Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Frauenfeld: Tour de Umleitung

Eine organisatorische Meisterleistung mit 120 Wegweisern für die beiden Frauenfelder Tour-de-Suisse-Etappen: Das kantonale Tiefbauamt hat eine 61 Kilometer lange Umleitung geplant, damit den Veloprofis dieses Wochenende an der Tour de Suisse keine Autos in die Quere kommen.
Mathias Frei
Hantieren mit einer grossen Umleitungstafel: Bezirkschef-Stellvertreter Silvan Zwahlen und Tiefbauamt-Mitarbeiter Christian Gremlich, der die Tafel später stellt. (Bild: Reto Martin)

Hantieren mit einer grossen Umleitungstafel: Bezirkschef-Stellvertreter Silvan Zwahlen und Tiefbauamt-Mitarbeiter Christian Gremlich, der die Tafel später stellt. (Bild: Reto Martin)

Den schnellsten Radrennfahrern der Welt gehören dieses Wochenende die Strassen in der Region Frauenfeld. Damit das in der Praxis funktioniert, braucht es das kantonale Tiefbauamt. «Das wird wohl eine der grössten Umleitungen, die wir jemals gestellt haben», sagt Bruno Keller. Er ist stellvertretender Abteilungsleiter Betrieb beim Tiefbauamt. ÖV und Privatverkehr werden diesen Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 17 Uhr auf eine 61 Kilometer lange Umleitung geschickt. Diese führt über Wigoltingen, Steckborn, Stein am Rhein, Gisenhard und Uesslingen zurück nach Frauenfeld.

Eine Postauto-Linie fällt wegen Tour de Suisse komplett aus

Laut Postauto-Medienstelle haben die zwei Frauenfelder Kurse und die dritte Etappe ab Oberstammheim verschiedentlich Einfluss auf den Postauto-Betrieb in der Region. Am Samstag, 9. Juni, gibt es von 9 bis 18 Uhr Änderungen auf dem Netz der Linien 819 (Kartause Ittingen), 823 (Hüttwilen/Diessenhofen), 826 (Lanzenneunforn/Steckborn) und 829 (Pfyn/Wigoltingen). Dabei können diverse Haltestellen nicht bedient werden. Die Linie 825 (Stein am Rhein) fällt im genannten Zeitraum komplett aus. Alternativ kommt man über Steckborn oder Winterthur nach Stein am Rhein. Die Haltestellen- und Linien-Ausfälle vom Samstag gelten auch am Sonntag, 10. Juni, jedoch bereit ab 8 bis 18 Uhr. Am Montag, 11. Juni, verkehrt die Linie 823 von 9.30 bis 15 Uhr ab Frauenfeld nur bis Nussbaumen. (ma)
Weitere Infos: www.postauto.ch

Zuständig für das Stellen der 120 Wegweiser sind die Männer des Tiefbauamt-Bezirkschefs Frauenfeld, Peter Gort. «Der Aufmarsch der Tour de Suisse ist imposant. Aber für uns ist es auf jeden Fall eine Herausforderung», sagt Gort.

Bis Freitag «blind» gestellt, ab Samstagmorgen «scharf»

Seit Dienstag werden die orangefarbenen Wegweiser «blind» gestellt. Diese Arbeit ist bis Freitagabend abgeschlossen. «Scharf» gestellt werden die Schilder aber erst am Samstagmorgen. Bis 8 Uhr muss die Umleitung stehen. Dafür gehen drei Gruppen zu jeweils zwei Mann morgens um 5 Uhr ans Werk. Damit aber noch nicht genug. Am Samstag ab 17 Uhr gehen die Tiefbauamt-Mitarbeiter auf eine nächste Tour, um die Strassensperrungen und die Umleitung aufzuheben – aber nur bis Sonntagmorgen, denn die Umleitung muss um 8 Uhr wieder funktionieren. Während der Umleitung sind unter anderem 80 Postauto-Haltestelle nicht bedient. Ab Sonntag um 17 Uhr dürfen dann ÖV und Privatverkehr wieder Gas geben. Die Wegweiser sind spätestens nächsten Dienstag wieder zurück im Werkhof Scheidweg. «Eine Schwierigkeit ist, dass die zwei Etappen nicht identisch sind. Das heisst: Wir müssen die Sperrungen am Sonntagmorgen entsprechend anpassen», erklärt Keller. Zudem gelte für das kantonale Tiefbauamt, dass bei Sperrungen von Kantonsstrassen nur Umleitungen über Kantonsstrassen gemacht werden dürfen. Für die Gemeindestrassen seien, wie es der Name schon sage, die Gemeinden zuständig. Ein weiterer Knackpunkt stellten die Thurbrücken als Nadelöhre dar. Von der Tour de Suisse gab es die Vorgabe, dass eine Brücke nur in eine Richtung befahren werden darf. So sind nun an beiden Tagen die Rorerbrücke und die Pfyner Brücke der Tour vorbehalten.

"Das wird wohl eine der grössten Umleitungen, die wir jemals gestellt haben."
(Bruno Keller, stellvertretender Abteilungsleiter Betrieb beim kantonalen Tiefbauamt)

Dieses temporäre Verkehrsregime erforderte eine lange Vorausplanung. Laut Bruno Keller kamen das Tiefbauamt, die Blaulichtorganisationen und das lokale OK in Sachen Streckenplanung vor etwa anderthalb Jahren erstmals zusammen. «Die zwei Etappen, wie sie nun gefahren werden, haben für alle Beteiligten am wenigsten Auswirkungen.» Nur auf Zeit sind auch die Beschriftungen auf den Wegweisern. Ein Tiefbauamt-Mitarbeiter hat während anderthalb Wochen die Ortsnamen aufgedruckt. Danach werden die schwarzen Buchstaben wieder abgetragen, und die Schilder kommen zurück ins Lager – für die nächste Umleitung.

Ein Wochenende lang Spitzensport und Volksfest

Zum Tour-de-Suisse-Startwochenende erwartet das lokale OK bis zu 100'000 Besucher. Zu erwarten ist eine Mischung aus Spitzensport und Volksfeststimmung. Im Start-/Zielgelände auf der Grossen Allmend geht es bereits morgen Freitag, 8. Juni, los. Das Festzelt geht um 17 Uhr auf, DJ Bido sorgt bis Mitternacht für Unterhaltung. Zwischen 19 und 20.45 Uhr findet im Festzelt die Teampräsentation statt. Am Samstag, 9. Juni, startet um 9.30 Uhr die TdS-Challenge, ein Rennen für jedermann. Um 15.20 Uhr geht’s los mit dem Team-Zeitfahren. Das letzte Profiteam kommt etwa zwei Stunden später im Ziel an. Ab 17.30 Uhr gibt’s im Festzelt, das bis Mitternacht offen ist, Stimmungsmusik mit der Partyband Wirbelwind und der Ex-Miss Schweiz Linda Fäh. Die «Bike Expo», die «TdS Kids World» und das «Village» haben von 11 bis 18 Uhr offen. Eine grosse Festwirtschaft öffnet um 10 Uhr an der Ecke Thurstrasse/Weststrasse, ab 15 Uhr legt DJ Austi Musik auf. Am Sonntag, 10. Juni, startet die TdS-Challenge um 8.45 Uhr, der Startschuss für das Rundstreckenrennen der Profis fällt um 13.35 Uhr, zwischen 17 und 17.30 Uhr kommt der Sieger gemäss Marschtabelle ins Ziel. Das Festzelt ist von 9 Uhr bis Mitternacht offen, «Bike Expo», «TdS Kids World» und «Village» haben von 11 bis 18 Uhr geöffnet. In der Festwirtschaft Ecke Thurstrasse/Weststrasse gibt es ab 10 Uhr Tranksame und Essen. Der Besuch der hier aufgezählten Festorte und Attraktionen ist gratis. Dasselbe gilt für die Festbeizli an der Strecke.

Am Samstag überträgt das Schweizer Fernsehen SRF 2 zwischen 15 und 17.30 Uhr live vom Team-Zeitfahren. Danach läuft bis 17.55 Uhr die Sendung «Veloclub» mit Hintergrund, Analysen und Talks. Am Sonntag sendet SRF 2 von 15.40 bis 17.40 Uhr live vom Frauenfelder Rundkurs.

Für den privaten Autoverkehr sind Parkplätze ab dem Autobahnzubringer Frauenfeld-Ost signalisiert. Wer mit dem Zug anreist, nimmt ab Bahnhof SBB am besten den Gratis-Shuttlebus. Am Samstag fahren die Shuttles von 13 bis 18 Uhr im Viertelstundentakt bis zur Kreuzung Waffenplatzstrasse/Langdorfstrasse. Am Sonntag ist Halbstundentakt von 12 bis 14 Uhr und Viertelstundentakt von 14 bis 18.30 Uhr. Während des Rennens fahren die Shuttlebusse bis zum Kreisel Langdorfstrasse/Langfeldstrasse, danach bis zur Kreuzung Waffenplatzstrasse/Langdorfstrasse. (ma)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.