Tierimport
Veterinäramt empfiehlt: Haustiere bei seriösen Züchtern in der Schweiz kaufen

Während der Sommerferien kommt es häufig vor, dass Tiere in die Schweiz importiert werden. Das Veterinäramt des Kantons Thurgau weist darauf hin, dass man sich vor einem Import genau informieren muss und dafür zu sorgen hat, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden. Der Import wird im Grundsatz nicht empfohlen.

Merken
Drucken
Teilen
Selbst importierte Tiere wie Hunde verfügen nicht selten über gefälschte Dokumente und sind nicht gesund.

Selbst importierte Tiere wie Hunde verfügen nicht selten über gefälschte Dokumente und sind nicht gesund.

Bild: Sandra Ardizzone

(red) Sollen Hunde, Katzen oder Frettchen aus einem EU-Land in die Schweiz importiert werden, müssen gewisse tierseuchenrechtliche Vorgaben erfüllt sein. Gemäss einer Medienmitteilung des Veterinäramtes brauchen die Tiere einen korrekt ausgefüllten, offiziellen EU-Heimtierpass, müssen mit einem Mikrochip gekennzeichnet und gegen Tollwut geimpft sein. Diese Vorgaben sind zwingend einzuhalten, andernfalls ein Import nicht zulässig oder sogar widerrechtlich ist. Die Konsequenzen reichen von einer Verweigerung der Einreise am Zoll bis hin zur Beschlagnahmung oder gar Euthanasie des Tieres.

Soll der Import aus einem Drittland von ausserhalb der EU erfolgen, sind die Vorgaben für eine Einreise in die Schweiz noch strenger. Der Grund dafür ist, dass es viele Drittländer gibt, in denen die Tollwut noch grassiert. Tollwut ist eine Viruserkrankung, mit der sich Säugetiere und Menschen anstecken können. Sie verläuft meistens tödlich, ein Heilmittel gibt es nicht. Die Schweiz ist seit 1999 offiziell frei von Tollwut und will, dass es so bleibt.

Kauf in der Schweiz ist dem Import vorzuziehen

Das Veterinäramt des Kantons Thurgau appelliert daher an diejenigen Personen, die ein Tier aus dem Ausland in die Schweiz einführen wollen, sich vor einem Import genau zu informieren und dafür zu sorgen, dass die gesetzlichen Vorgaben allesamt eingehalten werden. Die Verantwortung hierfür liege alleine bei den Tierhalterinnen und Tierhaltern. Diese hätten denn auch die Konsequenzen und Kosten zu tragen, die bei Nichteinhaltung der Vorschriften entstehen.

Oft operieren dubiose Händler mit gefälschten Papieren oder versuchen, die Herkunft des Tieres zu verschleiern. Das Veterinäramt empfiehlt deshalb grundsätzlich, Heimtiere in der Schweiz bei seriösen Züchtern zu kaufen.

Alle Informationen für eine korrekte Einreise finden sich hier: https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/reisen-mit-heimtieren/hunde-katzen-und-frettchen.html. Bei Fragen steht das Veterinäramt des Kantons Thurgau gerne zur Verfügung.