THURGAU-TICKER
Frauenfelder Fotografin Simone Kappeler erhält Thurgauer Kulturpreis +++ Alkoholisierter Autofahrer in Bottighofen gestoppt

Merken
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Dienstag, 11. Mai - 10:14 Uhr

Thurgauer Kulturpreis geht an Simone Kappeler

(red) Der diesjährige Kulturpreis des Kantons Thurgau geht an die Fotografin Simone Kappeler aus Frauenfeld. Mit dem Preis, der mit 20'000 Franken dotiert ist, würdigt der Regierungsrat das langjährige Schaffen der Fotografin.

Simone Kappeler, Fotografin aus Frauenfeld.

Simone Kappeler, Fotografin aus Frauenfeld.

Bild: Andrea Stadler

Simone Kappeler zählt zu den wichtigsten Schweizer Fotokünstlerinnen ihrer Generation. Im Zentrum ihres Schaffens stand und steht die analoge Fotografie, bei der die durch einen chemischen Prozess hervorgerufene Erscheinung des Bildes immer wieder neu provoziert und bewundert wird. Ihre Motive findet Simone Kappeler auf ihren zahlreichen Reisen, aber vor allem auch in ihrem Alltag, beim Durchstreifen der Landschaften des Thurgaus und der Hügelzüge des Thur- und Rheintals sowie in den Wäldern, Seen und Blumenwiesen der Ostschweiz. So kann sie zu Recht auch als eine der bedeutsamsten und seit bald fünfzig Jahren tätigen fotografischen Chronistinnen des Thurgaus gelten, heisst es in der Mitteilung des Kantons.

Übergabefeier findet im Kunstmuseum Thurgau statt

Zahlreiche Publikationen über ihr Werk wurden veröffentlicht. Sie erhielt verschiedene Preise und Stipendien, zuletzt im Jahr 2014 den Kunstpreis der Stadt Konstanz. 2020 erschien ihre jüngste Publikation „America 1981“ mit Fotografien einer USA-Reise in den 1980er-Jahren, die auf ein grosses Echo stiess. Eine Publikation der „Thurgauer Birnbäume“ ist in Vorbereitung.

Der Thurgauer Kulturpreis wird am Montag, 4. Oktober 2021, um 19:30 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Feier im Kunstmuseum Thurgau in der Kartause Ittingen durch Regierungsrätin Monika Knill, Chefin des Departements für Erziehung und Kultur, übergeben. Die Laudatio hält der Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaftler Bernd Stiegler.

Dienstag, 11. Mai - 09:10 Uhr

Alkoholisierter Autofahrer in Bottighofen gestoppt

Bild: Nana Do Carmo

(kapo) In der Nacht auf Dienstag haben Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau in Bottighofen einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau hielt kurz vor Mitternacht auf der Hauptstrasse einen Autofahrer zur Kontrolle an. Die durchgeführte Atemalkoholprobe ergab bei dem 27-jährigen Schweizer einen Wert von 0.77 mg/l. Sein Führerausweis wurde laut Thurgauer Kantonspolizei zuhanden des Strassenverkehrsamtes auf der Stelle eingezogen.

Montag, 10. Mai, 18:20 Uhr
Björn Höhne (rechts) unterschreibt bei Volley Amriswil einen Vertrag über zwei Jahre.

Björn Höhne (rechts) unterschreibt bei Volley Amriswil einen Vertrag über zwei Jahre.

Bild: PD

Zwei Spieler bleiben Volley Amriswil erhalten

Jan Messerli wird auch kommende Saison dem Nationalliga-A-Team von Volley Amriswil angehören.

Jan Messerli wird auch kommende Saison dem Nationalliga-A-Team von Volley Amriswil angehören.

Bild: PD

(red) Der Kader von Volley Amriswil nimmt weitere Formen an: Mit Björn Höhne und Jan Messerli bleiben dem Verein gleich zwei Aussen-Annahme-Spieler aus dem Kader der Saison 2020/2021 erhalten. Höhne, der sich mit seiner Familie sehr wohl in Amriswil fühlt, unterschreibt einen Vertrag für zwei Jahre. Messerli, der als Zimmermann arbeitet, wird sein Arbeitspensum während der Saison kürzen und komplett mit dem Nationalliga-A-Team trainieren.

Montag, 10. Mai, 16:31 Uhr
Sibylle Lichtensteiger ist als Leiterin des Stapferhauses in Lenzburg, welches als Europäisches Museum des Jahres 2020 ausgezeichnet wurde.

Sibylle Lichtensteiger ist als Leiterin des Stapferhauses in Lenzburg, welches als Europäisches Museum des Jahres 2020 ausgezeichnet wurde.

Bild: PD/Goran Basic

Aadorferin leitet das Museum des Jahres 2020

(rsc) Unter 61 Nominierten hat es sich durchgesetzt: Das Stapferhaus in Lenzburg AG ist vom «European Museum Forum» als Europäisches Museum des Jahres 2020 ausgezeichnet worden. Über diesen Preis darf sich die gebürtige Aadorferin Sibylle Lichtensteiger besonders freuen. Sie ist seit 2002 Künstlerische Leiterin und Gesamtleitern des Stapferhauses.

Über die Auszeichnung sei man überrascht, sagt Lichtensteiger gegenüber der Aargauer Zeitung. «Wir haben höchstens mit einer Nebenkategorie gerechnet, weil wir mit dem Stapferhaus den Museumsbegriff immer wieder neu ausloten.» In der Laudatio der Preisverleihung wird das Stapferhaus als Museum bezeichnet, das «schwierige Fragen stellt, grosse Ideen ergründet und die kulturelle Debatte anregt». Wegen Corona fand die Auszeichnung für 2020 erst in diesem Jahr statt.

Montag, 10. Mai, 14:51 Uhr

Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz

(kapo) Nach einem Selbstunfall in Dussnang musste am Montag ein Motorradfahrer ins Spital gebracht werden. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war der 19-jährige Motorradfahrer kurz vor 7 Uhr auf der Schärlibachstrasse in Richtung Dussnang unterwegs. In einer Linkskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der Lenker wurde dabei mittelschwer verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Montag, 10. Mai, 11:56 Uhr

Mehr als 100'000 Impfdosen im Thurgau verabreicht

Die Thurgauer Coronazahlen vom 10. Mai.

Die Thurgauer Coronazahlen vom
10. Mai.

Screenshot: tg.ch

(rsc) Der Kanton Thurgau meldet 86 neue Coronafälle seit dem vergangenen Freitag. Die Zahl der Neuinfektionen ist damit deutlich tiefer als noch am vergangenen Montag (118 neue Fälle). Leicht zugenommen hat übers Wochenende die Anzahl hospitalisierter Personen (+2). Auf den Intensivstationen befinden sich hingegen nach wie vor 9 Personen. Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 sind keine hinzugekommen.

Bei den Impfungen gibt es erstmals eine sechsstellige Zahl zu vermelden: Insgesamt wurden 100'861 Vakzine verabreicht. 35'490 Personen sind bereits vollständig geimpft.

Montag, 10. Mai, 11:07 Uhr

Direktor des Napoleonmuseums wird vom Bundesland Baden-Württemberg geehrt

Von Friedlinde Gurr-Hirsch, Sekretärin Staatsministerium für Ernährung und ländlichen Raum, erhält Dominik Gügel, Präsident des Vereins Bodenseegärten, die Staufermedaille des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Von Friedlinde Gurr-Hirsch, Sekretärin Staatsministerium für Ernährung und ländlichen Raum, erhält Dominik Gügel, Präsident des Vereins Bodenseegärten, die Staufermedaille des Bundeslandes Baden-Württemberg.

Bild: PD

(red) Auf der Insel Mainau nahm Dominik Gügel, geschäftsführender Präsident des Vereins Bodenseegärten und Direktor des Napoleonmuseums Thurgau, von der Baden-Württembergischen Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch die Staufermedaille entgegen. Diese persönliche Würdigung des Ministerpräsidenten gilt dem Einsatz von Dominik Gügel für die Gartenkultur in der Bodenseeregion und seinem langjährigen ehrenamtlichen Engagement für die grenzüberschreitenden Aktivitäten des Vereins Bodenseegärten.

«Dominik Gügel ist Ideengeber und Mit-Initiator des Netzwerks der Bodenseegärten», betonte Friedlinde Gurr-Hirsch. Dadurch habe die gesellschaftliche Bedeutung von Gärten immer stärker ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden können. «Ich bewundere die Kreativität und die Ideen von Herrn Gügel und den Mitgliedern des Vereins Bodenseegärten, wenn es darum geht, das Potential von privaten und öffentlichen Grünflächen für Anwohner und Besucher der Bodenseeregion zu erschliessen», sagte Gurr Hirsch weiter.

Montag, 10. Mai, 10:35 Uhr
Vor Corona: Die Weinfelder Band «We are Troublemaker» steht 2018 im Frauenfelder «Eisenwerk» auf der Bühne.

Vor Corona: Die Weinfelder Band «We are Troublemaker» steht 2018 im Frauenfelder «Eisenwerk» auf der Bühne.

Bild: Chris Marty/frauenfeld-events.ch

Regierungsrat begrüsst weitere Öffnungsschritte

(red) Der Regierungsrat des Kantons Thurgau begrüsst die vom Bundesrat vorgeschlagene Zulassung von grösseren Publikumsanlässen und die finanzielle Absicherung von Grossveranstaltungen mit einem Schutzschirm grundsätzlich. Er fordert aber noch Anpassungen, wie er in seiner Mitteilung schreibt. Insbesondere sollen kleinere Veranstaltungen bis 300 Personen bereits im Juni möglich werden, zudem sollen auch die Vorgaben für private Veranstaltungen gelockert werden.

Der Bund hat den Kantonen seine Pläne für Öffnungen bei den Publikumsanlässen zur Konsultation unterbreitet. Er schlägt vor, dass ab dem 1. Juli wieder Anlässe mit bis zu 3'000 Personen möglich sollen, ab dem 1. September auch solche mit 10'000 Personen. Im Juni 2021 möchte der Bund Pilotveranstaltungen erlauben. Zutritt zu Publikumsveranstaltungen sollen nur geimpfte, genesene und getestete Personen mit einem Nachweis haben.

Sonntag, 9. Mai, 16:48 Uhr

Velofahrer bei Kollision mit Auto in Busswil verletzt

(elo) Am Sonntagnachmittag kurz vor 13 Uhr kam es in Busswil zu einer Kollision zwischen einem Velofahrer und einem Auto. Der 50-jährige Velofahrer war auf der Kreuzstrasse unterwegs und übersah, als er bei der Verzweigung zur Hubstrasse links abbiegen wollte, das vortrittsberechtigte Auto einer 57-jährigen Autofahrerin.

Wie die Kantonspolizei am Sonntag mitteilt, verletzte sich der Velofahrer bei der Kollision leicht und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von einigen tausend Franken.

Sonntag, 9. Mai, 14:17 Uhr

Nach Unfall vor dem Spital - schwangere Frau konnte nicht gerettet werden

Die Polizei Ravensburg teilt den Tod der hochschwangeren Frau mit, die am Freitag in einen Unfall vor dem Friedrichshafener Spital verwickelt war.

Die Polizei Ravensburg teilt den Tod der hochschwangeren Frau mit, die am Freitag in einen Unfall vor dem Friedrichshafener Spital verwickelt war.

Bild: PD

(red) Die 31-jährige hochschwangere Frau, die am Freitag bei einem Verkehrsunfall vor dem Friedrichshafener Spital lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Samstagvormittag im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen erlegen. Das Neugeborene wurde noch am Freitag zur weiteren intensivmedizinischen Versorgung in eine Spezialklinik verlegt, schreibt das Polizeipräsidium Ravensburg in einer Mitteilung.

Die Frau war Insassin in einem Auto, das vor der Notaufnahme mit hoher Geschwindigkeit in eine Betonmauer fuhr. Der Fahrer verstarb bereits am Freitag. Eine weitere Beifahrerin konnte geborgen werden. Die hochschwangere Frau wurde reanimiert, ihr Kind mit einem Notkaiserschnitt zur Welt gebracht. Nun ist die Frau ihren Verletzungen erlegen.

Sonntag, 9. Mai, 14:06 Uhr

Bei Kollision mit Auto: 68-Jähriger mittelschwer verletzt

Das Auto kollidierte beim Abbiegen mit dem Töff.

Das Auto kollidierte beim Abbiegen mit dem Töff.

Bild: Kapo TG

(kapo/nat) Ein 33-jähriger Autofahrer war am Samstagnachmittag kurz vor 15 Uhr in Richtung Mattwil unterwegs. Bei einer Verzweigung beabsichtigte er links auf einen Parkplatz abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem entgegenkommenden Motorrad eines 68-Jährigen.

Beim Unfall wurde der Motorradfahrer mittelschwer verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Beim Unfall wurde der Motorradfahrer verletzt.

Beim Unfall wurde der Motorradfahrer verletzt.

Bild: Kapo TG
Sonntag, 9. Mai, 10:02 Uhr

Aus noch unbekannten Gründen: Mann fällt in Horn vom Boot ins Wasser

Die Seepolizei, der Seerettungsdienst und ein Helikopter der Rega wurden aufgeboten.

Die Seepolizei, der Seerettungsdienst und ein Helikopter der Rega wurden aufgeboten.

Symbolbild: Andrea Stalder (15. Februar 2019)

(kapo/nat) Am Samstagabend kurz nach 20 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale eine Meldung ein, dass ein Segelboot mit laufendem Motor am Ufer bei Horn aufgelaufen sei. Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau konnte rund einen Kilometer vom Ufer entfernt eine Person im Wasser sichten.

Wie die Polizei mitteilt, stürzte der der 53-jährige Bootsführer aus noch unbekannten Gründen ins Wasser. Er war alleine auf dem Schiff. Die genauen Umstände werden derzeit abgeklärt.

Für die Rettung des Mannes wurde die Seepolizei, der Seerettungsdienst und ein Helikopter der Rega aufgeboten. Der 53-Jährige wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Sonntag, 9. Mai, 08:55 Uhr

Besatzungsmitglied bemerkt Brand im Maschinenraum

Die Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden in Horn in Sicherheit gebracht.

Die Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden in Horn in Sicherheit gebracht.

Bild: Tino Dietsche

(kapo/nat) Während der Fahrt mit dem Kursschiff auf dem Bodensee bemerkte ein Besatzungsmitglied am Samstag vor Horn eine starke Rauchentwicklung aus dem Maschinenraum. Der Kapitän steuerte das Schiff zum Landesteg Horn und legte dort an. Die 35 Passagiere und die vier Besatzungsmitglieder verliessen das Schiff unverletzt. Das Schiff hatte seine Fahrt in Arbon gestartet.

Die Feuerwehren Horn und Arbon waren rasch vor Ort und entlüfteten den Maschinenraum. Der Sachschaden kann laut Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau noch nicht beziffert werden. Die Brandursache soll nun abgeklärt werden.

Samstag, 8. Mai, 14:05 Uhr

11-Jähriger Bub bei Kollision mit Auto in Romanshorn verletzt

(kapo/nat) Ein 40-jähriger Autofahrer war am Freitagabend in Romanshorn unterwegs. In einer Rechtskurve kam es zur Kollision mit einem entgegenkommenden Velofahrer.

Beim Unfall wurde der 11-Jährige verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Samstag, 8. Mai, 10:07 Uhr

Kollision zwischen zwei Autos: 9-jähriges Mädchen muss ins Spital gebracht werden

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Bild: Kapo TG

(kapo/nat) Eine 39-jährige Autofahrerin war am Freitagabend in Busswil unterwegs. Als die Frau abbiegen wollte, kam es zu einer Kollision mit dem Auto einer 47-Jährigen, wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilt.

Die beiden Lenkerinnen blieben unverletzt. Eine 9-jährige Mitfahrerin wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei abgeklärt.

Samstag, 8. Mai, 08:36 Uhr

Während Tankvorgang: 300 Liter Dieselöl läuft in Beerebach aus

Die Feuerwehr Homburg stand im Einsatz.

Die Feuerwehr Homburg stand im Einsatz.

Symbolbild: Sven von Holzen

(kapo/nat) Ein 45-Jähriger betankte am Freitagnachmittag einen Traktor mit Dieselöl auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Aus noch ungeklärten Gründen sind rund 300 Liter Dieselöl ausgelaufen und über die Entwässerungsschächte in den nahegelegenen Beerebach gelangt, teilt die Kantonspolizei Thurgau in einem Communiqué mit.

Die Feuerwehr Homburg sicherte das Dieselöl auf dem Gelände. Die Feuerwehr Müllheim-Pfyn richtete eine Ölsperre im Bach ein. Im Einsatz standen zudem Funktionäre des Amtes für Umwelt, der Jagd- und Fischereiverwaltung sowie eine Kanalreinigungsfirma. Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei kamen keine Fische zu Schaden.