Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Trockenheit bereit einem Frauenfelder SP-Stadtparlamentarier Sorgen

Gemeinderat Pascal Frey hat mögliche Massnahmen im Kopf, um der Wasserknappheit Herr zu werden: nachts die Brunnen abstellen oder auch Regenwasser-Sammeltanks errichten. Er hat dazu einen Vorstoss eingereicht.
Mathias Frei
Trockenheit: ein Maisfeld bei Bürglen. (Bild: Donato Caspari, 15.Oktober 2018)

Trockenheit: ein Maisfeld bei Bürglen. (Bild: Donato Caspari, 15.Oktober 2018)

Der vergangene Sommer habe die Statistiken bestätigt, ist SP-Gemeinderat Pascal Frey der Meinung. «Die Sommer werden trockener, und die Wetterextreme nehmen zu.» Deshalb hat er eine Einfache Anfrage mit dem Titel «Massnahmen bei Trockenheit» eingereicht. Frey will vom Stadtrat wissen, ob sich dieser bereits mit der Thematik befasst und entsprechende Massnahmen beschlossen habe. Er ist der Ansicht: «Wir müssen im Kleinen wie im Grossen handeln. Es ist nicht getan, wenn Staatsoberhäupter irgendwelche Papiere unterschreiben, wir müssen alle danach handeln. Darum kommen wir auch in Frauenfeld nicht herum.»

Pascal Frey, Gemeinderat SP. (Bild: PD)

Pascal Frey, Gemeinderat SP. (Bild: PD)

Es müssten Massnahmen ergriffen werden, um bei Trockenheit zu bestehen. Diese seien klar mit Kosten verbunden. Die Stadt und die Werkbetriebe müssten sich dem Thema annehmen, da die Versorgungssicherheit mit Trinkwasser oberste Priorität habe. Brunnen nachts abzuschalten oder Regenwassertanks einzurichten, sind für Frey zwei mögliche Massnahmen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.