Thurgauer Wirtschaftspreis verliehen: Ein Apfel für die Hüppen

Herausragende Leistungen für den Wirtschaftsstandort: Gottlieber Spezialitäten AG erhält den «Thurgauer Apfel».

Christian Kamm
Drucken
Teilen
Zum 22. Mal vergeben: Der «Thurgauer Apfel», Motivationspreis der Thurgauer Wirtschaft.

Zum 22. Mal vergeben: Der «Thurgauer Apfel», Motivationspreis der Thurgauer Wirtschaft.

Bild: Donato Caspari

Das war wohl die süsseste Preisverleihung in der Geschichte des Motivationspreises der Thurgauer Wirtschaft. Am Dienstag wurde mit halbjähriger Corona-Verspätung in Gottlieben der «Thurgauer Apfel» an die Gottlieber Spezialitäten AG verliehen. Diese ist schweizweit vor allem für ihre Hüppen bekannt. Den Preis entgegen nahm Unternehmer und Mehrheitsaktionär Dieter Bachmann. Die Jury bezeichnete das Thurgauer Traditionsunternehmen als schönes Beispiel dafür, wie sich Tradition und der Ausbau von Geschäftsfeldern verbinden liessen.

Jedes Kind kennt Gottlieber Hüppen. So schwelgte auch der eine oder andere Redner bei der Preisverleihung in Kindheitserinnerungen an die süsse Versuchung: «Es war fast eine unmenschliche Entscheidung damals, zwischen rot, blau und grün auszuwählen», scherzte etwa Hansjörg Brunner, Präsident des kantonalen Gewerbeverbandes, bei der Begrüssung. Das Unternehmen sei eine einzigartige Erfolgsgeschichte aus dem Thurgau. «Diese Schoggispezialität geniesst Weltruf.»

«Unglaublicher Rhythmus an Innovation»

Hielt die Laudatio: Martin Naville, CEO der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer.

Hielt die Laudatio: Martin Naville, CEO der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer.

Donato Caspari

Martin Naville sitzt im Beirat der Gottlieber Spezialitäten AG und hielt die Laudatio. Der CEO der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer lobte angesichts der grassierenden Fake-News die Authentizität der Gottlieber Hüppen. «Die werden echt in Gottlieben produziert.» Mit der Übernahme der Firma durch Dieter Bachmann und Markus Kalberer habe ein grosser Aufbruch stattgefunden. Trotz Rückschlägen zu Beginn sei das Unternehmen immer standhaft geblieben und habe sich nach vorne entwickelt: «Mit viel Fleiss, Innovationskraft und ‹eight days a week›.» Dabei habe man einen unglaublichen Rhythmus an Innovation angeschlagen. Martin Naville:

«Hätten Sie’s gewusst? Es gibt sogar Hüppen-Abos.»

Der Preis sei am richtigen Ort und bei der richtigen Mannschaft gelandet.

Neben Hüppen für alle Geschmäcker produziert die Firma unterdessen auch Schokoladespezialitäten und Tee. Nicht zu vergessen der Praliné-Brotaufstrich «Morgensünde», der sich zum Bestseller gemausert hat. Inzwischen gibt es mehrere Filialen in der Schweiz. Und 15 Prozent des Umsatzes wird bereits im Internet erzielt. Unter anderem in China. In der Ära Bachmann hat sich die Belegschaft der Gottlieber Spezialitäten AG von 30 auf nunmehr 90 Mitarbeiter verdreifacht.

«Der Thurgauer Apfel gehört allen»

Dieter Bachmann, CEO der Gottlieber Spezialitäten AG.

Dieter Bachmann, CEO der Gottlieber Spezialitäten AG.

Donato Caspari

«Das ist nicht mein Preis, sondern jener der ganzen Firma», bedankte sich Dieter Bachmann. Man sei ein kleines, bescheidendes Unternehmen, in dem aber alle vorbildlich zusammenarbeiteten. «Ihnen allen gehört der Thurgauer Apfel.»

Thomas Koller, CEO der Thurgauer Kantonalbank, lobte Dieter Bachmann als Thurgauer mit Unternehmergeist und Traditionsbewusstsein:

«Bleib mutig und kreativ.»

Der Motivationspreis «Thurgauer Apfel» wird seit 1999 jährlich verliehen. Getragen wird er von IHK Thurgau, kantonalem Gewerbeverband, Thurgauer Kantonalbank und dem Kanton.

Mehr zum Thema