Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trotz Mehraufwand für Informatik-Unterricht: Diessenhofen senkt die Schulsteuern

Die Volksschulgemeinde Diessenhofen investiert mehrere hunderttausend Franken in Schulbildung im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie. Die Schulbürger sagen deutlich Ja zum Budget 2019 mit einem neuen Steuerfuss von 97 Prozent.
Dieter Ritter
Das Schulhaus Zentrum in Diessenhofen. (Bild: Nana do Carmo).

Das Schulhaus Zentrum in Diessenhofen. (Bild: Nana do Carmo).

Schulpräsident Jörg Sorg. (Bild: Dieter Ritter)

Schulpräsident Jörg Sorg. (Bild: Dieter Ritter)

Für das Jahr 2019 budgetierte die Volksschulgemeinde Diessenhofen (VSGDH) einen Verlust von rund 130000 Franken, das sind 0,9 Prozent der Gesamtausgaben von knapp 15 Millionen Franken. Im Budget eingerechnet ist eine Senkung des Steuersatzes von 98 auf 97 Prozent. «Damit sind wir im kantonalen Vergleich im Mittelfeld. Wir stehen in finanzieller Hinsicht gut da und können uns die Steuersenkung leisten», sagte Schulpräsident Jörg Sorg. 54 Stimmbürger kamen am Montag im Gemeindehaus in Schlatt zusammen – auch um den Voranschlag zu beraten.

Die Folgen des Lehrplans 21

«Der Lehrplan 21 wird uns intensiv beschäftigen. Er hat auch Auswirkungen auf das Budget 2019», erklärte Sorg. Dieser Plan wird vom Kanton vorgeschrieben und legt Ziele für den Unterricht aller Stufen der Volksschule fest. Roland Dorer, Schulleiter Sekundarschule, orientierte speziell über die Ausbildung im Bereich ICT (Informations- und Kommunikationstechnologie). Sie bringt einen Mehraufwand für Löhne und Geräte, der im Budget 2019 enthalten ist. Schulleiter Dorer sagt:

«Wenn Kinder aus der Schule kommen, müssen sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen. Unsere Schule bereitet sie darauf vor.»

Mit Hilfe von Fachleuten werde die ICT-Ausbildung in den Unterricht der bisherigen Fächer eingebaut. Sie betrifft alle Stufen und beginnt bereits im Kindergarten. Für die VSGDH schätzt der Kanton die Mehrkosten für nächstes Jahr auf 320000 Franken, im Folgejahr auf 208000 und 2021 auf 103000 Franken.

Höhere Steuererträge entlasten das Budget

Hans Rudolf Stör, in der Schulbehörde für Finanzen und Liegenschaften zuständig, erklärte die Abweichungen des Budgets 2019 gegenüber dem Budget 2018. Der Personalaufwand ist um rund 344'000 Franken oder 3,1 Prozent höher veranschlagt. Die Gemeinde rechnet mit einem Besoldungsanstieg von einem Prozent und mit Mehrausgaben für das neue Fach Medien und Informatik. Höheren Steuereinnahmen von 675'000 Franken steht ein gekürzter Finanzausgleich des Kantons um 375'000 Franken gegenüber.

Der Finanzplan sieht für die Jahre 2018 bis 2022 Investitionen von 6,9 Millionen für den Ergänzungsbau Letten und 13 Millionen für den Neubau Zen­trum vor. «Wir haben eine sehr gute Eigenkapitalbasis», sagte Stör. Die VSGDH unterrichtet im Schuljahr 2018/19 792 Kinder, in vier Jahren werden es gemäss Hochrechnung 849 Kinder sein. Die Schulbürger stimmten dem Budget 2019 mit dem tieferen Steuerfuss deutlich zu. Deutlich Ja sagte die Versammlung auch zur geänderten Gemeindeordnung.

Abstimmung über Bauprojekt verzögert sich

Die Urnenabstimmung über das Projekt Schulhaus Zentrum musste auf die zweite Hälfte 2019 verschoben werden, erklärte Stör. Es seien Verhandlungen über einen Wärmeverbund im Gang. Er ist ad interim Präsident der Baukommission. Stör teilte der Versammlung zudem mit, dass er als Schulpräsident kandidiere.


Natascha Buschta, Präsidentin des Elternrates der Primarschule berichtete über die Arbeit des 16-köpfigen Gremiums. So führt der Elternrat eine Liste mit 16 Dolmetscherinnen und Dolmetschern und leistet damit einen Beitrag zur Integration.

Neue Gemeindeordnung per Anfang Jahr

An der Gemeindeversammlung vom 25. Mai dieses Jahres entschieden die Diessenhofer Schulbürger, dass Sachgeschäfte ab einer gewissen Grösse künftig an die Urne kommen, und zwar einmalige Investitionen von mehr als drei Millionen Franken und gebundene Ausgaben von jährlich mehr als 500'000 Franken. Eingebracht hatte die Änderung eine Initiative seitens der örtlichen CVP. An der Budgetversammlung der Volksschulgemeinde Diessenhofen ging es nun noch darum, die Ordnung anzupassen. Die Änderungen wurden ohne Gegenstimme angenommen. Die neue Gemeindeordnung tritt am 1. Januar .2019 in Kraft. (drd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.