Thurgauer Politiker fordern: Inhaber von Oldtimern sollen weniger Steuern für ihre Fahrzeuge bezahlen

Mit einer Motion fordern zwei bürgerliche Kantonsräte, dass die Strassenverkehrssteuer für Veteranenfahrzeuge gesenkt wird.

Drucken
Ausgestellte Oldtimer an den ACS Auto-Rennten im Frühling 2019 in Frauenfeld. (Donato Caspari)

Ausgestellte Oldtimer an den ACS Auto-Rennten im Frühling 2019 in Frauenfeld. (Donato Caspari)

(seb.) Die Kantonsräte Urs Martin (SVP, Romanshorn) und Beat Pretali (FDP, Altnau) verlangen, dass Veteranenfahrzeuge steuerlich entlastet werden. Die Motion tragen 27 Kantonsräte mit. Es sei nicht korrekt, dass Inhaber von Oldtimern die volle Verkehrssteuer bezahlen müssen.

Veteranenfahrzeuge würden nur wenige Male pro Jahr – bei schönem Wetter – bewegt. Die mindestens 30 Jahre alten Autos werden maximal 3000 Kilometer im Jahr gefahren. Sie verursachen «kaum Aufwand für den Strassenunterhalt». Inhaber von Oldtimern tragen zum Erhalt von Kulturgut beitragen, begründen die Kantonsräte weiter. Der ACS Thurgau ist unlängst mit einer gleichlautenden Forderung in der Form einer Petition an den Regierungsrat gelangt.

Aktuelle Nachrichten