THURGAU-TICKER von Montag 28. Oktober 2019 bis Sonntag 3. November 2019

Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online@thurgauerzeitung.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Sonntag, 3. November, 16:55 Uhr

Brand auf Restaurantterrasse - Kantonspolizei Thurgau geht von Brandstiftung aus 

Die Kantonspolizei Thurgau musste in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand ausrücken. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. (Bild: PD)

Die Kantonspolizei Thurgau musste in der Nacht zum Sonntag zu einem Brand ausrücken. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. (Bild: PD) 

(kapo/mas) In der Nacht auf Sonntag kam es in Sirnach auf der Terrasse eines Restaurants zu einem Brand. Die Kantonspolizei Thurgau geht von Brandstiftung aus und sucht Zeugen.

Kurz vor zwei Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung über den Brand bei einem Restaurant an der Frauenfelderstrasse ein, wie die Kantonspolizei Thurgau in einer Medienmitteilung schreibt. Als eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau wenige Minuten später vor Ort war, sei bereits ein Grossteil der Gartenwirtschaft in Brand gestanden. Die Feuerwehr Sirnach war mit rund 60 Einsatzkräften im Einsatz. Sie konnten das Feuer löschen und verhindern, dass der Brand auf das Gebäude übergriff.

Beim Brand wurde niemand verletzt, es entstand jedoch Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau geht von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen wurden in der Nacht zusammen mit dem Kriminaltechnischen Dienst aufgenommen.

Wer Angaben zum Brand machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter 058-345-28-30 zu melden.

Sonntag, 3. November, 10:02 Uhr

Alkoholisiert am Steuer

(kapo/bro) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht auf Sonntag in Siegershausen eine alkoholisierte Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen, schreibt die Polizei am Sonntag in einer Mitteilung. 

Eine Patrouille habe kurz nach Mitternacht auf der Strasse «Luggen» eine Autofahrerin kontrolliert. Weil die Atemalkohol-Probe bei der 29-jährigen Schweizerin einen Wert von 0.61 mg/l ergab, wurde ihr laut Polizei der Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Sonntag, 3. November, 09:16 Uhr

Schwer Verletzter nach Unfall in Lanzenneunforn

(kapo/bro) Ein 18-jähriger Autolenker war gegen 19.30 Uhr auf der Dettighoferstrasse in Lanzenneunforn in Richtung Dettighofen unterwegs, schreibt die Kantonspolizei Thurgau am Sonntag in einem Communiqué . Gemäss Erkenntnissen der Polizei verlor er nach einer Linkskurve ausgangs Dorf die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Das Auto prallte darauf in einen grossen Stein am rechten Fahrbahnrand und kam anschliessend auf einem Feld zum Stillstand, heisst es weiter.

Das Auto erlitt einen Totalschaden. Eine Person wurde beim Unfall verletzt. (Bild: Kapo TG)

Das Auto erlitt einen Totalschaden. Eine Person wurde beim Unfall verletzt. (Bild: Kapo TG) 

Während der Lenker des Autos unverletzt blieb, musste der 17-jährige Mitfahrer laut Polizei mit eher schwereren Verletzungen durch die Rega ins Spital geflogen werden. Am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Samstag, 2. November, 16:59 Uhr

Selbstunfall auf der Autobahn A7 

Der Autofahrer wurde beim Unfall mittelschwer verletzt. (Bild: Kapo TG)

Der Autofahrer wurde beim Unfall mittelschwer verletzt. (Bild: Kapo TG)

(kapo/mas) Nach einem Selbstunfall am Samstagmorgen auf der Autobahn A7 bei Hüttlingen wurde ein Autofahrer leicht verletzt. Die Überholspur musste vorübergehend gesperrt werden. 

Kurz nach 6 Uhr war ein 28-jähriger Autofahrer auf der Autobahn A7 in Richtung Winterthur unterwegs, wie die Kantonspolizei Thurgau in einer Medienmitteilung schreibt. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau habe der Mann angegeben, dass sein Fahrzeug auf der nassen Fahrbahn ins Schleudern geriet. Das Auto prallte zuerst nach einer Drehung in die rechte Leitplanke und anschliessend in die Mittelleitplanke, wo es auf der Überholspur zum Stillstand kam, teilt die Kantonspolizei weiter mit. 

Der Verunfallte wurde durch den Rettungsdienst mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Für die Bergung des Autos und zur Reinigung der Fahrbahn musste die Überholspur während zwei Stunden gesperrt werden.

Samstag, 2. November, 16:16 Uhr

Kantonspolizei nimmt zwei Einbrecher fest 

Die Kantonspolizei Thurgau verhaftete zwei Einbrecher kurz nach einem Einbruch. (Symbolbild: Nana Do Carmo).

Die Kantonspolizei Thurgau verhaftete zwei Einbrecher kurz nach einem Einbruch. (Symbolbild: Nana Do Carmo).

(sda) Unmittelbar nach einem Einbruch in ein Einfamilienhaus in Häuslenen TG hat die Kantonspolizei Thurgau am Samstag zwei Personen festgenommen.

Kurz vor 2 Uhr hätten Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau bei einer gezielten Aktion gegen die Einbruchskriminalität zwei Männer festnehmen können, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Samstag. Die Beiden hätten unmittelbar nach dem Einbruch in ein Einfamilienhaus verhaftet werden können.

Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und klärt nach eigenen Angaben ab, ob die beiden Beschuldigten für weitere Einbrüche in Frage kommen.

Samstag, 2.November, 10:58 Uhr

Vortritt missachtet

In Scherzingen kam es am Freitag zu einem Verkehrsunfall. (Symbolbild: Reto Martin)

In Scherzingen kam es am Freitag zu einem Verkehrsunfall. (Symbolbild: Reto Martin)

(kapo/bro) Bei einem Verkehrsunfall in Scherzingen am Freitag hat sich laut Kantonspolizei Thurgau ein Motorradfahrer mittelschwer verletzt.

Gemäss den Abklärungen der Polizei war um 16 Uhr eine 54-jährige Autofahrerin auf der Dorfstrasse in Richtung Bottighofen unterwegs. Beim Einbiegen in die Seestrasse kam es zur Kollision mit einem vortrittsberechtigten Motorradfahrer, der in Richtung Münsterlingen fuhr.

Der 61-Jährige verletzte sich mittelschwer, der Rettungsdienst bracht den Mann gemäss Polizei ins Spital.. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken, heisst es weiter.

Freitag, 1. November, 18:07 Uhr

Auf Schatzsuche im Schloss

(red) Das Historische Museum Thurgau führt am 9. November um 14 Uhr eine Schatzsuche im Schloss Frauenfeld durch. Dabei schärft Kulturvermittlerin Ira Werner den Blick der Kinder für die Schätze aus der Vergangenheit. Welches waren die auserlesensten Gegenstände der Ritter? Wären diese auch heute noch begehrt? Wo würden wir unseren Schatz in den alten Gemäuern verstecken? Die Kinder erkunden Kostbarkeiten aus früheren Zeiten, kreieren Schatzkarten und ergründen, was einen persönlichen Schatz so wertvoll macht.

Die Platzzahl für die Schatzsuche ist beschränkt. Anmeldung bis können bis zum 7. November unter www.museum-fuer-kinder.tg.ch oder telefonisch 058 345 73 80 vorgenommen werden. Der Anlass kostet fünf Franken pro Kind.

Mit der selbst kreierten Schatzkarte gehen die Kinder auf die Suche nach Kostbarkeiten vergangener Zeiten. (Bild: PD)

Mit der selbst kreierten Schatzkarte gehen die Kinder auf die Suche nach Kostbarkeiten vergangener Zeiten. (Bild: PD)

Freitag, 1. November, 16:20 Uhr

Velofahrer stürzt bei Überholmanöver eines Autofahrers

(red) Ein 13-Jähriger war am Donnerstag um 12.15 Uhr mit seinem Velo auf dem Schulweg von Schönholzerswilen in Richtung Wuppenau unterwegs. Kurz vor dem ehemaligen Munitionsdepot wurde er von einem weissen Auto überholt. Während dem Überholvorgang geriet der Jugendliche nach rechts gegen den Randstein und stürzte. Dabei zog er sich leichte Verletzungen zu.

Nach Angaben des Verunfallten soll es sich beim Auto um ein weisses Taxi mit blauen Streifen handeln. Der Fahrer des Taxis oder Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Weinfelden unter 058 345 25 00 zu melden.

Freitag, 1. November, 15:44 Uhr

Schweizer Mädchen klauen in Konstanz Jacken und bedrohen Mann mit Messer

(red) Zwei Schweizer Mädchen haben gestern in Konstanz zwei Jacken aus einem Geschäft geklaut. Dies teilt das Polizeipräsidium Konstanz mit. Die beiden Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren waren am Donnerstagvormittag gegen 10.45 Uhr in der Stadt unterwegs. Am Aussenständer eines Modegeschäftes klauten die Mädchen je eine Jacke im Gesamtwert von rund 300 Euro.

Ein Mitarbeiter bemerkte den Diebstahl und folgte den Mädchen zum Bahnhof. Dort forderte er die Herausgabe der Jacken. Ein Zeuge rief die Polizei, worauf eines der Mädchen ein Messer zückte und den Mann bedrohte. Als sie eine Stichbewegung ausführte, nahm ihr der Mitarbeiter das Messer ab. Darauf trat ihm das zweite Mädchen in den Genitalbereich und die beiden Jugendlichen sprangen ohne die Jacken in den Zug Richtung Herisau.

Kurz darauf wechselten sie in den Zug Richtung Luzern, welcher um 11.09 Uhr von Gleis 2 losfuhr. Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf dem Gleis. Der Mitarbeiter wurde durch den Angriff der Mädchen nicht verletzt. Die beiden 14- bis 16-Jährigen sprachen Schweizerdeutsch, waren etwa 160 Zentimeter gross und von kräftiger Statur. Wer Hinweise liefern kann, soll sich bei der Polizei Konstanz melden.

Freitag, 1. November, 14:58 Uhr

Minergie-Pionier Pierre Honegger geehrt

(red) Regierungsrat Walter Schönholzer ehrte am Donnerstag Bauherrschaften und Fachleute im Rahmen der Feier «Best of Minergie» am im Minergie-A-Schulhaus Elisabetha Hess in Weinfelden.

Mit mehr als 70 erstellten Minergie-Gebäuden wurde Pierre Honegger als Vorreiter des Minergie-Baustandards geehrt. Sein Büro habe sich als erstes Architekturbüro im Kanton Thurgau gänzlich dem energieeffizienten Bauen verschrieben. Die ersten Minergie-P-Gebäude in den Kantonen Thurgau und St.Gallen sowie die ersten nach
Minergie-P sanierten Bauten hätten jüngeren Planern den Weg zum energieeffizienten Bauen aufgezeigt.

Pierre Honegger wurde im Rahmen der Feier «Best of Minergie» geehrt. (Bild: Andrea Stalder)

Pierre Honegger wurde im Rahmen der Feier «Best of Minergie» geehrt. (Bild: Andrea Stalder)

Freitag, 1. November, 12:26 Uhr

Sachschaden bei Kellerbrand in Aadorf

(kuo) Ein Brand in einem Kellerabteil eines Wohnhauses an der Aadorfer Leimackerstrasse führte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr. Laut Kantonspolizei Thurgau entstand ein Sachschaden von rund 25'000 Franken, verletzt wurde niemand. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Aadorfer Feuerwehr war in der Nacht auf Freitag an der Leimackerstrasse im Einsatz. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Die Aadorfer Feuerwehr war in der Nacht auf Freitag an der Leimackerstrasse im Einsatz. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Freitag, 1. November, 10:59 Uhr

«Züri isch überall»

(hil) «Eine der besten Prämien in Zürich». Mit diesem Slogan wirbt eine Krankenkasse – in Frauenfeld. Gewiss, der Arm von «Downtown Switzerland» reicht bis an die Murg. Aber allein wegen der Krankenkassenprämien an die Limmat zügeln?

Ein Hauch von Limmatstadt in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Ein Hauch von Limmatstadt in Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Freitag, 1. November, 09:46 Uhr

Hubmann-Brüder laufen in Wil

(red) An den Swiss Orienteering Finals werden am Wochenende in Wil rund 4000 Läufer an den Start gehen. Nebst zwei Schweizer Meisterschaften wird mit dem City-OL vom Sonntag ein Lauf speziell für Einsteiger angeboten. Der Anlass beginnt am Samstag mit der Schweizer Meisterschaft im Team-OL. Die Thurgauer Brüder Daniel und Martin Hubmann werden mit Julian Bleiker für die organisierende OL Regio Wil am Start stehen. Am Sonntagmorgen werden ein nationaler Sprintwettkampf durch die Altstadt sowie der City-OL ausgetragen. Anschliessend findet die Schweizer Meisterschaft der Sprint-Staffeln statt – mit Start und Ziel im Bergholz.

Martin und Daniel Hubmann. (Bild: PD)

Martin und Daniel Hubmann. (Bild: PD)

Donnerstag, 31. Oktober, 16:56 Uhr

Auf dem Heimweg vom Ausgang verlaufen

(kapo) Einbrecher im Wintergarten! So lautete die Meldung aus einer Unterseegemeinde, die vergangene Nacht um 2 Uhr in der Kantonalen Notrufzentrale einging, wie die Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite schreibt. Als die Patrouillen nur wenige Minuten später beim vermeintlichen Tatort ankamen, konnten die Polizisten aber schnell Entwarnung geben. Beim unterdessen friedlich schlummernden Mann handelte es sich nicht um einen Kriminellen, sondern um einen stark alkoholisierten Fussgänger. Dieser hatte sich auf dem Heimweg vom Ausgang verlaufen und war einige hundert Meter von seinem Wohnort entfernt durch eine unverschlossene Tür in einem fremden Wintergarten gelandet.

Donnerstag, 31. Oktober, 16:32 Uhr

Infoanlass zur Begabtenförderung

(meg) Am Montag, 4. November, findet um 19.00 Uhr im Saal der Musikschule Weinfelden an der Ringstrasse 4 der kantonale Informationsabend zur Begabtenförderung Musik Thurgau statt. Eingeladen sind interessierte Jugendliche und Eltern sowie Lehrpersonen der Musikschulen. Jugendliche der Sekundarschulstufe haben in der Begabtenförderung Musik Thurgau die Möglichkeit, Schule und Musik ideal zu verbinden, ihr künstlerisches Talent zu entfalten und ihren weiteren Weg für die Zukunft betreut zu planen. Das Förderprogramm Musik wird an den Sekundar- und Musikschulen Arbon, Kreuzlingen und Weinfelden angeboten. Neben dem regulären, aber reduzierten Unterricht an der Sekundarschule besuchen die Jugendlichen sechs bis acht Musiklektionen pro Woche an der jeweiligen Musikschule.

www.musikalis.ch

Gabriel Uebigau, Begabtenförderung Musik Thurgau und mehrfacher Preisträger von Musikwettbewerben. (Bild: PD)

Gabriel Uebigau, Begabtenförderung Musik Thurgau und mehrfacher Preisträger von Musikwettbewerben. (Bild: PD)

Donnerstag, 31. Oktober, 16:05 Uhr

So ein Chabis!

In Erzenholz wächst Weisskabis heran. (Bild: Andrea Stalder)

In Erzenholz wächst Weisskabis heran. (Bild: Andrea Stalder)

(hil) Vitaminbomben aus dem Thurtal: Erntehelfer sind auf einem Gemüsebaubetrieb im Westen Frauenfeld daran, Weisskabis zu ernten. Das Kohlgemüse ist in den kommenden Wintermonaten ein willkommener Vitaminspender.

Donnerstag, 31. Oktober, 15:20 Uhr
Camping Wagenhausen: Thurgauer Tourismuspreis-Gewinner 2018. (Bild: PD)

Camping Wagenhausen: Thurgauer Tourismuspreis-Gewinner 2018. (Bild: PD)

Finalisten des Tourismuspreises stehen fest

(red) Die sechs nominierten Betriebe für den diesjährigen Thurgauer Tourismuspreis stehen fest. Erstmals kann die Öffentlichkeit mittels Online-Voting mitbestimmen, wer den mit 10’000 Schweizer Franken dotierten Preis gewinnt. Das Voting läuft vom 1. November bis 31. Dezember 2019.

  • Gasthaus Schupfen, Diessenhofen
  • Hof-Tschannen, Illighausen
  • Kartause Ittingen, Warth
  • Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh), Schaffhausen
  • Schweizer Mosterei- und Brennereimuseum MoMö, Arbon
  • Weinweg Weinfelden, Weinfelden

 Das Resultat aus dem Online-Voting fliesst mit einer Gewichtung von einem Drittel in die Bewertung der Fachjury ein.

www.thurgau-bodensee.ch/tourismuspreis

Donnerstag, 31. Oktober 13:19 Uhr

Öffentliche Wahlfeier für Jakob Stark

TG_SR_SVP_Stark_Jakob

TG_SR_SVP_Stark_Jakob

(red) Der Gemeinderat von Kradolf Schönenberg hat beschlossen, zu Ehren des neugewählten Ständerats Jakob Stark aus Buhwil eine Feier für die ganze Bevölkerung zu organisieren. Der Anlass findet am Freitagabend, 1. November, in der Mehrzweckhalle statt und beginnt um 18 Uhr.

Donnerstag, 31. Oktober, 11:44 Uhr

Inszenierter Horror, nicht nur an Halloween

(meg) Seit drei Wochen lehrt das Team des Vereins After Dark Entertainment in Tägerwilen seinen Gästen das Fürchten. Am Samstag, 2. November, findet der letzte Event für dieses Jahr statt. Unerschrockene Gäste erleben den Horror hautnah in der «Scarezone», in welcher es von schaurigen Kreaturen nur so wimmelt. «Die Planung des Events dauert Monate», sagt Flo Weber vom Organisationskomitee. In diesem Jahr sind über 50 Helfer im Einsatz. Jeweils an den Eventtagen bekommen die Komparsen ihr gruseliges Aussehen. Gut sechs Stunden vor Türöffnung unterziehen sich die Schauspieler einer teilweise schmerzhaften Umwandlung zum Gruselcharakter. Mit Kollodium beispielsweise werden dieses Jahr die vernarbten Gesichter auf Horror getrimmt. Eigens für die Frisuren der Gruselkomparsen entwickelte Hair Designer Kai Zorn diverse Texturen. Am Schluss kam eine spezielle Mischung in den Einsatz, welche aus einem grossen Anteil Schokolade besteht. Tickets gibt es unter www.after-dark.ch

Dark Nights 2019: Die Besucher gehen durch ein Labyrinth und werden am Laufmeter erschreckt. (Bild: Andrea Stalder)

Dark Nights 2019: Die Besucher gehen durch ein Labyrinth und werden am Laufmeter erschreckt. (Bild: Andrea Stalder)

Donnerstag, 31. Oktober, 10:36 Uhr

Auftaktveranstaltung für mehr Biodiversität

(meg) Die Gemeinde Altnau will die biologische Vielfalt fördern und die einheimische Tier- und Pflanzenwelt schützen. Aus diesem Grund lädt sie am Samstag, 2. November, zu einer Heckenpflanzaktion am Geusenbach. Die Aktion findet gemeinsam mit dem Natur- und Vogelschutzverein Altnau-Langrickenbach statt. Die interessierte Bevölkerung ist eingeladen, mitzuhelfen. Treffpunkt ist um 8.30 Uhr an der Bachstrecke Richtung Gärtnerei Kipper. Es gibt Informationen zur Pflanzung und deren Nutzen. Wer mitmacht, wird gebeten, eigenes Werkzeug wie Schaufel und Pickel mitzubringen. (meg)

Donnerstag, 31. Oktober, 08:43 Uhr

Thurgauer Know-how an Grossübung

Thurgauer erklären ihren Kollegen das Equipement. (Bild: BRK)

Thurgauer erklären ihren Kollegen das Equipement. (Bild: BRK)

(brk) Im bernischen Wangen an der Aare findet auf dem Waffenplatz seit Montag eine grossangelegte Rettungsübung statt. Eine 6-köpfige Delegation des Kantonalen Katastrophen Einsatz Elementes (KKE) aus dem Thurgau ist mit dabei, ebenso verschiedenste Rettungsorganisationen aus dem In- und Ausland. Das Szenario der Übung, die den Namen «Terramotto19» trägt, basiert auf einem heftigen Erdbeben, welches sich am Sonntag gegen 22 Uhr im Raum Solothurn ereignete. Gebäude stürzten ein, mehrere Personen gelten als vermisst, Bahntrasses haben sich abgesenkt, Personalzüge entgleisten. Ein fiktives Grossereignis, welches für die Ortungs- und Rettungsspezialisten aus dem Thurgau als spannende Trainingsgrundlage dienen wird.

Das eingespielte Team installierte seine High-Tech-Mittel und begann an einem Übungsobjekt mit Ortungsarbeiten. «Wir haben im Kanton Thurgau ein rund 30-köpfiges Team, welches das ganze Jahr hindurch in ihren Wiederholungskursen nichts anderes macht, als sich auf diesen modernen Geräten weiter- und auszubilden», begründet Yvo Rindlisbacher das Können seiner Männer. Das Know-how des KKE stösst auf grosses Interesse bei den anderen Rettungsorganisationen. Das Übungsdorf auf dem Waffenplatz ist riesig. Es umfasst eingestürzte Objekte, verkeilte Bahnwaggons und Brandhäuser verteilt auf gefühlte zehn Fussballfelder. Überall wo man hinschaut sind eifrige Hände in Bewegung. Es wird gebohrt, gefräst oder eben geortet. Für Letzteres sind die Thurgauer mittlerweilen in weiten Teilen der Schweizer Zivilschutzbranche bestens bekannt. Der Kanton Thurgau investierte in den letzten Jahren viel Geld in neue und hochmoderne Gerätschaften welche das Finden von verschütteten Personen erleichtern soll. Schweizweit betrachtet nimmt der Zivilschutz Thurgau dadurch eine Vorreiterrolle ein. 

Mittwoch, 30. Oktober, 18:22 Uhr

Kunstwerk an den Wänden der City-Apotheke

(man) Die Amriswiler Künstlerin Ute Klein stellte in der City-Apotheke «ongoing» vor. Das Kunstwerk am Bau sind nicht einfach fünf zufällig gezeichnete, wellenartige Bögen an den Wänden der Apotheke, wie die Künstlerin sagt. Mit den fünf Farben nehme sie Bezug auf Heilung, Feinheit, Kraft, das Apothekenlogo und das Gebäude. «Ongoing» sei offen für Gedankensprünge und freue sich, wenn die Gesundheit in Bewegung komme – ganz nach dem Motto der Auftraggeberin Rosmarie Studer, Besitzerin der City-Apotheke. Studer nutzte die Gelegenheit, mit der Vernissage auch zeitgleich Eröffnung der Apotheke im neuen Migros-Einkaufszentrum zu feiern.

Das Ehepaar Edwin Kunz und Rosmarie Studer, die zwei Inhaber der City Apotheke, stossen mit Künstlerin Ute Klein an. (Bild: Manuel Nagel)

Das Ehepaar Edwin Kunz und Rosmarie Studer, die zwei Inhaber der City Apotheke, stossen mit Künstlerin Ute Klein an. (Bild: Manuel Nagel)

Mittwoch, 30.Oktober, 17:25 Uhr

Schwimmendes Material im Rhein war wohl natürlich

(lsf) Knapp drei Meter breit war der Teppich, der vergangene Woche in Stein am Rhein flussabwärts trieb. Der Feuerwehr richtete eine Ölsperre ein, das Interkantonale Labor wurde alarmiert. Auf Anfrage der «Schaffhauser Nachrichten» sagt nun Christoph Moschet, Fachbereichsleiter Analytik: «Wir gehen mit grosser Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um ein natürliches Phänomen handelt.» Er spricht von «biologischem Material», schreibt die Zeitung heute. Bis am Sonntag seien die Schlieren im Wasser noch sichtbar gewesen. Jetzt durch den Regen allerdings nicht mehr. 

Mit einer Ölsperre wurde die Substanz abgefangen. (Bild: PD)

Mit einer Ölsperre wurde die Substanz abgefangen. (Bild: PD)

Mittwoch, 30. Oktober, 14:39 Uhr
(Bilder: Lars Heilmann, Feuerwehr Konstanz)

(Bilder: Lars Heilmann, Feuerwehr Konstanz)

(lsf) Am Montag kurz nach 17 Uhr wurde die Feuerwehr Konstanz zu einem Dachstuhlbrand auf den Münsterplatz gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang bereits deutlich Rauch aus dem Dach des Wohn- und Geschäftsgebäudes. Das Haus wurde evakuiert, Feuerwehrtrupps bekämpften den Kampf über zwei Treppenhäuser und zwei Drehleitern. Zur Brandursache hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Mittwoch, 30. Oktober, 13:54 Uhr

Schachspieler von Bodan Kreuzlingen steigen wieder in die höchste Liga auf

Bodans langjähriger Captain Michael Schmid. (Bild: PD)

Bodans langjähriger Captain Michael Schmid. (Bild: PD)

(jm) Mit zwei überzeugenden Schlusssiegen gegen die nächsten Verfolger Winterthur und Mendrisio in der Doppelrunde vom vergangenen Wochenende erkämpfte sich der SC Bodan erneut den Aufstieg in die NLA. Es ist bereits das fünfte Mal in ihrer Clubgeschichte, dass die Kreuzlinger, der Schachklub aus einer Randregion, wieder in die Eliteliga aufsteigt. 

Der Bodanese IM Theo Hommeles gehört mit sieben Punkten aus neun Partien zum Kreis der erfolgreichsten Skorer der NLB. Die siegreiche Doppelschlussrunde wurde bestritten von Hommeles, IM Peter Kühn, IM Frank Zeller, Andreas Modler, FM Dieter Knödler, FM Marcel Wildi, Stefan Egle, Team-Captain Michael Schmid und Peter Plüss. In der anlaufenden Mannschaftsmeisterschaft SGM spielt der SC Bodan ebenfalls in der Topliga, in der 1. Bundesliga. Damit haben sich die Kreuzlinger in beiden Wettbewerben unter die besten Mannschaften der Schweiz vor allem aus den Städten Zürich, Genf, Basel, Luzern und Winterthur eingereiht. 

Mittwoch, 30. Oktober, 12:36 Uhr

Ungewisse Zukunft für die Seeforelle im Bodensee

(lsf) Die Seeforelle gilt als Aushängeschild. Und sie stellt eine Erfolgsgeschichte dar: Nachdem sie praktisch aus dem Bodensee verschwunden war, haben sich ihre Bestände wieder erholt. Nun aber drohen neue Gefahren – unter anderem als Folge des Klimawandels. Darauf machen die Internationalen Bevollmächtigtenkonferenz für die Bodenseefischerei und die Internationale Gewässerschutzkommission für den Bodensee in einer gemeinsamen Kampagne aufmerksam, die sie rechtzeitig zur Laichsaison des Fisches lancieren.

(Bild: Peter Rey)

(Bild: Peter Rey)

Ein Problem: Trotz vereinter Anstrengungen ist wegen künstlicher Hindernisse die Fischwanderung noch nicht ideal. Die Seeforellen können noch nicht alle ehemaligen Laichgebiete erreichen. Ausserdem sind viele neue Arten sind in den See eingewandert und verändern dort das ökologische Gefüge. Weiter werden künftig sehr wahrscheinlich nicht nur längere Trockenphasen mit tiefem Wasserstand in den Zuflüsse häufiger – es werden auch die winterlichen Hochwasserereignisse zunehmen. Das kann fatale Folgen für die Seeforellen haben, da deren Gelege in den Kiesbänken der Flüsse durch Winterhochwässer zerstört werden können.

Die Broschüre kann hier gratis heruntergeladen.

Mittwoch, 30. Oktober, 10:34 Uhr

3270 Kilometer für das Klima und den Eisbären gelaufen

(lsf) Ende September hatten 310 Schülerinnen und Schüler aus Kreuzlingen und Umgebung dasselbe Ziel – Geld sammeln für unser Klima und den Eisbären. Der WWF organisierte den diesjährigen Spendenlauf rund um die Bodensee-Arena. Von Kindergärtlern bis Oberstufen-Schüler waren alle Altersklassen vertreten am diesjährigen WWF-Spendenlauf in Kreuzlingen.

Insgesamt legten die Kinder in Kreuzlingen eine Strecke von 3270 Kilometern zurück. Auch zwei Klassen aus dem Schulhaus Wehrli in Kreuzlingen nahmen am Spendenlauf teil. Die Fünftklässler von Rebecca Braun und Larissa Gloor sammelten von allen teilnehmenden Klassen den höchsten Betrag. Der Schüler mit der grössten Ausdauer lief in den zwei Stunden rund 15 Runden. Als Dank für den grossen Spendenbetrag gewann die Klasse eine Schulreise in die Umwelt-Arena in Spreitenbach.

Mittwoch, 30.Oktober, 09:48 Uhr

Britschgi auf Anhieb aufs Podest

Lukas Britschgi an den Schweizer Meisterschaften 2016 in Luzern. (Bild: Marcel Bieri/Keystone)

Lukas Britschgi an den Schweizer Meisterschaften 2016 in Luzern. (Bild: Marcel Bieri/Keystone)

(red) Aufgrund einer Verletzung des Sprunggelenkes musste Lukas Britschgi just auf den Saisonstart hin, eine mehrwöchige Zwangspause einhalten. Nach der gelungenen Rehabilitation startete das Mitglied des Eissportclubs Frauenfeld am vergangenen Wochenende in Zagreb zu seinem ersten internationalen Wettkampf des Winters. Trotz fehlender Trainingsstunden lieferte der Schaffhauser in der kroatischen Hauptstadt eine gute Leistung ab. Zwei technische Fehler und dadurch grössere Abzüge musste er im Kurzprogramm hinnehmen, was Zwischenrang sechs bedeutete. Mit einer soliden Kür kämpfte sich Britschgi schliesslich auf den dritten Schlussrang vor und gewann zum Saisonauftakt Bronze.

Mittwoch, 30. Oktober, 09:32 Uhr

Bürgerdialog wird fortgeführt

(lsf) Die Stadt Romanshorn setzt Anfang 2020 die Dialogveranstaltungen mit der Bevölkerung fort. Geplant sind zwei verschiedene Veranstaltungstypen: «Stadt-Gespräche» und «Werk-Stadt»-Veranstaltungen. Die «Stadt-Gespräche» finden in einer ersten Phase – anstelle der früheren Behördenstämme – in der Regel einmal monatlich in einem Restaurant statt. Dort ist die Bevölkerung eingeladen, unkompliziert mit Mitgliedern des Stadtrats zu verschiedenen Themen ins Gespräch zu kommen. Die neu benannten «Werk-Stadt»-Veranstaltungen dienen dem Austausch und der Information in einem auch räumlich grösseren Rahmen. Möglich sind darüber hinaus weitere Gesprächsrunden mit älteren sowie jugendlichen Einwohnenden. 

Der Stadtrat Romanshorn. (Bild: PD/Daniel Ammann)

Der Stadtrat Romanshorn. (Bild: PD/Daniel Ammann)

Mittwoch, 30. Oktober, 09:18 Uhr

Schmackhafte Unterhaltung mit Primarschülern und Chor

Das PriMärChörli und der Männerchor Märstetten sorgten gemeinsam für eine abwechslungsreiche Unterhaltung. (Bild: PD)

Das PriMärChörli und der Männerchor Märstetten sorgten gemeinsam für eine abwechslungsreiche Unterhaltung. (Bild: PD)

(red) Mit dem PriMärChörli, dem Chor der Märstetter Erst- und Zweitklässer mit ihrer Lehrerin Lilo Berger, als Unterstützung traten die Männerchörler unter der Leitung von Jakub Dzialak am vergangenen Samstag in der Weitsicht auf. Zusammen boten sie an ihrer Unterhaltung einen bunten Strauss unterschiedlicher Lieder unter dem Motto «Märstetter Ratatouille». Im Anschluss gab es das Theaterstück «De Sinneswandel» zu sehen. Den musikalischen Ausklang bestritten die «Bommer Örgeliwiiber».

Am Donnerstag findet eine Schnupperprobe statt. 20.15 Uhr im Kirchgemeindehaus Märstetten.

Dienstag, 29. Oktober, 17:52 Uhr

Nach Kollision weitergefahren - Polizei sucht Zeugen

(kapo) Bei einem Unfall zwischen zwei Velofahrern wurde am Dienstagmorgen in Weinfelden eine Person verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen. Kurz nach 7 Uhr fuhr ein 74-jähriger Velofahrer auf der Thomas-Bornhauserstrasse in Richtung Felsenstrasse. Als er bei der Verzweigung anhielt, wurde er von einem unbekannten Velofahrer angefahren, der auf der Felsenstrasse in Richtung Bahnhof unterwegs war. Durch den Aufprall stürzten beide Fahrzeuglenker. Der Unbekannte, zirka 10-jährige Velofahrer, fuhr nach dem Unfall auf der Thomas-Bornhauserstrasse davon. Der 74-Jährige musste mit mittelschweren Verletzungen einen Arzt aufsuchen.

Wer Angaben zum Velofahrer machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Weinfelden unter 058 345 25 00 zu melden.

Dienstag, 29. Oktober, 17:42 Uhr

Früher - heute: aus Romanshorn

(pex) Jörg Hunziker (Jahrgang 1942) wuchs in Holzenstein/Romanshorn als mittleres von fünf Geschwistern auf. Hier ist er als Zehnjähriger unweit seines Elternhauses zu sehen. Später gründete er eine Familie, zog vier Kinder auf und führte 45 Jahre lang seinen Landwirtschaftsbetrieb, den er 2003 seinem Sohn übergab. Jörg Hunziker ist heute noch in Romanshorn zu Hause. In seiner Freizeit betreut er ein Pferd aus eigener Zucht.

Jörg Hunziker: früher und heute: (Bild: Helio Hickl)

Jörg Hunziker: früher und heute: (Bild: Helio Hickl)

Dienstag, 29. Oktober, 17:23 Uhr

Thurgau beteiligt sich an Kampagne «Spielen ohne Sucht»

(pd) In der Schweiz zeigen 192'000 Personen ein risikohaftes Spielverhalten. Ein kleiner Teil davon gilt als spielsüchtig. Dabei gehen Spielende im Onlinebereich ein überdurchschnittlich hohes Risiko ein. Die Gründe liegen auf der Hand: Die Online-Angebote sind permanent verfügbar, der Bezug zum realen Geld geht verloren und eine soziale Kontrolle fehlt. Dies zeigt eine neue Schweizer Studie zum Online-Glücksspiel. 16 Deutschschweizer Kantone, darunter der Kanton Thurgau, starten nun eine Kampagne. 

Online-Glücksspiel ist für viele verhängnisvoll. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Online-Glücksspiel ist für viele verhängnisvoll. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Mit spannenden und leicht ironischen Kurzfilmen sollen die Risiken und das Suchtpotenzial von Online- Glücksspielen aufgezeigt werden. Dabei werden auch konkrete Tipps vermittelt, wie Spielende ihr Spielverhalten kritisch unter die Lupe nehmen können. «Sich Zeit- oder Geldlimiten setzen oder regelmässige Auszeiten nehmen sind Möglichkeiten, sich selbst zu schützen», meint Suchtexpertin Nadia Rimann von «Spielen ohne Sucht».

Für Betroffene und Angehörige steht unter www.sos-spielsucht.ch ein kostenloses und anonymes Beratungsangebot zur Verfügung.

Dienstag, 29. Oktober, 17:10 Uhr

Fettes Plus bei der Sekundarschule Romanshorn

(red) Von rund 286'000 Franken minus im Jahr 2019 auf ein Plus von rund 338'000 Franken für das Jahr 2020: Die Sekundarschulgemeinde Romanshorn-Salmsach gegründet diese Differenz mit Anpassungen des kantonalen Beitragsgesetzes. Der Steuerfuss bleibt trotzdem bei unveränderten 36 Prozent.

Dienstag, 29. Oktober, 16:34 Uhr

Militärspiel trotzt dem Regen

(sko) Dutzende Passanten suchen ein trockenes Plätzchen und hören am Dienstagnachmittag in der Altstadt von Frauenfeld den sanften und harmonischen Klängen des Militärspiels der Schweizer Armee (Führungsunterstützungsbrigade 41) zu. Unter der Leitung von Leutnant Manuel Ledergerber und Leutnant Tobias Vogt rühren die Soldaten die Werbetrommel für ihre bevorstehende Konzerte in Zofingen AG vom Montag, 4. November, und in Schaffhausen vom Dienstag, 5. November.

Passanten hören in Frauenfeld den Klängen des Militärspiels zu. (Bild: Samuel Koch)

Passanten hören in Frauenfeld den Klängen des Militärspiels zu. (Bild: Samuel Koch)

Dienstag, 29. Oktober, 16:02 Uhr

Vorsicht vor falschen Polizisten

(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau bittet die Bevölkerung um Vorsicht vor Personen, die sich in betrügerischer Absicht als Polizisten ausgeben. In den vergangenen Tagen erhielt die Kantonspolizei Thurgau vermehrt Meldungen über Anrufe von Unbekannten, die Informationen über Bankkonten oder Wertsachen im Haus einholen wollten. Sie gaben sich als Polizisten aus und sagten, dass die Wertsachen der Angerufenen nicht mehr sicher seien und der Polizei übergeben werden sollten. Als Begründung geben die Betrüger zum Beispiel an, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und die Wertgegenstände oder das Geld im Rahmen einer verdeckten Ermittlung benötigt werde.

Eine Polizistin während eines Workshops mit Jugendlichen. (Bild: Benjamin Manser)

Eine Polizistin während eines Workshops mit Jugendlichen. (Bild: Benjamin Manser)

Dienstag, 29. Oktober, 15:53 Uhr

CH empfiehlt in Frauenfeld dreimal Ja

(red) «Wenn Frauenfeld wächst, benötigen unsere Schulen mehr Raum, und wir benötigen Bauland an geeigneter Stelle», schreibt die Gruppierung Chrampfe&Hirne. Die Primarschulbehörde zeige, wie «kluge, verantwortungsvolle Bodenpolitik» aussieht. Der am 24. November zur Abstimmung kommende Kredit über 7,5 Millionen Franken für einen Landerwerb im Kurzdorf «ist durchdacht, sinnvoll und fusst auf sauberer strategischer Grundlage».

CH empfiehlt den Stimmberechtigten, die Vorlage gutzuheissen, denn das Geschäft sei Ergebnis langjähriger Bemühungen des Schulpräsidenten. Zudem habe die Behörde zur Preisermittlung vier verschiedene Schätzungen veranlasst. «Solche Voraussicht in der Bodenpolitik stünde auch dem Stadtrat gut an.» Auch die Budgets von Primar und Sek werden zur Annahme empfohlen. Unterstützt wird weiter der EVP-Wahlvorschlag für die Primar-Behördenersatzwahl mit Michel Dubach.

Dienstag, 29. Oktober, 15:17 Uhr

Mutter eines Opfers sucht Täter übers Internet

(sko) Samstagabend beim Aldi in Weinfelden: Ein Jugendlicher pöbelt eine 19-jährige Frau an und verletzt sie so, dass sie mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung mit dem Krankenwagen ins Spital gebracht werden muss. Die Mutter des Opfers sucht nun über die Sozialen Medien nach dem Täter, wie der «Blick» schreibt. Ihre Tochter sei mit dem E-Bike einer Freundin herumgefahren, als sie von den Jugendlichen beschimpft und anschliessend durch Schläge im Gesicht verletzt worden sei. Das Opfer erlitt ein leichtes Schleudertraume, Prellungen sowie eine Platzwunde an der Oberlippe. Laut Kantonspolizei Thurgau ist wegen des Angriffs eine Anzeige eingegangen, entsprechende Ermittlungen laufen noch.

Dieses Foto postete die Mutter des Opfers auf Facebook. (Bild: PD)

Dieses Foto postete die Mutter des Opfers auf Facebook. (Bild: PD) 

Dienstag, 29. Oktober, 14:58 Uhr

Landschafts-mythologische Reise durch die Region

Urs Hähni, Architekt aus Warth-Weiningen. (Bild: Andrea Stalder)

Urs Hähni, Architekt aus Warth-Weiningen. (Bild: Andrea Stalder)

(pd) Urs Hähni, Architekt aus Warth-Weinigngen, der zuletzt mit der Idee für eine riesige Begräbnis- und Begegnungsstätte nach keltischem Vorbild von sich reden machte, gibt den Besucherinnen und Besuchern seines Vortrags einen vertieften Einblick zum Säntis, dem heiligen Berg, zu Kultur- und Kultplätzen der Region sowie zum Brauchtum ihm Jahreskreis und zu historischen Sagen. Anmeldungen für den Besuch an seinem Vortrag in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Generationen vom kommenden Donnerstag, 7. November, ab 19.30 Uhr im evangelischen Kirchgemeindehaus in Weiningen sind keine erforderlich.

Dienstag, 29. Oktober, 14:20 Uhr

Kreuzlingen beschäftigt sich mit 67 Einsprachen

(pd) Während der öffentlichen Planauflage zur Rahmennutzungsplanung zu Baureglement und Zonenplan der Stadt Kreuzlingen sind insgesamt 67 Einsprachen fristgerecht eingereicht worden. Nach dessen Überprüfung behandelt sie anschliessend die gemeinderätliche Spezialkommission Ortsplanung, wie die Stadtverwaltung mitteilt. Die Empfehlung zum Umgang mit den Einsprachen bildet die Grundlage für die stadträtliche Botschaft an den Gemeinderat. Allfällige Verhandlungen mit Einsprechern sollen noch dieses Jahr aufgenommen werden, um im Frühjahr 2020 die Arbeit mit der Spezialkommission starten zu können.

Dienstag, 29. Oktober, 13:58 Uhr

Thurgauerin holt Bronze bei Geografie-Olympiade

(pd) Im Frühling haben sich 660 Jugendliche aus der ganzen Schweiz für den Wettbewerb angemeldet, der am vergangenen Samstag in Bern über die Bühne gegangen ist. Geografie gehört zu den Olympiaden, die am meisten Jugendliche anzieht (nebst Biologie und Physik). Die 16 Schülerinnen und Schüler, die noch im Rennen um die Medaillen waren, hatten allen Grund stolz zu sein. Zwar hat die Romanshorner Kanti-Schülerin Aline Brüllhardt Gold und damit eine Reise an die Internationale Geographie-Olympiade nach Istanbul verpasst. Immerhin holte die Thurgauerin aber die Bronze-Medaille.

Die Romanshorner Kantischülerin Alina Brüllhardt (zweite von links) mit den anderen Bronzemedaillen-Gewinnern. (Bild: PD)

Die Romanshorner Kantischülerin Alina Brüllhardt (zweite von links) mit den anderen Bronzemedaillen-Gewinnern. (Bild: PD)

Dienstag, 29. Oktober, 13:11 Uhr

Rajko Strugar neu bei Volley Amriswil

(pd) Nach erst drei Spielen in der neuen Saison muss Volley Amriswil schon einen neuen Spieler präsentieren: Der 24-jährige Montenegriner Rajko Strugar ersetzt den zweiten Passeur Luca Weber, der verletzungshalber längere Zeit ausfallen wird. 

Rajko Strugar, Volleyballspieler aus Montenegro. (Bild: PD)

Rajko Strugar, Volleyballspieler aus Montenegro. (Bild: PD)

Mit Strugar konnten die Verantwortlichen von Volley Amriswil einen erfahrenen Zuspieler verpflichten. Der 193cm grosse Mann aus Montenegro spielte während fünf Saisons als Profi in Frankreich, der Slowakei und Griechenland. Dabei sticht vor allem das Engagement beim französischen Spitzenclub Tours heraus. Nach Abschluss der Saison 18/19 erhielt Strugar beim griechischen Verein Ethnikos Alexandroupolis keinen Vertrag mehr und war seither auf Vereinssuche. Er war während längerer Zeit auch Mitglied des montenegrinischen Nationalteams. Es ist vorgesehen, dass Strugar in Amriswil hinter Matt Yoshimoto die zweite Passeurposition einnehmen wird. 

Dienstag, 29. Oktober, 12:38 Uhr

Leute: 50 Weine vor dem Mittag

(jab) «Mit 16 Jahren habe ich einen raren Schluck Amarone eines Spitzenwinzers bekommen, den ich heute noch im Kopf habe», erzählt Michael Balmer in der «Coop-Zeitung». Vor zehn Jahren ist er bei der Rutishauser Weinkellerei in Scherzingen als Betriebsleiter Önologie eingestiegen. Der Weinfachmann überlässt bei der Weinherstellung nichts dem Zufall: Er prüft und testet, wie sich die unterschiedlichen Weine entwickeln. Das kann auch mal heissen, dass er bereits am Mittag 50 Weine degustiert hat. Besonders stolz ist der 44-jährige Michael Balmer auf seine Ostschweizer Sorten – speziell der Müller-Thurgau begeistert ihn: «Toll, dass diese Sorte endlich die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient.» Für ihn sind es auch die Fehler, welche die Stärke eines Weines ausmachen können.

Michael Balmer, Betriebsleiter der Rutishauser Weinkellerei AG in Scherzingen. (Bild: Reto Martin)

Michael Balmer, Betriebsleiter der Rutishauser Weinkellerei AG in Scherzingen. (Bild: Reto Martin)

Dienstag, 29. Oktober, 11:52 Uhr

Transporter brennt lichterloh

Der Transporter steht in Vollbrand. (Bild: PD/Feuerwehr Frauenfeld)

Der Transporter steht in Vollbrand. (Bild: PD/Feuerwehr Frauenfeld)

(sko) In der Nacht auf Dienstag um zirka 2.15 Uhr ist ein Fahrzeug am Grünmattweg 5 in Frauenfeld in Brand geraten. «Glücklicherweise wurde der brennende Transporter rechtzeitig entdeckt», sagt Fabrizio Hugentobler, Kommandant der Feuerwehr Frauenfeld. Die Feuerwehr rückte mit knapp 10 Einsatzkräften aus und löschte den Brand. Nach dem nächtlichen Einsatz transportierte sie das Fahrzeug ab. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich gemäss Kantonspolizei Thurgau auf mehrere tausend Franken. Die Brandursache ist noch unklar und wird durch den Brandermittlungsdienst abgeklärt.

Dienstag, 29. Oktober, 10:49 Uhr

Bester Schweizer Müller-Thurgau kommt aus Buch

(bie) Höchste Weihen für das Weingut Wägeli in Buch bei Frauenfeld: Ihr «Hüttwiler Renaissance» 2018 hat am Grand Prix du Vin Suisse in der Kategorie Müller-Thurgau den ersten Platz erobert. Damit wurde er auch zum besten Müller-Thurgau der Schweiz erkoren. 110 Müller-Thurgau-Weine wurden heuer zur Verkostung eingereicht, 80 Prozent mehr als im Vorjahr. Für Winzer und Kantonsrat Hanspeter Wägeli ist die Auszeichnung Bestätigung dafür, dass er und Tochter Nina die Arbeit nicht nur gut, sondern richtig machten. Die Müller-Thurgau-Traube verzeihe keine Fehler, sagt er. «Es muss von Anfang alles stimmen.»

Winzer und Kantonsrat Hanspeter Wägeli steht mit seiner Tochter Nina zu oberst auf dem Podest. (Bild: PD)

Winzer und Kantonsrat Hanspeter Wägeli steht mit seiner Tochter Nina zu oberst auf dem Podest. (Bild: PD)

Dienstag, 29. Oktober, 10:15 Uhr

Zur Rose eröffnet weitere Shop-in-Shop-Apotheke

(pd) Die Frauenfelder Versandapotheke Zur Rose und Migros rollen das Shop-in-Shop-Konzept über die bisherigen Standorte Bern, Basel und Zürich mit einem Fokus auf die Westschweiz weiter aus. Der Markteintritt in der Romandie erfolgt mit einer ersten Shop-in-Shop-Apotheke im Migros-Supermarkt Crissier in der Waadt. Weitere Standorte sind in Planung. 

Dienstag, 29. Oktober, 09:23 Uhr

Spannende Rennläufe am 23. ACS Thurgau Kart-Cup

(pd) Bereits zum 23. Mal fand auf der Kartbahn Fimmelsberg der beliebte ACS Kart-Cup statt. Einmal mehr durfte sich der ACS Thurgau über einen grossartigen Anlass und ein volles Teilnehmerfeld freuen. In den fünf Gruppen galt es, sich im Zeitfahren mit einer schnellen Runde eine optimale Startposition für das Vorlaufrennen zu sichern. Die besten zwanzig Fahrer traten anschliessend zu den beiden Halbfinalrennen gegeneinander an, um die begehrten zehn Final-Startplätze unter sich auszumachen.

Die drei Podest-Fahrer: 1. Ronald Lörincz (Radolfzell), 2. Christoph Zwahlen (Pfyn) und 3. Kevin Manz (Wigoltingen). (Bild: PD)

Die drei Podest-Fahrer: 1. Ronald Lörincz (Radolfzell), 2. Christoph Zwahlen (Pfyn) und 3. Kevin Manz (Wigoltingen). (Bild: PD)

Im Final konnte der aus Radolfzell stammenden Ronald Lörincz einen überlegenen Start-Ziel-Sieg feiern. Nach 30 Rennrunden hatte er 11,57 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Christoph Zwahlen aus Pfyn. Sieger Lörincz konnte sich mit seinen 31,33 Sekunden auch über die Runden-Tagesbestzeit freuen. Den dritten Rang sicherte sich Kevin Manz aus Wigoltingen. Zwahlen und Manz lieferten sich während des gesamten Finalrennens einen spannenden, harten, aber äusserst fairen Zweikampf, den der Pfyner einem winzigen Vorsprung von 0,17 Sekunden für sich entscheiden konnte. Ein beachtliches Resultat erzielte Isabelle Schürch aus Müllheim. Als einzige Frau im Teilnehmerfeld konnte sie den neunten Rang herausfahren.

Dienstag, 29. Oktober, 08:21 Uhr

Bahnhof in Tobel-Tägerschen neuerdings rauchfrei

(red) Was schweizweit seit vergangenem Juni umgesetzt wird, betrifft nun auch Bahnreisende in Tobel-Tägerschen – zumindest die Raucher unter ihnen: Wie die Gemeinde mitteilt, sind die Bahnhöfe Tobel-Affeltrangen und Tägerschen seit kurzem rauchfrei. Die Umsetzung erfolgte gemäss der sogenannten Branchenlösung des Verbandes öffentlicher Verkehr; mit Raucherbereichen bei den Zugängen und auf den Perrons.

Montag, 28. Oktober, 16:53 Uhr

Studienauftrag für Projekt Burgerholz gestartet

(red) Wie die Stadt Frauenfeld und die Heimstätten-Genossenschaft Winterthur (HGW) mitteilen, nimmt das Projekt Generation Wohnen Burgerholz langsam Gestalt an. Acht Büros haben ihre Projekte eingeschickt, welche nun von einem breit abgestützen Gremium aus Frauenfeldern und Fachleuten beurteilt werden. 

Montag, 28. Oktober, 16:54 Uhr

Thurgauer wird Europameister im Ballonfahren

Stefan Zeberli und sein Team holten zum fünften Mal den Europameistertitel im Ballonfahren. (Bild: PD)

Stefan Zeberli und sein Team holten zum fünften Mal den Europameistertitel im Ballonfahren. (Bild: PD)

(red) Stefan Zeberli aus Heldswil ist zum dritten Mal in Folge Europameister im Ballonfahren geworden. Insgesamt holte Zeberli den Titel schon fünf Mal. Dieses Jahr fand der Wettbewerb auf Mallorca statt. An Zeberlis 38. Geburtstag machte er sich mit dem Sieg sein bestes Geschenk.

Montag, 28. Oktober, 14:36 Uhr

Frauenfeld heisst Neuzuzüger willkommen

100 neue Frauenfelder wurden begrüsst. (Bild: PD/Armin Krattiger

100 neue Frauenfelder wurden begrüsst. (Bild: PD/Armin Krattiger

(red) Knapp 100 neue Einwohnerinnen und Einwohner von Frauenfeld folgten am Freitagabend der Einladung zum traditionellen Neuzuzüger-Empfang ins Rathaus. Stadtpräsident Anders Stokholm begrüsste die neuen Einwohnerinnen und Einwohner. Der Stadtpräsident stellte ihnen die Stadt und die Behördenmitglieder vor. Anschliessend konnten sich die Neuzuzügerinnen und Neuzu-züger mit den Mitgliedern des Stadtrats austauschen und sich an diversen Ständen von Vertrete-rinnen und Vertretern der Landeskirchen, der Quartiervereine, der Ortsparteien und der Stadt informieren lassen. Musikalisch begleitet wurde der Neuzuzüger-Empfang vom Posaunentrio der Stadtmusik Frauenfeld. Ein Apéro bot Gelegenheit, den Abend gemeinsam stimmungsvoll aus-klingen zu lassen.

Montag, 28. Oktober, 13:20 Uhr

Bischofszeller Stadträtin tritt zurück

Nina Rodel, Stadträtin von Bischofszell, tritt zurück. (Bild: Donato Caspari)

Nina Rodel, Stadträtin von Bischofszell, tritt zurück. (Bild: Donato Caspari)

(red) Nina Rodel (CVP) tritt per Ende Dezember 2019 als Mitglied des Stadtrates Bischofszell zurück. Dem Entlassungsgesuch hat der Stadtrat an seiner letzten Sitzung mit grossem Bedauern, gleichzeitig aber auch mit Verständnis entsprochen. Nina Rodel gehört der Bischofszeller Stadtbehörde seit Juni 2015 an und steht seither dem Ressort Gesundheit und Gesellschaft vor.

Ihren überraschenden Rücktritt während der laufenden Legislatur begründet Nina Rodel mit einem beruflichen Wiedereinstieg und dem Wunsch nach mehr Familienzeit.

Montag, 28. Oktober, 10:53 Uhr

Tipps gegen Einbrecher - die Kantonspolizei informiert

Licht im Haus schreckt Einbrecher ab. (Symbolbild: Mareycke Frehner)

Licht im Haus schreckt Einbrecher ab. (Symbolbild: Mareycke Frehner)

(kapo) Anlässlich des heutigen nationalen Tags des Einbruchschutzes bittet die Kantonspolizei Thurgau die Bevölkerung um Vorsicht und gibt Tipps, wie man sich vor Einbrechern schützen kann.

Die dunkle Jahreszeit mit der frühen Dämmerung erleichtert vielen Einbrechern die «Arbeit». In der Regel versuchen die Kriminellen nämlich alles, um ein Zusammentreffen mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu vermeiden. Und wenn am frühen Abend in einer Liegenschaft kein Licht brennt, ist meist auch niemand zu Hause.

Die Kantonspolizei Thurgau trägt diesem Umstand Rechnung. Patrouillen sind in den Herbst- und Wintermonaten vermehrt in Wohnquartieren unterwegs und markieren verstärkt Präsenz. Aber auch Bewohnerinnen und Bewohner können das Risiko eines Einbruchs senken, indem sie ihr Verhalten optimieren.

Das bedeutet beispielsweise, dass man Fenster, Türen und Garagentore bei Abwesenheit immer schliesst und möglichst gut verriegelt. Schräg gestellte Fenster sind für Einbrecher offene Fenster. Einbrecher sind nicht «kontaktfreudig». Sprich, sie versuchen in der Regel alles, um ein Zusammentreffen mit den Bewohnern zu verhindern. Deshalb kann es gerade in der dunklen Jahreszeit abschreckend wirken, wenn auch während der Abwesenheit in den eigenen vier Wänden Licht brennt oder der Fernseher läuft und so der Eindruck entsteht, dass jemand zu Hause ist.

Aber auch technisch lässt sich gegen Einbrecher vorgehen. Alle typischen Einstiegsstellen (Fenster, Türen, Lichtschachtgitter) lassen sich mechanisch verstärken. Je nach Ausgangslage kann auch der Einsatz einer Schockbeleuchtung oder einer Alarmanlage Sinn machen.

Wer in seinem Wohnquartier Einbrüche oder verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet, soll dies bitte sofort der Kantonspolizei Thurgau über die Notrufnummer 117 melden. Besonders hilfreich ist, wenn genaue Angaben zum Signalement der Täter (Anzahl, Kleidung, Statur, Fluchtrichtung, Fahrzeuge etc.) gemacht werden können.

Mehr Infos zum Thema "Einbruchschutz" gibt es unter http://www.kapo.tg.ch/einbruch oder bei jedem Kantonspolizeiposten.

Montag, 28. Oktober, 10:06 Uhr

Kreuzlinger Stadtverwaltung und RAZ nachmittags geschlossen

Die Kinder freuen sich über die Bahnen am Kreuzlinger Jahrmarkt. (Bild: Reto Martin)

Die Kinder freuen sich über die Bahnen am Kreuzlinger Jahrmarkt. (Bild: Reto Martin)

(red) Am Montag, 28. Oktober, findet in Kreuzlingen der traditionelle Jahrmarkt statt. Tradition ist auch, dass an diesem Tag die Schalter der Stadtverwaltung und der Technischen Betriebe Kreuzlingen sowie der Entsorgungshof RAZ nachmittags geschlossen bleiben.

Ein Team steht in Notfällen bereit und ist unter folgenden Nummern zu erreichen:
Todesfälle:                             079 697 16 29
Störungen Elektrizität:           071 672 80 40
Störungen Gas/Wasser:         071 672 80 30

Am Dienstag, 29. Oktober öffnen die Schalter wie gewohnt um 08.30 Uhr.

Montag, 28. Oktober, 09:14 Uhr

In Hosenruck verletzt sich eine E-Bike-Fahrerin bei Selbstunfall

(kapo) Eine 64-jährige E-Bike-Fahrerin zog sich am Sonntag bei einem Selbstunfall in Hosenruck mittelschwere Verletzungen zu und musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die E-Bike-Fahrerin war kurz nach 13.30 Uhr auf der Nollenstrasse in Richtung Wuppenau unterwegs. Gemäss den Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau stürzte sie auf der abfallenden Strasse und zog sich mittelschwere Verletzungen zu. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst musste die 64-Jährige durch die Rega ins Spital geflogen werden.

Sonntag, 27. Oktober, 18:27 Uhr

Thurgauer Künstlerin erhält Frauenkunstpreis

Künstlerin Sarah Hugentobler vor einem ihrer Kunstwerke in der Galerie Bleisch in Arbon. (Bild: Benjamin Manser)

Künstlerin Sarah Hugentobler vor einem ihrer Kunstwerke in der Galerie Bleisch in Arbon. (Bild: Benjamin Manser)

(jab) «Es gibt immer noch ein grosses Ungleichgewicht», sagt die Thurgauer Künstlerin Sarah Hugentobler in der «Berner Zeitung». Es geht um die Geschlechterfrage. Hugentobler hat speziell zum diesjährigen Frauenstreik ein Video gemacht, in welchem sie selbst verschiedene Persönlichkeiten darstellte. Diese haben über den Geschlechterkampf diskutiert und die Tücken, welche dieser mit sich bringt.

Hugentoblers neustes Projekt ist ein Science-Fiction-Film mit dem Namen «Astronauten». Mit dieser Videoarbeit hat die 38-Jährige den Frauenkunstpreis erhalten, zusammen mit der Künstlerin Lea Krebs. Die Werke sind in der Galerie Beatrice Brunner in Bern ausgestellt. Das Preisgeld von je 10'000 Franken erlaubt es den Frauen, das nächste Projekt in Angriff zu nehmen.

Sonntag, 27. Oktober, 17:21 Uhr

Der «Comedy Express» eroberte die Herzen des Publikums

Die Schauspieler in ihrem Element auf der Bühne. (Bild: Manuela Olgiati)

Die Schauspieler in ihrem Element auf der Bühne. (Bild: Manuela Olgiati)

(mao) Am Freitagabend zeigte der «Comedy-Express» der Bildungsstätte Sommeri im Saal des Weinfelder Gasthaus zum Trauben ein beeindruckendes Bühnenerlebnis. Neun Schauspieler mit einer geistigen Beeinträchtigung sorgten zusammen mit den Theatermachern Peter Wenk und Ambrosia Weisser für ein buntes Programm. Das Ensemble überzeugt im Maskenspiel in 40 Rollen. Die Eigenproduktion «Die Zauberflöte und andere Katastrophen» gibt Einblick in eine Welt, die sonst dem Opernbesucher verborgen bleibt. Ein Hochstapler, der sich immer wieder als berühmte Persönlichkeit ausgegeben hat und deshalb im Gefängnis endete, bricht aus. «Ich bin begeistert, was hier erreicht wird», sagt Besucherin Rosmarie Hugentobler. Das Stück wird im Dorfzentrum Bottighofen am 3. November ab 15 Uhr ein weiteres Mal aufgeführt.

Weitere Meldungen aus dem Thurgau-Ticker finden Sie hier: