Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thurgauer Kantonalschützenfest 2018: Jugendtag und Veteranenschiessen in Sirnach

Im Vorfeld des Kantonalschützenfestes massen sich am Wochenende Jugendliche und Senioren in Sirnach auf der Hochwacht.
Pistolenschützen am Jugendtag des Thurgauer Kantonalschützenfestes 2018 auf der Sirnacher Hochwacht. (Bild: PD)

Pistolenschützen am Jugendtag des Thurgauer Kantonalschützenfestes 2018 auf der Sirnacher Hochwacht. (Bild: PD)

So richtig los geht es am Donnerstag, wenn vom 21. Juni bis am 8. Juli Tausende Schützinnen und Schützen in den Hinterthurgau kommen – an das 70. Thurgauer Kantonalschützenfest (TKSF). Im Vorfeld des Grossanlasses massen sich bereits am Wochenende zwei Generationen auf der Sirnach Hochwacht: am Samstagvormittag 50 Schützenveteranen und am Nachmittag 50 Jugendliche am Jugendtag.

So war denn bereits am Morgen bei den Veteranen (60-69 Jahre) und Seniorenveteranen (ab 70 Jahren) höchste Konzentration gefragt. Bis es heisst: «Gewehre anschlagen, Feuer frei». In 300 Meter Distanz liegt die Zielscheibe. Nach dem Kommando: «Feuer durch» wird die geschossene Punktzahl bekannt gegeben. Elisabeth Hemminger aus Langrickenbach erreichte als Erste von 16 Teilnehmern bei einem Durchgang 300 Meter Ordonanz 100 Punkte. Die 70-Jährige hat in ihrem Schützenverein 20 Mal gewonnen. Am Samstag wurde die Schützin in ihrer Kategorie Dritte. Festsieger in der Kategorie 300 Meter Ordonanz Kategorie E wurde Josef Stachel aus Altnau, ebenfalls 70-jährig.

"Heute genügt Zielwasser alleine nicht mehr."

«Der sportliche Wettkampf beim Schiesssport fördert die Gesundheit, die gute Lebenseinstellung und besiegelt gute Freundschaften», sagte OK-Chef Bruno Lüscher bei seiner Ansprache. Die tollen Resultate erforderten Konzentration und Engagement. Heute genüge das «Zielwasser» alleine nicht mehr, sondern in der heutigen Zeit spielten für den Erfolg die modernen Waffen eine grosse Rolle. Er dankte den Organisatoren und den Helfern für ihre grossen Einsätze. Beim Absenden übergaben die Ehrendamen Delia Schönmann und Patricia Facchin den Siegern ihre Medaillen. Fürs Gruppenbild durfte Fähnrich Karl Reinhart mit seinem imposanten Schnauz nicht fehlen. Alle Teilnehmer erhielten eine Naturalgabe.

Neuling holt Gold

Konzentration war dann auch am Nachmittag gefragt: Während des Finales 300 Meter Ordonnanz Kategorie C sind Zuschauer im Schiessstand mucksmäuschenstill, als die jungen Schützen ihre Scheiben avisieren. «Gewehre anschlagen, Feuer frei» – nun gilt es Ernst. Nach dem Kommando «Feuer durch» wird die erzielte Punktzahl bekannt gegeben. Janis Nadler aus Thundorf jubelt. Er hat die Goldmedaille in der Kategorie C U15 Sturmgewehr 90 gewonnen. Der erst 13-zehnjährige Schütze freut sich über seinen Erfolg, denn mit Schiessen hat er erst diesen Frühling begonnen. Seine Trainer vom Schützenverein Thundorf sind stolz auf ihren «Neuling». Fürs Fotoshooting haben sie extra ihre Vereinsfahne mitgebracht. Ebenfalls freut sich der 19-jährige Franco Busana aus Bürglen, der Platz 1 bei der Kategorie B U21 Sturmgewehr 90 belegt. «Ich schiesse, seit ich zwölf Jahre alt bin», sagt der erfolgreiche Schütze.

Botschafterin Sandra Stark

Als Botschafterin bei der Preisverleihung amtete die 29-jährige Sandra Stark, Pistolenschützin und Schweizer Meisterin. Tomas Felix, Präsident für den Tag der Jugend, freute sich über das grosse Engagement der Jugendlichen. Jeder Teilnehmer erhielt eine Tageskarte für einen Skispass. (red)

Hinweis

Bilder und weitere Informationen zum Fest unter www.tksf2018.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.