Treue Sängerinnen und Bläser touren am Weihnachtstag frühmorgendlich durch Frauenfeld

Am traditionellen Weihnachtssingen gaben singfreudige Frühaufsteher alte und neue Weihnachtslieder zum Besten. Sehr zur Freude aller Zuhörerinnen und Zuhörer.

Claudia Koch
Drucken
Teilen
Unter der musikalischen Leitung von Therese Bärtschi singt die Gruppe in frühmorgendlicher Dunkelheit Weihnachtslieder.

Unter der musikalischen Leitung von Therese Bärtschi singt die Gruppe in frühmorgendlicher Dunkelheit Weihnachtslieder.

(Bild: Claudia Koch)

Trotz des garstigen Wetters versammelten sich rund 60 Sängerinnen und Sänger am Weihnachtstag frühmorgens um sechs Uhr beim Altweg-Kreisel. Der evangelische Pfarrer Samuel Kienast freute sich über den grossen Aufmarsch und verteilte gut gelaunt Fackeln, Laternen und Noten. Unterstützt von sieben Bläser machte sich die Gruppe vom Altweg auf in Richtung Walzmühle.

Mit Fackeln und Taschenlampen ausgerüstet

Die Fackeln hielten dem auffrischenden Wind nur bedingt Stand, was die mit Taschenlampen ausgerüsteten Sänger jedoch nicht davon abhielt, kräftig und beherzt alte und neue Weihnachtslieder zu singen. Das Programm der zehn Stationen beinhaltete 27 Lieder wie etwa Gospelsongs, aber auch Stücke von Händel oder aus der «Zäller Wiehnacht». Traditionelle Lieder wie «O du fröhliche» oder «Stille Nacht» durften natürlich nicht fehlen.

Pfarrer Samuel Kienast begrüsst alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Pfarrer Samuel Kienast begrüsst alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

(Bild: Claudia Koch)

Auch Kanons wurden unter der musikalischen Leitung von Therese Bärtschi problemlos gemeistert. «Wer regelmässig am Weihnachtssingen mitmacht, kennt mit der Zeit die Lieder», sagte Susi Burgermeister aus Gachnang, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter seit 15 Jahren teilnimmt.

Schon Dutzende Male beim Weihnachtssingen dabei

An manchen Stationen verfolgten Bewohner das frühmorgendliche Singen an geöffneten Fenstern oder auf dem Balkon. Vereinzelt gab es auch Applaus, der mit einem «Frohe Weihnachten» beantwortet wurde. Bei der Alterssiedlung am Kanalweg gab es besonders viele Zuhörer. Weiter ging es in Richtung Talackerstrasse, mittlerweile hatte leichter Regen eingesetzt und die Blasinstrumente fingen die Regentropfen auf. Beat Wyss, Leiter der Bläser, vermutet, dass dies sein 43. Einsatz beim Weihnachtssingen ist.

Langsam dämmert es, und dank den Weihnachtssingern wachen Bewohner des Wohnblocks im Hintergrund sanft auf.

Langsam dämmert es, und dank den Weihnachtssingern wachen Bewohner des Wohnblocks im Hintergrund sanft auf.

(Bild: Claudia Koch)

Auch Judith Berliath aus Warth und Andrea Schleibaum aus Frauenfeld treffen sich seit über sieben Jahren zum Weihnachtssingen. Beiden gefällt, dass man bei diesem stimmigen Anlass so viele Weihnachtslieder singen kann. Es sei erst richtig Weihnachten, wenn man am Frauenfelder Weihnachtssingen teilgenommen hat, sind sich die zwei Frauen einig. Wie positiv die Weihnachtslieder mit den Bläsern ankommen, zeigte sich in der nächsten Wohnsiedlung. Eine Frau rief aus dem Fenster:

«Das ist für mich das schönste Weihnachtsgeschenk, was ihr mir eben gemacht habt.»

Dafür habe sich der Einsatz gelohnt, sagte eine Mutter, die sich mit ihrer Tochter gegenseitig zum früh Ausstehen motiviert hatte.

FRAUENFELD: Weihnachtskonzert für Straftäter

Die Türen im Thurgauer Kantonalgefängnis sind schwer. Zwei Dutzend Weihnachtssänger und Musiker hinderte das am Weihnachtsmorgen nicht, eine Andacht des evangelischen Stadtpfarrers Samuel Kienast zu umrahmen.
Mathias Frei