Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Junges Bühnenblut an der Frauenfelder Fasnachtsunterhaltung - Oder: Tiefflieger trifft Plapperstörchin

Die Fasnachtsunterhaltung der Murganesen ist jährlich wieder eine Premierenbühne. Diesen Freitag, 1.März, verlieren «Dä Pilot» und die Storchendame «Désirée d’Alsace» als scharfe Büttenredner ihre Unschuld.
Mathias Frei
Vielleicht die Storchendame «Désirée d'Alsace», die im verschneiten Müllheim auf einer Strassenlaterne steht. (Bild: Andrea Stalder)

Vielleicht die Storchendame «Désirée d'Alsace», die im verschneiten Müllheim auf einer Strassenlaterne steht. (Bild: Andrea Stalder)

Die nächsten Premieren sind im Anmarsch. Jedes Jahr aufs Neue schafft es Murgenesen-Präsident Ivan Gubler, neue Namen, Gesichter und Stimmen auf die Bühne der Fasnachtsunterhaltung zu hieven. Und jedes Jahr «verheben» sie. So darf man sich diesen Freitag auf die Büttenreden der Storchendame «Désirée d’Alsace» und von «Dä Pilot» freuen. Wobei festzuhalten ist, dass beide schon zur Genüge närrische Bühnenerfahrung gesammelt haben. Weil es für sie der erste Auftritt mit neuer Figur ist, wollen aber beide bis Freitag unerkannt bleiben.

Désirée ist eine Plapperstörchin, die aus dem Storchenland Elsass stammt und deshalb auch mit charmant französischem Einschlag plappert. Weil das GPS versagt, schlägt die Storchendame nach ihren Afrika-Winterferien unverhofft in Frauenfeld auf. Von den Dächern der Altstadt herab bekommt sie die eine oder andere unglaubliche Geschichte mit. So kommentiert sie säuselnd das Frauenfelder Lokalgeschehen.

«Ich nehme mir den Stadtrat und den Gemeinderat zur Brust, fabuliere vom Brillenparadies Frauenfeld und bin mir auch nicht zu schade, in der Begegnungszone hochhackige Schuhe einzukaufen.»

Das verrät die Frau hinter dem Storch. Zuguterletzt tritt sie sogar noch mit Frauenfelder Männern in Kontakt. Das kann ja kinderreich werden. Aber keine Angst: «Den Fäkalhumor überlasse ich den ‹Aufklärern›», meint Dési, die ehemalige Obernärrin ist.

Bei der Mottobekanntgabe am 11.11.: Murganesen-Präsident Ivan Gubler mit der 2019er-Plakatte im Hintergrund. (Bild: Mathias Frei)

Bei der Mottobekanntgabe am 11.11.: Murganesen-Präsident Ivan Gubler mit der 2019er-Plakatte im Hintergrund. (Bild: Mathias Frei)

Flugkapitän ist kein geladener Gast

Zweite Neuentdeckung auf der Bühne der Rüegerholzhalle wird «Dä Pilot» sein. Dieser fliegt regelmässig Kloten an. Dabei legt er gerne mal eine Schleife ein und macht einen Rundflug über die Thurgauer Kantonshauptstadt.

«Und weil die Murganesen vor der Fasnachtsunterhaltung erstmals zum Captains-Apéro eingeladen haben, dachte ich, dass ich als Flugkapitän auch zu den geladenen Gästen gehöre.»

Der Büttenreden-Aviatiker, welcher der Frauenfelder Fasnacht sehr verbunden ist, hat das gemeint. Leider falsch gedacht, denn im Mittelpunkt steht der Kapitän des Narrenschiffs.

Frauenfelder Fasnacht: Von SchmuDo bis Fasnachtsdienstag

Die närrischen Tage beginnen in Frauenfeld traditionell am Schmutzigen Donnerstag, also morgen, mit der Stadtübernahme und der Bekanntgabe des närrischen Oberhaupts. Los geht’s um 19.13 Uhr vor dem Rathaus. Später gibt es einen Apéro im Falken-Pub. Im «Swiss Champion» (ehemals «Pöstli») steht zudem eine SchmuDo-Party. Am Freitag, 1. März, steht die Fasnachtsunterhaltung in der Rüegerholzhalle auf dem Programm. Saalöffnung und Start der Festwirtschaft ist um 18.30 Uhr. Das Unterhaltungsprogramm beginnt um 20.01 Uhr.

Am Samstag, 2.März, steigt zuerst die Kinderfasnacht. Um 14.13 Uhr geht der Umzug auf dem Oberen Mätteli los durch die Altstadt und wieder zurück. Danach steht in der ID-Halle (Stadtkaserne) eine Kinderdisco mit Maskenprämierung auf dem Programm. Am Samstagabend tritt um 18.15 Uhr ein bekannter Basler Schnitzelbänkler im Café Hirt (Rhyhof) auf. Danach geht’s in der Rüegerholzhalle weiter mit der Guggenparty «Alkazüül 19» der Rungglä-Süüder. Sechs Guggenmusiken treten zum Battle an. Dazu legt DJ Austi Partysound auf. Türöffnung ist um 20 Uhr.

Am Sonntag, 3.März, ist der internationale Fasnachtsumzug mit insgesamt 48 Wagen, Gruppen und Guggen. Baustellenbedingt führt der Umzug, der um 13.33 Uhr auf dem Oberen Mätteli startet, wieder über den Bahnhofsplatz und die Rheinstrasse durch Altstadt und über Promenade zur Rüegerholzhalle. Dort startet um 15 Uhr das Monsterkonzert inklusive grosser Festwirtschaft. Zu Ende geht die Frauenfelder Narretei am Dienstag, 5.März, mit der Stadtrückgabe um 19.13 Uhr vor dem Rathaus. Danach findet die Uslumpete im «Peggy’s» statt. (ma)
www.murganesen.ch

Witzig, spritzig und im Lokalen gesellschaftskritisch: So beschreibt «Dä Pilot» seine Bütten, die er durchgehend in Versform vorträgt. «Ich mache es mit dem Inhalt, weniger mit der Dekoration», sagt der Redenschwinger hinter «Dä Pilot», der zwar als Kind Pilot als Traumberuf hatte, aber nie einer geworden ist. Weil die Artillerie nicht mehr über Frauenfeld schiesst, kann er richtig tief fliegen. So erlebt er Episödli aus dem Stadtleben mit und kann immer wieder Blicke in den Bürgersaal im Rathaus erhaschen, wo es mit den neuen Stadträten drunter und drüber geht.

Der MXGP ist zwar lauter als sein Düsenjet, und statt dem Twerenbold’schen Busterminal hätte sich der Flugkapitän auch mit einem Internationalen Flughafen Grosse Allmend anfreunden können. Hauptsache: «Humor mit Niveau», wie «Dä Pilot» sagt, der aus Dank gegenüber den Frauenfelder Fasnachtsveranstaltern ein Programm zusammengestellt hat. Da kann man nur hoffen, dass «Dä Pilot» nicht zu tief fliegt und dabei die Störchin abschiesst.

Olma-Abrechnung und ein Haufen Fäkalien

Nebst Désirée und «Dä Pilot» steht auch Ralph Weibel erstmals auf der Rüegerholz-Bühne. Der St. Galler Slam-Poet sahnt auf Schweizer Kleinkunstbühnen Schnaps um Schnaps ab und ist fast weltberühmt für seine bitterböse Abrechnung mit der Olma. «Die Aufklärer» dagegen sind Wiederholungstäter. Vergangenes Jahr waren der Fasnachts-Tausendsassa und ehemalige Obernarr Markus Frei sowie der irgendwie verwandte SP-Gemeinderat Ralf Frei erstmals als dichtende Kläranlagenmitarbeiter für den Fäkalhumor verantwortlich. Heuer versuchen sie sich wieder, wie auch die singenden Frauen vom Trio Infernale.

Fasnachtsunterhaltung, 1. März, Rüegerholzhalle. Saalöffnung: 18.30 Uhr. Programm: 20.01 Uhr. Mit «Dä Pilot», «Désirée d’Alsace», Ralph Weibel, Triangel-Show (Akrobatik und Comedy), Trio Infernale («Xsang»), «Die Aufklärer», Theaterworks.ch (Sketches), Guggemusig Rungglä-Süüder, Naturtalänt (Tanzmusik). Vorverkauf (bis heute): ng@murganesen.ch oder 079 812 82 33.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.