THURGAU-TICKER: Vom 19. bis 25. Oktober

Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Montag, 26. Oktober, 09:44 Uhr

Christbäume statt Weihnachtsmarkt

(red) Aufgrund der aktuellen Situation rund um die Coronapandemie verzichtet Schloss Herdern dieses Jahr auf die Durchführung des beliebten Weihnachtsmarktes. Stattdessen findet am Samstag, 12. Dezember, im kleinen Rahmen ein Christbaumverkauf statt. Dies ist der aktuellen Ausgabe der Gemeindepublikation «Info Herdern» zu entnehmen.

Impression vom Weihnachtsmarkt 2018 auf Schloss Herdern.

Impression vom Weihnachtsmarkt 2018 auf Schloss Herdern.

Bild: Reto Martin

Am besagten Samstag verkauft das Forstteam von Schloss Herdern von 9 bis 16 Uhr im Schlosshof Christbäume. Auch der Schlossladen wird bis 16 Uhr geöffnet sein. Für die Christbaumkäufer steht ein kleines Verpflegungsangebot bereit. Und im Kreativatelier gibt es Kunsthandwerk zu kaufen. Die Christbäume kann man auch in den Folgewochen noch während der Öffnungszeiten des Schlossladens käuflich erwerben.

Montag, 26. Oktober, 08:52 Uhr

Persönliche Fotos, Bilder, Filme, Geschichten, Fundstücke

(red) Mit der Ausstellung «Unsere persönlichen Grenzgeschichten» wollen die Städte Kreuzlingen und Konstanz an die Grenzschliessung durch Corona erinnern. Dafür gesucht werden persönliche Fotos, Bilder, Filme, Geschichten, Fundstücke. Die Eingabefrist dauert neu bis 30. November 2020, wie es in einer Mitteilung vom Montagmorgen heisst.

Mittagspause am Grenzzaun zu Kreuzlingen-Konstanz während des Coronalockdown im Frühling.

Mittagspause am Grenzzaun zu Kreuzlingen-Konstanz während des Coronalockdown im Frühling.

Bild: Reto Martin (Kreuzlingen,
19. März 2020)

Wer an der Ausstellung seine persönlichen Erfahrungen, Geschichten, Fundstücke, Bilder, Fotografien oder Filme während der Grenzschliessung zwischen März und Mai 2020 öffentlich und unentgeltlich präsentieren möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Dokumente können noch bis zum Freitag, 30. November an folgende Adresse gesendet oder persönlich abgegeben werden:

Department Gesellschaft, Andrea Lehmann, Marktstrasse 4, 8280 Kreuzlingen, Telefon: 071 672 62 08, E-Mail: gesellschaft@kreuzlingen.ch

Sonntag, 25. Oktober, 17:40 Uhr
Eine Showgruppe in Aktion beim vergleichbaren School Dance Award im Kanton Luzern.

Eine Showgruppe in Aktion beim vergleichbaren School Dance Award im Kanton Luzern.

Bild: PD

Anmeldefrist für ersten Thurgauer School Dance Award

(red) Im kommenden Jahr bietet das Sportamt für Thurgauer Schulen erstmals einen Tanzevent an. Es handelt sich dabei um den «Thurgauer School Dance Award» (TSDA), der am Samstag, 20.März 2021 im Seeparksaal in Arbon stattfinden wird. Am «Thurgauer School Dance Award» können Kinder und Jugendliche ab der 3. bis zur 9.Klasse teilnehmen. Jedes Team besteht aus mindestens acht Personen.

Im Rahmen des obligatorischen oder freiwilligen Schulsports wird während mehreren Wochen eine selbst entwickelte Choreografie einstudiert. Jedem Team wird während der Vorbereitung ein professioneller Tanzcoach beratend zur Seite stehen. Ihre Show präsentieren die Teams am «Thurgauer School Dance Award» auf der grossen Bühne vor einer Jury und hoffentlich zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern. Gewinnerinnen und Gewinner sind alle, die am Anlass teilnehmen. Der Hauptpreis ist ein unvergesslicher Auftritt auf einer Bühne, die sonst nur Profis vorbehalten ist.

Der «Thurgauer School Dance Award» wird vom kantonalen Sportamt organisiert. Die Durchführung ist – trotz Coronapandemie – bereits heute gesichert. Müsste aufgrund von Schutzmassnahmen auf eine Durchführung mit Zuschauerinnen und Zuschauern verzichtet werden, wird eine kostenlose Live-Stream Übertragung angeboten.

Lehrer sowie Leiter des freiwilligen Schulsports aus dem Kanton Thurgau können ihre Teams bis zum 15. November unter www.tsda.ch anmelden.

Sonntag, 25. Oktober, 16:14 Uhr

Einstimmige Parolen der Grünen Thurgau

Kurt Egger.

Kurt Egger.

Bild: Donato Caspari

(red) An ihrer Mitgliederversammlung haben die Grünen Thurgau alle Abstimmungsparolen einstimmig gefasst. Sie sagen dreimal Ja. Nationalrat Kurt Egger stellte die Konzernverantwortungsinitiative vor. Sie fordert, dass Schweizer Konzerne vor Schweizer Gerichten für Umwelt- und Gesundheitsschäden haftbar gemacht werden können, die sie im Ausland verursachen. «Wer einen Schaden anrichtet, soll auch dafür geradestehen», sagte Egger. Als Contra-Referent trat der Direktor der Industrie- und Handelskammer (IHK) Thurgau, Jérôme Müggler, auf. Es ist unverhältnismässig, wegen einiger schwarzer Schafen so einschneidende Massnahmen zu ergreifen. Nach einer regen Diskussion fasste die Versammlung der Grünen Thurgau einstimmig die Ja-Parole.

Die Präsentation der Kriegsgeschäfte-Initiative erfolgte durch Simon Vogel, Präsident der Jungen Grünen Thurgau. Diese haben die Initiative mitlanciert und wollen erreichen, dass sich die Nationalbank sowie Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge nicht mehr an der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten beteiligen. Dafür stimmten ebenfalls alle Ja, wie auch für den Kredit von 13,6 Millionen Franken für den Neubau einer Turnhalle am Bildungszentrum für Technik in Frauenfeld.

Sonntag, 25. Oktober, 13:17 Uhr

Positiver Corona-Test beim EHC Olten: Gesamte 1. Mannschaft und der Staff müssen in Quarantäne, drei Spiele verschoben

(pd/rms) Beim EHC Olten ist ein Spieler der 1. Mannschaft positiv auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden. Der kantonsärztliche Dienst des Kanton Solothurn hat nun verordnet, dass sich die gesamte 1. Mannschaft und der Staff des EHC Olten für zehn Tage in Quarantäne begeben müssen. Weitere Abklärungen und Entscheidungen werden in den nächsten Tagen getroffen.

Bereits klar ist, dass die drei Spiele der kommenden Woche am Dienstag gegen Thurgau, am Freitag in La Chaux-de-Fonds und am Sonntag gegen Langenthal verschoben werden müssen.

Sonntag, 25. Oktober, 11:00 Uhr

Hohe Sicherheit am Romanshorner Jahrmarkt

(pd/rms) Eine Wurst vom Grill, Marroni oder Magenbrot gehören zu einem Jahrmarktbesuch wie der Schwatz mit Freunden und Bekannten. Das gilt natürlich auch für den Jahrmarkt der Hafenstadt Romanshorn am Mittwoch, 28. Oktober 2020, von 9.00 bis 19.30 Uhr. Als Auflage zur Durchführung hält die Covid-19-Verordnung des Bundes fest, dass Speisen und Getränke nur sitzend konsumiert werden dürfen. Dies teilt die Stadt Romanshorn am Sonntag mit. Sie komme dem als Veranstalterin mit Tischen und Bänken gegenüber den Verpflegungsständen nach.

«Das ist in diesem speziellen Jahr darum möglich, weil der Markt wegen der Pandemie mit über 50 Ständen reduziert durchgeführt wird und die Stände auf der Bahnhof-Allee und der Salmsacherstrasse nur auf je einer Strassenseite platziert sind», heisst es. Dies schaffe genügend Raum für die Wahrung der Covid-Abstandsvorschriften.

Hinweis: Die betreffenden Strassenabschnitte sind vom Dienstag, 27. Oktober, ab 12.30 Uhr bis Mittwoch, 28. Oktober, um ca. 22.00 Uhr gesperrt.

Sonntag, 25. Oktober, 10:32 Uhr

Alkoholisiert am Steuer: Autofahrer aus dem Verkehr gezogen

(kapo/rms) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht auf Sonntag einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille kontrollierte um 2.15 Uhr an der Zürcherstrasse in Frauenfeld einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 33-Jährigen einen Wert von 1,14 Milligramm pro Liter ergab, wurde sein Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.

Freitag, 23. Oktober, 16:15 Uhr

Regierungsrat besucht und beschenkt Contact Tracer

Der Regierungsrat berichtet auf Facebook von seinem Besuch.

Der Regierungsrat berichtet auf Facebook von seinem Besuch.

(Bild: Facebook)

(red) Ein Dankeschön überbrachte Regierungsrat Urs Martin am Freitagmorgen den Zivilschützern, welche in Frauenfeld derzeit im Auftrag des Kantons Thurgau das Contact Tracing unterstützen.

Freitag, 23. Oktober, 16:03 Uhr
Ermatingen am Untersee.

Ermatingen am Untersee.

(Bild: Andrea Stalder)

Ermatingen sucht Kandidaten

(red) Für die Ersatzwahl eines Gemeinderates, die am 29. November stattfindet, ist bei der Gemeinde bislang kein Wahlvorschlag eingegangen, wie die Kanzlei mitteilt. Der Gemeinderat hatte frühzeitig informiert, dass Hans-Ulrich Hug per 31. Mai 2021 seinen Rücktritt aus dem Gremium erklärt hat. Da bis zum 5. Oktober kein offizieller Wahlvorschlag für die Ersatzwahl eingegangen ist, wird für die Wahl am 29. November keine Namenliste mit Kandidatinnen und Kandidaten vorliegen.

Die politischen Parteien werden über diesen Umstand und den engen Zeitrahmen in Kenntnis gesetzt. Der Gemeinderat hofft nun, dass sich noch Kandidaten finden lassen. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet dann am 7. März 2021 statt. Hug ist als Vertreter der FDP in der Exekutive. Er hat das Amt 2010 angetreten. Der Ermatinger Gemeinderat ist aktuell ein reines Männergremium.

Freitag, 23. Oktober, 15:25 Uhr

Sperrung der Frauenfelder Wannenfeldstrasse

(red) Die Bauarbeiten an der Wannenfeldstrasse gehen gut voran, teilt das Frauenfelder Amt für Tiefbau und Verkehr mit. Es folgen nun Arbeiten an der Wasserversorgungsleitung, der Einbau der neuen Kanalisationsleitung sowie der Umbau der Stützmauern an der Häberlinbrücke.

Dafür muss die Wannenfeldstrasse im Bereich zwischen Erlenstrasse bis Einmündung Radweg für den Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die Arbeiten beginnen am Montag, 26. Oktober 2020, und dauern bis voraussichtlich Sommer 2021.

Freitag, 23. Oktober, 13:47 Uhr
Die Märlistadt findet nicht statt.

Die Märlistadt findet nicht statt.

(Bild: PD)

Keine Bewilligung für die Märlistadt Stein am Rhein

(red) Die jüngsten Entwicklungen haben den Stadtrat Stein am Rhein dazu bewogen, dem OK Märlistadt die Bewilligung zur Durchführung der Märlistadt nicht zu erteilen - geplant war sie vom 2. Dezember bis am 3. Januar. Mit schwerem Herzen und grossem Bedauern, muss der Gewerbeverein Stein am Rhein deshalb die bei vielen Gästen aus dem In- und Ausland beliebte Veranstaltung auf 2021 verschieben.

Es liege nun am einheimischen Gewerbe und der Stadt Stein am Rhein die Altstadt festlich zu beleuchten und die Kundinnen und Kunden mit speziellen Angeboten zu überraschen, heisst es in einer Mitteilung des Gewerbevereins. Die Sonntagsverkäufe im Dezember wurden vom Stadtrat bewilligt.

Freitag, 23. Oktober, 12:06 Uhr

Amt für Archäologie saniert Bottighofer Bunker

Der eingerüstete Bunker an der Bottighofer Hauptstrasse.

Der eingerüstete Bunker an der Bottighofer Hauptstrasse.

Bild: PD

(red) Für Laien ist er kaum zu erkennen: beim eingerüsteten Gebäude an der Hauptstrasse in Bottighofen handelt es sich um einen Bunker. Auch im Haus mit dem Holzlattenaufbau auf der gegenüberliegenden Strassenseite steckt ein solcher. Die Anlagen wurden im Rahmen der Landesverteidigung kurz vor dem 2. Weltkrieg gebaut und dienten bis zum Ende des Kalten Krieges als militärische Kampfbauten. Dann wurden sie aus den Beständen der Schweizer Armee entlassen und gingen in Besitz der Gemeinde Bottighofen über. Betreut werden sie aktuell durch den Verein Festungsgürtel Kreuzlingen, der in einem der Bunker ein Museum eingerichtet hat.

Die beiden Bauten zeichnen sich durch ihre Tarnung aus. Durch Dachaufbauten erscheinen sie als typische Häuser im Dorfkern. Man glaubt kaum, dass sich unter den Dächern massive Betonbauten mit mehreren Metern dicken Wänden verbergen. Diese Tarnung, genauer die Holzaufbauten und die Dachbedeckung, wird aktuell saniert. Daher ist einer der Bunker auch eingerüstet. Dabei handelt es sich um eine Zusammenarbeit des Vereins Festungsgürtel, der Gemeinde Bottighofen und des Amts für Archäologie.

Freitag, 23. Oktober, 11:24 Uhr

Konstanzer Weihnachtsmarkt findet nicht statt

Ein Bild aus früheren Zeiten: Dieses Jahr müssen die Konstanzer auf ihren Markt verzichten.

Ein Bild aus früheren Zeiten: Dieses Jahr müssen die Konstanzer auf ihren Markt verzichten.

Archivbild: Susann Basler

(meg) Der Konstanzer Weihnachtsmarkt ist dieses Jahr komplett abgesagt. Auch die geplante, kleinere Variante findet nicht statt, wie der «Südkurier» in seiner Online-Ausgabe berichtet.

Mit den steigenden Infektionszahlen wachse auch die Sorge: Deshalb könne auch die kleinere Version des Konstanzer Weihnachtsmarktes aufgrund der Pandemie nicht stattfinden. Die Stadt möchte keinen Publikumsmagneten schaffen.

Freitag, 23. Oktober, 10:53 Uhr

Stabile Coronasituation im Thurgau

(meg) Von gestern auf heute sind im Thurgau 111 Personen neu positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Zahl der bestätigten Fälle beläuft sich somit auf 1620. Bei den Hospitalisationen ist die Situation stabil. Es sind drei Personen weniger in Spitalpflege als am Vortag. Auf der Intensivstation liegen aktuell 7 an Corona erkrankte Personen (+1).

Freitag, 23. Oktober, 10:22 Uhr

Alkoholisierter Fahrer in Fischingen

(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Donnerstagabend in Fischingen einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille kontrollierte gegen 23.15 Uhr an der Fischingerstrasse einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 25-jährigen Schweizer einen Wert von 0,65 mg/l (entspricht 1,3 Promille) ergab, wurde sein Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.

Freitag, 23. Oktober, 09:55 Uhr

Der Regierungsrat hat beim Sicherheitsdienst gearbeitet

(meg) Der Brand der Olma-Halle 7 vor zwanzig Jahren bleibt SVP-Regierungsrat Urs Martin in spezieller Erinnerung. Er war hautnah mit dabei. Nicht als Besucher, sondern als Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, wie er auf Twitter verrät.

Freitag, 23. Oktober, 09:02 Uhr

Anmelden für den Thurgauer School Dance Award 2021

Eine Showgruppe in Aktion beim vergleichbaren School Dance Award im Kanton Luzern.

Eine Showgruppe in Aktion beim vergleichbaren School Dance Award im Kanton Luzern.

Bild: PD

(red) Im kommenden Jahr bietet das Sportamt für Thurgauer Schulen erstmals einen Tanzevent an. Es handelt sich dabei um den «Thurgauer School Dance Award» (TSDA), der am Samstag, 20. März 2021 im Seeparksaal in Arbon stattfinden wird. Er richtet sich an alle, die Freude an Musik, Tanz, Power, Showtime und Kreativität haben.

Am «Thurgauer School Dance Award» können Kinder und Jugendliche ab der 3. bis zur 9. Klasse teilnehmen. Jedes Team besteht aus mindestens acht Personen. Im Rahmen des obligatorischen oder freiwilligen Schulsports wird während mehreren Wochen eine selbst entwickelte Choreografie einstudiert. Ihre Show präsentieren die Teams am «Thurgauer School Dance A-ward» auf der grossen Bühne vor einer Jury und Zuschauern. Gewinnerinnen und Gewinner sind alle, die am Anlass teilnehmen. Der Hauptpreis ist ein Auftritt auf einer Bühne, die sonst nur Profis vorbehalten ist.

Kostenlose Unterstützung durch Tanzcoaches

Jedem Team wird während der Vorbereitung ein professioneller Tanzcoach beratend zur Seite stehen. In niveaugerecht konzipierten Workshops werden kleine Choreographien erarbeitet und die Jugendlichen erhalten Tipps und Ideen von einer ausgewiesenen Fachperson.

Der «Thurgauer School Dance Award» wird vom kantonalen Sportamt organisiert. Die Durchführung sei – trotz Corona – bereits heute gesichert. Müsste aufgrund von Schutzmassnahmen auf eine Durchführung mit Zuschauerinnen und Zuschauern verzichtet werden, werde eine kostenlose Live-Stream Übertragung angeboten, schreibt das Sportamt.

Lehrpersonen sowie Leiterinnen und Leiter des freiwilligen Schulsports aus dem Kanton Thurgau können ihre Teams bis zum 15. November 2020 unter www.tsda.ch anmelden.

Donnerstag, 22. Oktober, 17:26 Uhr
Blick in ein Zimmer des Kantonsspitals Frauenfeld. Ab Freitag gilt hier ein Besuchsverbot.

Blick in ein Zimmer des Kantonsspitals Frauenfeld. Ab Freitag gilt hier ein Besuchsverbot.

Bild: Andrea Stalder (18. Januar 2020)

Besuchsverbot in Thurgauer Spitälern

(rsc/red) Aufgrund der gestiegenen Coronafallzahlen hat die Spital Thurgau AG ein Besuchsverbot in all ihren Betrieben ab morgen Freitag, 23. Oktober beschlossen. Dies schreibt das Unternehmen auf seiner Website. Von der Massnahme betroffen sind somit die Kantonsspitäler in Frauenfeld und Münsterlingen sowie die Klinik St. Katharinental in Diessenhofen und die Psychiatrische Klinik in Münsterlingen.

Ausgenommen vom Verbot seien Besucher von Patienten in «ausserordentlichen Situationen» wie zum Beispiel Eltern von hospitalisierten Kindern, Partner von Gebärenden oder nahe Angehörige von Personen an ihrem Lebensende.

Donnerstag, 22. Oktober, 17:03 Uhr

HC-Thurgau-Neuzugang Brandon Hagel grüsst aus Quarantäne

(rsc) «Ich kann es kaum erwarten aufs Eis zurückzukehren»: Via Instagram grüsst Brandon Hagel, Neuzugang des HC Thurgau, aus der Quarantäne. Der 22-Jährige ist auf Leihbasis vom NHL-Klub Chicago Blackhawks zu den «Leuen» gestossen. Am Montag ist der Kanadier in der Schweiz eingetroffen und hat sich umgehend in die coronabedingte Quarantäne begeben. Deshalb wird er HCT-Trainer Stephan Mair erst in der kommenden Woche zur Verfügung stehen.

Donnerstag, 22. Oktober, 15:40 Uhr

25-Jähriger muss 1500 Euro bezahlen, bevor er weiterfahren kann

(red) Weil er sich ohne Fahrerlaubnis ans Steuer setzte, wurde ein 25-jähriger Pole Anfang 2019 in Deutschland zu einer Geldstrafe in Höhe von knapp 1500 Euro verurteilt. Bislang bezahlte nicht und wurde deshalb per Haftbefehl gesucht.

Beamte des Hauptzollamts Singen haben den 25-Jährigen am Mittwoch am Grenzübergang Konstanz/Kreuzlingen kontrolliert. Sie übergaben den Fall an die Bundespolizei, welche dem Mann den Haftbefehl sowie die Möglichkeit der sofortigen Zahlung eröffnete. Nachdem er seine Strafschuld beglichen hatte, durfte er seine Reise fortsetzen.

Donnerstag, 22. Oktober, 14:12 Uhr
Dabu Fantastic am Summerdays Festival Arbon 2018. Die Band hat ihre Tour und damit auch den Auftritt im Arboner Presswerk abgesagt.

Dabu Fantastic am Summerdays Festival Arbon 2018. Die Band hat ihre Tour und damit auch den Auftritt im Arboner Presswerk abgesagt.

Bild: Donato Caspari

Veranstaltungen abgesagt oder verschoben

(rsc) Der Anstieg der Coronafallszahlen und die damit verbundenen Einschränkungen haben mehrere Absagen oder Verschiebungen von Veranstaltungen zur Folge. Betroffen sind unter anderem die folgenden Anlässe:

  • Wie das Bodensee Planetarium in Kreuzlingen mitteilt, verzichtet es auf die Durchführung des Internationalen Astronomietages 2020 am kommenden Samstag verzichtet. Die ordentlichen Vorführungen im Planetarium sollen aber wie geplant stattfinden.
  • Der historische Dorfrundgang in Lommis vom kommenden Samstag ist abgesagt. Der Anlass im Rahmen des 25-Jahr-Jubiläums der Politischen Gemeinde soll im Frühling 2021 nachgeholt werden.
  • Die Band Dabu Fantastic hat ihre «Schlaf-us»-Tour abgesagt. Somit findet der am Freitag, 30. Oktober, geplante Auftritt im Arboner Presswerk nicht statt.
Donnerstag, 22. Oktober, 13:56 Uhr

16-Jähriger verletzt sich bei Kollision mit Lastwagen

(kapo) Ein Mofalenker wurde am Donnerstagmorgen bei einem Verkehrsunfall in Oberneunforn verletzt. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war ein 69-jähriger Lastwagenfahrer gegen 6.40 Uhr auf der Ossingerstrasse in Richtung Ossingen unterwegs. Als er zum Überholen eines Mofafahres ansetzte, lenkte dieser gleichzeitig nach links, um vermutlich in die Fahrhofstrasse abzubiegen.

Bei der anschliessenden Kollision wurde der 16-Jährige mittelschwer verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Zur Spurensicherung und Klärung des genauen Unfallhergangs kam der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau vor Ort. Während der Unfallaufnahme sperrte die Feuerwehr Weinland die Strasse vorübergehend ab und leitete den Verkehr um.

Donnerstag, 22. Oktober, 10:48 Uhr

94 neue laborbestätigte Corona-Infektionen im Kanton Thurgau

Donnerstag, 22. Oktober, 10:32 Uhr

Brand in Keller

(kapo) Am Mittwoch ereignete sich in Arbon ein Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses. Bewohner des Hauses an der Weingartenstrasse bemerkten kurz nach 17 Uhr eine starke Rauchentwicklung aus dem Keller und verliessen das Gebäude. «Die Feuerwehr Arbon war rasch vor Ort und konnte den Brand löschen», teilt die Kantonspolizei Thurgau mit.

Fünf Bewohner des Hauses wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Zur Klärung der Brandursache waren der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei sowie ein Elektro-Inspektor vor Ort.

Donnerstag, 22. Oktober, 09:14 Uhr

Nächstes Spiel des HC Thurgau muss verschoben werden

(rsc) Am Freitagabend hätte der HC Thurgau sein nächstes Heimspiel gegen den HC Sierre austragen sollen. Die Partie findet morgen allerdings nicht statt. Denn die Mannschaft aus Siders wurde wegen mehrerer Coronafälle vom Walliser Kantonsarzt bis zum 30. Oktober in Quarantäne geschickt. Das Spiel beim HC Thurgau soll neu angesetzt werden.

Mittwoch, 21. Oktober, 18:33 Uhr

Märlistadt in Stein am Rhein abgesagt

(red) Der Stadtrat von Stein am Rhein hat an seiner Sitzung vom Mittwoch beschlossen, dass er für die Durchführung der Märlistadt 2020 keine Bewilligung erteilt. Eine vierwöchige Märlistadt hätte, vor dem Hintergrund der weitherum abgesagten Advents- und Weihnachtsanlässe, das Risiko von grösseren, spontanen Menschenansammlungen im Städtli und damit das Ansteckungsrisiko markant erhöht, heisst es in einer Mitteilung. Damit folgt der Stadtrat zudem den schweizweit geltenden Massnahmen des Bundes. Man hoffe auf eine Märlistadt im kommenden Jahr.

Mittwoch, 21. Oktober, 18:23 Uhr

Grosser Rat bewilligt 131 Gesuche

Einige Enthaltungen und drei Gegenstimmen und dennoch: der Grosse Rat genehmigt 131 Einbürgerungsgesuche.

Einige Enthaltungen und drei Gegenstimmen und dennoch: der Grosse Rat genehmigt 131 Einbürgerungsgesuche.

Bild: Reto Martin (Frauenfeld, 21. Oktober, 2020)

(lsf) Der Grosse Rat hat am Mittwoch drei Kantonsbürgerrechtsgesuche von Schweizer Bürgern ohne Gegenstimme angenommen. Die 131 Gesuche von Ausländerinnen und Ausländern hat er mit drei Gegenstimmen und einigen Enthaltungen genehmigt. Weil in einigen Gesuchen auch Ehepartner und Kinder einbezogen sind, haben somit 229 ausländische und 5 Schweizer Personen das thurgauische Kantonsbürgerrecht erhalten.

Mittwoch, 21. Oktober, 17:26 Uhr

Wohnungsbrand wegen Öl in Pfanne

(kapo) Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau erhitzte eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Bachwiesenstrasse in Tägerschen kurz vor 12 Uhr Öl in einer Pfanne. Wenig später bemerkte die 42-Jährige, dass im Bereich des Herdes ein Brand mit starker Rauchentwicklung ausgebrochen war.

Die Bewohner konnten den Brand selbst löschen, die Feuerwehr Lauchetal entlüftete die Wohnung. Verletzt wurden niemand, der Sachschaden ist einige zehntausend Franken hoch. Zur Klärung der genauen Brandursache kamen der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sowie ein Elektroinspektor vor Ort.

Mittwoch, 21. Oktober, 17:17 Uhr

So sieht es aus, wenn die Parlamentarier Maske tragen

(sba) Bei den einen ist es schon fast ein modisches Acessoire, bei anderen beisst sich der Maskenstoff mit dem Anzug. Manche haben eher zu grosse und andere eher zu kleine Masken. Die Vielfalt ist gross, doch sehen sie selbst wie eine Maskerade im Kantonsrat aussieht. TZ Fotograf Reto Martin hat einige maskierte Augenblicke eingefangen:

Blaue Masken sind in der Mehrzahl. Das zeigt ein Blick ins Parlament.
8 Bilder
Auch beim gemeinsamen Besprechen trägt Mann Maske...
...Frau übrigens auch.
Auf dem Weg zum Rednerpult gehört sie ebenfalls vor Mund und Nase.
Nach dem Gang zum Rednerpult...
...darf die Maske abgezogen werden.
Selbst zum Kaffeeholen heisst es: Maske auf! Der Kaffee durfte übrigens nur noch an den Tischen konsumiert werden.
Und trotz Maske: Hände waschen und desinfizieren nicht vergessen.

Blaue Masken sind in der Mehrzahl. Das zeigt ein Blick ins Parlament.

Bild: Reto Martin (Frauenfeld, 21. Oktober, 2020)
Mittwoch, 21. Oktober, 15:44 Uhr

Der Kanton fordert ein Schutzkonzept ab 100 Personen

Nur Hände waschen reicht längst nicht mehr: Veranstalter müssen ein Schutzkonzept vorlegen bei Anlässen mit über 100 Personen.

Nur Hände waschen reicht längst nicht mehr: Veranstalter müssen ein Schutzkonzept vorlegen bei Anlässen mit über 100 Personen.

Bild: EPA

(red) Vergangenen Freitag hat der Regierungsrat neue Regeln im Umgang mit dem Coronavirus vorgestellt. Am Wochenende wurden diese aber vom Bundesratsbeschluss überflügelt. Doch nun hat sich die Thurgauer Regierung entschlossen, eine weitere Auflage zu beschliessen:

Künftig müssen Organisatoren von öffentlichen oder privaten Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen spätestens 14 Tage vor dem Anlass ein Schutzkonzept einreichen.

Das angepasste Formular steht auf der Website des Kantons zur Verfügung, heisst es in einer Medienmitteilung. Des Weiteren gelten natürlich alle Bestimmungen des Bundes. Informationen gibt es unter: www.tg.ch/coronavirus

Mittwoch, 21. Oktober, 15:11 Uhr

Romanshorn soll auch nächstes Jahr erblühen

(red) In Romanshorn blühten während des ganzen Sommers in 300 Pflanzenkisten einheimische Blumen und sorgten für eine begrünte Innenstadt. Die Bilanz des Pilotprojekts mit den Blumeninseln sei positiv, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Deshalb sollen auch im kommenden Frühling die Kisten wieder in der Romanshorner Allee- und Bahnhofstrasse sowie auf dem Sternenplatz verteilt werden. Über den Winter werden sie in der Stadtgärtnerei eingelagert.

Mittwoch, 21. Oktober, 14:16 Uhr

Schläfli witzelt auf Twitter über Geruch der Zuckeri

SP-Kantonsrätin Nina Schläfli

SP-Kantonsrätin Nina Schläfli

Bild: Donato Caspari

(sba) Dass es in Frauenfeld im Herbst zuweilen eigenwillig riecht wissen wohl alle Thurgauerinnen und Thurgauer. Schuld ist die Zuckerfabrik. Denn die Verarbeitung der Zuckerrüben gibt halt einen ganz eigensinniges Gschmäkli von sich. Ausserhalb von Frauenfeld findet dieser Duft aber selten jemand dufte. Zumindest SP-Kantonsrätin Nina Schläfli hat sich in einem witzigen Tweet über speziellen Duft in der Luft geäussert - und erklärt grad auch noch, wie es kommt, dass der Grosse Rat im Winterhalbjahr normalerweise in Weinfelden tagt.

Mittwoch, 21. Oktober, 13:03 Uhr
Frauen im Klassenzimmer: Der Lehrberuf wird fast nur noch von Frauen ergriffen. Ein Problem, findet die Thurgauer SVP.

Frauen im Klassenzimmer: Der Lehrberuf wird fast nur noch von Frauen ergriffen. Ein Problem, findet die Thurgauer SVP.

Symbolbild: Patrick Huerlimann

Grosser Rat diskutiert Feminisierung des Lehrberufs

(lsf) Beim Lehrerberuf ist die Geschlechterverteilung stark aus der Balance geraten. Drei SVP-Kantonsräte haben deshalb die Interpellation «Feminisierung der PH und der Volksschule» eingereicht, die am Mittwoch im Grossen Rat diskutiert wurde. Für Interpellantin Aline Indergand war klar, dass mehr Männer den Lehrerberuf ergreifen würden, wenn dieser nicht mehr als Frauenberuf angesehen würde: «Es braucht deshalb ein klares Konzept des zuständigen Departements des Kantons und der PH Thurgau.»

SVP-Kantonsrätin Aline Indergand

SVP-Kantonsrätin Aline Indergand

Bild: Reto Martin

Die meisten Redner im Grossen Rat sahen es allerdings wie der Regierungsrat: Es gebe keine Diskriminierung der Männer und der Staat könne die Berufswahl nicht beeinflussen. Mehrere Kantonsrätinnen kamen zum Schluss, dass der Lehrerberuf ein Frauenberuf wurde, weil für Männer andere Berufe attraktiver geworden ist. SP-Kantonsrätin Marianne Sax sagte: «Männer erhalten als Lehrer zwar ein gutes Anfangsgehalt, werden später aber von Männern in anderen Berufen überflügelt.» CVP-Kantonsrätin Petra Merz ergänzte: «Ein guter Lehrer zu sein, scheint vielen Männern nicht zu reichen.» Männer seien lohnaffiner als Frauen und würden gesellschaftliche Bestätigung und Ansehen anstreben.

CVP-Kantonsrätin Petra Merz

CVP-Kantonsrätin Petra Merz

Bild: PD

Die zuständige Regierungsrätin Monika Knill (SVP) sagte: «In vielen Berufen wäre ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis sehr wünschenswert.» Der Staat könne das aber nicht beeinflussen. Die Erziehungsdirektorin kam zum Schluss: «Wenn wir mehr Männer im Lehrerberuf wollen, brauchen wir mehr Knaben an den Mittelschulen.» Deshalb sei eine höhere Maturitätsquote anzustreben.

Mittwoch, 21. Oktober, 11:31 Uhr

Maskentragpflicht am Kreuzlinger Jahrmarkt

Der Kreuzlinger Jahrmarkt findet dieses Jahr mit Schutzkonzept statt.

Der Kreuzlinger Jahrmarkt findet dieses Jahr mit Schutzkonzept statt.

Bild: PD

(red) Der traditionelle Kreuzlinger Jahrmarkt findet in diesem Jahr auf dem Bärenplatz in einer Light-Version unter Einhaltung der Covid-19-Verordnung statt: Besucherinnen und Besucher müssen eine Maske tragen und dürfen Speisen sowie Getränke nur sitzend konsumieren. Das schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Der Jahrmarkt findet in einer Light-Version auf dem Bärenplatz statt - mit wenigen regionalen Ausstellern und Budenstadt.

Des Weiteren teilt der Stadtrat mit, dass die Büros der Stadtverwaltung am Jahrmarkt-Montag den ganzen Tag geöffnet sind. Traditionsgemäss wurden sie nachmittags geschlossen.

Mittwoch, 21. Oktober, 11:06 Uhr

Sichere Fussgängerstreifen im Thurgau?

(seb.) Die SVP-Kantonsrat Paul Koch stellt fest, dass es bei Fussgängerstreifen im Kanton Thurgau Handlungsbedarf gibt. Das zeige die Unfallstatistik. Auch seine eigenen Beobachtungen als Autofahrer untermauern dies. «Mehrere Fussgängerstreifen sind gefährlich platziert», schreibt der SVP-Kantonsrat in einer Einfachen Anfrage, die er am Mittwoch im Grossen Rat eingereicht hat. Weiter seien zu viele schlecht beleuchtet. Ihm sei es zudem ein grosses Anliegen, dass «genügend sichere Fussgängerstreifen zu Verfügung stehen und bestehende möglichst erhalten bleiben».

Paul Koch, SVP-Kantonsrat

Paul Koch, SVP-Kantonsrat

Bild: PD

Deshalb richtet er konkrete Fragen – auch im Lichte des Thurgauer Langsamverkehrskonzept - an den Regierungsrat. Ob es für Fussgängerstreifen mit bekannten Gefahren und Sicherheitsmängel eine Liste gebe, fragt Koch. «Oder wird der Regierungsrat noch eine solche erstellen?». Weiter erkundigt sich der SVP-Kantonsrat aus Oberneunforn, ob Massnahmen für Risiko-Fussgängerstreifen vorgesehen seien oder ob solche geplant seien.

Mittwoch, 21. Oktober, 10:33 Uhr

Knapp 450 Personen in Isolation

Corona: Knapp doppelt so viele Ansteckungen im Thurgau im Vergleich zu gestern.

Corona: Knapp doppelt so viele Ansteckungen im Thurgau im Vergleich zu gestern.

Bild: Keystone

(sba) Der Kanton hat auf Twitter die neusten Zahlen zu den Neuansteckungen veröffentlicht. Derzeit befinden sich sechs Personen auf der Intensivstation, das ist eine mehr als am Vortag. In Isolation befinden sich 77 weitere Personen, insgesamt knapp 450. Erstmals verzeichnet der Kanton jedoch über 100 Ansteckungen an einem Tag. Es sind zudem fast doppelt so viele wie gestern.

Mittwoch, 21. Oktober, 10:12 Uhr

Absage des Eröffnungskonzertes

(red) Diesen Sonntag war das Eröffnungskonzert des Weinfelder Abendmusik-Zyklus geplant. Aufgrund der aktuellen Situation haben die Veranstalter das Konzert abgesagt.

Mittwoch, 21. Oktober, 09:29 Uhr

Warnstreik bei Entsorgungsbetrieben in Konstanz

Die Mülltonnen in Konstanz bleiben voll - die Müllabfuhr streikt.

Die Mülltonnen in Konstanz bleiben voll - die Müllabfuhr streikt.

Symbolbild: Fotolia

(red/sba)Die Gewerkschaft ver.di hat die Beschäftigten der Entsorgungsbetriebe Stadt Konstanz (EBK) für heute zum Warnstreik aufgerufen. Die Konstanzer Bürgerinnen und Bürger müssen sich demnach auf Einschränkungen im Betrieb der Müllabfuhr und der Wertstoffhöfe einstellen, heisst es in einer Mitteilung der Stadt. Man könne die Mülltonnen bereitstellen, es gebe aber keine Gewähr, dass diese geleert würden. Wie das «Wochenblatt» schreibt betrifft der Streik jedoch nicht nur die Müllabfuhr, sondern sämtliche öffentliche Betriebe. Der Streik beginnt um zehn Uhr in der Konstanzer Innenstadt.

Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Dienstag, 20. Oktober - 16:50 Uhr

Auftritt von Purple Schulz im Presswerk Arbon abgesagt

Purple Schulz tritt am Donnerstag nicht in Arboner Presswerk auf.

Purple Schulz tritt am Donnerstag nicht in Arboner Presswerk auf.

Bild: PD/www.purpleschulz.de
«Infolge eines Covid-19 Kontaktes im familiären Umfeld des Künstlers ist nicht gewährleistet, dass Purple Schulz am Donnerstag bei uns auftreten kann. Wir müssen aus diesem Grund die Show am Donnerstagabend im Presswerk Arbon absagen.»

Das gibt das Presswerk in einer Medienmitteilung bekannt. Weiter steht darin, dass es nicht der Philosophie des Presswerks entsprechen würde, wenn man ein unnötiges Risiko für die Besuchenden oder die Künstler auf sich nehme. Die Absage falle deshalb nicht leicht, man sei aber zur Überzeugung gelangt, dass dies in der aktuellen Situation die einzig richtige Entscheidung sei.

Alle gekauften Tickets werden vollständig zurückvergütet
Physische Tickets bitte unter der Angabe einer Bankverbindung und Auftragsnummer zurücksenden an:
Kultur Verein Presswerk, Hamelstrasse 15, 9320 Arbon

Print@Home Tickets zusammen mit einer Bankverbindung und der Auftragsbestätigung senden an: kulturverein@presswerk-arbon.ch

Für Rückfragen: Kultur-Verein Presswerk, Cyrill Stadler, +41 79 695 01 15

Weitere Termine 2020 Kultur Verein Presswerk:

  • 30.10.2020: DABU FANTASTIC (CH)
  • 05.11.2020: PATENT OCHSNER (CH), ausverkauft
  • 28.11.2020: DR. FEELGOOD (UK)
  • 20.11.2020: TROUBAS KATER (CH)
  • 19.12.2020: SINA im kleinFormat (CH, bestuhlt)
Dienstag, 20. Oktober - 16:24 Uhr
Dienstag, 20. Oktober - 15:56 Uhr

Picknick mit dem Frauenfelder Bingobus

Florian Kaiser (zweiter von rechts) und seine Freunde haben das Picknick mit dem Stadtbus sichtlich genossen.

Florian Kaiser (zweiter von rechts) und seine Freunde haben das Picknick mit dem Stadtbus sichtlich genossen.

Bild: PD

Die Aktion «Bingobus» war ein voller Erfolg. Rund 600 Teilnahmekarten sind verteilt worden. Unter allen Einsendungen verloste das Stadtbus-Team kürzlich den Hauptgewinn: ein Picknick mit dem Stadtbus. Gewonnen hat diesen speziellen Preis Florian Kaiser aus Frauenfeld. Er wurde zusammen mit drei Kollegen vor der Haustüre vom Stadtbus abgeholt und zu einer gemütlichen Rundfahrt mit Picknick eingeladen.

Die drei Personen, die am schnellsten eine ausgefüllte Bingokarte eingesandt haben, bekamen kürzlich einen SBB-Gutschein im Wert von 70 Franken. Zudem warten verschiedene Sachpreise auf weitere Gewinnerinnen und Gewinner.

Dienstag, 20. Oktober - 15:32 Uhr

Bei Unfall in Schönholzerswilen verletzt

(kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Schönholzerswilen wurde am Montag ein Motorradfahrer verletzt.

Gegen 17 Uhr fuhr eine 30-jährige Autofahrerin auf der Schönholzerswilerstrasse in Richtung Bürglen und beabsichtigte, bei der Verzweigung Neuhaus links abzubiegen. Ein nachfolgender Motorradfahrer kollidierte mit dem abbiegenden Auto und stürzte. Der 66-Jährige musste mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Dienstag, 20. Oktober - 14:51 Uhr

Besuchsverbot im Alterszentrum Sunnewies in Tobel

Keine Besucher im Moment im Alterszentrum Sunnewies in Tobel.

Keine Besucher im Moment im Alterszentrum Sunnewies in Tobel.

Bild: Olaf Kühne


(kuo) Bis anhin ist das Alterszentrum Sunnewies in Tobel ohne Coronafälle durch die Pandemie gekommen. Doch nun hat es auch die Einrichtung der katholischen Kirchgemeinde erwischt. «Wir haben fünf Fälle», bestätigt Zentrumsleiterin Heidi Bötschi auf Anfrage unserer Zeitung entsprechende Gerüchte. Betroffen seien fünf Bewohner einer Wohngruppe.Heidi Bötschi sagt weiter:

«Alle fünf zeigen nur milde Symptome.»


Das Alterszentrum hat umgehend reagiert: Seit Dienstag prangt zuvorderst auf der Unternehmenswebseite unübersehbar in fetter roter Schrift der Hinweis:

«Die Zentrumsleitung hat aufgrund der aktuellen Situation beschlossen, dass das Heim für Besucher bis auf weiteres geschlossen bleibt.»


Dieses Besuchsverbot gilt laut Bötschi vorerst für zehn Tage, also bis Ende Oktober. Zudem sei die betroffene Station isoliert worden. Als weitere Massnahme hat die Zentrumsleitung die Cafeteria geschlossen – auch für Bewohnerinnen und Bewohner. «Wir haben alle gebeten, bevorzugt in ihren Zimmern zu bleiben und Kontakte, auch interne, auf ein Minimum zu beschränken», erklärt Bötschi diesen Schritt. Als einzige Ausnahme vom Besuchsverbot benennt der Hinweis im Internet schliesslich Angehörige von Bewohnerinnen oder Bewohnern, welche sich in der sogenannten «End-of-Life-Phase» befinden. Hier seien Besuche nach telefonischer Absprache mit der Zentrumsleiterin möglich.

Dienstag, 20. Oktober - 14:35 Uhr

Die aktuellen Coronafallzahlen im Kanton Thurgau

  • Aktuell infizierte Personen (in Isolation): 372 (+85)
  • Hospitalisiert: 20 (+4)
  • davon auf der Intensivstation: 5 (+1)
  • Anzahl bestätigter Fälle: 1299 (+64)
  • Verstorben: 21 (+2)

Stand: 20. Oktober 2020
Quelle: www.tg.ch/news/fachdossier-coronavirus.html/10552

Dienstag, 20. Oktober - 13:39 Uhr

Impulse für die Thurgauer Musikszene: Zwei Projekte wurden im Rahmen des Wettbewerbs «KosmosMusik-Thurgau» ausgezeichnet

Christoph Luchsinger gehört zu den ausgezeichneten Musikern.

Christoph Luchsinger gehört zu den ausgezeichneten Musikern.

Bild: PD

Im Januar 2020 hat das Kulturamt Thurgau die Ausschreibung «KosmosMusik-Thurgau» zur Förderung von innovativen, partizipativen und genreübergreifenden Musikprojekten im Kanton Thurgau lanciert. Eine fünfköpfige Fachjury hat zwei Projekte ausgewählt.

Ausgezeichnet wurde das Musiktheaterprojekt «Chronik eines Aussterbens oder der innere Klang» von Micha Stuhlmann und Beat Keller sowie die Konzertreihe «NOEISE» für zeitgenössische Musik des Trompeters Christoph Luchsinger.

Das interdisziplinäre Projekt «Chronik eines Aussterbens oder der innere Klang» wird als Freilichtspiel mit Beteiligung eines Thurgauer Chors im Frühling 2022 im Schreckenmoos in Kreuzlingen aufgeführt. In einer Performance verbinden Micha Stuhlmann und Beat Keller Musik, Theater und Tanz. Das Projekt wird zudem filmisch festgehalten.

Christoph Luchsinger konzipiert eine innovative Konzertreihe, die zeitgenössische Musik einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen will und an unkonventionellen Orten stattfindet. Geplant sind bisher drei Programme, die in der Saison 2021/22 zur Aufführung gelangen.

«KosmosMusik-Thurgau» wurde im Rahmen des Förderschwerpunkts «Impulse für die Thurgauer Musikszene» des Kulturkonzepts 2019-2022 ausgeschrieben und richtete sich an Musikschaffende, die in Zusammenarbeit mit thurgauischen Gruppierungen aller Musikrichtungen Musikprojekte umsetzen, die einen innovativen, eigenständigen Ansatz verfolgen und die Vernetzung und Kooperation fördern.

Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb im Januar 2020, die Eingabefrist wurde aufgrund der aussergewöhnlichen Situation wegen der Coronapandemie um zwei Monate verlängert. Bis am 30. Juni 2020 sind acht Projekte eingegangen, welche von einer Fachjury beurteilt wurden.

Dienstag, 20. Oktober - 12:08 Uhr

Nach Kollision in Romanshorn weitergefahren

(kapo) Bei einem Unfall zwischen zwei Velofahrern wurde am Dienstagmorgen in Romanshorn eine Person verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Kurz nach 7.45 Uhr fuhr ein 20-jähriger Velofahrer auf dem Radweg der Romanshornerstrasse in Richtung Uttwil. Nach einer Linkskurve kam ihm eine Gruppe Velofahrer entgegen. Dabei kam es zur Kollision zwischen dem 20-Jährigen und einem unbekannten jugendlichen Velofahrer aus der Gruppe. Durch die Kollision stürzten beide Fahrzeuglenker. Der unbekannte Velofahrer fuhr nach dem Unfall in Richtung Romanshorn davon, er trug eine grüne Winterjacke. Der 20-Jährige wurde leicht verletzt.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zum Velofahrer machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Romanshorn unter 058 345 22 00 zu melden.

Dienstag, 20. Oktober - 10:45 Uhr

Knabe in Weinfelden attackiert: Zeugen gesucht

(kapo) Beim Bahnhof Weinfelden wurde am Montagnachmittag ein 9-Jähriger durch Unbekannte angegriffen. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Beim Bahnhof Weinfelden hat sich die Tat ereignet.

Beim Bahnhof Weinfelden hat sich die Tat ereignet.

Bild: Mario Testa (Weinfelden, 4. Juli 2017)

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war gegen 15.15 Uhr ein Knabe mit seinem Kickboard auf der Schützenstrasse von der Unterführung Wilerstrasse herkommend in Richtung Bahnhof unterwegs. Nach eigenen Angaben hätten sich auf Höhe der Parkplätze vier Personen auf einer Parkbank aufgehalten. Als der 9-Jährige vorbei fuhr, wurde er unvermittelt durch einen dieser Unbekannten von hinten festgehalten. Ein weiterer Unbekannter versuchte, dem Knaben mit der Hand eine bislang unbekannte Flüssigkeit in den Mund zu drücken. Der 9-Jährige wurde darauf losgelassen und konnte sich unverletzt nach Hause begeben.

Die dunkelhäutigen Personen waren zirka 20 Jahre alt und von normaler bzw. schlanker Statur. Einer der Täter hatte mittellanges, gekraustes Haar und ist 170 bis 180cm gross. Er trug eine schwarze Lederjacke, helle Jeans mit Löcher und schwarz/weisse Nike Schuhe.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zur Täterschaft machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Weinfelden unter 058 345 25 00 zu melden.

Dienstag, 20. Oktober - 09:56 Uhr

Bei Verkehrsunfall in Schlattingen verletzt

(kapo) Bei einer Kollision zwischen zwei Autos in Schlattingen wurden am Montagabend zwei Personen verletzt.

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Ein 56-jähriger Autofahrer war kurz nach 21 Uhr auf der Hauptstrasse in Schlattingen in Richtung Stammheim unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau kollidierte ein nachfolgender, 31-jähriger Autofahrer aus noch ungeklärten Gründen mit dem vorausfahrenden Fahrzeug. Bei der Kollision wurde der 56-Jährige mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der 31-Jährige wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Zum Unfallhergang machten die beiden Fahrzeuglenker gegenüber der Kantonspolizei Thurgau widersprüchliche Angaben. Zur Spurensicherung und Klärung des Unfallhergangs wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen.

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau
Montag, 19. Oktober, 17:27 Uhr

Eine Nacht ohne Strom in Triboltingen

(red) Um ein technisch einwandfreies und sicheres Netz zur Übertragung elektrischer Energie zu Verfügung zu stellen, sind Unterhalts- und Erweiterungsarbeiten unumgänglich. Solche stehen aktuell in der Gemeinde Ermatingen an, wie die Technischen Gemeindebetriebe mitteilen. Um die Sicherheit während der Arbeit zu gewährleisten, wird die Stromzufuhr zu verschiedenen Liegenschaften unterbrochen, und zwar von Dienstag 20. Oktober, von 22.00 Uhr bis ca 05.00 Uhr am nächsten Morgen. Für die Betroffenen bedeutet das: keinen Lift benutzen, Computer runter fahren, Kühlschränke nicht öffnen.

Montag, 19. Oktober, 16:26 Uhr

Schlechte Saison für Bodensee Schifffahrt

Mitarbeiter der SBS mit Maske: Corona hat der Flotte das Geschäft mehr als vermiest.

Mitarbeiter der SBS mit Maske: Corona hat der Flotte das Geschäft mehr als vermiest.

Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller

(red) Am 18. Oktober ging die Schiffsaison 2020 der Schweizerische Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft AG (SBS) zu Ende. Die Passagierfrequenzen auf der Bodenseefähre und den Kursschiffen sind seit dem Ausbruch von Covid-19 durch den Lockdown und der verordneten Maskenpflicht um 50% auf 260'000 Passagiere zusammengebrochen, wie das Unternehmen mitteilt. Es sei vereinzelt zu Entlassungen gekommen. Im Spätsommer mussten sechs Stellen abgebaut werden, welche zusammen mit der natürlichen Fluktuation geholfen haben, die Kostenseite des Unternehmens den neuen Gegebenheiten anzupassen. Das Unternehmen hat für das vierte Quartal erneut Kurzarbeit beantragen müssen und rechnet im Jahr 2020 mit einem Verlust von rund zwei Millionen Franken.

Kritik an der Maskenpflicht

Zusammen mit dem Verband Schweizerischer Schifffahrtsunternehmen hatte die SBS im Sommer vergeblich gefordert, dass beim Einhalten des Mindestabstands im Aussenbereich die Maske abgenommen werden darf. Nun hofft die SBS, dass bis zum Start der Saison 2021, die Gesetzgebung entsprechend angepasst wird auch wenn die Vorzeichen momentan dafür schlecht stehen. Die Geschäftsleitung des Unternehmens ist sich seiner Verantwortung wohl bewusst und trägt die verordneten Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit. Das zum Unternehmen gehörende Restaurant Hafen konnte das Gastronomie-Schutzkonzept auf der Hafenplattform problemlos umsetzen und hat genügend Platz, um die Tische weit auseinander zu platzieren. Seit der Wiedereröffnung nach dem Lockdown schreibt das Restaurant regelmässig gute Umsätze – dies ist ein weiterer Indikator, was ohne Maskenpflicht auf dem Aussendeck der Schiffe möglich gewesen wäre.

Montag, 19. Oktober, 16:18 Uhr

Wähentage fallen Corona zum Opfer

(red) Mit Standaktionen wollten der Thurgauer Landfrauenverband und die Kommission Frauen in der Landwirtschaft des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft VTL an den Thurgauer Wähentagen mit Konsumentinnen und Konsumenten ins Gespräch kommen. Nun teilt der Verband Thurgauer Landwirtschaft mit: «Aufgrund der verschärften Corona-Schutzmassnahmen wurden die Thurgauer Wähentage vorerst abgesagt. Gerne holen wir diese zu einem späteren Zeitpunkt nach.» Man bedauere diesen Entscheid, aber Sicherheit und Schutz würden vorgehen. Geplant waren Aktionen zwischen dem 30. Oktober und 6. November in Frauenfeld, Amriswil, Aadorf, Weinfelden und Diessenhofen.

Montag, 19. Oktober, 14:48 Uhr
Les Thurgoviennes springen ein.

Les Thurgoviennes springen ein.

Bild: PD

AmHerdern5 sagen Konzert in Pfyn ab

(red) AmHerdern5, die 5 Damen aus Herdern mit verschiedenen Instrumenten und unterschiedlicher Musik im Gepäck, sagen ihren Auftritt vom Mittwoch 20.00 Uhr im Kulturforum Pfyn coronabedingt ab. Da die Verantwortlichen aber an der Durchführung des neuen Programms mit dem nötigen Schutzkonzept wenn immer möglich festhalten möchten, sprang kurz entschlossen das Trio Les Thurgoviennes ein. Der Name des Trios lässt ahnen, dass drei Thurgauerinnen Musik aus Wien spielen. Die beiden Schwestern Rita und Kim Maria Bischof, Querflöte und Violine und Regula Raas, Violine und Klavier haben aber nicht nur ein Flair für Walzerklänge, sondern lassen auch den Ragtimes viel Platz.

Montag, 19. Oktober, 14:07 Uhr

Neuer Bauverwalter für Steckborn - und ein Rücktritt

(red) Der aktuelle Steckborner Bauverwalter Egon Eggmann tritt per 31. Dezember 2020 nach mehr als drei Jahrzehnten in den Ruhestand. Aus den vielen eingegangenen Bewerbungen hat der Stadtrat mit Unterstützung der Federas Beratung AG, Busswil, René Clausen als geeigneten Kandidaten als neuen Bauverwalter evaluiert, wie es in der Mitteilung heisst.

René Clausen, neuer Bauverwalter.

René Clausen, neuer Bauverwalter.

Bild: PD

René Clausen ist 57 Jahre alt und wohnt in Bibern SH. Während seiner bisherigen beruflichen Laufbahn führte René Clausen während rund 15 Jahren ein eigenes Ingenieurbüro für die Projektierung, Planung und Umsetzung von Bauaufgaben. Danach war er mehrere Jahre in verschiedenen Schaffhauser Gemeinden als Bauverwalter und Bausekretär tätig. Zuletzt war er in leitender Funktion im Bereich der Immobilienverwaltung tätig. Bis 2009 engagierte er sich während acht Jahren als Gemeindepräsident seiner Wohngemeinde. Der Stadtrat ist überzeugt, dass René Clausen bestens für die Stelle als Bauverwalter der Stadt Steckborn qualifiziert ist. Der neue Bauverwalter wird sein Amt bereits am 1. November antreten.

Rücktritt von Stadträtin Michaela Dähler

Stadträtin Michaela Dähler.

Stadträtin Michaela Dähler.

Bild: PD

Stadträtin Michaela Dähler hat ihren Rücktritt eingereicht. Der Stadtrat hat ihrem Entlassungsgesuch per 19. Oktober 2020 entsprochen. Michaela Dähler wurde am 9. Juli 2017 als Nachfolgerin des zurückgetretenen Jörg Ferkel gewählt. Die Ersatzwahl hat der Stadtrat auf Sonntag, 10. Januar 2021, angeordnet. Wahlvorschläge sind bis am Montag, 16. November 2020, bei der Stadtkanzlei einzureichen.

Montag, 19. Oktober, 13:37 Uhr

Erster Heimsieg der Thurgauer Hockeyspielerinnen

Die Thurgauer Frauen in Action.

Die Thurgauer Frauen in Action.

Bild: PD

(red) Die Thurgauer Indien Ladies wollten am Sonntag gegen den SC Reinach nur eines: den ersten Heimsieg in der Kreuzlinger Bodensee Arena. Bereits nach 18 Minuten führten sie durch die Tore von Stänz und Haeg schon 4:0. Nach den Erfahrungen in den beiden Partien gegen Thun und Reinach, wo die Kreuzlingerinnen klar in Führung lagen, liessen sie dieses Mal nichts anbrennen und siegten mit 10:2 gegen die mit Personalsorgen geplagten Aargauerinnen.

Herausragend war neben der Teamleistung auch die überragende Phoebe Stänz, welche gleich 6 Tore erzielte. Auch die US-Amerikanerin, Janna Haeg, scheint sich in der Schweiz immer wohler zu fühlen und schoss drei Tore. Somit hat das Team vom Bodensee sein erstes Heimspiel auf eindrückliche Art und Weise gewonnen. Nächstes Wochenende erwartet die Indien Ladies der Roadtrip nach Zürich und Neuenburg.

Montag, 19. Oktober, 12:47 Uhr
Bild von der diesjährigen Vorstellung in Weinfelden.

Bild von der diesjährigen Vorstellung in Weinfelden.

Bild: Donato Caspari (Weinfelden, 15. August 2020)

Zirkus Stey sagt Gastspiele in Aadorf ab

(red) Nachdem der Schweizer Traditions Zirkus Stey am 11. Juni verspätet in die Tournee 2020 gestartet ist, plante man bereits, diese um weitere Gastspielorte auszudehnen. In allen Gastspielorten wurde der Zirkus Stey herzlichst begrüsst und aufgenommen. Der grosse Besucheransturm habe deutlich gezeigt, dass die Menschen sich in dieser schweren und speziellen Zeit nach Abwechslung und Unterhaltung sehnten, schreibt der Zirkus in einer Mitteilung.

Die hohen Infektionszahlen und Meldungen hätten jedoch zu einer grossen Verunsicherung in der Bevölkerung gesorgt, welche sich im Zirkus durch einen grossen Besucherschwund auswirkte. Nach Bekanntwerden der Maskenpflicht sah sich der Zirkus mit Stornierungen konfrontiert. Die Direktion hat sich daher entschieden, die Tournee 2020 nach dem Gastspiel in Wil SG zu beenden und die beiden Gastspiele in Neuhausen am Rheinfall und Aadorf abzusagen. Trotz Schutzkonzept könne die Direktion die Verantwortung in der aktuellen Situation mit vermehrten Infektionen nicht mehr übernehmen. Die Familie Martin Stey bedauere diesen Entscheid sehr.

Montag, 19. Oktober, 11:33 Uhr

Rollerfahrer in Lengwil verletzt

(kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Lengwil musste am Montag ein Rollerfahrer in Spital gebracht werden, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilt. Eine 46-jährige Autofahrerin wollte gegen 7.30 Uhr von der Hauptstrasse links in die Dettighoferstrasse abbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem Rollerfahrer, der im selben Moment zum Überholen des Autos angesetzt hatte. Der 58-Jährige wurde verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang wird von der Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Montag, 19. Oktober, 11:27 Uhr

Kurzer Stromunterbruch bei Frauenfeld am Samstag

(red) Am 17. Oktober um 20.18 Uhr ereignete sich im internen Netz von Uesslingen-Buch ein dreipoliger Kurzschluss. Dies hatte einen kurzen Spannungseinbruch im Versorgungsgebiet des Unterwerks Frauenfeld West zur Folge. Von der Kurzunterbrechnung betroffen war auch die Gemeinde Gachnang, wie es auf der Homepage der Gemeinde heisst.

Montag, 19. Oktober, 10:50 Uhr

Viele neue Coronafälle zum Wochenstart

(meg) Über das Wochenende wurden im Kanton Thurgau 136 Personen neu positiv auf Corona getestet. Die Zahl der aktuell infizierten Personen beläuft sich somit auf 287. Der Anstieg wirkt sich auf die Hospitalisierungen aus. 16 Covid-Patienten befinden sich in Spitalpflege, vier davon sind auf einer Intensivstation.

Montag, 19. Oktober, 10:17 Uhr

Nur in dringenden Fällen ins Stadthaus

(red) Seit heute Montag gilt in öffentlichen Gebäuden eine generelle Maskentragpflicht. Der Kreuzlinger Stadtrat bittet die Bevölkerung, die Verwaltungsgebäude nur in dringenden Fällen aufzusuchen und die Dienstleistungen, wenn immer möglich telefonisch oder online abzuwickeln. Sämtliche Schalter der Stadtverwaltung Kreuzlingen sind weiterhin zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet.

Zahlreiche Dienstleistungen können auch online abgewickelt werden (www.kreuzlingen.ch). Bei Fragen stehen die Abteilungen telefonisch gerne zur Verfügung. Der Stadtrat dankt der Kreuzlinger Bevölkerung für das Verständnis und die Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln inklusive Maskentragpflicht.

Montag, 19. Oktober, 09:22 Uhr

Firma von Diana Gutjahr nimmt Corona ernst

(meg) Zutritt nur noch mit Fiebermessen und Desinfektion der Hände: Die Firma von SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr verschärft die hausinternen Coronamassnahmen. Schon länger müssen Mitarbeiter, die aus dem Ausland zurückkehren, einen negativen Coronatest vorlegen. Gutjahr schreibt auf Facebook, dass dank der «Auslandregelung» bereits Personen heraus gefiltert worden seien, die positiv getestet wurden. «Ergo, es war ein richtiger Entscheid, diesen Weg zu gehen. Damit leisten wir einen Beitrag unsere Mitarbeitenden vor Erkrankungsketten zu schützen.»

Montag, 19. Oktober, 09:04 Uhr
Nina Schläfli, SP-Politikerin aus Kreuzlingen.

Nina Schläfli, SP-Politikerin aus Kreuzlingen.

Bild: Donato Caspari

Nina Schläfli in die Geschäftsleitung der SP Schweiz gewählt

(red) Am Samstag ist die Präsidentin der SP Thurgau und Kantonsrätin Nina Schläfli im Zuge der Gesamterneuerungswahlen am Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Schweiz mit einem hervorragenden Wahlresultat in deren Geschäftsleitung gewählt. Die SP Kreuzlingen gratuliert Nina Schläfli ganz herzlich zu diesem grossen Erfolg. «Wir sind stolz, freuen uns und sind überzeugt, dass in der Person von Nina Schläfli unsere sozialdemokratischen Anliegen in Bern mehr Gewicht erhalten. Der sozialdemokratische Thurgau hat ab sofort eine starke Stimme bei den Genossinnen und Genossen in Bern», schreibt Parteipräsidentin Charis Kuntzemüller-Dimitrakoudis.

Sonntag, 18. Oktober - 22:02 Uhr

Kopf-an-Kopf-Rennen geht knapp für den Amtsinhaber aus: Uli Burchardt bleibt Oberbürgermeister von Konstanz

(pd/ok) Noch vor drei Wochen lag sein Herausforderer von der Linkspartei Luigi Pantisano im ersten Wahlgang vorne, nun aber ist klar: Uli Burchardt bleibt Oberbürgermeister von Konstanz. Der amtierende CDU-Politiker konnte bei der Neuwahl auf 49,5 Prozent der Stimmen zählen – Herausforderer Luigi Pantisano erreichte 45,1 Prozent.

Bild: Andrea Stalder

Uli Burchardt, der seit 2012 Oberbürgermeister von Konstanz ist, musste sich im Vorfeld von verschiedenen Seiten Kritik anhören. Insbesondere wurde dem 49-Jährigen vorgeworfen, dass Entscheidungen zu langsam umgesetzt würden. Um dies zu widerlegen, bleiben Uli Burchardt mit dem Wahlsieg nun weitere acht Jahre Zeit.

Sonntag, 18. Oktober - 12:32 Uhr

Zwei Männer brechen Hofladenkasse auf

(kapo/dwa) Nach dem Aufbruch einer Hofladenkasse in Diessenhofen hat die Kantonspolizei Thurgau am Samstag zwei Tatverdächtige festgenommen.

Kurz nach 15.45 Uhr ging bei der Notrufzentrale die Meldung ein, dass in einem Landwirtschaftsbetrieb zwei Männer eine Hofladenkasse aufgebrochen und Bargeld gestohlen hätten. Im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung konnten Einsatzkräfte der Polizei wenig später in einem nahegelegenen Waldstück die beiden tatverdächtigen Männer festnehmen. Die 25- und 31-jährigen Ungarn wurden inhaftiert.

Zur Spurensicherung kam der kriminaltechnische Dienst vor Ort, weitere polizeiliche Abklärungen laufen. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Sonntag, 18. Oktober - 12:30 Uhr

In Haus eingeschlichen und verhaftet

(kapo/dwa) Nach einem Einschleichdiebstahl in Güttingen hat die Kantonspolizei Thurgau in der Nacht zum Sonntag einen Mann festgenommen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen hatte der Mann gegen Mitternacht durch eine unverschlossene Tür ein Haus an der Grauensteinstrasse betreten. Als Hausbewohner ihn entdeckten, flüchtete er mit Wertsachen.

Der Bestohlene konnte den Mann einholen und ihn zusammen mit weiteren Personen bis zum Eintreffen der Polizei zurückhalten. Der 28-jährige Marokkaner wurde festgenommen und inhaftiert, die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Strafuntersuchung eröffnet.