Thurgauer «Super Sunday» findet ohne Wahlzentrum in Frauenfeld statt

Die Staatskanzlei des Kantons Thurgau hat aufgrund der aktuellen Lageentwicklung rund ums Corona-Virus entschieden, das geplante Wahl- und Medienzentrum vom kommenden Sonntag mit Regierungsrats- und Grossratswahlen in der Aula der Kantonsschule Frauenfeld abzusagen.

Hören
Drucken
Teilen
Politiker und Besucher tummeln sich während den National- und Ständeratswahlen 2019  im kantonalen Wahlzentrum in der Kantonsschule Frauenfeld.

Politiker und Besucher tummeln sich während den National- und Ständeratswahlen 2019  im kantonalen Wahlzentrum in der Kantonsschule Frauenfeld.

Bild: Reto Martin

(red/sko) Am kommenden Sonntag finden im Kanton Thurgau Wahlen statt. Zum ersten Mal an einem sogenannten «Super Sunday», an dem sowohl Parlament wie auch die Regierung neu bestimmt wird.

Da sich die Lage in der Schweiz in Bezug auf das Coronavirus in den letzten Tagen nochmals zugespitzt hat, hat die Staatskanzlei am Donnerstagmorgen zusammen mit dem Regierungsrat und in Absprache mit dem Amt für Gesundheit und der Kantonsärztin entschieden, auf das beliebte Wahlzentrum in Frauenfeld zu verzichten.

Markus Zahnd, Leiter des Informationsdienstes des Kantons Thurgau, sagt:

«Natürlich bedauern wir es sehr, dass wir so kurzfristig das Wahlzentrum absagen müssen. Die Gesundheit der Bevölkerung hat jedoch oberste Priorität für uns.»

Der Informationsdienst informiert am Sonntag laufend über die Wahlentwicklungen auf den Social-Media-Kanälen des Kantons sowie auf der Internetseite unter www.wahlen.tg.ch.