Thurgau-Ticker vom 23. Dezember bis 5. Januar

Hören
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online@thurgauerzeitung.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Montag, 6. Januar, 13:40 Uhr

Im Reich der Biber

Die WWF-Exkursion entführt Familien und Kinder in das Reich der Biber.

Die WWF-Exkursion entführt Familien und Kinder in das Reich der Biber.

(Bild: PD)

Frisch geschälte Holzstücke und gefällte Bäume: Im Winter hinterlässt der Biber gut sichtbare Spuren. Die WWF-Exkursion vom Sonntag, 12. Januar 2020 von 10.10 bis 12.40 Uhr in Pfyn/TG folgt seiner Fährte entlang der Thur.

Gross und Klein erfahren auf dieser zweieinhalbstündigen Rundwanderung, warum der Biber auch Geheimagent heisst, warum er mit einem Holzfäller verglichen werden kann und wie der Biber in seinem Bau haust. Auf dieser Exkursion erfahren die Teilnehmenden, warum dieses scheue Tier gefährdet ist und aus welchen Gründen es vor ein paar Jahren fast ausgerottet wurde. Dieser Event wird von Manuela Bissegger, WWF Schulbesucherin und Biberwatcherin, geleitet und richtet sich an Erwachsene und Familien mit Kindern ab 5 Jahren.

Auskunft und Anmeldung bis Freitag, 10. Januar 2020, 16 Uhr: WWF Regiobüro AR/AI-SG-TG, Postfach 2341, 9001 St. Gallen, Tel. 071 221 72 30, E-Mail: regiobuero@wwfost.ch, Website: www.wwfost.ch/naturlive

Montag, 6. Januar, 11:47 Uhr
2018 hat der Gartentag bei schönen Wetter stattgefunden. Vergangenes Jahr wurde er wegen zu schlechtem Wetter abgesagt.

2018 hat der Gartentag bei schönen Wetter stattgefunden. Vergangenes Jahr wurde er wegen zu schlechtem Wetter abgesagt.

(Bild: Reto Martin)

Kreuzlinger Gartentag erhält Verschiebedatum

(red) Im Frühling 2019 musste der Kreuzlinger Gartentag aufgrund stürmischen Wetters kurzfristig abgesagt werden. Für die nächste Ausgabe am Samstag, 25. April 2020, plant das OK deshalb ein Verschiebedatum. Am 9. Mai würde der Gartentag alternativ stattfinden.

Da der Anlass für 2019 bereits komplett organisiert war, nimmt das OK das Motto «Blüten, Farben und Düfte» für den Gartentag 2020 noch einmal auf. Bereits haben sich zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller gemeldet, die wieder teilnehmen. Interessierte, die am grünen Anlass in Kreuzlingen dabei sein möchten, können sich noch bis Ende Januar 2020 anmelden.

Das Anmeldeformular kann unter gartentag@kreuzlingen.ch oder Tel. 071 677 62 28 bezogen werden.

Montag, 6. Januar, 11:05 Uhr

Erneut ein Erdbeben in der Region Konstanz

Ein Seismograph zeichnet die Erdbeben auf.

Ein Seismograph zeichnet die Erdbeben auf.

(Bild: Winfried Rothermel, AP)

(red) Auch rund ein halbes Jahr nach Höhepunkt der Erdbebenserie auf der Bodanrückhalbinsel hat sich die Situation noch nicht komplett beruhigt. Ein neues Erdbeben hat in der Nacht zum Montag Bewohner der nördlichen Ortsteile von Konstanz aus dem Schlaf gerissen. Nach Angaben des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) erreichte das neue Erdbeben Magnitude 2.1. Das Epizentrum lag (wie bei allen Beben zuvor) nahe Wallhausen, rund 10 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Schäden infolge des Bebens sind nicht zu erwarten. Ein erneutes Aufleben der Erdbebenserie ist sehr unwahrscheinlich. Dass es in den kommenden Monaten erneut zu einzelnen spürbaren Beben kommt (auch unabhängig von der Erdbebenserie) ist jedoch nicht auszuschliessen.

Montag, 6. Januar, 10:12 Uhr

Totes Lamm ohne Kopf gefunden - Todesursache gibt Rätsel auf

Ein Lämmlein sollte auf der Wiese bei seiner Mutter sein und umhertollen. In Eschlikon wurde eines tot aufgefunden.

Ein Lämmlein sollte auf der Wiese bei seiner Mutter sein und umhertollen. In Eschlikon wurde eines tot aufgefunden. 

(Bild: Nana Do Carmo)

(red) Als eine Frau aus Wallenwil gestern Nachmittag spazieren ging, sah sie plötzlich ein totes Tier in einem kleinen Fluss bei Eschlikon liegen. «Erst dachte ich, dass es sich um eine Katze handelt», sagt die Frau gegen über «20 Minuten». Doch dann habe sie sich dem leblosen Körper genähert und festgestellt, dass es sich um ein Lamm handelt. «Der Kopf war sauber abgetrennt und der Körper frei von Bissspuren», sagt die 27-Jährige. Sie glaube daher nicht, dass es von einem anderen Tier gerissen wurde.

Die Kantonspolizei Thurgau hat Kenntnis vom Vorfall. Dort sieht man die Sache jedoch anders. «Wir gehen davon aus, dass das Lamm von einem Tier gerissen wurde», so Sprecher Michael Roth auf Anfrage von «20 Minuten.» Von welchem Tier, sei unklar. Der Schafhirte sei verständigt worden.

Montag, 06. Januar, 09:12 Uhr

Unfallopfer verfolgt den Täter und schlägt ihn k.o.

Die Polizei stellte beim Unfallverursacher alkoholische Beeinflussung feststellen.

Die Polizei stellte beim Unfallverursacher alkoholische Beeinflussung feststellen.

(Bild: Reto Martin)

(red) Am Sonntag gegen 03:45 Uhr fuhr ein 20-jähriger Mann in einem weissen Ford Focus mit Schweizer Zulassung vom Parkplatz der Diskothek Grey auf die Max-Stromeyer-Straße auf und kollidierte hierbei im Kreuzungsbereich mit einem anderen Pkw. Anschließend flüchtete der Mann mit seinem Pkw in Richtung Reichenaustrasse fuhr.

Der 23-jährige geschädigte Pkw-Lenker verfolgte den Unfallverursacher mit seinem Pkw und konnte ihn an der Reichenaustrasse zum Anhalten zwingen. Dort schlug der Mann mit dem Ellenbogen auf die Windschutzscheibe des Ford Focus und zog den Schlüssel ab, schreibt die Polizei Konstanz. Den anschließenden Versuch des Schweizers zu Fuss zu flüchten, konnte der 23-jährige Mann durch einen Schlag ins Gesicht verhindern. Die Polizei konnte beim Eintreffen am Einsatzort eine alkoholische Beeinflussung beim 20-jährigen Unfallverursacher feststellen. Daher wurde der Führerschein beschlagnahmt, eine Blutprobe entnommen und eine Sicherheitsleistung erhoben.

Durch den Verkehrsunfall entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von etwa 4500 Euro. Die Polizei sucht nun Zeugen welche den Verkehrsunfall und den anschließenden Fluchtversuch beobachtet haben bzw. weitere Personen die durch die Flucht des Mannes gefährdet wurden.

Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Konstanz unter Tel. 07531/995-0 erbeten.

Sonntag, 5. Januar - 10:04 Uhr

Mitten in der Nacht fahrunfähig in Weiningen unterwegs

(kapo/chs) Die Kantonspolizei Thurgau hat am frühen Sonntagmorgen in Weiningen einen fahrunfähigen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 3 Uhr an der Hauptstrasse einen Autofahrer. Weil die Polizisten den 27-jährigen Polen als nicht fahrfähig beurteilten, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme und Urinprobe an. Wie die Polizei mitteilt, wurde sein Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.

Freitag, 3. Januar, 18:23 Uhr

Thurgauer Original sagt nach 14 Jahren Adieu SRF

Reto Scherrer.

Reto Scherrer.

(Bild: Donato Caspari)

(sko) Er lag mit Mona Vetsch im Bett, trat mit etlichen Bundesräten, Miss-Schweiz-Titelträgerinnen oder Schauspielern vor die Linsen und interviewte SVP-Doyen Christoph Blocher vor und nach seinem unvergesslichen Bad im Zürichsee vor laufenden Kameras. Nach 14 Jahren kehrt Reto Scherrer dem Schweizer Radio- und Fernsehen (SRF) den Rücken. Er wolle aufhören, wenn es am schönsten sei, sagt der 44-jährige Weinfelder und wechselt noch im Januar 2020 zu Ringier. 

Bevor es mit der Ära von Reto Scherrer bei SRF zu Ende geht, huldigt ihm sein Noch-Arbeitgeber im «Samschtig-Jass» mit einem Abschiedsvideo. Dabei sagt Scherrer Adieu und schaut auf 14 Jahre «Donnschtig-Jass» zurück. Der Rückblick mit Reto Scherrer ist am Samstag, 4. Januar 2020, um 18.40 Uhr im Fernsehen auf SRF 1 zu sehen.

Freitag, 3. Januar, 16:48 Uhr

Kantonspolizei kommt Verpflichtung für guten Zweck nach

(sko) «2 x Weihnachten» heisst eine gemeinnützige Organisation des Schweizerischen Roten Kreuzes in Bern, die sich rund um die Weihnachtstage für Hilfsbedürftige einsetzt. «Schenken Sie Freude mit einem Online-Paket - rasch und unkompliziert. Oder schenken Sie ein Postpaket mit dringend benötigten Lebensmitteln oder Hygieneartikeln», heisst es auf der Internetseite von «2 x Weihnachten». Zu Gunsten dieser Aktion, die noch bis 11. Januar dauert, forderte der Walliser SRF-1-Moderator Michael Brunner die Kantonspolizei Thurgau heraus. 

Michael Brunner, SRF-1-Moderator.

Michael Brunner, SRF-1-Moderator.

(Bild: SRF)

Grund dafür ist, dass Brunner offensichtlich bei einer Autofahrt durch den Thurgau zu schnell unterwegs war und von einem Radarmessgerät geblitzt wurde. So nominiert Brunner die Kantonspolizei Thurgau für die Weihnachtsaktion «2 x Weihnachten» und meint, «das wäre doch eine gute Gelegenheit, meine 40 Franken Radar-Busse einzusetzen?» Die Kantonspolizei Thurgau lässt das nicht auf sich sitzen. 

«Kann man einem Mann, der die Thurgauer Staatskasse so selbstlos unterstützt, einen solchen Wunsch abschlagen?»

Natürlich nicht, beantwortet die Kantonspolizei Thurgau ihre rhetorische Frage gleich selbst. So haben die Polizeisprecher nach der Nomination gesammelt und ein Päckli mit Hilfsgütern zusammengestellt, das sie im Januar zur Post bringen wollen. 

Michael Brunner freut sich über die Reaktion der Kantonspolizei Thurgau: «Vielen herzlichen Dank! Finde ich super, dass ihr dabei seid!» Die Kantonspolizei Thurgau rührt zudem die Werbetrommel für die Weihnachtsaktion, notabene ohne jemanden sonst zu nominieren. 

Freitag, 3. Januar, 15:56 Uhr

Drei Rücktritte aus Schulbehörden

(red) Wegen Wegzug aus Frauenfeld haben Manuela Holzer (Primar) und Marcel Bangerter (Sek) ihren Rücktritt aus den Frauenfelder Schulbehörden per 1. Januar 2020 bekannt gegeben. Gleichzeitig hat Denise Möller (Sek) ihren Rücktritt auf Ende des laufenden Schuljahres im kommenden Sommer angekündigt, wie Schulpräsident Andreas Wirth mitteilt.

Andreas Wirth, Schulpräsident Frauenfeld.

Andreas Wirth, Schulpräsident Frauenfeld.

(Bild: Thi My Lien Nguyen)

Manuela Holzer gehörte der Primarschulbehörde seit 2017 an und war Mitglied der Strategiekommission. Marcel Bangerter war seit 2013 für die Sekundarschulbehörde tätig und hatte während dieser Zeit Einsitz in der Strategiekommission, die er seit 2014 präsidierte. Zwischenzeitlich war er Mitglied der ICT-Kommission und war zudem in der pädagogischen Kommission vertreten. Gleichzeitig war er für die Q-Belange zuständig. Alle Ersatzwahlen finden am 17. Mai statt Denise Möller hingegen verbleibt noch bis Ende Juli im Amt und wird bis zu diesem Zeitpunkt in der Personalkommission vertreten sein. Sie ist seit 2016 Mitglied der Sekundarschulbehörde und hat sich in den vergangenen zwei Jahren hauptsächlich der Neuausrichtung der Timeout-Klasse angenommen.

Der Termin für die Ersatzwahlen ist von den beiden Schulbehörden auf 17. Mai, festgelegt worden. Die offizielle Ausschreibung der Ersatzwahl wird in Kürze erfolgen.

Freitag, 3. Januar, 14:57 Uhr

Tätliche Auseinandersetzung bei Reichenau-Waldsiedlung

(red) Zeugen sucht das Polizeipräsidium zu zwei im Zusammenhang stehenden Vorfällen, die sich am Mittwochnachmittag im Zeitraum von 13.45 bis 14.15 Uhr auf der Bundesstraße 33 zwischen dem Ortsausgang der Stadt Konstanz und bei der Waldsiedlung ereigneten. Zunächst fuhren der 57-jährige Lenker eines Fiat mit Thurgauer Kennzeichen und der etwa 20 bis 25 Jahre alte Lenker eines Ford Focus mit Büsinger Kennzeichen auf der Bundesstrasse 33 aus Richtung Konstanz in Fahrtrichtung Allensbach, wobei es nach der Kindelbildkreuzung am Beginn des Baustellenbereiches und der dortigen Zusammenführung von zwei auf einen Fahrstreifen im Zusammenhang mit dem Fahrstreifenwechsel des Fiat zu einer Gefährdungssituation gekommen sein soll. Dies war an der Einmündung der Landesstraße 220 in die Bundesstrasse 33 am Gaissbühl der Anlass dafür, dass der 57-Jährige aus seinem Fahrzeug ausstieg und den an der roten Ampel wartenden Lenker des Fords auf dessen Verkehrsverhalten ansprechen wollte.

Viele Thurgauer Automobilisten queren die Landesgrenze beim Hauptzoll zwischen Kreuzlingen und Konstanz.

Viele Thurgauer Automobilisten queren die Landesgrenze beim Hauptzoll zwischen Kreuzlingen und Konstanz.

(Bild: Reto Martin)

Hierbei kam es zur Eskalation, der Angesprochene öffnete die Tür seines PKW und stiess diese gegen den 57-Jährigen. Anschließend kam es zu weiteren Misshandlungen und zu einem Gerangel zwischen den beiden Männern, wie die Polizei mitteilt. Die Auseinandersetzung endete, als sich die jeweiligen Begleiter der beiden Männer einmischten. Alle Beteiligte stiegen dann wieder in die jeweiligen Fahrzeuge und setzten zunächst die Fahrt fort.

Personen, die der Polizei Zeugenhinweise zu der geschilderten Verkehrssituation oder zu der tätlichen Auseinandersetzung geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Konstanz, +49 7531 9950, zu melden.

Freitag, 3. Januar, 13:54 Uhr

Kiosk-Gauner befinden sich auf der Flucht, Polizei sucht Zeugen

(kapo/sko) Bei einem Raubüberfall auf den Bahnhofkiosk in Aadorf haben zwei Unbekannte am Freitagmorgen Tabakwaren erbeutet. Die zwei jungen Männer gingen kurz nach 6 Uhr zum Kiosk, bedrohten die Angestellte mit einem Messer und forderten Bargeld. Als sie nicht sofort drauf einging, ergriffen die Täter eine Dose Tabak und flüchteten zu Fuss in unbekannte Richtung. Die Angestellte blieb körperlich unverletzt.

Der Kiosk am Bahnhof Aadorf.

Der Kiosk am Bahnhof Aadorf. 

(Bild: PD)

Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ergebnislos, zur Spurensicherung kam der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau vor Ort. Beide Täter werden als zirka 18 Jahre alt, 170 Zentimeter gross und schlank beschrieben. Sie waren mit dunklen Kapuzenpullovern und dunklen Hosen bekleidete und hatten die Gesichter mit einem schwarzen respektive roten Bandana-Tuch verdeckt.

Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder verdächtige Bobachtungen gemacht hat, soll sich bitte beim Kantonspolizeiposten Aadorf unter der Nummer 058 345 22 70 melden.

Freitag, 3. Januar, 13:32 Uhr
So wie ihn jeder Eishockeyfan kennt: Benjamin Winkler als Spieler für den HCT kurz vor seinem Rücktritt 2015.

So wie ihn jeder Eishockeyfan kennt: Benjamin Winkler als Spieler für den HCT kurz vor seinem Rücktritt 2015.


(Bild: Mario Gaccioli)

Beni Winkler gibt Comeback!

(red) Zum 30-Jahr-Jubiläum des HC Thurgau vom 11. Januar 2020 schnürt der ehemalige Spieler und heutige Assistenzcoach der Löwen seine Schlittschuhe und gibt nach fünf Jahren Abstinenz sein Spieler-Comeback. Unterstützung erhält Winkler beim Legendenspiel in der Güttingersreuti in Weinfelden von weiteren HCT-Cracks aus vergangenen Tagen, wie der HC Thurgau mitteilt. 

Die «HC Thurgau Legenden», darunter nebst Winkler etwa Spieler wie Ralph Ott, Patrick Henry, Cuno Weisser, René Stüssi, André Böhlen oder Roman Diethelm, empfangen am 11. Januar um 13.30 Uhr die Alt-Stars der ZSC Lions, die ebenfalls mit klingenden Namen wie Mathias Seger, Claudio Micheli, Patrick Bärtschi, Bruno Vollmer, Thierry Paterlini, Gian-Marco Crameri oder Rolf Schrepfer gespickt sind. 

Freitag, 3. Januar, 10:53 Uhr
Drei Frauen im Rampenlicht, alle mit Thurgauer Wurzeln: Mirka Federer, Mona Vetsch und Annette Fetscherin.

Drei Frauen im Rampenlicht, alle mit Thurgauer Wurzeln: Mirka Federer, Mona Vetsch und Annette Fetscherin.

(Bild: PD)

Mirka Federer, Mona Vetsch, Annette Fetscherin

(jab) Die bunte Ringier-Zeitschrift «Glückspost» hat in ihrer letzten Ausgabe für das vergangene Jahr 50 Frauen für die Liste der schönsten Schweizerinnen nominiert. Was es dazu braucht? «Charme, Persönlichkeit und Ausstrahlung sind massgebend.» 

Die bestplatzierte Frau, die mit dem Thurgau in Verbindung steht, ist Mirka Federer. Die «Glückspost» schreibt: «Ohne Mirka geht gar nichts!» Auf Roger Federers Gattin, die in Kreuzlingen aufgewachsen ist und selbst Tennisspielerin war und heute vor allem auch vierfache Mutter ist, folgt Moderatorin Mona Vetsch. Die «Glückspost» sagt zur Nomination der 44-jährigen SRF-Moderatorin: «Die Thurgauerin hat eine Gabe: Menschen öffnen ihr vertrauensvoll die Herzen.»

KREUZLINGEN: Sie schlossen Mirka ins Herz

Die Ehefrau des weltbesten Tennisspielers lebte in Kreuzlingen und parierte auf den dortigen Plätzen die Bälle ihrer Trainingspartner und Gegnerinnen. Kreuzlinger erinnern sich, wie die Tenniskarriere von Mirka Federer begann.
Inge Staub

Die dritte Thurgauerin im Bunde der Nominierten ist ­Annette Fetscherin. Als neue «Sport aktuell»-Moderatorin und mit ihrem Einsatz als Reporterin am Eidgenössischen Schwingfest hat die 36-jährige Aadorferin die Redaktion der «Glückspost» überzeugt.

Freitag, 3. Januar, 10:15 Uhr

Stark alkoholisiert am Steuer

(kapo/sko) Die Kantonspolizei Thurgau hat am frühen Freitagmorgen in Sitterdorf einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille kontrollierte kurz vor 3.30 Uhr an der St.Gallerstrasse einen Autofahrer. Weil die Atem-Alkoholprobe beim 36-jährigen Schweizer einen Wert von 1,05 mg/l ergab (entspricht rund 2,1 Promille), wurde sein Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.

Freitag, 3. Januar, 10:10 Uhr

Seit Neujahr gilt neue Zollbestimmung für Einkaufstouristen

(sko) Seit dem 1. Januar erhalten Schweizer bei Einkäufen in Deutschland die Differenz der Mehrwertsteuer nur noch zurück, wenn der Mindestbetrag von 50 Euro überschritten wird. Die sogenannte «Bagatellgrenze» hat die deutsche Regierung im November bestimmt und damit auch ein regelrechtes Stempel-Wirrwarr ausgelöst. 

Die Reaktionen bei Einkaufstouristen sind unterschiedlich. So sagt eine junge Frau gegenüber «20 Minuten», dass sie in Zukunft halt einfach noch mehr einkaufe. Diese Meinung stützt Konsumexperte Stephan Feige, der davon ausgeht, dass die konsumsteuernde Wirkung von Bagatellgrenzen gering ist. Primäres Ziel sei es, den Verwaltungsaufwand zu minimieren. Und die neue Zollbestimmung spüle mehr Geld in die deutsche Staatskasse. Andere Einkaufstouristen sind genervt, weil sie ihre Einkaufsgewohnheiten ändern müssen. So lautet ein anderes Fazit: «Ich werde nur noch einmal pro Monat - und dann gross - einkaufen.»

Freitag, 3. Januar, 08:57 Uhr

Sämi Giger gewinnt traditionelle Berchtold-Schwinget

Der Ottoberger Samuel Giger auf der Schwägalp im August 2019.

Der Ottoberger Samuel Giger auf der Schwägalp im August 2019. 

(Bild: Urs Bucher)

(sko) Traditionell am 2. Januar hat in der Saalsporthalle in Zürich-Wiedikon die Berchtold-Schwinget des Schwingklubs Zürich stattgefunden, heuer bereits zum 123. Mal. In einem Teilnehmerfeld mit vier Eidgenossen kürte sich der Thurgauer Topfavorit Samuel «Sämi» Giger aus Ottoberg zum Sieger, wie «Top Online» berichtet. Der 21-Jährige gewann im Schlussgang gegen den Innerschweizer Marco Reichmuth mit einem inneren Haken. Insgesamt weist Giger eine weisse Weste auf, er gewann alle seiner sechs Gänge.

Donnerstag, 2. Januar, 17:21 Uhr

Flucht nach Verstoss gegen das Waffengesetz wegen Einsatz eines Polizeihundes abgebrochen

(red) Am Silvesterabend wurde dem Polizeirevier Konstanz mitgeteilt, dass auf einem Personenprofil in einem Sozialen Netzwerk mehrere Personen mit Schusswaffen und einem Samuraischwert posieren würden. Nachdem die Ermittlungen zur Feststellung des Aufenthaltsorts des Profilinhabers führten, ordnete die Staatsanwaltschaft Konstanz die Durchsuchung der betreffenden Wohnung im Stadtteil Allmansdorf an, wie das Polizeipräsidium Konstanz mitteilt.

In der Wohnung angetroffen wurden mehrere junge Männer im Alter von 15 bis 21 Jahren. Diese waren noch vor dem Beginn der Durchsuchung bei der Nutzung von Waffen beobachtet worden und versuchten teilweise, durch ein Fenster aus der Wohnung zu flüchten, was sie sich angesichts des Einsatzes eines Diensthundes anders überlegten.

Die Durchsuchung der Wohnung führte zum Auffinden des Samuraischwertes und der beiden Schreckschusspistolen, die auf dem Profil dargestellt worden waren. Weiterhin aufgefunden wurde ein nach dem Waffengesetz verbotenes Einhandmesser. Die Ermittlungen des Polizeireviers Konstanz wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz dauern an.

Mittwoch, 1. Januar - 13:16 Uhr

Autolenker setzt sich mit 1,2 Promille ans Steuer und baut einen Unfall

(kapo/dwa) Ein alkoholisierter Autofahrer hat am Dienstag nach einem Verkehrsunfall in Märstetten ins Spital gebracht werden müssen. Der Autofahrer wollte gegen 17.20 Uhr vom Pfaffengartenweg in die Kreuzlingerstrasse einfahren. Dabei verlor die Kontrolle über seinen Wagen und prallte in einen Kandelaber.

Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau führte beim alkoholisierten Unfallverursacher Atemlufttests durch. Diese ergaben Werte von rund 1,2 Promille.

Der 62-jährige Schweizer wurde vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht. Sein Führerausweis wurde eingezogen.

Mittwoch, 1. Januar - 11:00 Uhr

Feuer beschädigt Autos in Tägerwilen - Schaden von mehreren zehntausend Franken

(kapo/dwa) Bei einem Brand in einem Carport in Tägerwilen ist in der Nacht zum Mittwoch Sachschaden entstanden. Gegen 1 Uhr entdeckte ein Nachbar das Feuer, das im Carport eines Wohnhauses an der Oberstrasse ausgebrochen war. Die Feuerwehr Tägerwilen war rasch vor Ort und konnte den Brand löschen, verletzt wurde laut Angaben der Thurgauer Kantonspolizei niemand. Am Carport, der Hausfassade und zwei abgestellten Autos entstand Sachschaden von einigen zehntausend Franken.

Blick auf eins der beschädigten Autos.

Blick auf eins der beschädigten Autos.

Bild: Kapo TG

Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache kamen der Brandermittlungsdienst und der kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei vor Ort. Wer Angaben zum Brandausbruch machen kann, soll sich bitte beim Polizeiposten Steckborn unter der Nummer 058-345-26-00 melden.

Dienstag, 31. Dezember - 11:33 Uhr

Polizei hält mehrere alkoholisierte Fahrer an

Die Kantonspolizei Thurgau hat mehrere alkoholisierte Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Die Kantonspolizei Thurgau hat mehrere alkoholisierte Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. 

(Bild: Reto Martin)

(Kapo/red) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montag und Dienstag in Eschenz, Arbon und St.Margarethen zwei Autofahrerinnen und einen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Nach Hinweisen einer Drittperson kontrollierte eine Polizeipatrouille um 19.40 Uhr in Eschenz eine Autofahrerin. Die Atem-Alkoholprobe ergab bei der 33-jährigen Schweizerin einen Wert von 1,03 mg/l (zirka 2,1 Promille). Einen Wert von 0,4 mg/l (zirka 0,8 Promille) ergab gegen 2.30 Uhr die Kontrolle eines 34-jährigen Italieners in Arbon.

Und um 6.50 Uhr fiel einer Polizeipatrouille in St.Margarethen eine Autofahrerin durch ihre unsichere Fahrweise auf. Die Atem-Alkoholprobe ergab bei der 62-jährigen Schweizerin einen Wert von 0,94 mg/l (zirka1,9 Promille). Bei den drei Personen wurde der Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.

Montag, 30. Dezember, 16:22 Uhr

Silvesterkonzert bei Kerzenschein 

Morgen Dienstag findet um 22.30 Uhr das traditionelle Silvesterkonzert der «Amriswiler Konzerte» in der Katholischen Kirche Amriswil, Alleestrasse 17, statt. Dabei trifft Oper auf Orgel: Die Sängerinnen Isabel Cangelosi und Tanja Oberscheider musizieren mit dem Trio «Amriswiler Klangwurzeln» (Karl Svec, Fabio Signer, Thomas Haubrich) festliche und meditative Opernarien und beliebte klassische Werke von Bizet, Rossini, Händel und Gershwin. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte und einen Sektapéro am Ende des Konzertes.

Montag, 30. Dezember, 15:03 Uhr

Zoll entdeckt bei Fahrzeugkontrolle illegale Waffen mit Munition

Ein Schweizer wollte diese Waffen nach Deutschland ausführen.

Ein Schweizer wollte diese Waffen nach Deutschland ausführen.

(Bild: PD)

(red) Beim Autobahn-Zoll Kreuzlingen-Konstanz wurde ein Schweizer kontrolliert und dabei ein ganzes Waffensortiment entdeckt. Dabei gab der 23-jährige Mann aus dem Kanton Zug im Rahmen seiner Ausreise aus der Schweiz auf Befragen gegenüber den Beamten an, keinerlei anmeldepflichtigen Waren mit sich zu führen. Bei der anschließenden Fahrzeugkontrolle entdeckten die Zöllner jedoch insgesamt 63 Schuss Munition, einen Schiesskugelschreiber, einen verbotenen Teleskopschlagstock und einen nicht zugelassenen Pfefferspray. In seiner Hosentasche fanden die Ermittler zudem noch ein Einhandmesser.

Nach eigenen Angaben arbeitet der Mann bei einem Schweizer Sicherheitsdienst und hat vor dem Grenzübertritt lediglich vergessen die Waffen und die Munition aus dem Auto zu nehmen. Die deutschen Beamten stellten die Gegenstände sicher und leiteten gegen den 23-Jährigen ein Verfahren wegen des Verdachts des Verstosses gegen das Waffengesetz ein. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Konstanz wurde noch vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1'000 Euro erhoben.

Montag, 30. Dezember, 12:21 Uhr

Von Frauenfeld an den Untersee: Neuer Migros-Filialleiter in Steckborn

Dominik Forrer ist ab 1. Januar 2020 der neue Filialleiter der Migros Steckborn. Der Detailhandelsspezialist mit Eidgenössischem Fachausweis schaut der neuen Aufgabe erwartungsvoll entgegen: «Ich freue mich sehr darauf, unsere Kundinnen und Kunden gemeinsam mit meinem Team begrüssen zu dürfen», so der gebürtige St. Galler.

Der gelernte Detailhandelsfachmann bringt bereits einige Erfahrung mit. Seit 2014 arbeitet Dominik Forrer nun schon in verschiedenen Funktionen für die Migros. Jetzt zieht es ihn nach Steckborn, wo er ein Team von sieben Mitarbeitenden und einem Lernenden leitet. Vorfreude empfindet Dominik Forrer nicht nur auf seine neuen Aufgaben als Filialleiter, sondern auch auf den kommenden Sommer, wenn viele Ferien- und Campinggäste zu seinen Kunden zählen werden.

Montag, 30. Dezember, 10:47 Uhr

Waldrundgang im kantonalen Naturmuseum

Blick in die Ausstellung «Wild auf Wald» im Naturmuseum Thurgau.

Blick in die Ausstellung «Wild auf Wald» im Naturmuseum Thurgau.

(Bild: Naturmuseum Thurgau)

Mit nur zwanzig Prozent Flächenanteil ist die Waldfläche im Thurgau rund ein Drittel geringer als im schweizerischen Durchschnitt. Dennoch ist der Wald auch im Thurgau von grosser Bedeutung. Auf seinem Rundgang durch die Ausstellung «Wild auf Wald» stellt Museumsdirektor Hannes Geisser den Thurgauer Wald näher vor und berichtet über heimliche Waldbewohner und überraschende Lebensgemeinschaften aber auch über Nachdenkliches zur Zukunft unserer Wälder im Zeichen des Klimawandels.

Die Führung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld findet statt am Sonntag, den 5. Januar 2020. Beginn ist um 10:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Montag, 30. Dezember, 09:25 Uhr

Handtaschendiebstähle in Konstanz

Auf der Marktstätte in Konstanz kam es am Samstag zu mehreren Diebstählen.

Auf der Marktstätte in Konstanz kam es am Samstag zu mehreren Diebstählen. 

(Bild: Oliver Hanser, 14. Juni 2017)

Zu insgesamt drei angezeigten Handtaschendiebstählen kam es am Samstag in einer Gaststätte in der Zollernstrasse und an der Marktstätte, sowie in einem Einkaufsmarkt an der Bodanstraße. Im Verlauf des Mittags in den Abend entwendete unbekannte Täterschaft drei mitgeführte Taschen auf ähnliche Art und Weise. Im Verdacht stehen zwei Männer, die offensichtlich gemeinsam unterwegs waren. Ermittlungen zu den Personen sind andauernd. Entwendet wurden die kompletten Handtaschen, sowie dessen Inhalt. Die Täterschaft erlangte mehrere Hundert Euro Bargeld.

Möglicherweise kam es zu weiteren Diebstählen von Handtaschen in der Konstanzer Altstadt, die bislang noch nicht angezeigt wurden. Hinweise zur Täterschaft werden an das Polizeirevier Konstanz unter der Rufnummer +49 7531 995-2222 erbeten.

Sonntag, 29. Dezember, 11:30 Uhr

25-Jähriger mit 1,7 Promille hinter dem Steuer erwischt

(kapo/lex) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht auf Sonntag in Homburg einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Beim 25-jährigen Autofahrer hat die Kantonspolizei Thurgau einen Promillewert von 1,74  festgestellt.

Beim 25-jährigen Autofahrer hat die Kantonspolizei Thurgau einen Promillewert von 1,74  festgestellt. 

(Symbolbild: Severin Bigler, AGR

Kurz nach drei Uhr kontrollierte eine Patrouille auf der Hauptstrasse im Weiler Reckenwil einen 25-jährigen Autofahrer. Es wurde gar eine Atemalkoholprobe durchgeführt.

Gemäss der Thurgauer Kantonspolizei ergab die Kontrolle beim Schweizer einen Wert von rund 1,74 Promille an. Die Polizei hat daraufhin den Führerausweis des 25-Jährigen eingezogen.

Sonntag, 29. Dezember, 10:52 Uhr

69-jährige E-Bike-Fahrerin bei Kollision verletzt

(kapo/lex) Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau ist in Märstetten am Samstag kurz nach 13 Uhr eine 81-jährige Autolenkerin auf der Weinfelderstrasse in Richtung Weinfelden unterwegs gewesen. Auf Höhe der Fabrikstrasse kam es zu einer Kollision mit einer E-Bike-Fahrerin, die in gleicher Richtung unterwegs war.

Gemäss der Kapo Thurgau entstand beim Unfall in Märstetten ein Sachschaden von einigen tausend Franken.

Gemäss der Kapo Thurgau entstand beim Unfall in Märstetten ein Sachschaden von einigen tausend Franken.

(Bild: Reto Martin)

Die 69-Jährige E-Bike-Fahrerin wurde beim Unfall mittelschwer verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen tausend Franken.

Sonntag, 29. Dezember, 08:51 Uhr

Das ist 2019 im Thurgau passiert – wissen Sie es noch?

Die verbleibenden Tage des Jahres 2019 lassen sich an einer Hand abzählen. Es ist viel passiert in den letzten 365 Tagen; schöne, skurrile und schwierige Dinge.

Wir haben einiges herausgepickt und für Sie in unserem Jahresrätsel zusammengestellt. Finden Sie die richtigen Antworten?

Im 2019 sind im Kanton Thurgau schöne, skurrile und schwierige Dinge passiert.

Im 2019 sind im Kanton Thurgau schöne, skurrile und schwierige Dinge passiert.  

(Bild: Reto Martin)

Wer den richtigen Lösungssatz zusammenstellt, hat die Chance, 2 x 2 Eintrittskarten für das Musical «Elvis» im Pentorama Amriswil zu gewinnen. Mehr zum Rätsel hier

Samstag, 28. Dezember, 13:12 Uhr

Unbekannte brechen in Wil in Einfamilienhaus ein

(kapo/lex) In der Zeit zwischen 13.30 und 17 Uhr ist eine unbekannte Täterschaft am Freitag durch eine aufgebrochene Terrassentür in ein Einfamilienhaus Am Oelberg eingedrungen. Gemäss der St.Galler Kantonspolizei stahlen die Einbrecher rund 500 Franken Bargeld. Durch den Einbruch entstand ein Sachschaden von 2500 Franken. 

Unbekannte sind am Freitagnachmittag in Wil in ein Einfamilienhaus eingebrochen.

Unbekannte sind am Freitagnachmittag in Wil in ein Einfamilienhaus eingebrochen. 

(Bild: PD)
Freitag, 27. Dezember, 19:49 Uhr

HC Thurgau holt per 1.1.2020 den Stürmer Patrick Spannring

(red) Kurz vor seinem Auswärtsspiel am Freitagabend gegen den EHC Olten gibt der HC Thurgau bekannt, dass er den grossgewachsenen österreichischen Stürmer Patrick Spannring per 1. Januar 2020 unter Vertrag nimmt. Spannring hat beim HC Thurgau einen Spielervertrag bis zum Ende der Saison 2019/20 unterzeichnet. Der 1,84 Meter grosse und 83 Kilogramm schwere Stürmer erlernte das Eishockey-Einmaleins bei einer Mannschaft des Sport Gymnasium Dornbirn/Lustenau. Auf die Saison 2011/12 wechselte der mittlerweile 29-Jährige in die EBEL zum EHC Linz, wo er insgesamt sieben Jahre unter Vertrag stand. Seit der Saison 2018/19 stand Spannring beim Villacher SV unter Vertrag.

Der österreichische Stürmer, welcher über eine Schweizer Eishockeylizenz verfügt und somit das Ausländerkontingent beim HC Thurgau nicht belastet, hat mittlerweile schon 460 EBEL-Spiele bestritten. Zudem kommt der Österreicher, welcher jeweils als linker Flügel aufläuft, auch regelmässig zu Einsätzen innerhalb der österreichischen Eishockey-Nationalmannschaft. Der grossgewachsene Stürmer wird am 1. Januar 2020 in Weinfelden eintreffen. Für das erste Spiel im neuen Jahr, welches der HC Thurgau am Freitag, 3. Januar 2020, zu Hause gegen den HC La Chaux-de-Fonds bestreitet, wird Patrick Spannring bereits spielberechtigt sein. Die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat der Thurgauer Eishockey AG freuen sich sehr auf die bevorstehende Zusammenarbeit mit Patrick Spannring, wie sie mitteilen.

Freitag, 27. Dezember, 18:22 Uhr

«Unschön, unbegreiflich, nicht nachvollziehbar»

Spuren in der Wiese des Sportplatzes Schöntal.

Spuren in der Wiese des Sportplatzes Schöntal.

(Bild: Printscreen)

(sko) Über die Weihnachtstage haben Unbekannte nicht nur eine Wildschwein-Bronze-Statue in Berlingen verunstaltet, sondern auch den Sportplatz Schöntal in Arbon. Ein Nachbar im Arboner Quartier spricht im Beitrag von «TV Ostschweiz» am Freitagabend um 18 Uhr von einer Verwüstung und einem unschönen Weihnachtsgeschenk. Es sei unbegreiflich und nicht nachvollziehbar, warum Unbekannte mit Autospuren - sogenannten Donuts - die Wiese verwüstet hätten, meint der schockierte Familienvater.

Von der Sachbeschädigung in Arbon weiss auch die Kantonspolizei Thurgau, die von einem Mitarbeiter des Sportplatzes kontaktiert worden ist. «Die Spuren deuten auf ein Fahrzeug», sagte Matthias Graf, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, gegenüber «TV Ostschweiz». Die Abklärungen über die Täterschaft laufen. Der Sachschaden belaufe sich auf mehrere hundert Franken.

Freitag, 27. Dezember, 17:08 Uhr

Friedliche Kampagne für Zuckerrüben-Transporte

Frauenfeld TG - Zuckerfabrik Frauenfeld arbeitet bis nach Neujahr, Augenschein mit Werkleiter Joachim Pfauntsch.

Frauenfeld TG - Zuckerfabrik Frauenfeld arbeitet bis nach Neujahr, Augenschein mit Werkleiter Joachim Pfauntsch.

Andrea Stalder

(sko) Weil die diesjährige Zuckerrüben-Kampagne wegen diverser Probleme verlängert werden musste, liefern Thurgauer Landwirte bis nach dem Neujahrstag Zuckerrüben zur Zuckerfabrik Frauenfeld. Wie jedes Jahr fürchteten die Landwirte, auf ihren Routen von anderen Verkehrsteilnehmern angefeindet zu werden. So schrieb etwa der Bauer Nico Bachmann in den Sozialen Medien: «Wir Bauern stehen leider oft in der Kritik.» «20 Minuten» hat Bachmann am Stephanstag bei seiner Tour begleitet und schreibt: «Gefährliche Überholmanöver von ungeduldigen Autofahrern blieben aus.» 

Freitag, 27. Dezember, 16:26 Uhr

50'000 Franken fliessen zur Turnfabrik für Hallenerweiterung

(red) Der Regierungsrat hat dem Verein Turnfabrik Frauenfeld für die Erweiterung der Kunst- und Geräteturnhalle Turnfabrik Frauenfeld einen Sportfondsbeitrag von 50'000 Franken gewährt. In den vergangenen sechs Jahren nahm die Anzahl der Athletinnen und Athleten in der Turnfabrik kontinuierlich zu. Zudem wurden die Trainingsangebote laufend erweitert. Aufgrund dieser Entwicklungen gibt es immer häufiger Engpässe während der Haupttrainingszeiten. Deshalb plant der Verein Turnfabrik Frauenfeld eine Erweiterung der Kunst- und Geräteturnhalle Turnfabrik. Die Turnfabrik soll in östlicher Richtung um acht Meter vergrössert werden. Der Anbau wird 2,5 Meter höher als das bestehende Gebäude.

Freitag, 27. Dezember, 15:22 Uhr

Weinfelder Feuerwehr und Bäder unter neuer Leitung

(mte) Acht Jahre lang war Stefan Jünger Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden. Nun orientiert er sich beruflich neu. Per 1. März tritt er die Nachfolge von Michael Sennhauser als Leiter der Fachstelle Bevölkerungsschutz im kantonalen Amt für Bevölkerungsschutz und Armee an. Als Jüngers Nachfolger und neuen Kommandanten der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden hat der Stadtrat seinen bisherigen Stellvertreter Jürgen Bröll ernannt.

Jürgen Bröll, neuer Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden.

Jürgen Bröll, neuer Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Weinfelden. 

(Bild: PD)

Nebst den Aufgaben bei der Feuerwehr übernimmt Bröll wie sein Vorgänger Aufgaben in der Sachbearbeitung beim Amt für Sicherheit.

Als neuer Leiter Bäder in Weinfelden hat der Stadtrat Tobias Blattmann per Anfang 2020 ernannt. Seit Juli und dem Abgang von Roberto Cantelli führt Blattmann die Bäder bereits ad interim. Er engagiere sich sehr für die positive Weiterentwicklung der Bäder Weinfelden, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung. Blattmann kenne die Mitarbeitenden, Kunden und den Betrieb sehr gut und sei hoch motiviert, die künftigen Herausforderungen mit seinem Team anzupacken. Beide Stellen seien nicht ausgeschrieben, sondern intern vergeben worden, bestätigten die zuständigen Stadträte Hans Eschenmoser und Valentin Hasler auf Nachfrage.

Freitag, 27. Dezember, 14:07 Uhr

Baubewilligung für Projekt Triplex

Seit dem grossem Brand klafft in der Steckborner Altstadt eine grosse Lücke.

Seit dem grossem Brand klafft in der Steckborner Altstadt eine grosse Lücke.

Reto Martin

(sko) Der Wiederaufbau der Altstadthäuser an der Steckborner Seestrasse, die kurz vor Weihnachten 2015 einem Grossbrand zum Opfer gefallen sind, steht kurz vor dem Startschuss. Nachdem im Oktober zwei Einsprachen gegen das Baugesuch des überarbeiteten Projekts namens Triplex der Zürcher Architekten Ryf Partner AG eingegangen sind, konnte der Steckborner Stadtrat nun doch noch vor dem Jahreswechsel die definitive Baubewilligung erteilen. Laut Stadtrat Gregor Rominger konnten dank Gesprächen mit den Einsprechern Missverständnisse bereinigt werden, womit die Einsprachen zurückgezogen wurden. Nun rechnet Rominger damit, dass der Wiederaufbau nach monatelanger Planungsphase mit zeitweisen Rückschlägen kurz bevor steht. Die Zeit drängt, denn für eine finanzielle Beteiligung der Gebäudeversicherung an den Kosten für die drei Eigentümerschaften sollte der Rohbau bis Ende des Jahres 2020 stehen.

Freitag, 27. Dezember, 12:54 Uhr

Einschränkung des SBB-Bahnverkehrs

(sko) Die Bahnlinie der SBB zwischen Wil und Winterthur ist derzeit nur eingeschränkt befahrbar, wie einer SBB-Störungsmeldung zu entnehmen ist. «Der Bahnverkehr zwischen Eschlikon und Guntershausen ist beeinträchtigt», schreiben die SBB. Es müsse mit Verspätungen und ganzen Zugsausfällen gerechnet werden. Der Streckenunterbruch dauere voraussichtlich bis um 15 Uhr an. 

Ein Schnellzug passiert Frauenfeld Ost.

Ein Schnellzug passiert Frauenfeld Ost.

(Bild: Donato Caspari)
Freitag, 27. Dezember, 11:57 Uhr

Selbstunfall in Frauenfeld mit 1,4 Promille 

(kapo) Nach einem Selbstunfall hat die Kantonspolizei Thurgau am Donnerstagabend in Frauenfeld einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Kurz nach 20.30 Uhr ging die Meldung ein, dass ein Autofahrer auf der Rheinstrasse, Höhe Bahnhof Frauenfeld, über eine Verkehrsinsel gefahren sei, einen Verkehrsteiler beschädigt habe und ohne sich um den Schaden zu kümmern davonfuhr. Eine Polizeipatrouille konnte das beschädigte Auto unweit des Unfallortes verlassen und parkiert feststellen. Der verantwortliche Lenker konnte wenig später durch Polizisten angetroffen werden. Weil die Atemalkoholprobe beim 38-jährigen Schweizer einen Wert von 0,71 mg/l ergab (entspricht zirka einem Wert von 1,4 Promille), ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutprobe an. Der Führerausweis wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes abgenommen.

Freitag, 27. Dezember, 11:28 Uhr

Neue Richtlinien für tote Tierkörper

(red) Bisher bestand beim Werkhof an der Salwiesenstrasse 3 für die Bevölkerung in Arbon die Möglichkeit, tote Kleintiere von bis zu zwölf Kilogramm selber in einer entsprechenden Kühlanlage zu entsorgen. In den vergangenen Jahren ist es bei der Sammelstelle immer wieder zu grobem Missbrauch und unsachgemässen Entsorgungen gekommen. So wurden wiederholt viel zu schwere Tiere deponiert, was die Anlage in Mitleidenschaft zog. Ausserdem wurden auch Schlacht- und Jagdabfälle sowie unerlaubte Fremdstoffe wie Halsbänder und Plastiksäcke miteingeworfen. Aus diesem Grund werden per 2020 die Abgabemodalitäten folgendermassen angepasst: Bewohner von Arbon können Kleintiere mit einem Gewicht von bis zu acht Kilogramm während der Öffnungszeiten (Mo–Fr 7.30–12.00 und 13.30–16.30) dem Werkhofpersonal abgeben. Für alle anderen Tierkadaver und tierischen Abfälle steht die regionale Tierkörpersammelstelle Ladreute in Egnach zur Verfügung, die die Gemeinde Arbon mitfinanziert.

Freitag, 27. Dezember, 10:27 Uhr

28-Jähriger nach Selbstunfall leicht verletzt

(kapo) Am Donnerstag verunfallte in Hefenhofen ein Autofahrer und geriet auf die Gleise. Eine Person wurde leicht verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen. 

Kurz nach 17 Uhr fuhr ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Fehlwiesstrasse in Richtung Amriswil. Nach der Verzweigung mit der Grundholzstrasse brach das Heck des Autos aus und kam ins Schleudern. Das Fahrzeug geriet ins angrenzende Wiesland, überquerte den Entwässerungsgraben des Bahntrassee und kam auf den Geleisen zum Stillstand. Aufgrund des Unfalls war der Bahnverkehr während rund zwei Stunden eingeschränkt. Beim Selbstunfall wurde der 27-jährige Beifahrer leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Wer Angaben zum Unfallhergang und zur Fahrweise des schwarzen BMW's machen kann, soll sich bitte beim Kantonspolizeiposten Amriswil unter 058 345 27 00 melden.

Das Unfallauto steht auf dem Bahntrassee.

Das Unfallauto steht auf dem Bahntrassee.

(Bild: PD/Kantonspolizei Thurgau)
Freitag, 27. Dezember, 09:27 Uhr

Schatzsucherin erhält Goldvreneli

(clu) 1500 Personen haben im «La Trouvaille» in Frauenfeld unter 300 Glitzersteinen nach dem echten Diamanten gesucht. Juli, die vierjährige Glücksfee, zog aus den 34 richtigen Antworten Noelia Lotti als Gewinnerin. Die Elfjährige erhält ein 10-Franken-Goldvreneli, gesponsert von der Raiffeisenbank, und Michael Weber zwei Gramm Gold gestiftet vom Goldschmied Marcel Badertscher. Unter allen Wettbewerbsteilnehmenden wurde am 24. Dezember auch ein Trostpreis ausgelost. Das «La Trouvaille» steuerte auch zwei Gramm Gold bei. «Müller Thurgau» aus Frauenfeld, (Name ist der Redaktion bekannt), darf sich darüber freuen. François Reinhard vom Obergericht überwachte den ordnungsgemässen Ablauf der Ziehung. 

Marcel Badertscher löste den Diamanten aus der Wand und prüfte die Echtheit des Steins. Das Kontrollgerät misst die Wärme und Leitfähigkeit, dadurch wird der Diamant von Imitationen unterschieden. Brigitte Bianchi freut sich, dank der Arbeitsbatzen der Engel aus dem Glühweinverkauf und der Trinkgelder insgesamt 2500 Franken an die Aktion Lebensfreude zukommen zu lassen.

Unter Beobachtung von Brigitte Bianchi macht sich die junge Glücksfee Juli an die Ziehung.

Unter Beobachtung von Brigitte Bianchi macht sich die junge Glücksfee Juli an die Ziehung.

(Bild: Christine Luley)
Freitag, 27. Dezember, 08:55 Uhr

Budget für die Fête de Vignerons eingehalten

(red) Der Thurgauer Regierungsrat hat den Schlussbericht zum Kantonstag an der Fête des Vignerons zur Kenntnis genommen, die Rechnung genehmigt und die Arbeit des OK's unter der Leitung von Werner Müller verdankt. Die Rechnung des Gesamtprojekts schliesst mit Kosten von rund 278'900 Franken ab, damit hat das Organisationskomitee das Budget von 300'000 Franken unterschritten.

Der Kanton Thurgau präsentierte sich am Winzerfest in Vevey am 5. August 2019 unter dem Motto «Thurgovie: bien plus que des pommes» der Zielsetzung entsprechend sympathisch, genussvoll und authentisch.

Donnerstag, 26. Dezember, 18:12 Uhr

Änderungen in kantonaler Pflegeheimliste

(red) Der Thurgauer Regierungsrat hat die Änderung der Pflegeheimliste des Kantons Thurgau genehmigt. Dabei ändert sich die Bettenzahl der folgenden Pflegeheime wie folgt: Casa Giesserei AG, Arbon, führt neu 30 statt wie bisher 24 Betten, davon sind sechs für die Akut- und Übergangspflege und die Rehaklinik Dussnang AG führt neu sechs statt wie bisher acht Betten. Die geänderte Pflegeheimliste mit den beiden Teilen Pflegeheimplätze mehrheitlich für Menschen im AHV-Alter mit neu 3070 Betten und Pflegeheimplätze mehrheitlich für Menschen mit Behinderung mit neu 65 Betten tritt per 1. Januar 2020 in Kraft.

Donnerstag, 26. Dezember, 16:25 Uhr

Klima-Aktivistin bereist Welt mit Thurgauer Produkt

(sko) Seit über 100 Jahren produziert die SIGG Switzerland Bottles AG mit Sitz in Frauenfeld Trinkflaschen. Nun darf sich das Unternehmen, das seit drei Jahren im Besitz einer chinesischen Gesellschaft ist, über eine unerwartete Werbebotschafterin freuen. Denn die 16-jährige Klima-Aktivistin Greta Thunberg, die in den vergangenen Monaten zur Ikone des Kampfes gegen die globale Klimaerwärmung aufgestiegen ist, trägt neuerdings eine rote Trinkflasche der Thurgauer Firma mit sich herum, wie «nau.ch» schreibt. Sei es an der Klimakonferenz neulich in Madrid oder auf einer Zugreise in Dänemark: die rote Trinkflasche sticht ins Auge. In den Sozialen Medien ist gar der Schriftzug «SIGG» deutlich zu erkennen. Über 45'000 Menschen weltweit gefällt dieses Bild.

Bei der SIGG Switzerland Bottles AG stösst die frohe Meldung auf viel Wohlwollen. «Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Teil der SIGG-DNA», sagt Mediensprecherin Aline Dittli gegenüber «nau.ch». Und wenn es sich bei der Person noch um eine so medienwirksame Person wie Greta Thunberg handle, stärke das die Botschaft zusätzlich. Offizielle Werbeträgerin ist Thunberg für SIGG jedoch nicht, wie Dittli betont: «SIGG steht weder direkt noch indirekt mit Greta Thunberg in Kontakt.» Die Aktivistin habe die Flasche gänzlich ohne Absichten aus Frauenfeld ausgewählt.

Donnerstag, 26. Dezember, 10:08 Uhr

Polizei stoppt betrunkenen Autofahrer in Kradolf

Der Atemlufttest zeigte 1,06 Promille an.

Der Atemlufttest zeigte 1,06 Promille an.

Symbolbild: Severin Bigler

(kapo) Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte am Mittwochnachmittag kurz vor 14 Uhr auf der Thurbruggstrasse in Kradolf einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 71-jährigen Schweizer laut Mitteilung einen Wert von 0,53 mg/l ergab (entspricht 1,06 Promille), wurde sein Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Mittwoch, 25. Dezember, 11:16 Uhr

Auto kollidiert mit Pferd

Durch die Kollision mit dem Auto wurde das Pferd verletzt.

Durch die Kollision mit dem Auto wurde das Pferd verletzt.

(Bild: Kapo TG)

(kapo/red) Bei der Kollision mit einem Auto wurde am Dienstag in Neuwilen ein Pferd verletzt, teilt die Kantonspolizei Thurgau mit. Das Pferd rannte kurz vor 12.30 Uhr unvermittelt auf die Alpstrasse, wo es auf Höhe Huebstrasse zu einer Kollision mit einem Auto kam, das in Richtung Engwilen unterwegs war. Das Pferd wurde durch die Kollision verletzt und musste durch einen Tierarzt versorgt werden. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von zirka 20'000 Franken. Personen wurden keine verletzt. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Montag, 23. Dezember, 18:06 Uhr

Ein «Stadtmelder» für Diessenhofen

(red) Die neue Homepage der Stadtgemeinde Diessenhofen ist aufgeschaltet. «Die bisherige ist schon zehn Jahre alt und mag punkto Übersichtlichkeit und Inhalt modernen Anforderungen nicht mehr zu genügen. Daher war es höchste Zeit für einen gründliche Überarbeitung», sagt Stadtpräsident Markus Birk.

Der Diessenhofer Alt-Stadtschreiber Armin Jungi, seine Nachfolgerin Sabrina Gohl und Stadtpräsident Markus Birk präsentieren die neue Homepage der Stadtgemeinde.

Der Diessenhofer Alt-Stadtschreiber Armin Jungi, seine Nachfolgerin Sabrina Gohl und Stadtpräsident Markus Birk präsentieren die neue Homepage der Stadtgemeinde.

(Bild: PD)

Die Homepage richtet sich an zwei Kategorien von Benutzern: Einerseits soll der Einheimische einfach und rasch zu den Informationen gelangen, die er benötigt. Andererseits ist es für den Touristen ein Leichtes, über Kulturanlässe, Sehenswürdigkeiten bis und mit Gastronomie Wesentliches über das Städtchen zu erfahren und so seinen Besuch vorzubereiten. Neu ist der Knopf «Stadtmelder». Hier können Einheimische wie Auswärtige Rückmeldungen dem Stadtrat zukommen lassen und so mitteilen, was ihnen Positives oder Negatives aufgefallen ist.

Montag, 23. Dezember, 16:20 Uhr

Zwei Kandidaten in Salenstein

(ubr) Am 9. Februar finden in der Einheitsgemeinde Salenstein Ersatzwahlen statt. Gesucht werden die Nachfolger von Lorenz Stopper im Gemeinderat und Daniela Lüchinger in der Schulkommission. Um den vakanten Sitz im Gemeinderat bewirbt sich Daniel Hauri. Er hat Jahrgang 1972 ist Spengler und wohnt in Mannenbach. Für den freien Sitz in der Schulkommission hat Regula Meier ihre Kandidatur eingereicht. Sie hat Jahrgang 1971 ist kaufmännische Angestellte und wohnt in Salenstein. 

Montag, 23. Dezember, 14:47 Uhr

Eine Kandidatur für die Primarschulbehörde Bottighofen

(ubr) Nach dem Rücktritt von Karin da Costa aus der Primarschulbehörde Bottighofen, findet am 9. Februar eine Ersatzwahl statt. Bis zum Ablauf der gesetzlichen Frist ist eine Kandidatur eingegangen. Caroline Tanner hat ihre Bewerbung eingereicht. Sie hat Jahrgang 1986 und arbeitet als Marketingassistentin. Ein allfälliger zweiter Wahlfang findet am 15. März statt.

Montag, 23. Dezember, 13:01 Uhr

Floorball Thurgau feilt am Kader

(red) Zwei 19-jährige Finnen tauschen ihre Plätze: Eetu Juvonen, der bei den Floorball Thurgau in den Diensten der Herren- und U21-Mannschaft gespielt hat, wird aus gesundheitlichen Gründen zurück in sein Heimatland gehen. Ein neues Abenteuer in der Schweiz startet der ehemalige U19-Nationalspieler Jasper Juuti aus Turku.

Jasper Juuti in Aktion.

Jasper Juuti in Aktion.

(Bild: PD)

Er spielte bis anhin in der Herrenmannschaft von TPS Turku in der höchsten finnischen Liga. Juuti spielt Center oder Flügel und kann offensiv Akzente setzen. Er war im Team der finnischen U19-Nationalmannschaft ein Schlüsselspieler und wurde mit Turku bereits dreimal Meister bei den Junioren.

Ausserdem hat Floorball Thurgau gleich mit sieben jungen Spielern Verträge für die kommenden beiden Spielzeiten unterschrieben. So gehören die beiden U23-Nationalspieler Yannic Fitzi und Simon Huber auch in der kommenden Saison zum Stammkader. Weiter haben die beiden U19-Nationalspieler Simon Beck und Niklas Graf ihre Verträge um zwei Jahre verlängert. Ebenso werden der 20-jährige Silas Fitzi, der 22-jährige Noé Siegfried und der 18-jährige Björn Mahler in den kommenden beiden Saisons wieder das violette Thurgauer Dress tragen.

Bleiben Floorball Thurgau erhalten: Noé Siegfried, Björn Mahler, Yannic Fitzi, Simon Beck, Niklas Graf und Silas Fitzi.

Bleiben Floorball Thurgau erhalten: Noé Siegfried, Björn Mahler, Yannic Fitzi, Simon Beck, Niklas Graf und Silas Fitzi.

(Bild: PD)
Montag, 23. Dezember, 11:36 Uhr

Lisa Stoll in der Kirche Sitzberg

(red) Wie jedes Jahr findet am 26. Dezember um 15.30 Uhr wieder das bereits zur Tradition gewordene Weihnachtskonzert in der Kirche Sitzberg statt. Die bekannte Alphornistin Lisa Stoll spielt wieder mit Renate Steiner, Orgel. Hinzu kommt noch ein weiterer Solist: der junge Trompeter Didier Gasser aus dem Wallis. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke für Alphorn und Orgel von Hans-Jürg Sommer und Stücke für Trompete und Orgel von Händel. Türöffnung ist um 14.45 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Veranstalter bitten um eine Kollekte. 

Lisa Stoll

Lisa Stoll

(Bild: PD)
Montag, 23. Dezember, 11:24 Uhr

Administrativer Aufwand steigt

(red) Immer wieder beklagen Landwirtinnen und Landwirte ihren administrativen Aufwand im Zusammenhang mit Direktzahlungen. Seit 2015 wirkt das Bundesamt für Landwirtschaft dem entgegen, indem Massnahmen zur Reduktion des Administrationsaufwands auf allen Ebenen ergriffen werden.

Eine Studie von Agroscope am Standort Tänikon untersucht auf der Grundlage einer schriftlichen Befragung von rund 800 Landwirten, wie sie ihren administrativen Aufwand heute sowie im Vergleich zu vor fünf Jahren wahrnehmen. Dies ist dem Newsletter Thurgau Wissenschaft zu entnehmen. Daraus geht hervor, dass der wahrgenommene Administrationsaufwand für die Mehrheit der Landwirte zugenommen hat. 63 Prozent der Befragten gaben zudem an, sich durch administrative Tätigkeiten eher belastet bis sehr belastet zu fühlen.

Montag, 23. Dezember, 10:29 Uhr

Kandidaturen für Bezirksgericht und Friedensrichteramt bekannt

(red) Am 9. Februar 2020 finden die Gesamterneuerungswahlen der Bezirksbehörden und der Friedensrichter statt. Im Bezirk Kreuzlingen sind folgende Kandidaturen angemeldet worden: Ruth Faller Graf (SP) bewirbt sich erneut als Präsidentin des Bezirksgerichts. Auch beide bisherigen Berufsrichter am Bezirksgericht treten wieder an. Es sind Thomas Pleuler (CVP) und Jürg Roth (FDP).

Für die vier Sitze als nebenamtliche Mitglieder des Bezirksgerichts kandidieren für eine weitere Amtszeit Christina Fäsi-Egloff (EVP) und Marianne Raschle (CVP). Edgar Kaeslin (Grüne), Erwin Odermatt (SVP) und Patrick Staub (SVP) treten als neue zur Wahl an. Als Ersatzmitglieder (drei Sitze) bewerben sich Thomas Gisler (CVP), Brigitte Haldimann-Stettler (EVP), Enzo Schrembs (FDP), alle bisher, und Denise Stäheli (Grüne) als neue. Walter Scherb (SVP) kandidiert erneut als Friedensrichter.

Sonntag, 22. Dezember, 17:52 Uhr

BSV Weinfelden gewinnt den Handball-Regional-Cup

(red) Die Handballerinnen des BSV Weinfelden Handballs konnten am Sonntag mit einem 28:13 Sieg gegen Goldach-Rorschach den Pokal im Regional-Cup Ostschweiz nach Weinfelden bringen.

Jubel und Freude bei den Weinfelderinnen.

Jubel und Freude bei den Weinfelderinnen.

(Bild: pd)
Sonntag, 22. Dezember, 13:17 Uhr

Frontalkollision mit einem Baum

Beim Unfall wurde niemand verletzt.

Beim Unfall wurde niemand verletzt.

Kapo TG

(kapo/bro) Nach einem Verkehrsunfall in Schocherswil musste ein alkoholisierter Autofahrer am Sonntag seinen Führerausweis abgeben, teilt die Kantonspolizei Thurgau am Sonntagnachmittag mit. 

Ein 38-Jähriger war laut der Kantonspolizei Thurgau gegen 6 Uhr mit seinem Auto auf der Hauptstrasse in Richtung Bischofszell unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor der Mann in einer Rechtskurve die Kontrolle über das Fahrzeug, geriet über die Gegenfahrbahn ins Wiesland und kollidierte frontal mit einem Baum, heisst es weiter.

Beim Unfall wurde gemäss Communiqué niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Die Atemalkoholprobe beim Schweizer ergab ein Resultat von 0.69 mg/l. Er musste seinen Führerausweis wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes abgeben.

Sonntag, 22. Dezember, 15:32 Uhr

Nationalrat Strupler versucht sich als Bob-Anschieber

(lsf) Es gibt einen FC Nationalrat, das ist bekannt. Doch nun gibt es offenbar auch ein Bobteam Nationalrat. Der St.Galler FDP-Nationalrat Marcel Dobler, der als Bobfahrer schon Schweizermeister wurde, hat ein entsprechendes Video auf Twitter gepostet. Mit dabei: Der Thurgauer SVP-Nationalrat Manuel Strupler. Der ehemalige Kranz-Schwinger schiebt den Bob von hinten an. 

Wie das Onlineportal Zentralplus schreibt, wurde das Video in Emmen bei Bauer Pius «Billi» Meyerhans aufgenommen. Meyerhans hat dort eine Anlage aufgebaut, um das Bobanschieben zu üben. Der Bobpilot startet mit seinem «A-Team» an Wettkämpfen. 

Sonntag, 22. Dezember, 10:37 Uhr

Alkoholisierter Autofahrer fährt in Braunau in Garten

(kapo/bro) Nach einem Verkehrsunfall in Braunau musste ein alkoholisierter Autofahrer am Sonntag seinen Führerausweis abgeben, schreibt die Kantonspolizei Thurgau am Sonntagvormittag in einem Communiqué. 

Der  Autofahrer war alkoholisiert in Braunau unterwegs und landete in einem Garten.

Der  Autofahrer war alkoholisiert in Braunau unterwegs und landete in einem Garten.

Symbolbild: Nana do Carmo

Der Autofahrer war laut Polizei kurz nach 5 Uhr auf der Strasse Oberhausen in Richtung Braunau unterwegs. Gemäss ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor der 25-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet von der Strasse und fuhr in den Garten einer Liegenschaft. Verletzte gab es keine. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken, heisst es weiter.

Die Atemalkoholprobe beim Schweizer ergab gemäss Kantonspolizei Thurgau ein Resultat von 0.73 mg/l. Er musste seinen Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes abgeben.