Trinkwasser in Aadorf verunreinigt – Behörden raten: Nicht trinken! +++ 300 Haushalte betroffen +++ Gemeindepräsident: «Im schlimmsten Fall etwas Bauchschmerzen»

Die Gemeinde Aadorf informiert die Bevölkerung, dass das Trinkwasser in Ettenhausen und Iltishausen mikrobiologisch verunreinigt ist.

Drucken
Teilen
Aufruf an die Aadorfer Bevölkerung: Kein Leitungswasser trinken.

Aufruf an die Aadorfer Bevölkerung: Kein Leitungswasser trinken.

(Bild: Reto Martin)

(sba/rsc) «Die Wasserversorgung Aadorf hat am 6. Februar 2020 eine Verschmutzung des Trinkwassers festgestellt. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Trinkwasserversorgung schnellstmöglich wiederherzustellen – dies kann aber mehrere Tage dauern», schreibt die Gemeinde Aadorf in einer Mitteilung an die Bevölkerung.

Auf Anfrage erklärt Aadorfs Gemeindepräsident Matthias Küng, dass am Donnerstag bei einer routinemässigen Trinkwasserkontrolle in zwei Proben Kolibakterien festgestellt wurden. Gleichzeitig gibt er aber Entwarnung in Bezug auf das Ausmass der Verschmutzung:

«Im schlimmsten Fall würde jemand, der das Wasser trinkt, etwas Bauchschmerzen erhalten.»

Betroffen seien 300 Haushalte, ausschliesslich in den Gebieten Ettenhausen und Iltishausen. «Das Wasser kann so abgeschirmt werden, dass andere Dörfer wie beispielsweise Aadorf nicht betroffen sind», sagt Küng.

Die Ursache der Verschmutzung sei noch unbekannt. Am Freitag würden nochmals Proben genommen. «Deren Auswertung werden wir nun abwarten», sagt Matthias Küng weiter. Erst dann könne man mit Sicherheit sagen, ob tatsächlich eine ernsthafte Verschmutzung vorliege. Im besten Fall könne man dann aber bereits wieder Entwarnung geben.

Die betroffenen Haushalte sind via Flyer sofort von der Gemeinde informiert worden. «Es ist eine Vorsichtsmassnahme, wir sind gesetzlich dazu verpflichtet», erklärt Küng.

Empfehlungen der Gemeinde zur Verwendung des Trinkwassers

Folgende Vorsichtsmassnahmen sind laut Mitteilung der Gemeinde in den betroffenen Gebieten Ettenhausen und Iltishausen zu treffen:

  • Leitungswasser nicht trinken, nicht für die Medikamenteneinnahme oder fürs Zähneputzen verwenden
  • Leitungswasser nicht zum Reinigen von Lebensmittelgefässen benutzen
  • Leitungswasser nicht zur Herstellung von Nahrungsmittel verwenden. Etwa zur Herstellung von Babynahrung oder zum Salatwaschen.
  • Das Leitungswasser nicht den Haustieren zum Trinken anbieten.

Als Möglichkeit solle das Wasser abgekocht werden, so die Gemeinde. Der Geschirrspüler soll mit höchstem Temperaturprogramm laufen gelassen werden. Zum Trinken sollen sich die Aadorfer Mineralwasser besorgen:

«Wir empfehlen, zum Trinken und als Säuglingsnahrung Mineralwasser zu verwenden.»

Die Bevölkerung soll sich auch beobachten, ob innert 48 Stunden hohes Fieber, Durchfall und/oder Erbrechen auftreten. Falls dem so ist, sollen sie möglichst schnell einen Arzt konsultieren.

Die Aufforderung, kein Leitungswasser zu trinken, gilt bis auf Widerruf durch die Wasserversorgung der Gemeinde. Alle aktuellen Mitteilungen werden auf der Webseite des EW Aadorf publiziert.