THURGAU-TICKER
Härtefälle: Bis jetzt hat der Kanton über 77 Millionen Franken bewilligt +++ Scherzingen: Fahrunfähiger 70-Jähriger fährt in Hausmauer +++ Lara Stoll hält Rede zum 1. August in Zermatt

Merken
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker)

Mittwoch, 4. August - 10:53 Uhr

77 Millionen Franken an Härtefallentschädigungen bewilligt

(red) Das Thurgauer Härtefallprogramm startete am 1. Februar 2021. Bis und mit 3. August 2021 bewilligte der Kanton 644 Härtefallentschädigungen im Wert von 77'054'745 Franken. Davon wurden 74'735'934 Franken in Form von nicht rückzahlbaren Darlehen gewährt. Weitere Härtefallgesuche sind in Bearbeitung, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit am Mittwochvormittag mitteilt.

Pressekonferenz zum Härtefallprogramm Thurgau mit Regierungsrat Walter Schönholzer und Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner.

Pressekonferenz zum Härtefallprogramm Thurgau mit Regierungsrat Walter Schönholzer und Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit Daniel Wessner.

Bild: Andrea Stalder
(16. April 2021)

Etwas mehr als die Hälfte der Anträge stammen aus der Gastronomie. Weitere Schwerpunkte bilden Tourismus, Freizeitbereich, Detailhandel Non-Food und die Eventbranche.

Abgabefrist für Unterlagen endete am 31. Juli 2021

Wie bereits am 13. April 2021 kommuniziert und anschliessend mehrfach in Erinnerung gerufen, war die Einreichung von Härtefallgesuchen bis zum 30. Juni 2021 möglich. Die zur Bemessung notwendigen Dokumente für rechtzeitig gestellte Anträge mussten bis spätestens 31. Juli 2021, 24 Uhr, bei der Härtefallabteilung des Amtes für Wirtschaft und Arbeit (AWA) sein.

Mittwoch, 4. August - 09:33 Uhr

Scherzingen: Fahrunfähiger 70-Jähriger fährt in Hausmauer

(kapo) Kurz vor 19 Uhr war ein Autofahrer auf der Alte Landstrasse in Richtung Kreuzlingen unterwegs, als er in einer Linkskurve geradeaus fuhr und rechts von der Strasse abkam. Bei der Kollision mit dem Zaun sowie der Fassade einer Liegenschaft wurde der 70-Jährige verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Das stark beschädigte Auto musste für den Abtransport mittels Kran auf ein Abschleppfahrzeug gehievt werden.

Das stark beschädigte Auto musste für den Abtransport mittels Kran auf ein Abschleppfahrzeug gehievt werden.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

Weil der Lenker durch die Einsatzkräfte als fahrunfähig beurteilt wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme und Urinprobe an. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die genaue Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Abklärungen durch die Kantonspolizei Thurgau.

Mittwoch, 4. August - 06:34 Uhr

Lara Stoll hät Festrede zum 1. August in Zermatt

Lara Stoll, Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin.

Lara Stoll, Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin.

Bild: PD

(rob) In Zermatt hielt Lara Stoll die Rede zum Nationalfeiertag am 1. August. Die 34-jährige Slam-Poetin, Autorin und Schauspielerin, welche im Thurgau aufgewachsen ist, verriet in einem Interview mit dem «Walliser Boten»: «Ich sehe den 1. August als gute Gelegenheit, Menschen zusammenzubringen und sie über Themen diskutieren zu lassen.» Sie verbinde diesen Tag mit schönen Kindheitserinnerungen. «Dieser Tag war für mich immer etwas Schönes», sagt Stoll. Die heute in Zürich wohnhafte Lara Stoll sah ihre Einladung nach Zermatt als eine Ehre und sagt zu ihrer Rede: «Es ist nicht wie in meiner Heimat Thurgau, wo eher eine superernste Rede zur Lage der Nation erwartet wird. Hier in Zermatt darf die Rede auch mit Augenzwinkern und Ironie gespickt sein.»

Dienstag, 3. August - 18:12 Uhr

Yves Möri komplettiert die Geschäftsleitung der Thurgauer Eishockey AG

Yves Möri ist per 15. November teil der Geschäftsleitung des HC Thurgau.

Yves Möri ist per 15. November teil der Geschäftsleitung des HC Thurgau.

Bild: PD

(red) Der Verwaltungsrat der Thurgauer Eishockey AG teilt schreibt in einer Mitteilung, dass der Uesslinger Yves Möri per 15. November als COO in die Geschäftsleitung des HC Thurgau stossen wird. Möri werde zusammen mit dem per 1. Oktober startenden Geschäftsführer Urban Leimbacher die Geschäftsleitung bilden. Mit dem 33-jährigen Möri besetzt die Thurgauer Eishockey AG die letzte Vakanz, die durch den Weggang des bisherigen Geschäftsführers des HC Thurgau und der HCT Young Lions Thomas Imhof per Ende Juli entstanden ist. Yves Möri wird die Bereiche Spielbetrieb, Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation verantworten. Zudem wird er die Geschäftsführung der Nachwuchsorganisation HCT Young Lions übernehmen.

Dienstag, 3. August - 17:53 Uhr

Wegen Hochwassers: Umsteigen in Diessenhofen

Auf einem Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG. Wegen Hochwasser können sie aktuell nicht unter der Diessenhofer Rheinbrücke hindurch fahren.

Auf einem Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG. Wegen Hochwasser können sie aktuell nicht unter der Diessenhofer Rheinbrücke hindurch fahren.

Bild: Reto Martin

(red) «Infolge hohem Wasserstand ist die Durchfahrt unter der Rheinbrücke bei Diessenhofen ab morgen Mittwoch, 4. August, bis auf Weiteres nicht möglich.» Dies schreibt die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein AG (URh) in einer Mitteilung. Die Fahrgäste steigen in Diessenhofen in beiden Richtungen von Schiff zu Schiff um. «Das Anschluss-Schiff wartet jeweils auf der anderen Seite der Brücke.» Die Fahrgäste würden zudem gebeten, den aktuellen Online-Fahrplan zu prüfen. Die URh bittet ihre Fahrgäste um Verständnis für die ausserordentliche Situation. Sobald wieder auf Normalbetrieb umgestellt werden kann, werde dies kommuniziert.

Dienstag, 3. August - 15:37 Uhr

Coronasituation im Thurgau: 119 Neuansteckungen innert einer Woche

In der vergangenen Woche wurden im Thurgau 119 Personen positiv auf Covid-19 getestet.

In der vergangenen Woche wurden im Thurgau 119 Personen positiv auf Covid-19 getestet.

Bild: Reto Martin

(red) Am Dienstag hat der Kanton Thurgau wieder die wöchentlichen Coronafallzahlen veröffentlicht:

  • Anzahl bestätigter Fälle seit März 2020: 19'254 (+119)
  • Aktuell infizierte Personen (in Isolation): 111 (+37)
  • Hospitalisiert: 4 (+2)
  • davon Intensivstation: 0 (0)
  • Verstorben: 456 (0)

Mit Stichtag 1. August waren zudem 50,18 Prozent der Thurgauer Bevölkerung (123'900 Personen) vollständig gegen Covid-19 geimpft, 55,83 Prozent (136'211 Personen) haben bis dahin mindestens eine Impfdosis erhalten. Das geht ebenfalls aus dem aktuellen Covid-19-Lagebericht des Kantons Thurgau hervor.

Dienstag, 3. August - 15:05 Uhr

Bushaltestelle wegen Sperrung nicht bedient

Die Frauenfelder Bushaltestelle «Rosenbergstrasse» kann wegen einer Sperrung nicht bedient werden. Grund dafür ist ein Wasserrohrbruch.

Die Frauenfelder Bushaltestelle «Rosenbergstrasse» kann wegen einer Sperrung nicht bedient werden. Grund dafür ist ein Wasserrohrbruch.

Bild: Andrea Stalder

(red) Aufgrund eines Wasserrohrbruchs am Sonntag wurde die Thundorferstrasse in Frauenfeld unterspült und zwischen Rosenbergstrasse und General Weberstrasse aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres für den Verkehr gesperrt. «Das hat auch zur Folge, dass die Bushaltestelle ‹Rosenbergstrasse› beidseitig vorläufig nicht bedient werden kann», schreibt die Stadt am Dienstag in einer Medienmitteilung. Die Fahrgäste würden gebeten, auf die Haltestelle «General Weberstrasse» auszuweichen. «Die Stadtbus-Verwaltung dankt für das Verständnis und informiert umgehend, sobald absehbar ist, wie lange der Unterbruch dauern wird.»

Dienstag, 3. August - 13:52 Uhr

30er-Zone gegen Schleichverkehr

Im Weiler Hefenhausen ist die Einführung einer 30er-Zone geplant.

Im Weiler Hefenhausen ist die Einführung einer 30er-Zone geplant.

Bild: Reto Martin

(man) Nach der Einführung der 30er-Zone in Hatswil und im Sonnenberg kommt nun die Planung für die Umsetzung der 30er-Zone im Weiler Hefenhofen gemäss Verkehrsrichtplan zum Abschluss. Damit erhofft sich der Gemeinderat, dass der Schleichverkehr durch die Weiler auf die Hauptverkehrswege gelenkt wird und zudem die Sicherheit sowie die Lebensqualität erhöht werden. Dies bedingt jedoch auch verkehrsberuhigende Massnahmen, mit Hilfe derer die angestrebte Geschwindigkeit erreicht werden soll. Einsprachen gegen die 30er-Zone sind gemäss Gemeindeblatt keine eingegangen, jedoch einige Rückmeldungen zur geplanten 30er-Zone. Von diesen hätten die meisten bei der Umsetzung berücksichtigt werden können. Geplant ist die Umsetzung im September 2021.

Dienstag, 3. August - 11:21 Uhr

Bestellbetrug aufgedeckt

(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat einen Mann ermittelt, der im Internet Waren für einige zehntausend Franken unter falschen Namen bestellt hat. Die Ermittlungen ergaben, dass der 44-jährige Schweizer zwischen Dezember 2020 und Mai 2021 über das Internet Bestellungen getätigt hatte. Rund 150 Mal bestellte er auf fremde Namen und liess die Waren an eine Adresse in Arbon liefern. Der Beschuldigte gab an, die Betrugsdelikte aus Geldnot verübt zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren eröffnet.

Dienstag, 3. August - 10:36 Uhr

Spielstrasse ist erneut abgesagt

Letztmals konnte die Spielstrasse auf dem Kreuzlinger Boulevard vor zwei Jahren stattfinden.

Letztmals konnte die Spielstrasse auf dem Kreuzlinger Boulevard vor zwei Jahren stattfinden.

Bild: Donato Caspari
(21. September 2019)

(red) Zum zweiten Mal in Folge muss die Spielstrasse wegen der Pandemie abgesagt werden, wie die Stadt Kreuzlingen mitteilt. Der Anlass wäre für den 25. September auf dem Boulevard geplant gewesen. Doch wie im letzten Jahr hat das OK den Beschluss gefällt, den Anlass wegen der aktuellen Situation abzusagen. Die Spielstrasse finde auf einem nicht abgegrenzten Bereich statt, eine Einzäunung schwer umsetzbar. Das wäre aber nötig, um die Besucherzahl zu kontrollieren. Eine Durchführung des Anlasses mit Zutritt nur mit Covid-Zertifikat erachte das OK als nicht zielführend. Es bedauert den Entscheid und hofft, dass es am 24. September 2022 wieder eine Spielstrasse geben kann.

Dienstag, 3. August - 09:43 Uhr

Eine Kandidatin fürs Bezirksgericht Münchwilen

Simone Ender-Truniger, Rechtsanwältin aus Sirnach.

Simone Ender-Truniger, Rechtsanwältin aus Sirnach.

Bild: PD

(red) Für die Ersatzwahl eines nebenamtlichen Mitglieds des Bezirksgerichts Münchwilen vom 26. September ist während der Eingabefrist ein Wahlvorschlag eingegangen: Simone Ender-Truniger (CVP).

Gestern Montag ist die Eingabefrist abgelaufen für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Ersatzwahl eines nebenamtlichen Mitglieds des Bezirksgerichts Münchwilen. Ein Wahlvorschlag ist bei der Staatskanzlei Thurgau eingegangen: jener der 44-jährigen Simone Ender-Truniger (CVP), Rechtsanwältin und Familienfrau, Sirnach. Sie möchte die Nachfolge von Sabina Peter Köstli antreten, die am 13. Juni zur Gemeindepräsidentin von Hüttwilen gewählt worden ist und daher um Entlassung aus dem Staatsdienst per 30. September 2021 ersucht hat.

Die Kandidatin wird auf der Namenliste aufgeführt, die den Wahlunterlagen beigelegt wird. Es sind aber auch Personen wählbar, die nicht auf der Namenliste aufgeführt sind. Die Wahl gilt für die verbleibende Amtsdauer 2020 bis 2024.

Dienstag, 3. August - 6:33 Uhr

Gratulation vom deutschen Bundespräsidenten

Schauspielerin, Malerin und Autorin: Ruth Maria Kubitschek

Schauspielerin, Malerin und Autorin: Ruth Maria Kubitschek

PD

(red) Die Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek feierte am Montag ihren 90. Geburtstag. Die in Salenstein wohnhafte Deutsche sagte einst beim SRF: «Ich bin in die Schweiz gezogen, weil ich den Untersee liebe mit seinen charmanten Dörfern und der malerischen Kulisse.» Die Schauspielerin, Malerin und Autorin hat auch in ihrem Buch «Anmutig älter werden» schon über das Altern und das Leben nachgedacht. «Es ist wichtig, nicht schwerfällig und niedergeschlagen älter zu werden, sondern graziös und erhobenen Hauptes», sagt die 90-Jährige. Kubitschek durfte Glückwünsche aus aller Welt entgegennehmen. Auch der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratulierte ihr und sagte über sie, sie sei eine grossartige Schauspielerin gewesen und durch ihr Lebenswerk Respekt und Anerkennung verdient.

Montag, 2. August - 18:06 Uhr

Kantonsstrasse hat sich nach Wasserrohrbruch abgesenkt

(red) Infolge eines Wasserrohrbruchs wurde die Thundorferstrasse in Frauenfeld, der Verbindung vom Zentrum zum Kantonsspital, am frühen Sonntagmorgen unterspült. Dies geschah zwischen Rosenbergstrasse und General Weberstrasse. «Insgesamt unterspülten rund 480 Kubikmeter Wasser die Strasse, was einen erheblichen Schaden an Tragschichten und Strassenbelag verursachte», schreibt die Stadt Frauenfeld am Montagabend in einer Mitteilung. Die ausgerückten Mitarbeiter von Thurplus haben gemeinsam mit dem kantonalen Tiefbauamt festgestellt, dass der Strassenabschnitt komplett saniert werden muss. «Am Montagnachmittag hat sich die Strasse weiter abgesenkt, sodass eine umgehende Sperrung erfolgte.» Die Umleitung ist signalisiert.

Montag, 2. August - 16:19 Uhr

Der HC Thurgau verpflichtet schwedischen Stürmer

(red) Mit Rickard Palmberg komplettiert der HC Thurgau sein Ausländer-Duo für die Saison 2021/22. Der 32-jährige Stürmer hat einen Einjahresvertrag unterzeichnet, teilt der Verein mit. Palmberg stammt aus der Nähe von Stockholm und besteche durch seine läuferischen Qualitäten. Er werde die Thurgauer Offensive durch seine kreative Spielweise bereichern. «Der 180 Zentimeter grosse und 77 Kilogramm schwere Schwede wird eine wichtige Rolle in den Special Teams einnehmen. Zusammen mit dem Kanadier Jonathan Ang bildet der 32-Jährige das Ausländerduo der Saison 2021/22.» Rickard Palmberg stösst aus der höchsten Spielklasse Schwedens (SHL) zum HC Thurgau, wo er in den zwei vergangenen Spielzeiten grösstenteils für IK Oskarshamn auflief.

Montag, 2. August - 14:46 Uhr

Erst Junge CVP, dann Junge Mitte, jetzt der Rücktritt

(sme) Sarah Bünter aus Gerlikon bei Frauenfeld präsidiert seit mehr als zwei Jahren die Jungpartei der CVP Schweiz, die sich in ihrer Amtszeit zur Jungen Mitte umtaufte. Auf Anfang Oktober tritt sie nun als Präsidentin zurück, wie die Jungpartei auf Twitter meldet. «Unter ihrer Führung durfte die Jungpartei eine rekordhohe Anzahl an Neumitgliedern verzeichnen und ihre Strukturen professionalisieren», schreibt die Partei. Die 28-jährige Bünter selbst, die mittlerweile in der Stadt St. Gallen lebt, wird in der Mitteilung wie folgt zitiert: «Man soll gehen, wenn’s am schönsten ist. Abschied zu nehmen, fällt mir sehr schwer. Ich habe in den letzten Monaten sehr viel Herzblut und Zeit in die Junge Mitte gesteckt und sie ist zu einem wichtigen Bestandteil in meinem Leben geworden. Aber nichts ist für die Ewigkeit.»

Montag, 2. August - 13:38 Uhr

Zwei Frauen als Autorowdys

Mit zu hoher Geschwindigkeit zwischen Konstanz und Singen haben zwei Autofahrerinnen beim gegenseitigen Überholen am Samstagabend in Allensbach gegen 18.45 Uhr einen Unfall verursacht und sind dabei leicht verletzt worden. Nach Angaben von Zeugen beschleunigten die beiden Frauen, eine 30-Jährige mit einem Mercedes und eine 32-Jährige mit einem VW Polo, schon ab Beginn des neuen Teilabschnitts der B 33 zwischen Allensbach und der Anschlussstelle Allensbach West auf über 120 km/h, anstatt der erlaubten 100 Kilometer pro Stunde, wie die deutsche Polizei mitteilt. «Im weiteren Verlauf kam es zu gegenseitigem dichten Auffahren und Überholmanövern, wobei auch rechts überholt wurde. In der Folge zog die 32-jährige Polo-Fahrerin plötzlich die Handbremse, vermutlich um die folgenden Mercedes-Fahrerin auszubremsen. Aufgrund der gezogenen Handbremse mit qualmenden Reifen verlor die Polo-Fahrerin die Kontrolle über ihren Wagen, wodurch es zur Kollision mit dem Mercedes und anschliessend mit den Mittelleitplanken kam, ehe der Polo beschädigt stehen blieb.» Zeitgleich kam der Mercedes von der Fahrbahn ab, durchquerte einen Grünstreifen und kam dann ebenfalls beschädigt zum Stehen. Beide Autofahrerinnen zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und mussten mit eintreffenden Rettungskräften in umliegende Kliniken gebracht werden.

Abschleppdienste kümmerten sich um die nicht mehr fahrbereiten Autos. Auf beide Frauen kommt nun ein Strafverfahren wegen ihres verkehrswidrigen Verhaltens zu.

Montag, 2. August - 11:18 Uhr

Mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital

(kapo) Am frühen Sonntagmorgen kam es Bichelsee zu einem Brand in einer Küche. Kurz nach vier Uhr bemerkte ein Bewohner in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses am Lützelweid den Brand in der Küche. Die Feuerwehr war rasch vor Ort, löschte das Feuer und entlüftete die Wohnung. Ein 17-jähriger Bewohner musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken

Montag, 2. August - 10:45 Uhr

Ein stark alkoholisierter Autofahrer fährt in Verkehrsinsel

(red) Ein 45-jährige Autofahrer führ in der Nacht auf Sonntag nach zwei Uhr auf der Zürcherstrasse in Frauenfeld in Richtung Islikon. Kurz vor der Verzweigung mit der Laubgasse verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit der Verkehrsinsel und der Signaltafel. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Die Atemalkoholprobe ergab beim Schweizer einen Wert von 2,54 Promille. Sein Führerausweis wurde durch die Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau eingezogen.

Montag, 2. August - 10:23 Uhr

Exhibitionist in Konstanzer Seebadi

(red) Ein Mann hat im Konstanzer Strandbad Horn ("Hörnle") zwei Frauen in exhibitionistischer Weise belästigt. Die Frauen im Alter von 24 und 25 Jahren waren mit einem Stand-up-Paddle auf dem Wasser beim Baden. «Bei der Rückkehr ans Ufer wurden sie auf den Tatverdächtigen aufmerksam, welcher am Ufer saß und sie beobachtete während er mit geöffneter Hose an seinem Geschlechtsteil manipulierte», teilt die deutsche Polizei mit. Der Vorfall habe sich bereits vergangenen Donnerstag gegen 22 Uhr ereignet. Der Mann sei den Frauen dann noch in Richtung den Volleyballfeldern gefolgt. «Erst als die Frauen eine Personengruppe zu Hilfe riefen, entfernte sich der Mann fluchtartig von der Örtlichkeit.» Der Mann wird als etwa 40 Jahre alt und rund 180 cm gross beschrieben. Er hatte kurze braune Haare, einen leichten Bauchansatz, trug ein weißes T-Shirt und eine auffällige graue Baskenmütze. Das Polizeirevier Konstanz sucht Zeugen.

Sonntag, 1. August - 11:57 Uhr

Führerausweis in Tägerwilen abgenommen

(kapo/sae) In Tägerwilen musste in der Nacht auf Sonntag ein alkoholisierter Autofahrer aus dem Verkehr gezogen werden. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt kurz nach 1 Uhr auf der Konstanzerstrasse einen Autofahrer zur Kontrolle an. Weil die Atemalkoholprobe beim 40-jährigen Schweizer einen Wert von 0,44 mg/l ergab, wurde sein Führerausweis laut Thurgauer Kantonspolizei zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Sonntag, 1. August - 11:02 Uhr

Stark alkoholisiert in Pfyn unterwegs

(kapo/sae) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagabend in Pfyn einen stark alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 22 Uhr an der Poststrasse einen Autofahrer, der durch seine unsichere Fahrweise aufgefallen war.

Weil ein Atemalkoholtest bei dem 34-jährigen Deutschen einen Wert von 1,21 mg/l ergab, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinprobe an. Der Führerausweis wurde laut Thurgauer Kantonspolizei zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.