THURGAU-TICKER
Meldungen vom 1. bis 14. August

Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Samstag, 14. August – 17:23 Uhr

In Ermatingen ist ein Motorschiff gesunken

(kapo/elo) Am Freitagnachmittag sank im Untersee bei Ermatingen ein festgemachtes Motorschiff. Kurz vor 12.30 Uhr war bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung eingegangen, dass im Bojenfeld vor Ermatingen ein Motorschiff sinke. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau war das festgemachte Schiff bereits unter Wasser.

Taucher der Seepolizei konnten das Schiff bergen und auswassern. Vorsorglich wurde eine Ölsperre eingerichtet. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist mehrere tausend Franken hoch. Weshalb das Wasserfahrzeug gesunken ist, wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Samstag, 14. August - 09:32 Uhr

92-Jähriger setzt Zaun und Baum in Altnau in Brand

(kapo/tn) Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte am Freitagnachmittag ein 92-Jähriger auf einer Grundstückszufahrt in Altnau das Unkraut mit einem Gasbrenner abflammen. Dabei geriet er mit der Brennerflamme zu nahe an eine Hecke. Diese fing sofort an zu brennen und setzte einen grossen Nadelbaum in unmittelbarer Nähe in Brand. Trotz Löschversuche der Anwohner musste die Feuerwehr Altnau aufgeboten werden, die den Brand unter Kontrolle brachte. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Die Kantonspolizei Thurgau warnt erneut vor dem Umgang mit Abflammgeräten in der Nähe von Gebäuden und Pflanzen. Insbesondere Nadelgehölze wie Thuja-Hecken können bei Trockenheit sofort in Brand geraten. Zur Sicherheit sollte bei Abflammarbeiten immer ein einsatzbereites Löschmittel, wie zum Beispiel ein Gartenschlauch, zur Verfügung stehen.

Durch den Brand zusätzlich ein Gartenzaun sowie ein Briefkasten beschädigt, verletzt wurde niemand.

Durch den Brand zusätzlich ein Gartenzaun sowie ein Briefkasten beschädigt, verletzt wurde niemand.

Kapo TG
Freitag, 13. August - 17:56 Uhr

Bei Verkehrsunfall in Berg verletzt

(kapo) Eine Motorradlenkerin war am Freitagmorgen gegen 8 Uhr auf der Andhauserstrasse in Richtung Guntershausen bei Berg unterwegs. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau gab sie an, dass ein entgegenkommender Lieferwagen vor dem Bahnübergang wegen abgestellter Reinigungsfahrzeuge auf ihre Fahrbahn ausgewichen sei. Um eine Kollision zu verhindern, sei sie nach rechts ausgewichen und im angrenzenden Wiesland gestürzt. Die 49-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu, der Sachschaden beträgt einige tausend Franken.

Beim gesuchten Fahrzeug soll es sich um einen weissen Lieferwagen handeln, der in Richtung Berg fuhr.

Zeugenaufruf
Der Lenker des Lieferwagens oder Personen die Angaben zum Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Weinfelden unter 058 345 22 00 zu melden.

Freitag, 13. August - 16:39 Uhr

Ganze URh-Strecke wieder durchgehend befahrbar

Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG (URh) teilt mit, dass Rheinpegel soweit zurückgegangen, dass ab morgen Samstag, 14. August, die gesamte Strecke wieder durchgehend befahren werden kann. Vom 4. August bis 13. August konnte die Brücke in Diessenhofen wegen zu hohem Wasserstand nicht unterfahren werden.

Die historische Holzbrücke über den Rhein bei Diessenhofen kann wieder unterfahren werden.

Die historische Holzbrücke über den Rhein bei Diessenhofen kann wieder unterfahren werden.

Bild: Imago Stock&people

Keine Einschränkungen mehr
Diverse Angebote sind durch die Aufhebung des Hochwasser-Fahrplans wieder möglich:

Aktuelle Informationen und Fahrplan tagesaktuell unter: urh.ch/fahrplan

Freitag, 13. August - 15:45 Uhr

Aus an der EM für Marco Krattiger

Das Interimsduo Marco Krattiger/Yves Haussener erreicht an den Europameisterschaften in Wien die K.O.-Runden, scheidet aber gegen die Olympia-Silbermedaillengewinner von Tokio und amtierenden Weltmeister aus.

Im Sechzehntelfinal gegen Wjatscheslaw Krassilnikow/Oleg Stojanovskij (RUS/10) zeigen die Schweizer (Seed 15) zwar über weite Strecken ein gutes Spiel, der Kampfgeist wird aber nicht belohnt. Insbesondere der Block von Stojanovskij stellt die Schweizer immer wieder vor Probleme. Dazu kommt, dass die Russen im eigenen Side-Out annähernd fehlerlos bleiben. So siegt Russland 2:0 (21:18, 21:14) und Krattiger/Haussener beenden das Turnier auf dem 17. Rang.

Den Einzug in die Sechzehntelfinals sicherten sich die Schweizer mit einer überzeugenden Leistung gegen Clemens Doppler/Alexander Horst (AUT/31), u.a. Vize-Weltmeister von 2017. Dabei ist vor allem der zweite Satz zu erwähnen, in welchem die Schweizer zum Start gleich mit 11:0 davon zogen. Mit seinen schnellen Verteidigungsaktionen stellte Haussener die Österreicher immer wieder vor grosse Probleme. Die Schweizer siegten 2:0 (21:17, 21:12).

Das erste Gruppenspiel verloren Krattiger/Haussener gegen Martins Plavins/Edgars Tocs (LAT/18) mit 0:2 (26:28, 18:21). Die Letten erreichten in Tokio, wie die Russen, ebenfalls die Halbfinals und wurden 4. Krattiger/Breer lagen in beiden Sätzen zurück, kämpften sich aber jeweils zum Satzende wieder heran. Leider resultierte daraus nichts Zählbares.

Alle Informationen und Resultate gibt es unter: https://eurobeachvolley.cev.eu/en/2021/men/

Freitag, 13. August - 13:50 Uhr

Bei Arbeitsunfall in Neukirch Egnach verletzt

(kapo) Nach einem Arbeitsunfall am Freitag in Neukirch wurde ein Arbeiter schwer verletzt. Er musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Der Arbeiter wurde schwer verletzt.

Der Arbeiter wurde schwer verletzt.

Bild: Kapo TG

Auf einem Firmengelände an der Amriswilerstrasse waren kurz nach 9.30 Uhr drei Arbeiter mit dem Verschieben eines Glastransportgestells beschäftigt. Wie es in der Polizeimeldung heisst, kippte das Gestell aus noch unbekannten Gründen kippte zur Seite und ein Arbeiter wurde unter dem Glasbock eingeklemmt.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der 19-Jährige mit schweren Verletzungen durch die Rega ins Spital geflogen. Die genaue Unfallursache wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Freitag, 13. August - 13:28 Uhr

Nach Selbstunfall in Eschenz weitergefahren

(kapo) Eine alkoholisierte Autofahrerin verursachte am Donnerstag in Eschenz einen Selbstunfall. Verletzt wurde niemand.

Die Unfallverursacherin wurde nicht verletzt.

Die Unfallverursacherin wurde nicht verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Kurz vor 17.45 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass ein Auto auf der Hauptstrasse von der Strasse abgekommen und mit mehreren Bäumen einer Obstplantage kollidiert sei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau hatte sich die Unfallverursacherin bereits entfernt. Die Lenkerin konnte wenig später in der Nähe des Unfallortes angetroffen werden.

Die 51-jährige Deutsche blieb unverletzt, es entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Weil die Atemalkoholprobe einen Wert von 0,89 mg/l ergab, wurde ihr Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Freitag, 13. August - 11:51 Uhr

Schachmeister in Steckborn

Vor vier Jahren war Noah Fecker U14 Schweizermeister im Schach. Heute Nachmittag will er es der mittlerweile 17-Jährige gleich mit 20 Gegnern gleichzeitig aufnehmen.

Vor vier Jahren war Noah Fecker U14 Schweizermeister im Schach. Heute Nachmittag will er es der mittlerweile 17-Jährige gleich mit 20 Gegnern gleichzeitig aufnehmen.

Bild: Benjamin Manser (Eggersriet, 11. Juli 2017)

Figuren und Bretter stehen heute Freitagnachmittag in Steckborn bereit und laden ein zum königlichen Spiel am Seeufer. Der Eintritt ist frei. Schachfans jeden Alters haben während des ganzen Nachmittags die Gelegenheit, der Netflix-Serie «Queens Gambit» nachzueifern und Anwesende zu einer Partie herauszufordern. Im Gegensatz zum Film ist es hier egal, wie gut man spielt. Was zählt ist nur: wie gerne. Der Spass steht im Vordergrund.

Schach-Meister spielt an 20 Brettern gleichzeitig
Als besondere Attraktion hat der Schachclub Steckborn den 17-jährigen Noah Fecker aus Eggersriet SG eingeladen. Er ist FIDE-Meister, spielt im Schweizer B-Kader der Herren und hat eine Wertungszahl von ELO 2321. Er ist bereit, es mit 20 Gegnerinnen und Gegnern gleichzeitig aufzunehmen. Möglicherweise lässt er sich sogar zu einer Blindsimultanpartie mit 3 Gegnerinnen und Gegnern überreden.

Die Simultanpartie beginnt um 14:30 Uhr, - ab 14 Uhr kann man sich «aufwärmen».

Freitag, 13. August, ab 14 Uhr bis ca. 19 Uhr, im «Wok» beim Seeschulhaus, Seestrasse 126, 8266 Steckborn. Bei Regen oder Sturm wird der Anlass in der Schule Feldbach, Im Feldbach 5, 8266 Steckborn durchgeführt.

Freitag, 13. August - 11:11 Uhr

Mensch und Natur in Harmonie

Unserem Leser Werner Gremlich ist diese wunderschöne Aufnahme gestern Donnerstagabend in der Badi Mammern gelungen.

Unserem Leser Werner Gremlich ist diese wunderschöne Aufnahme gestern Donnerstagabend in der Badi Mammern gelungen.

Leserbild: Werner Gremlich
Freitag, 13. August - 10:20 Uhr

Velofahrer bei Lanzenneunforn schwer verletzt

(kapo) Nach einer Kollision mit einem Auto musste am Donnerstagabend in Lanzenneunforn ein Velofahrer mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Beim Unfall wurde der Velofahrer schwer verletzt.

Beim Unfall wurde der Velofahrer schwer verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Ein 19-jähriger Velofahrer war kurz nach 22 Uhr auf der Liebenfelserstrasse in Richtung Verzweigung mit der Hauptstrasse unterwegs. Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau wollte er die Hauptstrasse in Richtung Dettighoferstrasse überqueren. Dabei kam es zur Kollision mit einem vortrittsberechtigten Auto eines 44-Jährigen, der auf der Hauptstrasse in Richtung Herdern unterwegs war.

Es entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Es entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Beim Unfall wurde der Velofahrer schwer verletzt. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde er durch die Rega ins Spital geflogen. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen. Während der Unfallaufnahme wurde der Unfallbereich abgesperrt. Die Feuerwehr erstellte eine örtliche Umleitung.

Freitag, 13. August - 09:08 Uhr

Alkoholisiert in Kreuzlingen verunfallt

(kapo) Ein alkoholisierter Autofahrer kollidierte am Donnerstag in Kreuzlingen mit einer Verkehrsinsel. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 17 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass ein Auto beim Verlassen des Remisbergkreisels mit der Verkehrsinsel auf der Rothausstrasse kollidiert und weitergefahren sei. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau konnte den Autofahrer wenig später zu Hause antreffen.

Der 67-jährige Schweizer blieb unverletzt, es entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Weil die Atemalkoholprobe einen Wert von 0,68 mg/l ergab, wurde sein Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Freitag, 13. August - 06:45 Uhr

Jossi Wieler feierte Geburtstag

Jossi Wieler

Jossi Wieler

Bild: PD

(rob) Der Kreuzlinger Theater- und Opernregisseur Jossi Wieler ist am 6. August 70 Jahre alt geworden. Der Thurgauer Kulturpreisträger verbrachte seinen runden Geburtstag bei den Salzburger Festspielen, wo er Hugo von Hofmannsthals Schauspiel «Das Bergwerk von Falun» inszenierte – das Stück feierte letzten Samstag Premiere. Über seine Tätigkeit als Regisseur sagte er zu «BR24»: «Regie ist Interpretation, und das ist, glaube ich, das, was gemeint ist mit dem Begriff Regietheater. Es geht darum, dass wir jedes einzelne Werk von innen heraus untersuchen, gestalten, beleuchten.» Der Thurgauer, der in jungen Jahren in Israel studiert hatte, sagt auch, er habe einen eigenen Arbeitsstil. «Es geht mir um eine Glaubwürdigkeit von Situationen, um eine Glaubwürdigkeit von Beziehungen zwischen Menschen.» Alles Gute (im Nachhinein) zum Geburtstag, Herr Wieler!

Donnerstag, 12. August, 18:17 Uhr

Unfall in der Badi Ermatingen - Frau wird mit Rega ins Spital gebracht

Die Rega musste die 86-jährige Frau ins Spital bringen.

Die Rega musste die 86-jährige Frau ins Spital bringen.

Bild: Margrith Pfister-Kübler

(kapo) Nach einem Badeunfall im Bodensee bei Ermatingen musste am Donnerstag eine Frau durch die Rega ins Spital geflogen werden. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau begab sich eine 86-Jährige kurz vor 15.45 Uhr beim Strandbad Ermatingen zum Baden in den Bodensee. Nachdem die Frau plötzlich unterging, konnte sie durch den Bademeister geborgen und an Land gebracht werden.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde die Verunfallte mit unbestimmten Verletzungen durch die Rega ins Spital geflogen. Als Unfallursache steht ein medizinisches Problem im Vordergrund.

Donnerstag, 12. August, 16:37 Uhr

Einbrecher macht sich an einem Kiosk und einem Kassenautomaten zu schaffen

(Polizeipräsidium Konstanz) An zwei Objekten hat sich ein unbekannter Täter in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im Bereich Hohgarten und Heinrich-Weber-Platz mit Einbruchswerkzeug zu schaffen gemacht. Mit einem Hebelwerkzeug versuchte der Täter die Hintertür eines Kiosks am Heinrich-Weber-Platz aufzubrechen. Hier scheiterte der Unbekannte an der massiven Tür. Unweit des Kiosks machte sich der Einbrecher dann mit seinem Einbruchswerkzeug an einem Kassenautomaten am Gebäude des städtischen Eigenbetriebes Kultur und Tourismus Singen im Hohgarten zu schaffen. Auch an dem Automaten scheiterte der Versuch und der Unbekannte blieb ohne Beute. Die Polizei Singen (07731 888-0) ermittelt in beiden Fällen wegen des versuchten schweren Diebstahls und nimmt Hinweise entgegen.

Donnerstag, 12. August, 15:02 Uhr

Die Jungstörche beim Thermikflug

Die Jungstörche bei ihrem Termikflug.

Die Jungstörche bei ihrem Termikflug.

Bild: PD

(pd/red) Am Affenberg leben 50 Storch-Brutpaare, die in diesem Jahr etwa 150 Junge geboren und aufgezogen haben. Dazu kommen die Störche aus der Nachbarschaft und alle zusammen kann man im Moment in luftiger Höhe beobachten.

Denn die Jungen lernen in der Thermik die beste Flugtechnik und starten als erste die Reise in den Süden. «Die ersten Flugversuche sind nicht immer erfolgreich. Da ist schon auch mal ein Bruchpilot dabei, den wir dann pflegen, bevor er dann hoffentlich seine zweite Chance nutzt», kommentiert Dr. Roland Hilgartner.

Donnerstag, 12. August, 13:47 Uhr

Schulstart

Schulstart

Schulstart

Bild: Chris Iseli

(pd/red) Am Montag beginnt für rund 30 600 Kinder und Jugendliche an der Volksschule ein neues Schuljahr. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Am stärksten zeigt sich das Wachstum in der Primarschule. Der Anstieg wir sich in den kommenden Jahren fortsetzen, erklärt das Amt für Volksschule des Kantons Thurgau und der Verband Thurgauer Schulgemeinden.

Weiter gebe der in den vergangenen Jahren eingeführte Lehrplan und die bewährte Zusammenarbeit zwischen Schulgemeinden und Kanton Sicherheit im Umgang mit aktuellen und kommenden Herausforderungen, wie beispielsweise dem Lehrpersonenmangel und zukünftigen Digitalisierungsschritten.

Donnerstag, 12. August, 13:24 Uhr

Das Hinweisinventar wurde überarbeitet

(pd/red) Seit 1972 wird der historische Gebäudebestand im Kanton systematisch beschrieben, fotografiert und bewertet. Das Hinweisinventar umfasst sämtliche Baugattungen. Enthalten sind Bauwerke mit Baujahr vor 1960. Bauten mit Baujahr zwischen 1960 und 1980 müssen mindestens die Kriterien der Einstufung "wertvoll" erfüllen, um ins Inventar aufgenommen zu werden.

Das kantonale Amt für Denkmalpflege hat das Hinweisinventar in Romanshorn nun überarbeitet und ergänzt. Zu jedem Inventarobjekt in Romanshorn existiert jetzt ein Datensatz, der in der Regel Identifikationsdaten, eine Fotografie, eine Einstufung und einen Text mit Hinweisen zur Gestalt, Baugeschichte, ortsbaulichen Situation sowie zur Einstufung enthält. 1385 Objekte sind online abrufbar. Als besonders wertvoll eingestuft wurden: Die Lokremise sowie die evangelische, katholische und paritätische Kirche.

Donnerstag, 12. August, 11:47 Uhr

Der Berufungsprozesses im Fall «Kümmertshausen» startet im September

Themenbild Prozess Tötungsdelikt Kümmertshausen, Urteilsspruch, 22.01.2018

Themenbild Prozess Tötungsdelikt Kümmertshausen, Urteilsspruch, 22.01.2018

Bild: Donato Caspari

(pd/red) Das Berufungsverfahren im Fall «Kümmertshausen» startet am 15. September 2021 und wird aufgrund der vielen Beteiligten und Delikte mehrere Monate andauern, voraussichtlich bis Mai 2022. Die Anklageschrift umfasst 1200 Seiten.

Im November 2010 wurde in Kümmertshausen ein Mann tot in seinem Wohnhaus aufgefunden. Die rechtsmedizinische Untersuchung ergab, dass sein Tod durch Fremdeinwirkung eintrat. Die Strafverfolgungsbehörden ermittelten, dass mehrere Personen an der Tötung beteiligt waren. Im Lauf der Ermittlungen stellten die Strafverfolgungsbehörden weitere strafbare Handlungen der im Zusammenhang mit der Tötung ermittelten Personen sowie die Beteiligung weiterer Personen an diversen Delikten fest; dabei handelte es sich insbesondere um Drogen- und Gewaltdelikte sowie Menschenschleusungen. Die Staatsanwaltschaft fasste sämtliche Straftaten, die sie im Lauf der Untersuchungen ermittelte, in einem einzigen Verfahrenskomplex zusammen, der gemeinhin als Fall "Kümmertshausen" bezeichnet wird.

Donnerstag, 12. August, 10:29 Uhr

Neue Finanzseminare bei der Thurgauer Kantonalbank

(pd/red) Die Thurgauer Kantonalbank (TKB) erweitert ihr Angebot an Finanzseminaren für die Thurgauer Bevölkerung. Die Bank bietet nun auch Kompakt-Seminare für junge Berufseinsteiger und KMU an. An den Seminaren vermitteln Expertinnen und Experten in rund 60 Minuten die wichtigsten Informationen zu diversen Themen wie Unternehmensgründung, Nachfolgeregelung, Liquiditätsplanung und digitale Transformation. Junge Berufseinsteiger erhalten im Seminar Antworten auf wichtige Geldfragen. Im kleinen Teilnehmerkreis werden zudem Praxisbeispiele erläutert und diskutiert. Weitere Informationen online unter: www.tkb.ch/seminar

Donnerstag, 12. August, 10:13 Uhr

Bauarbeiten bei der Romanshornerstrasse in Kreuzlingen

 Baustelle

Baustelle

Bild: Benjamin Manser

(pd/red) Am Montag, 16. August startet das Projekt zur Sanierung und Aufwertung der Romanshornerstrasse in Kreuzlingen.

Gemäss dem Kantonalen Tiefbauamt Thurgau erfolgen die Bauarbeiten ab dem Kreisel «Blaues Haus» in Fahrtrichtung Bottighofen / Romanshorn.

Die Gegenrichtung wird ab dem Kreisel «Ziil» über die Seetalstrasse / Hafenstrasse geführt. Der Zubringerdienst in verbotener Fahrtrichtung bis zur Baustelle wird nach Möglichkeit gestattet.

Die Bushaltestellen an der Romanshornerstrasse werden in Einbahnrichtung bedient, es kann zu Verschiebungen der Halteorte kommen. Die Bushaltestellen in der Gegenrichtung werden an die Seetalstrasse / Hafenstrasse verlegt.

Während der Bauarbeiten sind die Zufahrten und Zugänge zu den einzelnen Liegenschaften normalerweise gestattet.

Die Bauarbeiten sollten bis im Spätherbst 2022 abgeschlossen sein. Im Sommer 2023 folgten dann Deckschicht- und weitere Fertigstellungsarbeiten.

Donnerstag, 12. August, 09:36 Uhr

Neue Kabinettausstellung im Naturmuseum

Die Kabinettausstellung im Naturmuseum Frauenfeld.

Die Kabinettausstellung im Naturmuseum Frauenfeld.

Bild: PD

(pd/red) Die Evolutionstheorie des englischen Naturforschers Charles Darwin (1809-1882) hat die Wissenschaft weit über die Biologie hinaus geprägt. Sie löst bis heute rege Diskussionen aus. Dies zeigt die neue Kabinettausstellung «Die Evolutionstheorie – Fake oder Fact?» im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld.

Am Dienstag, 17. August führt Museumsleiter und Biologe Hannes Geisser durch die Ausstellung. Er erklärt, wie und wo Evolution stattfindet und macht deutlich, warum die Evolutionstheorie bis heute Bestand hat.

Weitere Informationen online unter: www.naturmuseum.tg.ch.

Donnerstag, 12. August - 08:22 Uhr

Brand in Motorraum in Amriswil

(kapo/sae) Aus noch unbekannten Gründen geriet ein Auto am Mittwoch in Amriswil in Brand. Eine 56-jährige Autofahrerin war kurz nach 18 Uhr auf der Nordstrasse in Richtung Bahnhof unterwegs. Als sie beim Bahnhof anhielt, stellte sie eine Rauchentwicklung und Flammen aus dem Motorenraum fest.

Das Auto geriet aus bisher noch unbekannten Gründen in Brand.

Das Auto geriet aus bisher noch unbekannten Gründen in Brand.

Bild: Reto Martin

Beim Eintreffen der Feuerwehr Amriswil hatten die anwesenden Personen den Brand mit einem Feuerlöscher bereits gelöscht. Laut Thurgauer Kantonspolizei verletzte sich niemand. Am Fahrzeug entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Die Kantonspolizei Thurgau klärt nun Brandursache ab.

Mittwoch, 11. August, 17:24 Uhr

Öffentliches Podium zur EU-Frage mit TZ-Chefredaktor David Angst

(red) Als Grenzkanton ist der Thurgau nach Ansicht der GLP besonders an klaren Regeln der Zusammenarbeit mit der EU interessiert. Die GLP Thurgau organisiert deshalb am Mittwoch, 18. August, 19.30 Uhr, im Rathaus Frauenfeld eine öffentliche Podiumsveranstaltung unter dem Titel «Schweiz und Europa – wie weiter?»

David Angst, Chefredaktor Thurgauer Zeitung.

David Angst, Chefredaktor Thurgauer Zeitung.

Bild: Donato Caspari

Die Europafrage wird aus Sicht der Befürworter und Gegner des Rahmenabkommens und aus Sicht der EU diskutiert. Podiumsteilnehmer sind: Tiana Angelina Moser, Nationalrätin Grünliberale; Natalie Sleeman, Erste Botschaftsrätin der EU-Delegation in Bern; Heinrich Fischer, Verwaltungsratspräsident Hilti Corporation FL-Schaan; Martin Hirzel, Präsident Swissmem; Philip Erzinger, Geschäftsführer Allianz Kompass Europa. Moderation: David Angst, Chefredaktor Thurgauer Zeitung. Türöffnung ist um 19 Uhr.

Mittwoch, 11. August, 16:04 Uhr

Unfall in Märstetten

(kapo) Beim Zusammenstoss mit einem Lieferwagen wurde am Mittwoch in Märstetten ein 7-Jähriger verletzt und musste durch die Rega ins Spital geflogen werden. Ein 45-jähriger Lieferwagenfahrer befuhr kurz nach 11 Uhr ein Firmenareal an der Weinfelderstrasse. Nach bisherigen Erkenntnissen kam es dabei zum Zusammenstoss mit einem 7-Jährigen, der mit seinem Velo ebenfalls auf dem Areal unterwegs war.

Nach der Erstversorgung durch einen Arzt und dem Rettungsdienst wurde der Junge mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen. Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Mittwoch, 11. August, 15:00 Uhr

Alkoholisiert am Steuer

Die Autofahrerin musste den Führerausweis abgeben.

Die Autofahrerin musste den Führerausweis abgeben.

Bild: Kapo TG

(kapo) Eine alkoholisierte Autofahrerin musste am Mittwoch in Steckborn ihren Führerausweis abgegeben. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt gegen 11.45 Uhr an der Seestrasse eine Autofahrerin zur Kontrolle an. Weil die Atemalkoholprobe bei der 42-jährigen Schweizerin einen Wert von 0,67 mg/l - was knapp 1,45 Promille entspricht - ergab, wurde ihr Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Mittwoch, 11. August, 13:36 Uhr

Gassenküche organisiert gemeinsames Pizzaessen

Dutzende Armutsbetroffene geniessen eine der gespendeten Pizzen im Pavillon des Murg-Auen-Parks.

Dutzende Armutsbetroffene geniessen eine der gespendeten Pizzen im Pavillon des Murg-Auen-Parks.

Bild: Samuel Koch

(sko) Wegen Corona ist die Gassenküche Frauenfeld, ein Restaurant für Menschen am Existenzminimum, seit Monaten geschlossen. Umso mehr haben sich die rund 40 Anwesenden am Mittwochmittag im Pavillon des Murg-Auen-Parks gefreut, dass sie eine Gratispizza in Empfang nehmen und verspeisen durften. Möglich gemacht hat die Aktion die Spende eines liebenswürdiges Paares aus Ellikon an der Thur, wie Gassenküchenleiterin Sandra Kern sagt. Nebst dem Essen viel wichtiger jedoch sei das Gesellige. Kern sagt:

«Es ist so schön, dass man sich wieder austauschen kann.»
Sandra Kern, Leiterin Gassenküche Frauenfeld.

Sandra Kern, Leiterin Gassenküche Frauenfeld.

Bild: Donato Caspari

Nebenbei läuft Musik einer Live-Band, die Stimmung ist ausgelassen. Einzelne stehen am Pizzawagen an und nehmen ihre selbst zusammengestellte Wunschpizza entgegen. An aufgestellten Festtischen und -bänken verspeisen sie ihre Pizza und freuen sich über den regen Austausch.

Die Gassenküche Frauenfeld ist ein Angebot, dank dem Menschen aus finanziell schwachen Schichten seit 2010 für wenig Geld eine vollwertige Mahlzeit geniessen können. Das gemeinsame Mittagessen mit dem Pizzawagen im Murg-Auen-Park ist ein Lichtblick für die Betroffenen während der langen Coronazeit. Die Gassenküche bleibt deshalb bis im Dezember weiterhin geschlossen, wie Sandra Kern sagt. Zu wenige der Betroffenen seien bisher geimpft.

Der Pizzaiolo verteilt die im Holzofen gebackenen Pizzen.

Der Pizzaiolo verteilt die im Holzofen gebackenen Pizzen.

Bild: Samuel Koch
Mittwoch, 11. August, 12:06 Uhr

Unverbindliche Informationen

(man) Kommenden Samstag, am 14. August, lädt die Oase-Tagesstätte für Menschen mit Demenz in Amriswil von 10 bis 12 Uhr an der Florastrasse 1 zu einem Informationsanlass ein. Die Besucher erhalten unverbindlich einen Einblick in den Ablauf eines Betreuungstages und werden über das Betreuungs- und Beratungsangebot der Tagesstätte informiert. Die Oase-Tagesstätte betreut maximal vier Tagesgäste am Tag. In einem familiären Umfeld wird eine angepasste Tagesstruktur und Aktivierung angeboten. Die ganzheitliche Betreuung und die Würde der Tagesgäste stehen dabei im Zentrum. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Auskünfte unter Telefon 079 177 31 09 oder auf www.oase-amriswil.ch

Blick in den Oase-Treff, einer Tagesstätte für demente Menschen in Amriswil.

Blick in den Oase-Treff, einer Tagesstätte für demente Menschen in Amriswil.

Bild: Reto Martin
Mittwoch, 11. August, 10:56 Uhr

Ganz grosse Schäden sind ausgeblieben

(red) Bichelsee-Balterswil hat die Unwetter im Juli vergleichsweise gut überstanden, heisst es in den Gemeindemitteilungen. «Insbesondere offenbarte sich während der extremen Nieder- schläge, dass sich die Strategie der regelmässigen Investitionen in den Unterhalt der Strassen, der Kanalisation und der Entwässerung sowie in den Hochwasserschutz bezahlt macht.» Ganz grosse Schäden seien ausgeblieben, die aussergewöhnlich grossen Wassermengen mehr oder weniger problemlos abgeflossen. Nichtsdestotrotz kam es zu kleineren Schäden, weshalb man nicht gänzlich ohne Zusatzaufwendungen davonkommen werde. Die Gemeinde ist bereits damit beschäftigt, die entsprechenden Kosten abzuschätzen.

Bichelsee-Balterswil aus der Vogelperspektive.

Bichelsee-Balterswil aus der Vogelperspektive.

Bild: Olaf Kühne
Mittwoch, 11. August, 09:42 Uhr

VSLK Frauenfeld erhalten neuem Präsidenten

(red) Die Vereinigten Schützen Langdorf-Kurzdorf Frauenfeld haben an ihrer Jahresversammlung vom 7. August einen neuen Präsidenten gewählt. Nach sieben Jahren trat der bisherige Präsident Damian Schlatter von seinem Amt zurück. Als neuer Präsident wurde der bisherige Vizepräsidenten Thuri Ausderau durch die anwesenden Vereinsmitglieder glanzvoll ins Amt gewählt.

Ausderau präsidierte bereits die ehemalige Schützengesellschaft Kurzdorf während vielen Jahren, kennt sich mit dem Schiesswesen aus und ist bestens vernetzt. Auch als treffsicherer Schütze ist er bekannt und holte am diesjährigen, dezentral durchgeführten Eidgenössischen Schützenfest den dreifachen Kranz.

Neuer und alter Präsident: Thuri Ausderau und Damian Schlatter.

Neuer und alter Präsident: Thuri Ausderau und Damian Schlatter.

Bild: PD
Mittwoch, 11. August, 08:43 Uhr

Weiterer Formel-1-Fahrer wohnt am Bodensee

(rob) Der ehemalige Formel-1-Pilot Pascal Wehrlein fährt am Sonntag beim Formel-E Finale in Berlin um den Weltmeistertitel. Der 26-jährige Rennfahrer, der seit 2017 in Landschlacht am Bodensee wohnt, möchte dabei in seiner Karriere ein weiteres Ausrufezeichen setzen. Er gewann vor zehn Jahren die ADAC-Masters und wurde mit 20 Jahren der jüngste DTM-Champion, bevor er für zwei Jahre in die Formel 1, unter anderem zum Schweizer Sauber Team, wechselte. Jetzt fährt er in der Formel-E. Die leise Rennserie hat ihre Vorteile, wie Wehrlein in der «Welt am Sonntag» erzählt. Der Wahlthurgauer sagt:

«Dadurch, dass der Sound in E-Autos nicht so laut ist, bekommt man gut mit, wenn man vom Publikum unterstützt wird. Da hat man als Fahrer richtig Spass.»
Pascal Wehrlein, wohnhaft in Landschlacht.

Pascal Wehrlein, wohnhaft in Landschlacht.

Bild: EPA/Diego Azubel

Wehrlein liegt in der Zwischenwertung zwar mit 24 Punkten Rückstand auf Platz 11, doch am Sonntag gibt es maximal 60 Punkte zu erfahren. Na dann: gutes Rennen Pascal Wehrlein.

Dienstag, 10. August, 17 Uhr

Batterie auf Segelschiff brennt

Die Batterie im Heck des Schiffs brannte wahrscheinlich aufgrund eines technischen Defekts.

Die Batterie im Heck des Schiffs brannte wahrscheinlich aufgrund eines technischen Defekts.

PD/Kapo

(kapo) Am Dienstag gegen 12 Uhr bemerkte ein aufmerksamer Schiffsführer Rauch aus einem im Bojenfeld vor Mannenbach-Salenstein liegenden Segelschiff und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau sowie die Feuerwehren Mannenbach-Salenstein und Steckborn waren rasch vor Ort und stellten eine ausgebrannte Batterie im Heckbereich des Wasserfahrzeugs fest, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilt. Als Brandursache steht ein technischer Defekt im Vordergrund, der Sachschaden beträgt mehrere hundert Franken. Das Segelschiff wurde im Anschluss durch die Seepolizei vom Bojenfeld weggeschleppt.

Dienstag, 10. August, 15.50 Uhr

Seltene Gemüsesamen in Mettendorf

Heilgarten in Mettendorf: Die Pflanzen sind nach ihrem Wirkbereich geordnet.

Heilgarten in Mettendorf: Die Pflanzen sind nach ihrem Wirkbereich geordnet.

PD

(red) Am letzten Augustwochenende laden 14 Sortenbetreuer aus dem Netzwerk der Stiftung ProSpecieRara dazu ein, ihre Privatgärten zu besuchen und dabei mehr über das traditionelle Handwerk des Samenbaus zu lernen. Am Sonntag, 29. August, von 13 bis 18 Uhr, sind auch Liselotte und Beat Baumgartner dabei. Gemäss Mitteilung haben sie an der Honeggstrasse 3 in Mettendorf auf rund 1000 Quadratmeter einen Heilkräutergarten errichtet. Die Heilpflanzen sind nach ihrem Wirkbereich in verschiedenen Beeten gepflanzt. Die Beete haben die Form der Organe, denen die Pflanzen Gutes tun sollen. Im Karlsgarten vor dem Haus wachsen fast alle Pflanzen, welche Karl der Grosse um 800 anbauen liess. In der zweiten Augusthälfte haben die Kräuter optisch zwar ihren Zenit überschritten, dafür reifen jetzt überall die Samen heran – ein Anblick, der für die meisten Gärtner eher ungewöhnlich ist.

Dienstag, 10. August, 15.25 Uhr

TKB-Mobil startet in Hagenwil

Der TKB-Container in Hagenwil.

Der TKB-Container in Hagenwil.

PD

(red) Zu ihrem 150-Jahr-Jubiläum fährt die Thurgauer Kantonalbank mit einem Elektrolastwagen unter dem Motto «TKB bewegt» durch den Kanton. Damit verfrachtet sie einen «Mobil 21» genannten Container, der bei Anlässen genützt werden kann; gemäss TKB-Mitteilung war das am Montag an den Schlossfestspielen in Hagenwil zum ersten Mal der Fall.

Dienstag, 10. August, 14.55 Uhr

Schulen entscheiden über Tests, Schüler entscheiden über Impfung

(red) Die Teststrategie an den Thurgauer Schulen erfährt keine Änderungen, wie das Amt für Volksschule mitteilt. Nach wie vor setzt der Kanton Thurgau auf die sogenannten Ausbruchstestungen. Es steht den Schulgemeinden und den kantonalen Schulen jedoch offen, sich analog den Betrieben für ein repetitiv präventives Testen anzumelden. Der Entscheid für eine Impfung liegt bei den Kindern und Jugendlichen, respektive bei deren Eltern. Die Rolle der Schulen beschränkt sich auf die Erteilung von Urlaub für die Wahrnehmung der Impftermine. Das Amt für Volksschule nimmt keine Stellung zum Einsatz von Luftmessgeräten im Klassenzimmer. In der Mitteilung wird bloss festgehalten, die Erfahrungen aus dem letzten Jahr hätten gezeigt, dass mit regelmässigem und richtigem Lüften der Schulzimmer eine gute Luftqualität erzielt werden könne. Das eigenverantwortliche Handeln der Lehrpersonen habe sich gut bewährt.

Dienstag, 10. August, 14.30 Uhr

Corona im Thurgau: Leichter Anstieg der Ansteckungen

(red) Gemäss den wöchentlich gemeldeten Fallzahlen der Dienststelle für Statistik befinden sich aktuell 177 infizierte Personen in Isolation (+66). Seit März 2020 sind im Thurgau 19'490 Coronaansteckungen bekannt geworden. In der vergangenen Woche sind 236 dazugekommen. Hospitalisiert sind 5 Patienten (+1), davon befindet sich einer auf der Intensivstation (+1). Verstorben sind seit Beginn der Pandemie 456 (0). Mindestens eine Impfdosis erhalten haben 55,8 Prozent der Einwohner, vollständig geimpft sind 50,75 Prozent.

Dienstag, 10. August, 13.55 Uhr

Schwarz vor den Augen

VW Polo: Nach dem Unfall musste das Fahrzeug abgeschleppt werden.

VW Polo: Nach dem Unfall musste das Fahrzeug abgeschleppt werden.

Beat Blättler

(red) Eine 52-jährige Autofahrerin stiess am Montag gegen 16.30 Uhr auf der Konstanzer Benedikt-Bauer-Strasse mit einem entgegenkommenden VW Polo zusammen, wie die Polizeidirektion Konstanz mitteilt. Die Frau versuchte vergeblich auszuweichen. Der 78-jährige Polo-Fahrer gab an, dass ihm plötzlich schwarz vor Augen geworden sei. Erst mit der Wahrnehmung eines Knalls sei er wieder zu sich gekommen. Er zog sich leichte Verletzungen zu und wurde in die Konstanzer Klinik gebracht. An den beiden nicht mehr fahrbereiten Autos entstand Sachschaden in Höhe von rund 3000 Euro.

Dienstag, 10. August, 10 Uhr

Frauenfeld stimmt über zwei Vorlagen ab

(red) Beim Urnengang vom 26. September gelangen zwei städtische Vorlagen zur Abstimmung, wie die Stadt Frauenfeld mitteilt. Zum einen geht es um die Nutzung von 50 öffentlichen Parkplätzen im Untergeschoss des Ergänzungsbaus des Regierungsgebäudes für 1,75 Millionen Franken. Zum andern soll das Amt des Stadtpräsidenten mit einem Ständerats- oder Nationalratsmandat als unvereinbar erklärt werden. Die entsprechenden Abstimmungsbotschaften stehen ab sofort in digitaler Form im Internet zur Verfügung. Der Versand der physischen Abstimmungsunterlagen erfolgt wie gewohnt bis spätestens drei Wochen vor dem Urnengang.

Dienstag, 10. August, 9.55 Uhr

Konstanz: Betrunkener begeht Fahrerflucht

(red) Ein 71-jährige Fahrer eines Opels ist am späten Montagabend, gegen 22.45 Uhr, im alkoholisierten Zustand in Konstanz an der Ecke Peterstrasse und Vorstadt gegen einen dort abgestellten Ford gefahren. Ohne sich weiter um den angerichteten Schaden an dem Ford in Höhe von rund 1500 Euro zu kümmern, fuhr der 71-Jährige weiter, wie das Polizeipräsidum Konstanz mitteilt. Allerdings konnte von Passanten das Kennzeichen des Opels abgelesen und die Polizei verständigt werden. Die eingesetzte Polizeistreife konnte den Unfallverursacher ermitteln. Da dieser mit einem Alkoholtest nicht einverstanden war, wurde eine Blutprobe entnommen. Neben der Abgabe des Führerscheins muss sich der 71-Jährige nun noch in einem Strafverfahren für die Unfallflucht und die Autofahrt unter Alkoholeinwirkung verantworten.

Dienstag, 10. August, 9.45 Uhr

Thurgau bietet wieder Spontanimpfungen an

Impfwillige ohne Termin stehen Schlange vor dem Impfzentrum Weinfelden.

Impfwillige ohne Termin stehen Schlange vor dem Impfzentrum Weinfelden.

Andrea Stalder

(red) Aufgrund der grossen Nachfrage wird das Angebot des Impfens ohne Anmeldung im Thurgau verlängert. Am Donnerstag, 12. August, kann man sich wieder im Impfzentrum Weinfelden zwischen 16 – 20 Uhr spontan impfen lassen, wie der Fachstab Pandemie mitteilt. An den letzten vier Donnerstagabenden nahmen jeweils 350 bis 520 Personen das Angebot wahr. Mitzubringen sind die Krankenversicherungskarte und der Identitätsausweis oder Pass. Anschliessend erfolgt direkt die erste Impfung. Ebenso wird ein zweiter Impftermin fixiert. Je nach Andrang ist mit Wartezeiten zu rechnen. Eine Weiterführung und Ausdehnung der Spontanimpfungen ab nächster Woche wird derzeit im Fachstab Pandemie diskutiert. Weiterhin möglich sind Impfungen ohne Wartezeit an fixen Terminen nach vorheriger Anmeldung auf der Thurgauer Online-Plattform «ImpfMi» https://tg.impfung-covid.ch. Seit Anfang August können die Termine zudem frei gewählt werden.

Dienstag, 10. August, 8.55 Uhr

In Sirnach brennt eine Küche

(kapo) Wegen einer unbeaufsichtigten Pfanne auf dem Herd kam es am Montag kurz nach 18 Uhr in einer Wohnung an der Flurstrasse in Sirnach zu einem Brand. Die Bewohnerin konnte ihn mit einem Feuerlöscher selbst löschen, bevor die Feuerwehr Sirnach eintraf. Der Sachschaden beträgt nach Angaben der Kantonspolizei Thurgau mehrere tausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Dienstag, 10. August, 8.50 Uhr

Aus dem Verkehr gezogen

(kapo) Ein alkoholisierter Autofahrer musste am Montag in Bürglen seinen Führerausweis abgegeben. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt kurz nach 23 Uhr an der Maurenstrasse einen Autofahrer zur Kontrolle an. Weil die Atemalkoholprobe beim 54-jährigen Schweizer einen Wert von 0,42 mg/l (ca. 0,84 Promille) ergab, wurde sein Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Montag, 9. August, 17:07 Uhr

Neue Tour zu den ehemaligen Schuhfabriken in Kreuzlingen

Eine über 100-jährige Ansicht der Schuhfabrik Kreuzlingen

Eine über 100-jährige Ansicht der Schuhfabrik Kreuzlingen

Bild: PD

(red) Ein grosser Wirtschaftszweig bildete um 1890 die Kreuzlinger Schuhfabriken Rigi, Schuhfabrik Kreuzlingen, Weill und Raichle. Ihnen ist die neue Stadtführung am 18. August und 25. August gewidmet.

Als grosse Arbeitgeber beschäftigten die Schuhfabriken viele Arbeiterinnen und Arbeiter in der Region. Auch heute werden noch in der letzten Schuhfabrik Graf Skates AG Schlittschuhe hergestellt. Mittels alten Illustrationen zeigt Urs Lang – der als Archivar von Bildern «alt Kreuzlingen» bekannt ist – Dokumente, Briefe und Ansichten von den Schuhfabriken der damaligen Zeit. Die Tour endet bei der damaligen Schuhfabrik Weill, heute das alte Gebäude der Velofabrik «Tour de Suisse» an der Wasenstrasse.

Die neue Führung aus der Reihe «Kreuzlingen entdecken» startet am Mittwoch, 18. August 2021, 18.30 Uhr, bei der ehemaligen Schuhfabrik Rigi, heute Firma Rausch AG. Für diese Führung gibt nur noch wenige freie Plätze. Aufgrund der grossen Nachfrage wird die Führung am Mittwoch, 25. August 2021, 18.30 Uhr, wiederholt.

Treffpunkt ist um 18.30 Uhr vor der Firma Rausch AG, an der Bärenstrasse 12. Die Teilnahme ist kostenlos und ausschliesslich mit Anmeldung möglich: praesidium@kreuzlingen.ch. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Es wird empfohlen, sich baldmöglichst anzumelden. Auskünfte erteilt gerne Carmen Ramos 071 677 62 01.

Montag, 9. August, 15:34 Uhr
Bild der Löschwarbeiten in Wagenhausen.

Bild der Löschwarbeiten in Wagenhausen.

Bild: BRK News

Ein Verletzter bei Kellerbrand in Wagenhausen

(kapo) Beim Brand im Keller eines Wohnhauses wurde am Montag in Wagenhausen eine Person leicht verletzt. Ein Bewohner eines Wohnhauses stellte kurz vor 12.30 Uhr Rauch im Keller fest und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Die Feuerwehren Wagenhausen und Stein am Rhein waren rasch vor Ort und konnten den Brand löschen.

Ein 32-jähriger Mann wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst vor Ort behandelt. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

7 Bilder

Bilder: BRK News

Die Brandursache ist noch unbekannt. Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache wurden der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sowie ein Elektroexperte beigezogen. Während den Löscharbeiten musste der Verkehr einspurig geführt werden.

Montrag, 9. August, 14:59 Uhr

SVP-Nationalrätin Gutjahr: «Keine Lust, Partygängern die Tests zu bezahlen»

(red) Die Thurgauer SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr war zu Gast im SonnTalk von TeleZüri. Sie forderte ein Ende der Corona-Massnahmen und eine Rückkehr in den normalen Alltag.

Montag, 9. August, 14:06 Uhr

Agro Marketing Thurgau lädt zum ersten Regionalmarkt in Gottlieben

Hier auf der Gottlieber Uferpromenade findet der erste Regionalmarkt statt.

Hier auf der Gottlieber Uferpromenade findet der erste Regionalmarkt statt.

Bild: Andrea Tina Stalder

(red) Am 21. und 22. August 2021 findet der erste Regionalmarkt in Gottlieben statt. Entlang des Seerheins laden zahlreiche Marktstände mit regionalen Spezialitäten, lokalem Handwerk und Kulinarischem zum Flanieren, Absitzen und Geniessen ein. Vom Most zu den Trockenfrüchten über Seide bis hin zu originellem Handwerk, der Regionalmarkt vom 21. und 22. August entlang des Seerheins verspricht mit über 20 Marktständen viel Abwechslung. Zu kurz kommt dabei auch nicht der Magen, denn es gibt verschiedenen Verpflegungsstände, Sitzgelegenheiten und Unterhaltung für die Kinder.

Initiiert hat den Regionalmarkt Agro Marketing Thurgau gemeinsam mit der Gemeinde Gottlieben.

«Wir wollten den regionalen Produzenten eine zusätzliche Präsentationsfläche bieten.»

Das erklärt Priska Held von Agro Marketing Thurgau. Man sei in Gottlieben gleich auf offene Ohren gestossen. «Und das Seeufer bietet eine wunderschöne Kulisse».

Der Regionalmarkt beginnt jeweils um 10 Uhr und dauert am Samstag bis 20 Uhr und am Sonntag bis 18 Uhr. Nun hoffen alle Beteiligten auf schönes Sommerwetter, viele Besucher und eine fröhliche Stimmung.

Montag, 9. August, 10:47 Uhr

Arbeitslosenquote sinkt im Thurgau weiter auf 2,2 Prozent

Daniel Wessner, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau.

Daniel Wessner, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Thurgau.

Bild: Andrea Stalder

(red) Der Aufschwung auf dem Thurgauer Arbeitsmarkt verdeutlicht sich in den aktuellen Statistikzahlen, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons mitteilt. Die Arbeitslosenquote sei im Juli 2021 weiter gesunken, von 2,3 Prozent auf 2,2 Prozent. Konkret habe sich die Anzahl arbeitsloser Personen von 3'566 am 30. Juni 2021 auf 3'417 (-149) am 31. Juli 2021 reduziert. Die Quote der Stellensuchenden sei in der gleichen Zeitspanne gar um 0,2 Prozentpunkte gesunken, von 4,7 Prozent auf 4,5 Prozent. Die drei RAV-Zentren im Thurgau hätten Ende Juni 7'263 Stellensuchende verzeichnet; Ende Juli seien es 6'961 (-302) gewesen.

Der Rückgang entspreche an und für sich den Erwartungen – insbesondere in Bezug auf die wieder positivere Wirtschaftssituation, heisst es in der Mitteilung. Dennoch sei der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum letzten Jahr beachtlich. Die Quote sank innert Jahresfrist von 2,6 Prozent auf 2,2 Prozent. Wie im Vormonat profitierten auch im Juli die 25- bis 49-Jährigen am meisten von der verbesserten Arbeitsmarktsituation.

Nationalität

Montag, 9. August, 9:55 Uhr
Der Thurgauer Archäologe Urs Leuzinger.

Der Thurgauer Archäologe Urs Leuzinger.

Bild: Ralph Ribi

Auf der Suche nach Hirschgeweihen und anderem

(rb) Im August 2020 fand der Thurgauer Archäologe Urs Leuzinger einen wahren Schatz in der Innerschweiz. Er entdeckte damals zwei rund 12'000 Jahre alte Hirschgeweihfragmente, die von Menschen verziert worden waren. Solche Kunstgegenstände aus der Mittelsteinzeit sind äusserst selten. Seit Montag letzter Woche wird die Fundstelle nun unter der Leitung von Leuzinger und Imhof mit einem ganzen Archäologenteam um das Dreifache erweitert. «Letztes Jahr mussten wir aufgrund der engen Verhältnisse bei 1,30 Metern Tiefe aufhören zu graben. Jetzt können wir tiefer gelegene, also ältere Schichten erreichen und werden mehr Material bergen, um die bisherigen Funde besser einordnen zu können», sagte Leuzinger im «Bote der Urschweiz». Er ist überzeugt, noch mehr solcher Kulturgegenstände an der Stelle zu finden und so wieder für internationales Aufsehen zu sorgen.

Sonntag, 8. August - 09:54 Uhr

Betrunkener bleibt auf Gleis in Andhausen stecken – Auto wird von Zug erfasst

(kapo/chs) Ein alkoholisierter Autofahrer blieb in der Nacht zum Sonntag in Andhausen auf dem Gleis stecken – sein Fahrzeug wurde vom Zug erfasst. Verletzt wurde niemand.

Der Autofahrer wurde beim Unfall nicht verletzt.

Der Autofahrer wurde beim Unfall nicht verletzt.

Bild: Kapo TG

Kurz nach Mitternacht war ein Autofahrer auf der Flurhofstrasse vom Sportplatz in Richtung Berg unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er beim Versuch, den Bahnübergang zu überqueren, auf das Bahntrasse und blieb im Kiesbeet stecken. Als sich ein Zug aus Richtung Bahnhof Kehlhof näherte, senkten sich die Barrieren. Obwohl der Zugführer eine Schnellbremsung einleitete, kam es zur Kollision.

Der Lenker wurde beim Unfall gemäss Mitteilung der Polizei nicht verletzt, am Auto und an den Bahneinrichtungen entstand Sachschaden von einigen zehntausend Franken. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Weil der Atemalkoholtest beim 25-jährigen Schweizer einen Wert von 1,05 mg/l (2,1 Promille) ergab, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Der Zug fuhr weiter bis zum Bahnhof Berg, wo die Fahrgäste in einen Ersatzzug umsteigen konnten. Der Bahnverkehr zwischen Weinfelden und Konstanz war kurzfristig eingeschränkt.

Samstag, 7. August - 09:08 Uhr

Motorradfahrerin in Altnau verletzt

(kapo/chs) Bei der Kollision mit einem Auto wurde am Freitag in Altnau eine Motorradfahrerin verletzt.

Die Motorradlenkerin musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Die Motorradlenkerin musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Symbolbild

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte kurz vor 18 Uhr eine 22-jährige Motorradfahrerin von der Bahnhofstrasse nach links in die Scherzingerstrasse abbiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem vortrittsberechtigten Auto einer 61-Jährigen, die auf der Scherzingerstrasse dorfeinwärts unterwegs war.

Die Motorradlenkerin wurde beim Unfall gemäss Polizeimeldung verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von einigen tausend Franken.

Samstag, 7. August - 08:25 Uhr

Elektroverteilkasten in Romanshorn ausgebrannt – technischer Defekt vermutet

(kapo/chs) Beim Brand eines Elektroverteilkastens in Romanshorn entstand in der Nacht zum Samstag Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Beim Brand steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Beim Brand steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Bild: Kapo TG

Ein Anwohner bemerkte kurz vor 4.45 Uhr den Brand eines Elektroverteilkastens im «Straubenhaus» und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Die Feuerwehr Romanshorn war gemäss Mitteilung der Polizei rasch vor Ort und konnte das Feuer löschen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist mehrere tausend Franken gross.

Die Kantonspolizei Thurgau klärt die genaue Brandursache ab. Es steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Freitag, 6. August - 14:19 Uhr

Toter Mann aufgefunden

Spezialisten der Seepolizei Thurgau bargen den Toten aus der Sitter.

Spezialisten der Seepolizei Thurgau bargen den Toten aus der Sitter.

Symbolbild: Thi My Lien Nguyen

(kapo) Am Donnerstag gegen 12.45 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale eine Meldung ein: Beim Wasserwerk Sittermühle in Bischofszell liege eine regungslose Person im Wasser. Spezialisten der Seepolizei Thurgau bargen schliesslich den bereits verstorbenen Mann aus der Sitter.

Die Identität des Verstorbenen ist noch unklar. Zur Klärung der genauen Todesursache und Identitätsfeststellung wurde der Mann ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau muss davon ausgegangen werden, dass der Mann im Zeitraum vom 3. bis 5. August verstorben ist.

Zeugenaufruf: Wer im Zeitraum vom 3. bis 5. August Beobachtungen gemacht oder entlang der Sitter, flussaufwärts in Richtung Sitterdorf, Kleidungsstücke aufgefunden hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Bischofszell unter 058 345 23 00 zu melden.

Freitag, 5. August - 10:10 Uhr

Der Thurgau ist zum Lachen

Er weiss, worüber man im Thurgau lacht: Kabarettist Florian Rexer.

Er weiss, worüber man im Thurgau lacht: Kabarettist Florian Rexer.

Bild: PD

(red) Ob gefeierter Künstler, Modepapst oder bestgewählteste Politikerin: Alle eingeladenen Promis in der Talk-Reihe des Historischen Museums Thurgau haben gemeinsam, dass sie von der Öffentlichkeit als Thurgauer Köpfe wahrgenommen werden. In der Sonderausstellung «Thurgauer Köpfe – Tot oder lebendig» im Alten Zeughaus Frauenfeld zeigt das Museum, wie man es im Thurgau an die Spitze schafft. So liegt es auf der Hand, auch eine Reihe bekannter Thurgauer Promis live vor Ort zu ihrem Werdegang zu befragen.

Den nächsten Promi-Talk bestreitet der international tätige Schauspieler und Kabarettist Florian Rexer, Stammgast im «Who is Who» der Thurgauer Zeitung. Zusammen mit Ausstellungskurator Dr. Dominik Streiff verfolgt er die Spuren des Humors.

Worüber haben wir früher gelacht, was zeichnet den Humor von heute aus? Weshalb geht aus dem Thurgau besonders viel Humorvolles hervor?

Der Thurgau ist sowohl als Sujet von Bühnenprogrammen wie auch als Herkunftsort zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus der Slampoetry- und Kabarettszene schweizweit bekannt. Dafür braucht es nicht einmal den Thurgauer Dialekt, denn Florian Rexer spricht auf der Bühne unangefochten Hochdeutsch. Wie ein Deutscher im Thurgau zum Kopf werden kann und das noch mit Humor, dieser Frage geht der Talk ebenfalls nach. Das Publikum kann sich nach Wunsch aktiv einbringen.

Das Gespräch zwischen dem preisgekrönten Kabarettisten und dem Kurator findet am Samstag, 14. August 2021, stehend statt - auf einer Tour durch die Ausstellung. Der Anlass startet um 15 Uhr im Alten Zeughaus Frauenfeld. Der Eintritt ist frei. Es gilt Maskenpflicht. Anmeldung unter historisches-museum.tg.ch

Freitag, 6. August - 08:51 Uhr

Aus dem Verkehr gezogen

Die Kantonspolizei Thurgau hielt einen 36-jährigen Motorradfahrer an.

Die Kantonspolizei Thurgau hielt einen 36-jährigen Motorradfahrer an.

Bild: Reto Martin

(kapo) Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt Donnerstagabend gegen 21.45 Uhr an der Kreuzlingerstrasse in Weinfelden einen Motorradfahrer zur Kontrolle an. Der 36-Jährige war ohne Helm und ohne Kontrollschild unterwegs. Aus den Abklärungen ging hervor, dass der Motorradfahrer ohne gültigen Führerausweis und fehlendem Versicherungsschutz unterwegs war. Zudem ergaben die Atemalkoholtests beim Schweizer Werte von rund 0,30 mg/l, also umgerechnet etwa 0,6 Promille. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Freitag, 6. August - 08:22 Uhr

Neue Ausstellung im Naturmuseum Thurgau: Alles über Darwins Evolutionstheorie

(pd/chs) Vor über 160 Jahren hat Charles Darwin seine Evolutionstheorie veröffentlicht. Seither wurde sie vielfach geprüft, aber immer auch wieder angezweifelt. Dies zeigt eine neue Kabinettausstellung im Naturmuseum Thurgau.

Appolofalter, ein Modell der DNA-Doppelhelix und ein Meisennest im Naturmuseum.

Appolofalter, ein Modell der DNA-Doppelhelix und ein Meisennest im Naturmuseum.

Bild: pd

Die Evolutionstheorie des englischen Naturforschers Charles Darwin (1809–1882) zählt zu den zentralen Konzepten der modernen Biologie. Sie hat nicht nur die Wissenschaft geprägt, sondern auch weit darüber hinaus tiefe Spuren hinterlassen.

Im Naturmuseum Thurgau erklärt die neue Kabinettausstellung «Die Evolutionstheorie – Fake oder Fact?» wie Evolution funktioniert und wo sie stattfindet. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, macht sie deutlich, warum die Evolutionstheorie bis heute Bestand hat und zeigt auf, dass Darwins Werk früh auch im Thurgau wahrgenommen wurde. Die Ausstellung im Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld dauert bis 27. März 2022.

www.naturmuseum.tg.ch

Freitag, 6. August - 6:32 Uhr

Homburgerin Andrina Hodel nimmt an den Olympischen Spielen teil

Die Homburgerin Andrina Hodel war dieses Jahr zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen dabei.

Die Homburgerin Andrina Hodel war dieses Jahr zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen dabei.

Bild: Andrea Stalder

(rob) Sie gehört zu den ganz grossen Hoffnungen für die nächsten Jahre. Andrina Hodel ist Stabhochspringerin und hat dieses Jahr ihre ersten Olympischen Spiele in Tokio bestritten. Die Homburgerin übersprang die Höhe von 4,25 Metern im ersten Anlauf und bewies damit schon, dass sie Nerven aus Stahl hat. Sie sei aber schon nervös gewesen. «Vor dem ersten Sprung habe ich gemerkt, das ist ein ganz anderes Level an Nervosität das ich da gerade habe», sagt Hodel im SRF-Interview. Die 21-Jährige gilt als grösster Trumpf im Schweizer Stabhochsprungteam. Bei der Folgehöhe von 4,40 Metern war aber unter schwierigen Bedingungen Schluss für Hodel. Die Olympischen Spiele in Japan waren da, um Erfahrungen zu sammeln. Rückblickend auf die Spiele sagt die Thurgauerin: «Ich hatte hier eine super Zeit und das sind Erfahrungen und Erlebnisse, die mir niemand mehr nehmen kann.»

Donnerstag, 5. August - 20:21 Uhr

Alkoholisierter verursacht Selbstunfall in Frauenfeld

Ein 60-Jähriger verursachte am Donnerstag in Frauenfeld einen Selbstunfall.

Ein 60-Jähriger verursachte am Donnerstag in Frauenfeld einen Selbstunfall.

Bild: PD

(kapo/sae) Ein alkoholisierter Autofahrer musste nach einem Verkehrsunfall am Donnerstag in Frauenfeld seinen Führerausweis abgeben. Ein 60-jähriger Autofahrer war gegen 13.30 Uhr auf der Schaffhauserstrasse in Richtung Uesslingen unterwegs. Nach dem Verlassen des Osterhalden-Kreisels geriet das Fahrzeug zu weit nach links und kollidierte mit dem Randstein der Verkehrsinsel. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt laut Thurgauer Kantonspolizei mehrere hundert Franken.

Die Atemalkoholprobe ergab beim Schweizer den Wert von 1,16 mg/l. Die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau mussten seinen Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes einziehen.

Donnerstag, 5. August - 16:20 Uhr

Doppelt Nachwuchs mit Heimsieg(en) nach?

Am kommenden Samstag kommt es in Schönholzerswilen zur wiederholten Auflage des Thurgauer Kantonalen Nachwuchsschwingfests.

Der Thurgauer Nachwuchsschwinger Yanick Siegenthaler in Aktion.

Der Thurgauer Nachwuchsschwinger Yanick Siegenthaler in Aktion.

Bild: Marco Ackermann

(red) Rund 330 Nachwuchsschwinger aus den Ostschweizer Kantonen Appenzell, Graubünden, St. Gallen, Schaffhausen, Zürich und Thurgau sowie zusätzlich je ein Gastklub aus dem Bernbiet und dem Kanton Luzern messen sich um die begehrten Eichenzweige. Der organisierende Schwingclub am Ottenberg hat aufgrund seiner Vereinspartnerschaften und dank einem Einladungsgesuch über den Verband den Schwingklub Rottal & Umgebung und die Schwingersektion Brienz einladen können. In sechs Alterskategorien von acht bis siebzehn Jahren treten die Buben – und Jungschwinger an.

Thurgauer mit guten Karten
Im gut besetzten Teilnehmerfeld starten auch rund 80 junge Thurgauer Schwinger. Die Nachwuchsschwinger der Unterverbände Hinterthurgau, Unterthurgau, Oberthurgau, am Ottenberg und Bodensee und Rhein werden alles daran setzten möglichst viele Zweige in der Heimat zu behalten und den Gästen streitig machen. Mit Namen wie der einheimische Silvan Wagner aus Schönholzerswilen (Jg.11), Lorin Rhyner, Wittenwil (Jg.09), Yanick Siegenthaler, Bettwiesen und Aron Schönholzer, Schönholzerswilen auch ortsansässig (Jg.07), Nico Moser, Schocherswil (Jg.06) und Elias Kundert, Sirnach (Jg.05) sind einige potenzielle Kandidaten für einen möglichen Heimsieg im Kader der Thurgauer Mannschaft vorhanden.

Bedauerlicherweise hat die Unfallhexe in den vergangenen Wochen auch im Nachwuchsbereich keinen Halt gemacht und so sind einige Ausfälle zu beklagen. Die Leistungen an den bereits absolvierten Festen waren sehr ansprechend und so darf man gespannt sein, wie sich die Thurgauer Nachwuchsschwinger am eigenen Kantonalen behaupten werden.

Die Verantwortlichen haben den Wettkampf sprich das Anschwingen auf 8 Uhr angesetzt und Zuschauer, die dem Anlass gerne beiwohnen möchten, sich herzlich willkommen.

Donnerstag, 5. August - 15:33 Uhr

Nun sind Wunschtermine beim Impfen möglich

Die Thurgauer Anmeldeplattform für Corona-Impfungen lässt neu für die erste Impfung die Wahl eines Wunschtermins zu. Damit erhöht sich die Kundenfreundlichkeit bei der Vergabe von Impfterminen für das kantonale Impfzentrum in Weinfelden.

Bisher wurden impfwilligen Personen nach der Anmeldung auf der Thurgauer Online-Plattform «ImpfMi» automatisch ein oder zwei Impftermine zugeteilt. Falls ein Termin zeitlich ungünstig lag, musste via SMS ein alternativer Termin angefordert werden – der schlimmstenfalls erneut nicht passte. Seit anfangs August ist es technisch möglich, sich online einen der angebotenen Impftermine als Ersttermin auszuwählen. Von dieser Möglichkeit haben bereits über 500 Personen Gebrauch gemacht.

Der meist notwendige Zweittermin wird direkt im Impfzentrum vereinbart. Wer diese neue Funktion nicht wünscht, erhält wie bisher zwei Termine vom IT-System zugeteilt. Terminverschiebungen können nach wie vor bei beiden Varianten selber vorgenommen werden.

Weitere Informationen unter www.tg.ch/impfen.

Donnerstag, 5. August - 14:15 Uhr

Suche nach vermisster Person eingestellt

(red) Am heutigen Donnerstagmorgen wurde die Suche nach dem vermissten obdachlosen Mann im Konstanzer Trichter fortgesetzt (siehe Meldung von 9.46 Uhr). Es waren zehn Taucher der Wasserschutzpolizei und ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Diese umfangreichen Suchmassnahmen wurden erfolglos gegen 13 Uhr eingestellt. Es wird nun weiter im Rahmen der Streifentätigkeit durch die Wasserschutzpolizei Konstanz nach dem Vermissten gesucht.

Donnerstag, 5. August - 11:56 Uhr

Sandra Eugster kennt sie alle

Sandra Eugster ist seit ihrer Lehrzeit bei Coop tätig.

Sandra Eugster ist seit ihrer Lehrzeit bei Coop tätig.

Bild: PD

Sandra Eugster (42) aus Erlen feiert am heutigen 5. August ihr 25-Jahr-Jubiläum bei Coop. Sie startete im Sommer 1996 mit der Detailhandelsausbildung im Supermarkt in Wattwil. Anschliessend folgten Stationen in Degersheim und Bischofszell, bevor sie zehn Jahre lang im Coop Amriswil tätig war. Inzwischen arbeitet die Mutter von vier Jungs im Alter zwischen elf und 19 Jahren erneut seit zehn Jahren im gleichen Supermarkt – und zwar als Allrounderin in Sulgen. Dort gefällt es ihr nach wie vor sehr gut.

«Ich sage immer: Unser Dorfladen ist klein, aber oho!»

Mit einem Lachen fügt Sandra Eugster an, dass es halt sehr schön sei, wenn man praktisch alle Kundinnen und Kunden persönlich kenne. «Und: kein Tag ist wie der andere.»

Freizeit bleibt ihr, die neben ihrem 60-Prozent-Pensum bei Coop noch fest im landwirtschaftlichen Familienbetrieb eingebunden ist, nicht viel. Darum geniesse sie es, einfach einmal nichts zu tun oder mit Sommerblumen schöne Dekorationen zu arrangieren.

Donnerstag, 5. August - 09:46 Uhr

Vermisste Person am Konstanzer Jakobssteg

(red) Am Mittwochabend um 18 Uhr wurde der Konstanzer Wasserschutzpolizei eine vermisste Person gemeldet, welche sich zum Waschen in den See begeben hatte und von dort nicht mehr zurückkehrte.

Der Jakobssteg bei der Therme Konstanz: Dort begab sich ein Mann für ein Bad in den Bodensee und kehrte nicht mehr zurück.

Der Jakobssteg bei der Therme Konstanz: Dort begab sich ein Mann für ein Bad in den Bodensee und kehrte nicht mehr zurück.

Bild: PD

Das Polizeipräsidium Einsatz war mit allen verfügbaren Polizeibooten seiner Bodenseestationen Konstanz, Überlingen und Friedrichshafen sowie dem Polizeihubschrauber im Einsatz. Gemeinsam mit dem DLRG, der Feuerwehr und den Einsatzkräften des Konstanzer Polizeireviers wurde der Bereich nahe des Jakobsstegs mit insgesamt 13 Booten nach dem vermissten Mann abgesucht. Bei der vermissten Person handelt es sich um einen obdachlosen Mann. Name und Alter sind der Polizei noch nicht bekannt.

Aufgrund der einsetzenden Dunkelheit wurde der Sucheinsatz um 21:40 Uhr abgebrochen. Am heutigen Morgen wird die Suche nach dem vermissten Mann fortgesetzt.

Donnerstag, 5. August - 08:37 Uhr

E-Bike-Lenkerin in Weinfelden verunfallt

(kapo/chs) Bei einem Selbstunfall wurde am Mittwoch in Weinfelden eine 70-jährige E-Bike-Lenkerin schwer verletzt. Sie musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Die Frau musste mit der Rega ins Spital geflogen werden.

Bild: Keystone

Die 70-Jährige war kurz vor 17 Uhr mit ihrem E-Bike auf der Deucherstrasse in Richtung Bürglen unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte sie auf der Höhe der Kleestrasse links auf den Veloweg abbiegen. Beim Befahren des Trottoirs stürzte sie gemäss Polizeimeldung ohne Fremdeinwirkung und zog sich schwere Verletzungen zu. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde sie durch die Rega ins Spital geflogen.

Mittwoch, 4. August - 16:57 Uhr

44-Jähriger soll im Internet Waren über fremde Namen bestellt haben

Der Beschuldigte soll 150 Bestellungen auf fremde Namen getätigt haben.

Der Beschuldigte soll 150 Bestellungen auf fremde Namen getätigt haben.

Symbolbild: Keystone

(kapo) Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau ergaben, dass ein 44-jähriger Schweizer zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 über das Internet Bestellungen auf fremde Namen getätigt hatte. Bei den rund 150 Bestellungen liess er die Waren jeweils an eine Adresse in Arbon liefern. Der Warenwert der Artikel beträgt einige zehntausend Franken.

Der Beschuldigte gab an, die Betrugsdelikte aus Geldnot verübt zu haben, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Dienstag, 3. August, schreibt. Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren eröffnet.

Mittwoch, 4. August - 13:27 Uhr

Tomatenvirus im Thurgau festgestellt

(red) Im Kanton Thurgau wurde aufgrund einer Verdachtsmeldung das «Tomato Brown Rugose Fruit Virus», auch bekannt als Jordanvirus, festgestellt. Diese Pflanzenkrankheit befällt unter anderem Tomaten- und Peperonipflanzen und kann zu Ertragsausfällen von 100 Prozent führen. Weltweit kam es im Jahr 2020 zu 45 Ausbrüchen, wie das kantonale Landwirtschaftsamt in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Zurzeit kann das Jordanvirus nur durch Tilgungsmassnahmen bekämpft werden. Der Kantonale Pflanzenschutzdienst am Arenenberg hat gemeinsam mit dem Landwirtschaftsamt Thurgau, Vertretern des Bundesamtes für Landwirtschaft und Agroscope Bekämpfungsmassnahmen ergriffen. Für Menschen ist diese Pflanzenkrankheit unbedenklich.

In der Schweiz ist diese Pflanzenkrankheit als potenzieller Quarantäneorganismus eingestuft, der von aussen in die Schweiz eingeschleppt werden kann. Er wird von den kantonalen Pflanzenschutzdiensten überwacht und muss bekämpft werden Zudem sind Betriebe, die Tomaten und Peperoni produzieren, verpflichtet, Verdachtsfälle zu melden. So geschehen auch im Kanton Thurgau.

Mittwoch, 4. August - 10:53 Uhr

77 Millionen Franken an Härtefallentschädigungen bewilligt

(red) Das Thurgauer Härtefallprogramm startete am 1. Februar 2021. Bis und mit 3. August 2021 bewilligte der Kanton 644 Härtefallentschädigungen im Wert von 77'054'745 Franken. Davon wurden 74'735'934 Franken in Form von nicht rückzahlbaren Darlehen gewährt. Weitere Härtefallgesuche sind in Bearbeitung, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit am Mittwochvormittag mitteilt.

Pressekonferenz zum Härtefallprogramm Thurgau mit Regierungsrat Walter Schönholzer und Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner.

Pressekonferenz zum Härtefallprogramm Thurgau mit Regierungsrat Walter Schönholzer und Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner.

Bild: Andrea Stalder
(16. April 2021)

Etwas mehr als die Hälfte der Anträge stammen aus der Gastronomie. Weitere Schwerpunkte bilden Tourismus, Freizeitbereich, Detailhandel Non-Food und die Eventbranche.

Abgabefrist für Unterlagen endete am 31. Juli 2021

Wie bereits am 13. April 2021 kommuniziert und anschliessend mehrfach in Erinnerung gerufen, war die Einreichung von Härtefallgesuchen bis zum 30. Juni 2021 möglich. Die zur Bemessung notwendigen Dokumente für rechtzeitig gestellte Anträge mussten bis spätestens 31. Juli 2021, 24 Uhr, bei der Härtefallabteilung des Amtes für Wirtschaft und Arbeit (AWA) sein.

Mittwoch, 4. August - 09:33 Uhr

Scherzingen: Fahrunfähiger 70-Jähriger fährt in Hausmauer

(kapo) Kurz vor 19 Uhr war ein Autofahrer auf der Alte Landstrasse in Richtung Kreuzlingen unterwegs, als er in einer Linkskurve geradeaus fuhr und rechts von der Strasse abkam. Bei der Kollision mit dem Zaun sowie der Fassade einer Liegenschaft wurde der 70-Jährige verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Das stark beschädigte Auto musste für den Abtransport mittels Kran auf ein Abschleppfahrzeug gehievt werden.

Das stark beschädigte Auto musste für den Abtransport mittels Kran auf ein Abschleppfahrzeug gehievt werden.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Weil der Lenker durch die Einsatzkräfte als fahrunfähig beurteilt wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme und Urinprobe an. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau.

Mittwoch, 4. August - 06:34 Uhr

Lara Stoll hält Festrede zum 1. August in Zermatt

Lara Stoll, Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin.

Lara Stoll, Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin.

Bild: PD

(rob) In Zermatt hielt Lara Stoll die Rede zum Nationalfeiertag am 1. August. Die 34-jährige Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin, welche im Thurgau aufgewachsen ist, verriet in einem Interview mit dem «Walliser Boten»: «Ich sehe den 1. August als gute Gelegenheit, Menschen zusammenzubringen und sie über Themen diskutieren zu lassen.» Sie verbinde diesen Tag mit schönen Kindheitserinnerungen. «Dieser Tag war für mich immer etwas Schönes», sagt Stoll. Die heute in Zürich wohnhafte Lara Stoll sah ihre Einladung nach Zermatt als eine Ehre und sagt zu ihrer Rede: «Es ist nicht wie in meiner Heimat Thurgau, wo eher eine superernste Rede zur Lage der Nation erwartet wird. Hier in Zermatt darf die Rede auch mit Augenzwinkern und Ironie gespickt sein.»

Dienstag, 3. August - 18:12 Uhr

Yves Möri komplettiert die Geschäftsleitung der Thurgauer Eishockey AG

Yves Möri ist per 15. November teil der Geschäftsleitung des HC Thurgau.

Yves Möri ist per 15. November teil der Geschäftsleitung des HC Thurgau.

Bild: PD

(red) Der Verwaltungsrat der Thurgauer Eishockey AG teilt schreibt in einer Mitteilung, dass der Uesslinger Yves Möri per 15. November als COO in die Geschäftsleitung des HC Thurgau stossen wird. Möri werde zusammen mit dem per 1. Oktober startenden Geschäftsführer Urban Leimbacher die Geschäftsleitung bilden. Mit dem 33-jährigen Möri besetzt die Thurgauer Eishockey AG die letzte Vakanz, die durch den Weggang des bisherigen Geschäftsführers des HC Thurgau und der HCT Young Lions Thomas Imhof per Ende Juli entstanden ist. Yves Möri wird die Bereiche Spielbetrieb, Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation verantworten. Zudem wird er die Geschäftsführung der Nachwuchsorganisation HCT Young Lions übernehmen.

Dienstag, 3. August - 17:53 Uhr

Wegen Hochwassers: Umsteigen in Diessenhofen

Auf einem Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG. Wegen Hochwasser können sie aktuell nicht unter der Diessenhofer Rheinbrücke hindurch fahren.

Auf einem Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG. Wegen Hochwasser können sie aktuell nicht unter der Diessenhofer Rheinbrücke hindurch fahren.

Bild: Reto Martin

(red) «Infolge hohem Wasserstand ist die Durchfahrt unter der Rheinbrücke bei Diessenhofen ab morgen Mittwoch, 4. August, bis auf Weiteres nicht möglich.» Dies schreibt die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG (URh) in einer Mitteilung. Die Fahrgäste steigen in Diessenhofen in beiden Richtungen von Schiff zu Schiff um. «Das Anschluss-Schiff wartet jeweils auf der anderen Seite der Brücke.» Die Fahrgäste würden zudem gebeten, den aktuellen Online-Fahrplan zu prüfen. Die URh bittet ihre Fahrgäste um Verständnis für die ausserordentliche Situation. Sobald wieder auf Normalbetrieb umgestellt werden kann, werde dies kommuniziert.

Dienstag, 3. August - 15:37 Uhr

Coronasituation im Thurgau: 119 Neuansteckungen innert einer Woche

In der vergangenen Woche wurden im Thurgau 119 Personen positiv auf Covid-19 getestet.

In der vergangenen Woche wurden im Thurgau 119 Personen positiv auf Covid-19 getestet.

Bild: Reto Martin

(red) Am Dienstag hat der Kanton Thurgau wieder die wöchentlichen Coronafallzahlen veröffentlicht:

  • Anzahl bestätigter Fälle seit März 2020: 19'254 (+119)
  • Aktuell infizierte Personen (in Isolation): 111 (+37)
  • Hospitalisiert: 4 (+2)
  • davon Intensivstation: 0 (0)
  • Verstorben: 456 (0)

Mit Stichtag 1. August waren zudem 50,18 Prozent der Thurgauer Bevölkerung (123'900 Personen) vollständig gegen Covid-19 geimpft, 55,83 Prozent (136'211 Personen) haben bis dahin mindestens eine Impfdosis erhalten. Das geht ebenfalls aus dem aktuellen Covid-19-Lagebericht des Kantons Thurgau hervor.

Dienstag, 3. August - 15:05 Uhr

Bushaltestelle wegen Sperrung nicht bedient

Die Frauenfelder Bushaltestelle «Rosenbergstrasse» kann wegen einer Sperrung nicht bedient werden. Grund dafür ist ein Wasserrohrbruch.

Die Frauenfelder Bushaltestelle «Rosenbergstrasse» kann wegen einer Sperrung nicht bedient werden. Grund dafür ist ein Wasserrohrbruch.

Bild: Andrea Stalder

(red) Aufgrund eines Wasserrohrbruchs am Sonntag wurde die Thundorferstrasse in Frauenfeld unterspült und zwischen Rosenbergstrasse und General Weberstrasse aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres für den Verkehr gesperrt. «Das hat auch zur Folge, dass die Bushaltestelle ‹Rosenbergstrasse› beidseitig vorläufig nicht bedient werden kann», schreibt die Stadt am Dienstag in einer Medienmitteilung. Die Fahrgäste würden gebeten, auf die Haltestelle «General Weberstrasse» auszuweichen. «Die Stadtbus-Verwaltung dankt für das Verständnis und informiert umgehend, sobald absehbar ist, wie lange der Unterbruch dauern wird.»

Dienstag, 3. August - 13:52 Uhr

30er-Zone gegen Schleichverkehr

Im Weiler Hefenhausen ist die Einführung einer 30er-Zone geplant.

Im Weiler Hefenhausen ist die Einführung einer 30er-Zone geplant.

Bild: Reto Martin

(man) Nach der Einführung der 30er-Zone in Hatswil und im Sonnenberg kommt nun die Planung für die Umsetzung der 30er-Zone im Weiler Hefenhofen gemäss Verkehrsrichtplan zum Abschluss. Damit erhofft sich der Gemeinderat, dass der Schleichverkehr durch die Weiler auf die Hauptverkehrswege gelenkt wird und zudem die Sicherheit sowie die Lebensqualität erhöht werden. Dies bedingt jedoch auch verkehrsberuhigende Massnahmen, mit Hilfe derer die angestrebte Geschwindigkeit erreicht werden soll. Einsprachen gegen die 30er-Zone sind gemäss Gemeindeblatt keine eingegangen, jedoch einige Rückmeldungen zur geplanten 30er-Zone. Von diesen hätten die meisten bei der Umsetzung berücksichtigt werden können. Geplant ist die Umsetzung im September 2021.

Dienstag, 3. August - 11:21 Uhr

Bestellbetrug aufgedeckt

(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat einen Mann ermittelt, der im Internet Waren für einige zehntausend Franken unter falschen Namen bestellt hat. Die Ermittlungen ergaben, dass der 44-jährige Schweizer zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 über das Internet Bestellungen getätigt hatte. Rund 150 Mal bestellte er auf fremde Namen und liess die Waren an eine Adresse in Arbon liefern. Der Beschuldigte gab an, die Betrugsdelikte aus Geldnot verübt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren eröffnet.

Dienstag, 3. August - 10:36 Uhr

Spielstrasse ist erneut abgesagt

Letztmals konnte die Spielstrasse auf dem Kreuzlinger Boulevard vor zwei Jahren stattfinden.

Letztmals konnte die Spielstrasse auf dem Kreuzlinger Boulevard vor zwei Jahren stattfinden.

Bild: Donato Caspari
(21. September 2019)

(red) Zum zweiten Mal in Folge muss die Spielstrasse wegen der Pandemie abgesagt werden, wie die Stadt Kreuzlingen mitteilt. Der Anlass wäre für den 25. September auf dem Boulevard geplant gewesen. Doch wie im letzten Jahr hat das OK den Beschluss gefällt, den Anlass wegen der aktuellen Situation abzusagen. Die Spielstrasse finde auf einem nicht abgegrenzten Bereich statt, eine Einzäunung schwer umsetzbar. Das wäre aber nötig, um die Besucherzahl zu kontrollieren. Eine Durchführung des Anlasses mit Zutritt nur mit Covid-Zertifikat erachte das OK als nicht zielführend. Es bedauert den Entscheid und hofft, dass es am 24. September 2022 wieder eine Spielstrasse geben kann.

Dienstag, 3. August - 09:43 Uhr

Eine Kandidatin fürs Bezirksgericht Münchwilen

Simone Ender-Truniger, Rechtsanwältin aus Sirnach.

Simone Ender-Truniger, Rechtsanwältin aus Sirnach.

Bild: PD

(red) Für die Ersatzwahl eines nebenamtlichen Mitglieds des Bezirksgerichts Münchwilen vom 26. September ist während der Eingabefrist ein Wahlvorschlag eingegangen: Simone Ender-Truniger (CVP).

Gestern Montag ist die Eingabefrist abgelaufen für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Ersatzwahl eines nebenamtlichen Mitglieds des Bezirksgerichts Münchwilen. Ein Wahlvorschlag ist bei der Staatskanzlei Thurgau eingegangen: jener der 44-jährigen Simone Ender-Truniger (CVP), Rechtsanwältin und Familienfrau, Sirnach. Sie möchte die Nachfolge von Sabina Peter Köstli antreten, die am 13. Juni zur Gemeindepräsidentin von Hüttwilen gewählt worden ist und daher um Entlassung aus dem Staatsdienst per 30. September 2021 ersucht hat.

Die Kandidatin wird auf der Namenliste aufgeführt, die den Wahlunterlagen beigelegt wird. Es sind aber auch Personen wählbar, die nicht auf der Namenliste aufgeführt sind. Die Wahl gilt für die verbleibende Amtsdauer 2020 bis 2024.

Dienstag, 3. August - 6:33 Uhr

Gratulation vom deutschen Bundespräsidenten

Schauspielerin, Malerin und Autorin: Ruth Maria Kubitschek

Schauspielerin, Malerin und Autorin: Ruth Maria Kubitschek

PD

(red) Die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek feierte am Montag ihren 90. Geburtstag. Die in Salenstein wohnhafte Deutsche sagte einst beim SRF: «Ich bin in die Schweiz gezogen, weil ich den Untersee liebe mit seinen charmanten Dörfern und der malerischen Kulisse.» Die Schauspielerin, Malerin und Autorin hat auch in ihrem Buch «Anmutig älter werden» schon über das Altern und das Leben nachgedacht. «Es ist wichtig, nicht schwerfällig und niedergeschlagen älter zu werden, sondern graziös und erhobenen Hauptes», sagt die 90-Jährige. Kubitschek durfte Glückwünsche aus aller Welt entgegennehmen. Auch der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratulierte ihr und sagte über sie, sie sei eine grossartige Schauspielerin gewesen und durch ihr Lebenswerk Respekt und Anerkennung verdient.

Montag, 2. August - 18:06 Uhr

Kantonsstrasse hat sich nach Wasserrohrbruch abgesenkt

(red) Infolge eines Wasserrohrbruchs wurde die Thundorferstrasse in Frauenfeld, der Verbindung vom Zentrum zum Kantonsspital, am frühen Sonntagmorgen unterspült. Dies geschah zwischen Rosenbergstrasse und General Weberstrasse. «Insgesamt unterspülten rund 480 Kubikmeter Wasser die Strasse, was einen erheblichen Schaden an Tragschichten und Strassenbelag verursachte», schreibt die Stadt Frauenfeld am Montagabend in einer Mitteilung. Die ausgerückten Mitarbeiter von Thurplus haben gemeinsam mit dem kantonalen Tiefbauamt festgestellt, dass der Strassenabschnitt komplett saniert werden muss. «Am Montagnachmittag hat sich die Strasse weiter abgesenkt, sodass eine umgehende Sperrung erfolgte.» Die Umleitung ist signalisiert.

Montag, 2. August - 16:19 Uhr

Der HC Thurgau verpflichtet schwedischen Stürmer

(red) Mit Rickard Palmberg komplettiert der HC Thurgau sein Ausländer-Duo für die Saison 2021/22. Der 32-jährige Stürmer hat einen Einjahresvertrag unterzeichnet, teilt der Verein mit. Palmberg stammt aus der Nähe von Stockholm und besteche durch seine läuferischen Qualitäten. Er werde die Thurgauer Offensive durch seine kreative Spielweise bereichern. «Der 180 Zentimeter grosse und 77 Kilogramm schwere Schwede wird eine wichtige Rolle in den Special Teams einnehmen. Zusammen mit dem Kanadier Jonathan Ang bildet der 32-Jährige das Ausländerduo der Saison 2021/22.» Rickard Palmberg stösst aus der höchsten Spielklasse Schwedens (SHL) zum HC Thurgau, wo er in den zwei vergangenen Spielzeiten grösstenteils für IK Oskarshamn auflief.

Montag, 2. August - 14:46 Uhr

Erst Junge CVP, dann Junge Mitte, jetzt der Rücktritt

(sme) Sarah Bünter aus Gerlikon bei Frauenfeld präsidiert seit mehr als zwei Jahren die Jungpartei der CVP Schweiz, die sich in ihrer Amtszeit zur Jungen Mitte umtaufte. Auf Anfang Oktober tritt sie nun als Präsidentin zurück, wie die Jungpartei auf Twitter meldet. «Unter ihrer Führung durfte die Jungpartei eine rekordhohe Anzahl an Neumitgliedern verzeichnen und ihre Strukturen professionalisieren», schreibt die Partei. Die 28-jährige Bünter selbst, die mittlerweile in der Stadt St. Gallen lebt, wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: «Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. Abschied zu nehmen, fällt mir sehr schwer. Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Herzblut und Zeit in die Junge Mitte gesteckt und sie ist zu einem wichtigen Bestandteil in meinem Leben geworden. Aber nichts ist für die Ewigkeit.»

Montag, 2. August - 13:38 Uhr

Zwei Frauen als Autorowdys

Mit zu hoher Geschwindigkeit zwischen Konstanz und Singen haben zwei Autofahrerinnen beim gegenseitigen Überholen am Samstagabend in Allensbach gegen 18.45 Uhr einen Unfall verursacht und sind dabei leicht verletzt worden. Nach Angaben von Zeugen beschleunigten die beiden Frauen, eine 30-Jährige mit einem Mercedes und eine 32-Jährige mit einem VW Polo, schon ab Beginn des neuen Teilabschnitts der B 33 zwischen Allensbach und der Anschlussstelle Allensbach West auf über 120 km/h, anstatt der erlaubten 100 Kilometer pro Stunde, wie die deutsche Polizei mitteilt. «Im weiteren Verlauf kam es zu gegenseitigem dichten Auffahren und Überholmanövern, wobei auch rechts überholt wurde. In der Folge zog die 32-jährige Polo-Fahrerin plötzlich die Handbremse, vermutlich um die folgenden Mercedes-Fahrerin auszubremsen. Aufgrund der gezogenen Handbremse mit qualmenden Reifen verlor die Polo-Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen, wodurch es zur Kollision mit dem Mercedes und anschliessend mit den Mittelleitplanken kam, ehe der Polo beschädigt stehen blieb.» Zeitgleich kam der Mercedes von der Fahrbahn ab, durchquerte einen Grünstreifen und kam dann ebenfalls beschädigt zum Stehen. Beide Autofahrerinnen zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und mussten mit eintreffenden Rettungskräften in umliegende Kliniken gebracht werden.

Abschleppdienste kümmerten sich um die nicht mehr fahrbereiten Autos. Auf beide Frauen kommt nun ein Strafverfahren wegen ihres verkehrswidrigen Verhaltens zu.

Montag, 2. August - 11:18 Uhr

Mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital

(kapo) Am frühen Sonntagmorgen kam es Bichelsee zu einem Brand in einer Küche. Kurz nach vier Uhr bemerkte ein Bewohner in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Lützelweid den Brand in der Küche. Die Feuerwehr war rasch vor Ort, löschte das Feuer und entlüftete die Wohnung. Ein 17-jähriger Bewohner musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken

Montag, 2. August - 10:45 Uhr

Ein stark alkoholisierter Autofahrer fährt in Verkehrsinsel

(red) Ein 45-jährige Autofahrer führ in der Nacht auf Sonntag nach zwei Uhr auf der Zürcherstrasse in Frauenfeld in Richtung Islikon. Kurz vor der Verzweigung mit der Laubgasse verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der Verkehrsinsel und der Signaltafel. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Die Atemalkoholprobe ergab beim Schweizer einen Wert von 2,54 Promille. Sein Führerausweis wurde durch die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau eingezogen.

Montag, 2. August - 10:23 Uhr

Exhibitionist in Konstanzer Seebadi

(red) Ein Mann hat im Konstanzer Strandbad Horn ("Hörnle") zwei Frauen in exhibitionistischer Weise belästigt. Die Frauen im Alter von 24 und 25 Jahren waren mit einem Stand-up-Paddle auf dem Wasser beim Baden. «Bei der Rückkehr ans Ufer wurden sie auf den Tatverdächtigen aufmerksam, welcher am Ufer saß und sie beobachtete während er mit geöffneter Hose an seinem Geschlechtsteil manipulierte», teilt die deutsche Polizei mit. Der Vorfall habe sich bereits vergangenen Donnerstag gegen 22 Uhr ereignet. Der Mann sei den Frauen dann noch in Richtung den Volleyballfeldern gefolgt. «Erst als die Frauen eine Personengruppe zu Hilfe riefen, entfernte sich der Mann fluchtartig von der Örtlichkeit.» Der Mann wird als etwa 40 Jahre alt und rund 180 cm gross beschrieben. Er hatte kurze braune Haare, einen leichten Bauchansatz, trug ein weißes T-Shirt und eine auffällige graue Baskenmütze. Das Polizeirevier Konstanz sucht Zeugen.

Sonntag, 1. August - 11:57 Uhr

Führerausweis in Tägerwilen abgenommen

(kapo/sae) In Tägerwilen musste in der Nacht auf Sonntag ein alkoholisierter Autofahrer aus dem Verkehr gezogen werden. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt kurz nach 1 Uhr auf der Konstanzerstrasse einen Autofahrer zur Kontrolle an. Weil die Atemalkoholprobe beim 40-jährigen Schweizer einen Wert von 0,44 mg/l ergab, wurde sein Führerausweis laut Thurgauer Kantonspolizei zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Sonntag, 1. August - 11:02 Uhr

Stark alkoholisiert in Pfyn unterwegs

(kapo/sae) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagabend in Pfyn einen stark alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 22 Uhr an der Poststrasse einen Autofahrer, der durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen war.

Weil ein Atemalkoholtest bei dem 34-jährigen Deutschen einen Wert von 1,21 mg/l ergab, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde laut Thurgauer Kantonspolizei zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.


Aktuelle Nachrichten