Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Thurgauerin mit französischem Verdienstorden ausgezeichnet

Christina Egli, leitende Mitarbeiterin des Napoleonmuseums Thurgau, wurde durch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron per Dekret zum Ritter der Ehrenlegion ernannt. Sie ist die erste Thurgauerin überhaupt, die diese Auszeichnung erhält.
Christina Egli, Leiterin Wissenschaft, Sammlungen und Bibliothek des Napoleonmuseums Thurgau. (Bild: PD)

Christina Egli, Leiterin Wissenschaft, Sammlungen und Bibliothek des Napoleonmuseums Thurgau. (Bild: PD)

(red) Die Ehrenlegion (L’Ordre National de la Légion d’honneur) ist die ranghöchste Auszeichnung Frankreichs. Sie wurde 1802 von Napoleon Bonaparte gestiftet, um «militärische und zivile Verdienste, ausgezeichnete Talente und grosse Tugenden zu belohnen».

Nach Jakob Hugentobler im Jahr 1956 ist Christina Egli bereits die zweite Mitarbeiterin des Napoleonmuseums, die diesen hohen Orden erhält, und derzeit die einzige Thurgauerin überhaupt. Das schreibt der Kanton Thurgau in einer Mitteilung. Dadurch zeigt sich, welch hohen Stellenwert die Französische Republik der Aufarbeitung der napoleonischen Geschichte auf dem Arenenberg einräumt und wie sehr Frankreich die Pflege der entsprechenden Beziehungen wertschätzt.

Intensiver Kultur- und Wissensaustausch

Christina Egli arbeitet seit 2002 für den Kanton Thurgau und betreut als Leiterin Wissenschaft, Sammlungen und Bibliothek die Sammlungen des Napoleonmuseums. Darüber hinaus widmet sie sich der napoleonischen Forschung sowie den Sonderausstellungen und den didaktischen Programmen des Museums.

Zusätzlich engagiert sich Christina Egli auf freiwilliger Basis intensiv im schweizerisch-französischen Kultur- und Wissensaustausch. Sie pflegt engen Kontakt mit den einschlägigen historischen Gremien zur Erforschung der gemeinsamen Geschichte des 18. und 19. Jahrhunderts, wobei die international agierende Fondation Napoléon, Le Souvenir napoléonien und die Amis de Napoléon III besonders zu erwähnen sind, wie der Kanton weiter in der Mitteilung schreibt. Fundierte Vorträge und Publikationen resultieren aus diesen Verbindungen, die eine hohe Aussenwirkung über den Thurgau und die Schweiz hinaus haben.

Dominique Dunant, Vizepräsident und Generalsekretär der Section suisse de la Société des Membres de la Légion d’honneur, weist in seinem Glückwunschschreiben darauf hin, dass durch eine Auszeichnung mit der Ehrenlegion die Person selbst und ihre Tätigkeit in der Schweiz geehrt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.