass die Grünen im Wahlkampf punktuell mit der GLP zusammenarbeiten. «Wir sind gesprächsbereit.» (seb.)

Mitgliederversammlung war unzufrieden

Wie zu vernehmen ist, wurde Fisch von Personen – auch aus anderen Parteien – zu einer Kandidatur ermutigt. So auch an der Mitgliederversammlung der GLP-Kantonalpartei in Romanshorn. Dort notierte der Protokollschreiber im Text für die Zeitung: «Es wurde bedauert, dass bisher keine Kandidatur aus den eigenen Reihen erfolgt ist.» Eine Wahlempfehlung gaben die Grünliberalen keine ab. Zu jener Zeit stand aber auch die Kandidatur von Bétrisey noch nicht fest. 

Fisch hat Wahlkampferfahrung. Bereits vor vier Jahren mischte er – mit dem Slogan «Ueli Fisch an den Regierungstisch» – den Regierungswahlkampf auf. Er schaffte im ersten Wahlgang das absolute Mehr. Der GLP-Kantonsrat erhielt 31'432 Stimmen, schied aber als überzähliger Kandidat aus. In den Regierungsrat zog damals Walter Schönholzer (FDP) ein, der 45'634 Stimmen machte. 

Auch zu den Ständeratswahlen trat der Chef der GLP/BDP-Fraktion im Grossen Rat an. Mit 14'002 Stimmen und dem vierten Platz war er indes nicht zufrieden. Gleichzeitig kandidierte er auch für den Nationalrat, schaffte aber auch diese Wahl nicht.  Kurt Egger (GP, Eschlikon) wurde in den Nationalrat gewählt.

Erfolgreich war Fisch im vergangene Jahr aber an der Abstimmungsfront: Zusammen mit einem überparteilichen Komitee verhalf er dem Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Thurgau zum Durchbruch. Die Thurgauer Stimmbevölkerung hat der Volksinitiative «Offenheit statt Geheimhaltung – für transparente Behörden im Thurgau» am 19.Mai 2019 mit 80,3 Prozent Ja-Stimmenanteil deutlich zugestimmt. Fisch war Initiant und Präsident des Initiativkomitees. 

Sieben Kandidaten für fünf Sitze 

Die Uhr tickt: Nur noch bis heute Montag, 16.30 Uhr, können Wahlvorschläge für den Regierungsrat eingereicht werden. Nach aktuellem Wissensstand kandidieren vier Bisherige und drei Neue für die fünfköpfige Thurgauer Regierung.

Lange sah es danach aus, dass SVP-Kantonsrat Urs Martin keine Konkurrenz hat auf dem Weg, den Sitz von Jakob Stark, der in den Ständerat gewählt wurde, zu verteidigen. Doch die aufkommende Konkurrenz scheint er nicht zu fürchten. Noch am Abend der Nomination von Karin Bétrisey schrieb er auf Twitter: «Wettbewerb belebt das Geschäft.» 

In der bisherigen Thurgauer Regierung stellt die SVP zwei Vertreter, die FDP, CVP und SP beanspruchen je einen Sitz. Diese Zauberformel hat seit 1986 Bestand. Damals eroberte die SVP auf Kosten der FDP einen zweiten Sitz. 

Das Kandidatenfeld für die Regierungsratswahl vom 15. März:

Monika Knill, SVP-Regierungsrätin seit 2008, Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur, wohnhaft in Alterswilen.

Monika Knill, SVP-Regierungsrätin seit 2008, Vorsteherin des Departements für Erziehung und Kultur, wohnhaft in Alterswilen. 

(Bild: Andrea Stalder)
Carmen Haag, CVP-Regierungsrätin seit 2014, Vorsteherin des Departementes für Bau und Umwelt, wohnhaft in Stettfurt.

Carmen Haag, CVP-Regierungsrätin seit 2014, Vorsteherin des Departementes für Bau und Umwelt, wohnhaft in Stettfurt.

(Bild: Donato Caspari)
Cornelia Komposch, SP-Regierungsrätin seit 2015, Vorsteherin des Departementes für Justiz und Sicherheit, wohnhaft in Steckborn.

Cornelia Komposch, SP-Regierungsrätin seit 2015, Vorsteherin des Departementes für Justiz und Sicherheit, wohnhaft in Steckborn. 

(Bild: Reto Martin)
Walter Schönholzer, FDP-Regierungsrat seit 2016, Vorsteher des Departementes für Inneres und Volkswirtschaft, wohnhaft in Neukirch an der Thur.

Walter Schönholzer, FDP-Regierungsrat seit 2016, Vorsteher des Departementes für Inneres und Volkswirtschaft, wohnhaft in Neukirch an der Thur. 

(Bild: Andrea Stalder)
Urs Martin (neu), SVP-Kandidat, Kantonsrat seit 2008, Präsident der grossrätlichen Justizkommission, wohnhaft in Romanshorn.

Urs Martin (neu), SVP-Kandidat, Kantonsrat seit 2008, Präsident der grossrätlichen Justizkommission, wohnhaft in Romanshorn. 

(Bild: Andrea Stalder)
Karin Bétrisey (neu), GP-Kandidatin, Kantonsrätin seit 2018, wohnhaft in Kesswil.

Karin Bétrisey (neu), GP-Kandidatin, Kantonsrätin seit 2018, wohnhaft in Kesswil. 

(Bild: Donato Caspari)
Ueli Fisch (neu), GLP-Kandidat, Kantonsrat seit 2012, wohnhaft in Ottoberg.

Ueli Fisch (neu), GLP-Kandidat, Kantonsrat seit 2012, wohnhaft in Ottoberg. 

(Bild: Donato Caspari)
Zum Kommentar der Thurgauer Zeitung
Mehr zum Thema