Thurgauer Präsident des ZHAW- Studierendenvereins zur Maskenpflicht an der Hochschule: «Wir müssen alle miteinander durch»

Der Thurgauer Timur Erhan vertritt an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) die Interessen der Studierenden. Im Interview verrät er, was er von der Maskenpflicht hält und wie der Unterricht im neuen Semester fortgesetzt wird.

Stefan Marolf
Drucken
Teilen
Die ZHAW-Studierenden müssen im neuen Semester, genau wie die Schülerin im Bild, eine Schutzmaske in allen Innenräumen tragen.

Die ZHAW-Studierenden müssen im neuen Semester, genau wie die Schülerin im Bild, eine Schutzmaske in allen Innenräumen tragen.

Bild: Stefan Kaiser

Das neue Semester an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften steht an – und damit die Maskenpflicht. Wie wird der Unterricht aussehen?

Timur Erhan: Es ist von Studiengang zu Studiengang und sogar von Modul zu Modul anders. Ich studiere Wirtschaftsinformatik und kann nur sagen: Einige unserer Module werden hybrid – also im Wechsel zwischen Online- und Präsenzunterricht – stattfinden.

Die Maskenpflicht ist seit August bekannt. Wie haben die Studierenden reagiert?

Wir haben bisher lediglich erste Stimmen abgeholt und deshalb keine repräsentative Aussage. Es zeigt sich aber, dass die Studierenden zum grossen Teil Verständnis haben. Daneben gibt es vereinzelt Studierende, die Masken generell in Frage stellen.

Welche Interessen vertritt der Studierendenverein, den Sie präsidieren, gegenüber der Hochschule in der Coronasituation?

Timur Erhan, Präsident des ZHAW-Studierendenvereins.

Timur Erhan, Präsident des ZHAW-Studierendenvereins.

Bild: PD

Wir, und mit uns ein grosser Teil der Studierenden, begrüssen eine hybride Lösung. Nicht jedes Modul muss im Präsenzunterricht stattfinden, bei anderen aber leidet die Qualität, wenn die Studierenden nicht vor Ort sind. Dazu zählen Module mit Laboranteil und solche mit viel Interaktion. Das Ziel wäre, die verfügbaren Räume bestmöglich zu nutzen: Es würden dann die Module vor Ort durchgeführt, bei denen es nicht anders geht.

Konnten Sie auch bei der Entscheidung für die Maskenpflicht ein Wörtchen mitreden?

Es gibt an der Schule eine Corona-Task-Force, der wir nicht angehören. Wir können uns zwar einbringen, aber die Maskenpflicht war eine Entscheidung der Hochschulleitung.

Wie kommuniziert die ZHAW in der Krise?

Vor allem in der Anfangsphase der Coronakrise wurden wir sehr detailliert informiert. Unsicherheit ist trotzdem vorhanden. Die Hochschule bemüht sich, so viel Planungssicherheit wie möglich zu schaffen, was im Moment aber nicht einfach ist. Dafür müssen die Studierenden meiner Meinung nach Verständnis haben.

Wie wirkt sich die Unsicherheit auf die Studierenden aus?

Die meisten von uns nehmen die Situation so hin, wie sie ist. Wir müssen da alle miteinander durch. Es ist schon genug Stress vorhanden, da bringt es nichts, wenn auch noch die Studierenden ständig motzen.