Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thurgauerin sucht bei «Bauer, ledig, sucht...» nach dem Liebesglück

Die Kuppelshow von 3+ «Bauer, ledig, sucht...» startet heute in eine neue Staffel. Die Thurgauerin Nadine versucht ihr Glück beim ruhigen Ziegenbauer Adrian aus Bern.
Svenja Rimle
Adrian mit seinen beiden Hofdamen Nadine (links) und Cornelia. (Bild: PD)

Adrian mit seinen beiden Hofdamen Nadine (links) und Cornelia. (Bild: PD)

Was hat es zu bedeuten, wenn die TV-Ikonen Christa Rigozzi und Marco Fritsche in traditionellen Trachten die Bauernhöfe in der Schweiz abklappern? Richtig, die 15. Staffel «Bauer, ledig, sucht…» beginnt. Am Donnerstag um 20.15 Uhr auf 3+ suchen acht Landwirte nach der grossen Liebe. Ein Bauer aus dem Thurgau ist dieses Jahr nicht dabei.

Der 36-jährige Adrian aus dem Berner Oberland hat sich aber dafür entschieden, an der sogenannten «Stubete» eine Thurgauerin besser kennenzulernen. Die Männer treffen bei diesem Anlass zum ersten Mal auf die beiden Frauen, deren Liebesbriefe sie am meisten überzeugt haben. Adrians Auserwählte waren die 36-jährige Cornelia aus Bern und die 34-jährige Nadine aus dem Thurgau. Die Entscheidung, welche der beiden Frauen schlussendlich eine Woche bei ihm auf dem Hof verbringen darf, traf er aber keineswegs alleine.

Adrian bringt seine drei Ziegen zum Treffen mit

Er brachte nämlich seine drei Ziegen Sarina, Janine und Jasmin zum Treffen mit. Wer die Ziegen in seiner Nähe hat, hat auch gute Chancen, die Hofwoche mit Adrian verbringen zu dürfen. Mit ihrem Beruf könnte Nadine hier im Vorteil sein, denn sie arbeitet als Spirit- und Life-Coach für Tiere. Indem sie ihre Hand auf die betroffene Stelle legt, könne sie die Schmerzen des Tieres lindern, sagt sie. Als Geschenk brachte Nadine ihrem Lieblingsbauern engelförmige Teigwaren mit. «Die Engel sollen über ihn wachen und darauf schauen, dass er es für immer schön und gut hat», sagt sie dazu. Dieser Hintergedanke war Adrian aber nicht ersichtlich. «Teigwaren sind Teigwaren, die schmecken doch alle gleich», antwortet er. Ob die Engel-Teigwaren Nadine geholfen haben und es das Ziegen-Orakel gut mit ihr meinte, wird sich heute Abend zeigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.