THURGAU-TICKER
Brand von Hebebühne in Romanshorn +++ Alkoholisierter E-Bike-Fahrer in Romanshorn verunfallt +++ Bratwurst der Woche geht an Bruno Vattioni

Merken
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker)

Samstag, 24. Juli, 9:26 Uhr

Brand von Hebebühne in Romanshorn

(kapo) Bei einem Brand in einer Scheune in Romanshorn entstand in der Nacht zum Samstag Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 0.45 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass in einer Scheune an der Amriswilerstrasse eine selbstfahrende Hebebühne brenne. Das schreibt die Kantonspolizei Thurgau am Samstag in einer Mitteilung. Die Feuerwehr Romanshorn war rasch vor Ort und konnte das Feuer löschen, verletzt wurde laut Communiqué niemand. Der Sachschaden sei einige zehntausend Franken hoch.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei steht als Brandursache ein technischer Defekt im Vordergrund.

Samstag, 24. Juli, 8:29 Uhr

Alkoholisierter E-Bike-Fahrer in Romanshorn verunfallt

(kapo) Nach einem Selbstunfall in Romanshorn musste am Freitag ein alkoholisierter E-Bike-Fahrer ins Spital gebracht werden.

Wie es am Samstag in einer Medienmitteilung der Kantonspolizei Thurgau heisst, was der E-Bike-Fahrer gegen 17.30 Uhr auf der Friedrichshafnerstrasse in Richtung Seewiesen unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei stürzte der 33-jährige Schweizer beim Abbiegen in die Seeswiesen selbstständig. Dabei zog er sich gemäss Communiqué mittelschwere Verletzungen zu und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,7 mg/l.

Freitag, 23. Juli, 19:39 Uhr

Die Bratwurst der Woche geht an Bruno Vattioni

Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntis-Schwebebahnen AG.

Bruno Vattioni, Geschäftsführer der Säntis-Schwebebahnen AG.

Bild: PD

(gsc) Fast wäre sie im Container gelandet, die weltgrösste Schweizer Fahne, welche Jahr für Jahr pünktlich zum Nationalfeiertag den Nordhang des Säntis schmückt. Doch Bruno Vattioni konnte den Entwerfer der Riesenflagge, Heinz Höhener, mit Überredungskunst davon abhalten. Im Sommer 2009 wurde so dank des Geschäftsführers der Säntis-Schwebebahnen AG zum ersten Mal die Säntisfahne gehisst.

Jenen 1. August überstand die Flagge nicht. Der Herisauer hielt jedoch an der Idee fest und liess im Jahr 2015 erneut eine Fahne anfertigen. Seither sorgte die Säntisflagge aufgrund von Beschädigungen wiederholt für Schlagzeilen. Aufgeben möchte Vattioni trotzdem nicht:

«Wir haben uns entschlossen, die Aktion weiterzuführen, solange die Fahne ‹verhebet›.»

Ob sie in seinem letzten Jahr als Geschäftsführer heil bleibt, wird sich kommende Woche zeigen. Für die Projektidee und seinen unermüdlichen Einsatz hat Bruno Vattioni die Bratwurst der Woche in jedem Fall verdient.

Freitag, 23. Juli, 15:55 Uhr

Fünf Fitnessparks «Fit 21» für den Thurgau

(red) Jeder der fünf Thurgauer Bezirke erhält einen neuen Fitnesspark. Realisiert werden sie durch die Thurgauer Kantonalbank anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums in Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden sowie dem kantonalen Sportamt. Der erste der Fitnessparks «Fit 21» wurde im März in Weinfelden eröffnet, weitere folgen im August und September. Vereine und viele sportbegeisterte Thurgauerinnen und Thurgauer freuen sich über das neue Bewegungsangebot, teilt das Sportamt Thurgau mit.

Die Parks mit der Bezeichnung «Fit21» werden in Weinfelden, Arbon, Frauenfeld, Kreuzlingen und Sirnach erstellt. «Fit21» sind Aussenanlagen, die das ganze Jahr über kostenlos genutzt werden können. Sie sind ein Geschenk der Thurgauer Kantonalbank (TKB), die dieses Jahr ihren 150. Geburtstag feiert. Auch die Standortgemeinden und das kantonale Sportamt leisten einen Beitrag. Mit den Fitnessparks werde Privatpersonen, Schulen und Vereinen eine weitere attraktive Möglichkeit geboten, sportlich aktiv zu bleiben, sagt Martin Leemann, Chef Sportamt.

Die nächste Eröffnung eines Fit21-Parks findet am 21. August in Kreuzlingen statt, im September folgen – wenn alles nach Plan läuft – jene in Sirnach und Frauenfeld. Sobald die einzelnen Anlagen fertiggestellt sind, werden sie auch auf der Plattform www.tg-aktiv.ch unter den frei zugänglichen Sport- und Bewegungsangeboten im Kanton Thurgau aufgeführt.

Angela Martin vom BSV Weinfelden, Martin Leemann, Chef des Sportamts des Kantons Thurgau, und der Weinfelder Stadtrat Valentin Hasler geben bekannt, dass auf der Fit21-Anlage in Weinfelden Schnuppertrainings angeboten werden.

Angela Martin vom BSV Weinfelden, Martin Leemann, Chef des Sportamts des Kantons Thurgau, und der Weinfelder Stadtrat Valentin Hasler geben bekannt, dass auf der Fit21-Anlage in Weinfelden Schnuppertrainings angeboten werden.

Bild: PD
Freitag, 23. Juli, 14:41 Uhr

Schlatt wappnet sich für Unwetterfolgen

Fahrzeug im Feuerwehrdepot der Unterthurgauer Gemeinde Schlatt.

Fahrzeug im Feuerwehrdepot der Unterthurgauer Gemeinde Schlatt.

Bild: Ralph Ribi

(red) Nach den vergangenen Unwettern hat der Gemeinderat in Absprache mit der Feuerwehr einige Sofort- und Schutzmassnahmen getroffen. Diverse Bäche wurden ausserplanmässig ausgebaggert, Ufergehölz grosszügig zurückgeschnitten und Auflandungen abgetragen. So sollen Abflusshindernisse verhindert werden, teilt der Gemeinderat mit. Schaltafeln-, Granitblock- und Sandsackperren wurden an diversen neuralgischen Stellen erstellt. Einige der Sperren werden voraussichtlich bis nach dem Sommer bestehen bleiben, um Liegenschaften zu schützen. Den Betroffenen dankt der Gemeinderat für ihr Verständnis. Und der Feuerwehr dankt er ihren unermüdlichen Einsatz. Sie leistete in den letzten Wochen so viele Einsätze wie lange nicht mehr.

Freitag, 23. Juli, 13:15 Uhr

Grossfahndung nach flüchtigem Mann

(red) Ein per Haftbefehl, unter anderem wegen einer Serie von Diebstählen gesuchter Mann ist am Donnerstagvormittag nach einer polizeilich durchgeführten Fahndungsmassnahme in Moos auf der Halbinsel Höri festgenommen und in Haft genommen worden.

Ein Polizeibeamter des Polizeireviers Konstanz – gerade privat in Moos unterwegs – erkannte den per Haftbefehl gesuchten 51-Jährigen, der kurz nach 10 Uhr mit einem Velo im Bereich des Hafens Moos unterwegs war.

Eine sofort durch den Beamten über die Dienststelle des Polizeipostens Gaienhofen veranlasste polizeiliche und umfängliche Fahndung nach dem Gesuchten konnte gegen 12.45 Uhr erfolgreich abgeschlossen werden. Zuvor verlief die anhaltende Suche nach dem mittlerweile zu Fuss Flüchtigen über verschiedene Privatgrundstücke und Gärten, wo sich der Mann immer wieder dem polizeilichen Zugriff entzog und bei Sichtung durch die eingesetzten Beamten erneut die Flucht ergriff.

Auch Anwohner unterstützten die eingesetzten Beamten mit ihren Wahrnehmungen und Hinweisen zu dem Flüchtigen. Schliesslich konnte der Mann durch den Einsatz einer Polizei-Drohne des unterstützenden Polizeipräsidiums Einsatz auf einer Kellertreppe sitzend ausgemacht und ohne Widerstand festgenommen werden. Der 51-Jährige wurde letztlich entsprechend dem vorliegenden Haftbefehl in Haft genommen.

Freitag, 23. Juli - 11:25 Uhr

Grenzüberschreitendes Kinderfest Konstanz/Kreuzlingen abgesagt

(red) Das grenzüberschreitende Kinderfest Konstanz/Kreuzlingen, geplant für den 11. September 2021, findet nicht statt. Die Entscheidung wurde vom Marketingbeirat sowie der Gesellschafterversammlung der MTK «schweren Herzens getroffen», wie es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag heisst. Ein Grossevent mit mehreren tausend Teilnehmern und Urlaubsrückkehrern aus vielen Ländern sei aufgrund der unsicheren Pandemielage nicht möglich.

Bühnenprogramm am Kinderfest Konstanz/Kreuzlingen 2019.

Bühnenprogramm am Kinderfest Konstanz/Kreuzlingen 2019.

Bild: PD

Das nächste grenzüberschreitende Kinderfest ist für den 10. September 2022 geplant.

Alternativprogramm im Innenstadtgebiet

Statt des zentralen Kinderfestes im Stadtgarten wird es unter dem Motto «Kinderfest mal anders!» ein dezentrales Alternativangebot in der Innenstadt geben. Darunter gibt es beispielsweise einen Mal- und Bastelwettbewerb. Weitere Infos zum Alternativprogramm sollen zeitnah folgen.

Freitag, 23. Juli - 10:15 Uhr

E-Scooter-Fahrer in Tägerwilen fahrunfähig unterwegs

Ein E-Trottinette der Marke «Tier».

Ein E-Trottinette der Marke «Tier».

Symbolbild: Benjamin Manser

(red) Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte in der Nacht auf Freitag, gegen 2 Uhr, an der Hauptstrasse in Tägerwilen einen E-Scooter-Fahrer. Weil der 23-jährigen Türke als nicht fahrfähig beurteilt wurde, ordnete die Staatsanwaltschaft eine Blut- und Urinprobe an. Sein Führerausweis wurde zuhanden des Strassenverkehrsamts eingezogen, wie die Kantonspolizei Thurgau in einer Medienmitteilung schreibt.

In Arbon mit Velofahrer kollidiert

Am Freitagmorgen ereignete sich noch ein Vorfall, bei dem ein E-Scooter-Fahrer involviert war. Kurz nach 6.15 Uhr beabsichtigte ein 28-Jähriger auf der Weingartenstrasse nach links in die St.Gallerstrasse einzubiegen, schreibt die Kantonspolizei in einer weiteren Mitteilung. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau habe er dabei einen vortrittsberechtigten Velofahrer übersehen, der auf der St.Gallerstrasse stadtauswärts unterwegs war. Es kam zur Kollision. In der Folge musste der 56-jährige Velofahrer leicht verletzt durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Donnerstag, 22. Juli - 21:08 Uhr

37-jähriger Mann überfällt Pizzeria in Arbon und wird von Anwesenden festgehalten

(chs) Grosser Schrecken für Gäste der Pizzeria I Cugini in Arbon: Am Donnerstagabend, um 19.15 Uhr, überfällt ein bewaffneter Mann das Lokal an der Rathausgasse und fordert Geld von den Mitarbeitern.

Action im Arboner Städtli: Ein Mann hat eine Pizzeria überfallen.

Action im Arboner Städtli: Ein Mann hat eine Pizzeria überfallen.

Screenshot: 20minuten

Wie das Onlineportal «20 Minuten» schreibt, habe der mit einer Sturmmaske bekleidete Mann das Lokal betreten und ein Portemonnaie verlangt. Unverrichteter Dinge habe er das Lokal aber wieder verlassen, ein Pizzaiolo sei ihm nachgerannt, habe ihn geschlagen und zu Boden gebracht. Es habe ausgesehen wie in einem Film, sagt eine anwesende Person gegenüber dem Onlineportal.

Andy Theler, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, bestätigt auf Anfrage, dass der Mann von Anwesenden habe festgehalten werden können. Er sei anschliessend von der Polizei in Empfang genommen worden. Die Waffe habe sich schliesslich als täuschend echt aussehende Softair-Waffe entpuppt. Es sei nicht ganz ohne Risiko, eine Person mit einer Waffe festzuhalten, so der Mediensprecher. Die Waffe sei allerdings nach dem Überfall am Boden vor dem Restaurant gelegen. Ob sie der Täter fallengelassen habe, wisse man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Der Mann ist 37 Jahre alt und sitzt jetzt auf dem Polizeiposten zur Untersuchung ein. «Ob er auch für den Überfall vom Montag auf einen Tankstellenshop in Arbon verantwortlich gemacht werden kann, wird untersucht», so der Kapo-Mediensprecher.

Donnerstag, 22. Juli, 18:06 Uhr

Gegen die Frauenquote – Gutjahr erklärt, warum

Diana Gutjahr ist erfolgreiche Unternehmerin.

Diana Gutjahr ist erfolgreiche Unternehmerin.

Bild: Benjamin Manser

(rob) Diana Gutjahr gehört im Kanton Thurgau zu den erfolgreichsten Unternehmerinnen und Politikerinnen. Sie spricht in der «Schweizer Illustrierte» darüber, dass sie kategorisch gegen Frauenquoten sei. «Unsere Mütter durften nicht das lernen, was sie wollten und es gab Unterschiede im Ansehen von Frau und Mann. Heute zeigt sich die Situation völlig anders», sagt die SVP-Politikerin. Sie beurteile es sogar so, dass sich Männer bald benachteiligt vorkommen. Sie appelliert an die Frauen nicht zu jammern, sondern zu handeln. Die Frauen dürften ruhig etwas frecher und selbstbewusster sein. «Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg», betont Gutjahr. Für sie sei klar, dass sie keine Stelle aufgrund einer Quote bekommen wolle. Sondern: «Kompetenz und Leistungsbereitschaft sind in der Praxis ausschlaggebend.»

Donnerstag, 22. Juli, 16:06 Uhr

Über 100 Personen vor dem Impfzentrum

Bereits jetzt hat sich eine lange Schlange vor dem Impfzentrum gebildet.

Bereits jetzt hat sich eine lange Schlange vor dem Impfzentrum gebildet.

Bild: PD

(sba) Seit vergangener Woche gibt es die spontanen Impftermine im Kantonalen Impfzentrum in Weinfelden. Schon vergangene Woche nahmen viele Personen diese Gelegenheit wahr. Auch heute hat es bereits um 16 Uhr etwa 100 Personen, die fürs Impfen anstehen.

Donnerstag, 22. Juli, 15:26 Uhr

Der abendliche Sprung ins kühle Nass

(sba) Das Leserbild des Tages kommt von Armin Fritsche aus Kreuzlingen.

Donnerstag, 22. Juli, 11:34 Uhr
Der Bodensee hat bereits über 22 Grad.

Der Bodensee hat bereits über 22 Grad.

Bild: Andrea Stalder

Untersee hat fast 24 Grad

Die Übersicht

  • Bodensee bei Arbon: 22,2 Grad
  • Untersee bei Steckborn: 23,4 Grad
  • Hüttwilersee: 23 Grad
  • Thur: 17,3 Grad
  • Badi Aadorf: 23 Grad
  • Freibad Bischofszell: 22 Grad
  • Badi Frauenfeld: 25 Grad
  • Badi Hörnli Kreuzlingen: 25 Grad
  • Badi Stettfurt: 25 Grad
Donnerstag, 22. Juli, 11:27 Uhr

Täter beschädigte Betonwand

Ein Dieb klaut in Singen leere Mineralwasserflaschen

Ein Dieb klaut in Singen leere Mineralwasserflaschen

Bild: Nana do Carmo

(red) Elektrische Geräte im Wert von rund 500 Euro sowie mehrere Kästen leere Mineralwasserflaschen hat ein unbekannter Täter bei einem Einbruch in zwei Kellerräume eines Wohnhauses in der Strasse Oberzellerhau erbeutet. Der Täter drang im Zeitraum zwischen Montag, 10 Uhr, und Mittwoch, 19 Uhr, mit brachialer Gewalt in die Kellerräume ein, beschädigte dabei eine Betonwand und flüchtete nach der Tat unerkannt.

Donnerstag, 22. Juli, 10:55 Uhr

Mona Vetschs Glückssendung wird bald ausgestrahlt

Zürich ZH, 05.11.2019 / SRF Moderatorin Mona Vetsch .

Zürich ZH, 05.11.2019 / SRF Moderatorin Mona Vetsch .

Donato Caspari

(sba) Dieses Wochenende strahlt SRF eine Reporter Spezial-Sendung aus. Das Thema: Glück. Gefragt nach ihrem Glück in der «Glückspost» zeigt sich Vetsch nicht nur positiv. «Entweder es geht mir super, alles ist lässig oder halt gar nicht.» Sie setzte sich, gerade auch in ihrem Job, oft selbst unter Druck und auch die Sozialen Medien, respektive das ständige Vergleichen mit anderen, mache nicht glücklich. Dafür die Nähe ihrer Kinder, das gebe ihr ein extremes Glücksgefühl.

Donnerstag, 22. Juli, 09:04 Uhr

Deckschichteinbau St. Galler- und Marktstrasse

(red) Ab Freitag, 23. Juli 2021, 7 Uhr bis Sonntag, 25. Juli 2021 ca. 19 Uhr wird die St. Gallerstrasse ab dem Holdertorkreisel bis zur Reutenenstrasse für jeglichen Verkehr komplett gesperrt. Die Markt- und die Schlossmühlestrasse sind von den Bauarbeiten nicht betroffen, sind aber während der Sperrzeiten nicht durchgängig befahrbar, der Zubringerdienst bis zur Baustelle ist gestattet. Die Zu- und Wegfahrt mit motorisierten Fahrzeugen innerhalb des Baustellenbereiches, insbesondere auch zum Klösterliweg, ist während diesem Zeitraum nicht möglich. Es werden Vorbereitungs-, Deckschicht- und Markierungsarbeiten ausgeführt. Die Rad- und Gehwege im betroffenen Bereich bleiben passierbar.

Auf der Fahrbahnoberfläche wird eine klebrige Masse als Haftkleber aufgebracht. Diese Oberfläche darf weder betreten noch befahren werden. Um Verschmutzungen auf Nebenflächen wie Gehwegen, Geschäften und Wohnungen zu vermeiden, darf die Fahrbahn jeweils nur ausserhalb der gesperrten Fläche mit der nötigen Rücksicht überquert werden. Benötigte Fahrzeuge wie Autos usw. müssen frühzeitig vor der Sperrung ausserhalb des Ausbaubereiches abgestellt werden.

Die Bushaltestelle am Marktplatz wird normal bedient. Die Frauenfeld-Wil-Bahn (FWB) hat den Betrieb eingestellt und verkehrt mit Ersatzbussen. Allfällige Verschiebungen der Arbeiten bei unsicherer Witterung bleiben vorbehalten. Verschiebungen erfolgen tageweise.

Donnerstag, 22. Juli, 07:09 Uhr

Sie setzt auf Heidelbeeren statt auf Äpfel

Yvonne Brüllhardt

Yvonne Brüllhardt

Bild: PD

(rob) Der Kanton Thurgau ist nicht nur berühmt für seine Äpfel, sondern auch für die Heidelbeeren von Yvonne Brüllhardt. Auch sie hat zwar Apfelbäume auf ihrem Biohof in Blidegg bei Bischofszell. Sie setzt aber seit über zehn Jahren auch auf Heidelbeeren. «Im Frostjahr 2017 verloren wir fast die gesamte Apfelernte. Die Heidelbeeren hingegen waren kaum betroffen, da sie später blühen», sagt Brüllhardt in der «Coopzeitung». Die Beeren seien zu einer Art Frostversicherung geworden, erzählt sie weiter.

Auf dem Biohof wachsen die Früchte auf über drei Hektaren, also etwa drei grossen Fussballfeldern. Die Heidelbeeren erleben derzeit einen Boom, weil sie sehr gesund und vielfältig für Desserts einsetzbar sind. Doch Yvonne Brüllhardt findet: «Vom Strauch in den Mund – so schmecken Heidelbeeren am besten.»

Mittwoch, 21. Juli, 16:33 Uhr

Frau verstirbt in Horn nach Badeunfall

(kapo/lw) Nach einem Badeunfall im Bodensee bei Horn verstarb am Mittwochnachmittag eine 71-jährige Frau. Gemäss Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau bemerkte nach 12.30 Uhr ein Passant eine leblose Person im Wasser unweit des Ufers. Mit Hilfe einer Passantin konnte die Frau geborgen und an Land gebracht werden.

Die 71-jährige Frau wurde leblos im Wasser unweit des Horner Ufers entdeckt.

Die 71-jährige Frau wurde leblos im Wasser unweit des Horner Ufers entdeckt.

Symbolbild

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes begannen Polizisten der Kantonspolizei Thurgau mit der Reanimation. Die Verunfallte musste in kritischem Zustand durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Dort verstarb die 71-jährige Schweizerin kurze Zeit später. Die genauen Umstände werden durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Mittwoch, 21. Juli, 15:07 Uhr

Wasser im Bodensee fast 24 Grad warm

Blick auf den Bodensee bei Arbon.

Blick auf den Bodensee bei Arbon.

Bild: Hanspeter Schiess

Das Wetter lädt geradezu zum Sprung ins kühle Nass ein. Die Sonne hat das Wasser in Thurgauer Badis und Gewässern bereits erwärmt. So werden etwa im Bodensee bei Arbon fast 24 Grad gemessen.

Aktuell gemeldete Wassertemperaturen:

  • Bodensee (Arbon): 23.8 Grad
  • Untersee (Steckborn): 23,0 Grad
  • Hüttwilersee: 22,9 Grad
  • Badi Aadorf: 21,0 Grad
  • Freibad Bischofszell: 22 Grad
  • Badi Hörnli Kreuzlingen: 25 Grad
  • Badi Münchwilen: 23 Grad
  • Badi Stettfurt: 25 Grad
Mittwoch, 21. Juli, 14:21 Uhr

Akku in Keller entzündet

(kapo) Am Mittwoch entzündete sich in Rickenbach bei Wil ein Akku. Gegen 9 Uhr meldete ein Bewohner der Kantonalen Notrufzentrale der Kantonspolizei Thurgau, dass sich im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Mattfeldstrasse ein Lithium-Akku während des Aufladens entzündet habe. Die Feuerwehr Wil war rasch vor Ort. Sie kam nicht zum Löscheinsatz, musste aber die Räumlichkeiten entlüften. Der Schaden kann nicht beziffert werden, verletzt wurde niemand. Gemäss bisherigen Erkenntnissen ist ein technischer Defekt die Brandursache.

Mittwoch, 21. Juli, 11:48 Uhr

Nick Sigg ist Oberthurgauer des Jahres 2021

Nick Sigg ist OK-Präsident des Rollstuhl-Meetings «Weltklasse am See».

Nick Sigg ist OK-Präsident des Rollstuhl-Meetings «Weltklasse am See».

Bild: Max Eichenberger

(red) Der Vorstand der Region Oberthurgau hat Nick Sigg aus Frasnacht zum Oberthurgauer des Jahres 2021 gewählt. Damit würdige der Verein «den grossen Einsatz und das Engagement von Nick Sigg als langjähriger OK-Präsident und treibende Kraft des internationalen Rollstuhl-Meetings ‹Weltklasse am See› in Arbon», wie er in einer Mitteilung schreibt. Die Ehrung und Preisverleihung findet am 9. September in der Webmaschinenhalle in Arbon statt.

Mittwoch, 21. Juli, 11:24 Uhr

Autofahrer mit 1,6 Promille in Münchwilen angehalten

(kapo) Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz vor 2.15 Uhr in Münchwilen einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 26-jährigen Schweizer einen Wert von rund 1,6 Promille ergab, wurde sein Führerausweis eingezogen.

Mittwoch, 21. Juli, 10:48 Uhr
Die Apple-Autos sind mit einer 360-Grad-Kamera ausgestattet.

Die Apple-Autos sind mit einer 360-Grad-Kamera ausgestattet.

Bild: Wikimedia/Mrschimpf

Apple-Autos im Thurgau unterwegs

(rsc) Wie Apple auf seiner Website mitteilt, sind ab heute Mittwoch Autos des Technologieunternehmens auf Schweizer Strassen unterwegs. Bis zum 16. August sammeln die Fahrzeuge Daten in der Ostschweiz. Sie werden in dieser Zeit im Thurgau wie auch in den Kantonen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Schaffhausen und St. Gallen anzutreffen sein.

Mit den Vermessungsfahrten will Apple laut eigenen Angaben seinen Kartendienst «Apple Maps» verbessern. Wie der Apple-News-Blog macprime.ch schreibt, sind die Apple-Autos unter anderem mit GPS und Kameras ausgestattet.

Mittwoch, 21. Juli, 09:15 Uhr

Rollerfahrer muss nach Unfall in Spital

(kapo) Am Dienstag kam es in Frauenfeld zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Roller. Kurz nach 18 Uhr beabsichtigte ein 27-jähriger Autofahrer von der Aumühlestrasse nach links in die St.Gallerstrasse einzubiegen. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau übersah er einen vortrittsberechtigten Rollerfahrer, der auf der St.Gallerstrasse in Richtung Matzingen unterwegs war, worauf es zur Kollision zwischen den Fahrzeugen kam.

Der 55-jährige Rollerfahrer wurde leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Mittwoch, 21. Juli, 06:08 Uhr

Fussgänger in Frauenfeld unter Lastwagen eingeklemmt – Polizei sucht Zeugen

Die Zürcherstrasse war wegen des Unfalls am frühen Dienstagabend zwischenzeitlich gesperrt.

Die Zürcherstrasse war wegen des Unfalls am frühen Dienstagabend zwischenzeitlich gesperrt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(red) Kurz vor 17 Uhr kam es am Dienstag in Frauenfeld zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Fussgänger. Ein 59-jähriger Lastwagenchauffeur fuhr von der Balierestrasse auf die Zürcherstrasse und überfuhr im Bereich des Fussgängerstreifens einem Mann, der gerade dabei war, die Zürcherstrasse zu überqueren.

Wie die Kantonspolizei Thurgau am Dienstagabend mitteilt, wurde der 57-jährige Fussgänger beim Unfall unter dem Lastwagen eingeklemmt und dabei mittelschwer verletzt. Die Feuerwehr Frauenfeld unterstützte die Einsatzkräfte bei der Bergung des Mannes, welcher danach ins Spital gebracht werden musste.

Wer Angaben zum Unfallhergang machen kann, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Frauenfeld unter 058 345 24 60 zu melden.

Dienstag, 20. Juli, 17:44 Uhr

Pferdeentdecker - Martin Fuchs gründet mit seiner Freundin eine Firma

Martin Fuchs handelt neu mit Pferden.

Martin Fuchs handelt neu mit Pferden.

Bild: Laurent Gillieron/Keystone

(red) Den Thurgauer Europameister im Springreiten von 2019, Martin Fuchs, hält es nicht mehr nur im Sattel. Der 29-Jährige hat zusammen mit seiner Freundin Paris Sellon, einer amerikanischen Springreiterin, eine Firma für den Pferdehandel gegründet. Fuchs Ziel ist es, die besten Springpferde in Europa zu finden und in den USA den perfekten Besitzer dazu. «Es macht so viel Spass, gute Pferde zu finden», sagt der Springreiter im «Blick». Es sei ein gewisser Kitzel, einen möglichen künftigen Champion unter den vielen Verkaufspferden auszuwählen und zu entdecken. Mit seiner Firma Twin Flame Horses habe er auch schon gute Pferde nur mit Hilfe eines Videos gekauft. Er fliege aber, wenn immer möglich, zu den Pferden. Der Pferdehandel ist Fuchs auch schon vertraut. Er erzählt: «Mein Grossvater hat jeweils einen Lastwagen voller Pferde gekauft. Zu Hause wurden sie schon auf dem Parkplatz weiterverkauft.»

Dienstag, 20. Juli, 16:54 Uhr

Polizei warnt vor neuer, perfider Covid-Masche des Telefontrickbetrugs

Die Anrufer gaben sich als Ärzte oder Krankenschwester aus.

Die Anrufer gaben sich als Ärzte oder Krankenschwester aus.

Bild: imago

(red) Mit einer neuen, besonders dreisten Masche des Telefonbetrugs haben Betrüger am Dienstag in verschiedenen Landkreisen versucht, an Geld zu gelangen. Die Anrufer gaben sich als Ärzte oder Krankenschwester aus und behaupteten, dass ein Familienangehöriger der Angerufenen mit einer sehr schweren Covid-Erkrankung in einer Klinik liege. Das Überleben der Patienten könne nur durch die Verabreichung eines speziellen Medikamentes gesichert werden, das per Helikopter aus dem Ausland eingeflogen wird. Die Kosten hierfür lägen bei 40.000 Euro. Glücklicherweise kam es bei keinem der vermeintlichen Opfer zur Herausgabe von Geld. Trotzdem traten die Betrüger so überzeugend auf, dass viele Angerufene in den umliegenden Krankenhäusern nachfragten, um sich nach dem Befinden des angeblich «schwer erkrankten Familienmitglieds» zu erkundigen.

Ob Enkeltrick, Gewinnversprechen, ob als falscher Microsoft-Mitarbeiter, Bankangestellter, Polizist oder, wie in den aktuellen Fällen als falscher Arzt - der Ideenreichtum der Betrügerbanden ist vielfältig, perfide und es wird immer wieder aufs Neue scham- und rücksichtlos mit den Empfindungen der Opfer gespielt.

Die Polizei warnt vor diesen Telefonbetrügern und empfiehlt, Anrufe wachsam und mit gesundem Misstrauen entgegen zu nehmen. Im Zweifelsfall einfach auflegen und sich auch nicht von der Telefonnummer der Anrufer täuschen lassen. Die Betrüger können mit einfachen Mitteln eine vorgetäuschte Anrufnummer (zum Beispiel «110») auf dem Display des Angerufenen erscheinen lassen.

Dienstag, 20. Juli, 15:29 Uhr

Europacup-Neuling HSC Kreuzlingen spielt gegen UHC Stockerau

Das Hinspiel der NLA-Handballerinnen des HSC Kreuzlingen findet am 16. oder 17. Oktober statt.

Das Hinspiel der NLA-Handballerinnen des HSC Kreuzlingen findet am 16. oder 17. Oktober statt.

Archivbild: Mario Gaccioli

(mat) Die NLA-Handballerinnen des HSC Kreuzlingen kennen ihren Auftaktgegner im Europacup 2021/22. Die Europäische Handball Föderation (EHF) loste am Dienstag die ersten Runden aus. In der zweiten Qualifikationsrunde des European Cup, bekommt es Europacup-Neuling Kreuzlingen mit UHC Stockerau, einem österreichischen Team aus der Nähe von Wien zu tun. Die Hinspiele finden am 16./17. Oktober statt, die Rückspiele eine Woche später. Sämtliche Spielansetzungen werden in den kommenden Tagen zwischen den jeweiligen Kontrahenten abgestimmt und anschliessend auf den bekannten Kanälen veröffentlicht.

Dienstag, 20. Juli, 14:40 Uhr

49-jähriger Mann tötet seine 57-jährige Ehefrau und stellt sich der Polizei

Der mutmassliche Täter stellte sich den Polizisten.

Der mutmassliche Täter stellte sich den Polizisten.

Symbolbild: Reto Martin

(red) Am Dienstagvormittag hat sich in Beringen im Kanton Schaffhausen ein Tötungsdelikt ereignet. Kurz vor 11.00 Uhr meldete ein 49-jähriger Mann der Einsatz- und Verkehrsleitzentrale der Schaffhauser Polizei, dass er soeben seine 57-jährige Ehefrau getötet habe. Die sofort ausgerückten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Frau feststellen. Der mutmassliche Täter stellte sich den Polizisten und konnte beim Tatort in Beringen verhaftet werden. Die vermeintliche Tatwaffe wurde sichergestellt.

Hintergrund dieses Tötungsdeliktes und Tathergang sind Gegenstand laufender Ermittlungen. Der mutmassliche Täter war bisweilen im Zusammenhang mit Gewaltdelikten der Schaffhauser Polizei nicht bekannt.

Es standen Angehörige des Instituts für Rechtsmedizin Zürich (IRM) und des Forensischen Instituts Zürich (FOR), der Spitäler Schaffhausen, eines Rettungshelikopters, der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen und der Schaffhauser Polizei im Einsatz.

Dienstag, 20. Juli, 14:01 Uhr

Fast 122'000 Thurgauerinnen und Thurgauer vollständig geimpft

Eine junge Frau erhält eine Impfung. Seit dem 30. Juni 2021 können sich auch 12- bis 15-Jährige impfen.

Eine junge Frau erhält eine Impfung. Seit dem 30. Juni 2021 können sich auch 12- bis 15-Jährige impfen.

Bild: Gaetan Bally / KEYSTONE

(red/thr) Der Kanton Thurgau veröffentlichte die wöchentlichen Fallzahlenzahlen und Fakten rund um COVID-19:

In den letzten sieben Tagen haben sich 41 Personen aus dem Kanton Thurgau mit dem Coronavirus infiziert, 3'235 Personen wurden getestet. Die Anzahl bestätigter Fälle seit März 2020 liegt bei 19'056. Hospitalisiert sind momentan 3 Personen, davon ist keine Person auf der Intensivstation. In den vergangenen 14 Tagen verstarb eine Person in Zusammenhang mit Covid-19.

54.01 Prozent erhielten bis jetzt eine Impfdosis, vollständig geimpft sind 48.71 Prozent. Das sind gesamthaft 121'860 Thurgauerinnen und Thurgauer, die eine zweite Impfdosis erhalten haben.

Seit dem 11. Mai 2021 erhalten alle Thurgauerinnen und Thurgauer ab 16 Jahren Impftermine. Seit dem 30. Juni 2021 können auch 12- bis 15-Jährige geimpft werden. Sie müssen zum Impftermin eine unterschriebene Einverständniserklärung der Eltern mitbringen.

Dienstag, 20. Juli, 13:39 Uhr

Thurgauer Kantonalbank im Einsatz fürs Jubla-Sommerlager

TKB-Mitarbeitende helfen, das grosse Blachen-Zelt auf dem Lagerhauptplatz aufzuspannen.

TKB-Mitarbeitende helfen, das grosse Blachen-Zelt auf dem Lagerhauptplatz aufzuspannen.

Bild: PD

Rund 1200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene nehmen im Juli am Kantonslager von Jungwacht Blauring (Jubla) teil. Den Aufbau des Sommerlagers haben nun 16 Mitarbeitende der Thurgauer Kantonalbank (TKB) unterstützt. Gemeinsam mit anderen Helfenden haben sie das grosse Zelt auf dem Hauptlagerplatz aufgestellt, weitere Gebäude im Wild-West-Stil gebaut sowie den Strom- und Wasseranschluss sichergestellt. Während der Lagerwoche sind weitere TKB-Mitarbeitende im Einsatz – als Atelierleiter und Radiomoderatoren.

Die TKB feiert dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Im Zuge des Jubiläums können Mitarbeitende der Bank einen gemeinnützigen Einsatz leisten. Bis dato haben gut 70 Mitarbeitende diese Gelegenheit genutzt und sich während über 550 Stunden in den Dienst einer guten Sache gestellt.

Dienstag, 20. Juli, 11:25 Uhr

Erst Auto gerammt, dann gegen Baum gefahren und schliesslich geflüchtet

Der Unfallverursacher hatte rund zwei Promille Alkohol im Blut.

Der Unfallverursacher hatte rund zwei Promille Alkohol im Blut.

Bild: Severin Bigler

Unter dem Einfluss von Alkohol hat am Montag gegen 18 Uhr ein 60-jähriger Autofahrer in Konstanz in der Beethovenstrasse einen Unfall verursacht. Der Mann war mit seinem Renault in Richtung Mainaustrasse unterwegs und prallte zunächst auf einen rechts am Strassenrand abgestellten Honda. Dabei brach die Vorderachse des Renault. Trotz der starken Beschädigungen am Auto fuhr der 60-jährige weiter und kollidierte etwa 40 Meter weiter mit einem Baum.

Ein von Polizeibeamten am Unfallort durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem Unfallverursacher einen Wert von rund zwei Promille. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden von rund 7500 Euro, der 60-Jährige blieb unverletzt.

Dienstag, 20. Juli, 09:28 Uhr

Traktor kippt bei Mäharbeiten - Fahrer schwer verletzt

Der Traktor kippte auf dem abfallenden Gelände.

Der Traktor kippte auf dem abfallenden Gelände.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(kapo) Am Montagabend musste bei Weingarten-Kalthäusern ein verunfallter Traktorfahrer schwer verletzt ins Spital gebracht werden. Der 47-Jährige war gegen 20.15 Uhr im Bereich "Grüssi" mit dem Traktor mit Mäharbeiten beschäftigt. Aus noch ungeklärten Gründen kippte das Fahrzeug auf dem abfallenden Gelände zur Seite und klemmte den Lenker ein. Er musste durch die Feuerwehr Münchwilen befreit werden.

Zur Spurensicherung wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten. Da beim Traktor Motorenöl ins Wiesland auslief, wurde im Auftrag des Amts für Umwelt Erdreich abgetragen. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Dienstag, 20. Juli, 09:05 Uhr

Selbstunfall: Mit einer Mauer eines Vorgartens kollidiert

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Beim Unfall wurden zwei Personen verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(kapo) Nach einem Selbstunfall mit einem Auto am Montag in Schönenbaumgarten mussten zwei Personen ins Spital gebracht werden.

Ein 83-jähriger Autofahrer war kurz vor 18 Uhr auf der Lengwilerstrasse in Richtung Lengwil unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er rechtsseitig von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Mauer eines Vorgartens. Der Lenker und seine 79-jährige Beifahrerin wurden verletzt und mussten durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen zehntausend Franken

Dienstag, 20. Juli, 08:07 Uhr

Lieferwagen überschlägt sich auf der A1 bei Sirnach

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Beim Unfall wurde eine Person leicht verletzt.

Bild: Kantonspolizei Thurgau

(kapo) Auf der Autobahn A1 bei Sirnach überschlug sich am Montag ein Lieferwagen. Der 58-jährige Lenker war kurz nach 15 Uhr mit seinem Lieferwagen mit Anhänger auf der Autobahn A1 von Münchwilen in Richtung Winterthur unterwegs. Aus noch ungeklärten Gründen begann der Anhänger Höhe Sirnach zu schlingern, woraufhin sich der Lieferwagen überschlug und auf dem Dach liegend zum Stillstand kam. Der Anhänger blieb auf den Rädern stehen.

Der Lenker wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Die Autobahn musste während der Unfallaufnahme und den Bergungsarbeiten einspurig geführt werden, es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Dienstag, 19. Juli, 06:15 Uhr

Fünf Konzerte von Pepe Lienhard und Les Sauterelles

Pepe Lienhard geht zusammen mit Les Sauterelles auf Tour.

Pepe Lienhard geht zusammen mit Les Sauterelles auf Tour.

Bild: Keystone / Gaetan Bally

Seit über 50 Jahren prägt er die Schweizer Musik wie kaum ein anderer. Und Pepe Lienhard hat nicht genug. Der 75-Jährige wagt zusammen mit Toni Vescoli und seinen Les Sauterelles ein neues Experiment. Lienhards Orchester wird zusammen mit Les Sauterelles ab dem 21. August durch die Schweiz touren. Insgesamt sind fünf Konzerte geplant. Lienhard verspricht im Blick: «Unser Bläser-Sound und die rockigen Swiss Beatles zusammen ‒ das wird einzigartig tönen.» Lienhard, der unter anderem mit «Swiss Lady» bis heute einen Hit hat, sagt ausserdem, dass das Zusammenspiel dieser zwei legendären Bands sich mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht wiederholen wird. Beide Bands sollen ihre grössten Hits spielen und am Schluss noch sieben Stücke zusammen zum Besten geben.

Montag, 19. Juli, 17:50 Uhr

Brand in Konstanzer Justizvollzugsanstalt

Vier Häftlinge mussten für weitere Untersuchung ins Klinikum Konstanz.

Vier Häftlinge mussten für weitere Untersuchung ins Klinikum Konstanz.

Bild: Keystone/ Peter Klaunzer

(ots) Kurz nach drei Uhr in der Nacht von Freitag auf Samstag meldete die automatische Brandmeldeanlage der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Konstanz einen Alarm. Während die alarmierten Kräfte der Feuerwehr sich noch auf der Anfahrt zu dem Objekt befanden, haben die Verantwortlichen im Gebäude eine erste Erkundung vorgenommen. Im Flurbereich konnte ein Brand in einer Zelle festgestellt werden. Der Insasse wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem Brandraum gerettet. Insgesamt mussten vier Personen zur weiteren Untersuchung und Behandlung ins Klinikum Konstanz transportiert werden.

Montag, 19. Juli, 17:03 Uhr
Der Biber in Frauenfeld.

Der Biber in Frauenfeld.

Bild: Mario Testa

Jöö: Biber im Murg-Auen-Park

(sba) TZ-Redaktor Mario Testa hat am vergangenen Sonntagabend im Murg-Auen-Park in Frauenfeld einen Biber entdeckt und fotografisch festgehalten. Es ist ein seltenes Bild, doch der Biber schien sich nicht an seinem Bewunderer zu stören.

Montag, 19. Juli, 15:38 Uhr

Ausgang für Rekruten in Frauenfeld

Die Rekruten dürfen für ihren Ausgang wieder in die Stadt Frauenfeld.

Die Rekruten dürfen für ihren Ausgang wieder in die Stadt Frauenfeld.

Bild: Susann Basler (August 2007)

(red) Ab heute, Montag, ist für Rekruten ein Ausgang in Frauenfeld wieder möglich. Das teilt die Stadt Frauenfeld mit. Zwei ganze Rekrutenschulen mussten auf den Ausgang in die Stadt verzichten. Nun hat die Armee im Zuge der Lockerungen der Coronamassnahmen ihre Befehle angepasst. Doch nach wie vor gilt im militärischen Alltag ein strikteres Schutzkonzept als in den meisten zivilen Bereichen. Die Ausgangsregelung gilt nur für geimpfte, getestete oder genesene Angehörige der Armee.

Montag, 19. Juli, 14:10 Uhr

Zeugenaufruf: Überfall des BP-Tankstellenshops Arbon

Der Täter bedrohte die Angestellten mit einem Messer. Beobachtungen sollen der Kantonspolizei Thurgau gemeldet werden.

Der Täter bedrohte die Angestellten mit einem Messer. Beobachtungen sollen der Kantonspolizei Thurgau gemeldet werden.

Bild: kapo

(kapo) Ein Unbekannter hat am Montagmorgen den BP-Tankstellenshop in Arbon überfallen. Der Täter betrat kurz vor 8.15 Uhr den BP-Tankstellenshop an der Landquartstrasse, bedrohte die zwei anwesenden Angestellten mit einem Messer und forderte Bargeld. Dann flüchtete er zu Fuss in unbekannte Richtung.

Die Angestellten blieben körperlich unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Kantonspolizei Thurgau verlief bisher ergebnislos. Der Kriminaltechnische Dienst sicherte die Spuren vor Ort, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.Der Täter wird als zirka 175 Zentimeter gross und schlank beschrieben, er sprach schweizerdeutsch. Bekleidet war er mit einem schwarzen Kapuzenpullover mit goldenem Reissverschluss. Er trug eine Sonnenbrille mit dunkel getönten Gläsern.

Angaben zur Täterschaft sowie Beobachtungen an die Kantonspolizei Thurgau unter Tel: 058 345 22 22.

Update: Zweiter Raubüberfall – ein abgekartetes Spiel oder Zufall?

(rob/jab) Der Raubüberfall von diesem Montagmorgen ist der zweite innert wenigen Tagen. Erst am Donnerstag wurde ein Tankstellenshop in Arbon überfallen und das an der gleichen Strasse. Wie die Kantonspolizei Thurgau auf Nachfrage mitteilt, handelt es sich jedoch nicht um den Tankstellenshop des gleichen Unternehmens, also BP. In der vergangenen Woche wurde eine Coop-Tankstelle überfallen.

Ob es einen Zusammenhang mit dem Überfall vom Donnerstag gibt, ist noch ungeklärt. Fest steht, dass der Täter des Überfall auf die BP-Tankstelle von Montag eine Summe in unbekannter Höhe erbeutet hat und noch flüchtig ist.

Montag, 19. Juli, 13:55Uhr

Strassenbauarbeiten beim Autobahnanschluss Gossau

Ab dem 2. August gibt es Bauarbeiten beim Autobahnanschluss Gossau.

Ab dem 2. August gibt es Bauarbeiten beim Autobahnanschluss Gossau.

Bild: Martin Heimann (Zug)

(red) Wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) mitteilt, gibt es ab dem 2. August beim Autobahnanschluss Gossau verschiedene Bauarbeiten: Der Strassenbelag der Autobahnein- und Ausfahrt sowie des Autobahnzubringers werden instandgesetzt. Drei neue Lichtsignale sollen der Verbesserung des Verkehrsflusses dienen. Ausserdem realisiert eine private Bauherrschaft eine Zufahrtstrasse zum Industriegebiet Sommerau. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Juni des kommenden Jahres.

Montag, 19. Juli, 12:40 Uhr

Sechs Stunden am Flughafen: Pascal Zuberbühler in Tokio für die Olympischen Spiele

(red/jab) Der ehemalige Torhüter der Schweizer Nati, Pascal Zuberbühler, hat über sechs Stunden am Flughafen Tokio verbracht, wie er auf Twitter mitteilt. Die Gründe dafür: Der Einreiseprozess sowie Coronauntersuchungen. Erst am Abend habe er im Hotel einchecken können. Zuberbühler ist nun vollauf mit den Vorbereitungen für die Olympischen Spiele beschäftigt.

Montag, 19. Juli, 11:30Uhr

Hürde um Hürde geht es weiter für Kariem Hussein

Sportler mit Medizinstudium: Kariem Hussein mit seinem Diplom in den Händen.

Sportler mit Medizinstudium: Kariem Hussein mit seinem Diplom in den Händen.

Bild: Reto Martin (19.10.2018)

(rob) Er ist nicht nur Hürdenläufer, sondern auch Arzt mit einem Medizinstudium. Der 32-jährige Profisportler Kariem Hussein befindet sich im Endspurt zu den Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Es ist das erhoffte Ende seiner langen Krise. 2018 verletzte sich der Europameister von 2014 im Training. Er trainierte weiter, bis 2019 die Verletzungen zu gravierend waren. Hussein begann wieder von null und fühlt sich nun bereit für Tokio. Er habe auch viel in dieser Krise gelernt und sagt:

«Was mich der Sport lehrt, bringt mich auch als Arzt weiter.»

Der Thurgauer erzählt in der NZZ, er spüre seinen Körper nun besser und sei bereit für die Olympischen Spiele. Doch das soll nicht das Endziel sein. «Mein Ziel ist der Prozess, ich will mich entwickeln. Mittelfristig müsste es Richtung Top 5 der Welt gehen.» Na dann, hopp Kariem!

Montag, 19. Juli, 10:25 Uhr

Kommission lässt Fragestunde unverändert

Der Thurgauer Grosse Rat will eine Fragestunde einführen.

Der Thurgauer Grosse Rat will eine Fragestunde einführen.

Peter Klaunzer / KEYSTONE

(wu) Nach dem Vorbild des Nationalrats will der Thurgauer Grosse Rat eine parlamentarische Fragestunde einführen. Die vorberatende Kommission hat den Entwurf des Ratsbüros unverändert zur Beratung ans Plenum weitergeleitet. Die Fragestunde soll alle zwei Monate stattfinden, ein Kantonsrat darf nur eine Frage und eine Verständnisnachfrage stellen. Die Fragen müssen bis Mittwoch der Vorwoche eingereicht werden.

Gemäss Kommissionsbericht wurde ein Antrag abgelehnt, dass nur zu aktuellen Angelegenheiten gefragt werden dürfe, da unklar sei, was aktuell sei. Der Regierungsrat lehnt die Fragestunde ab, da sie keine Einsparungen bringe. Nun verwarf die Kommission auch seinen Antrag, dass die Fragen bis Montag der Vorwoche einzureichen seien. Ebenso verworfen wurde umgekehrt auch ein Antrag auf Verkürzung der Frist auf Montag vor der traktandierten Fragestunde.

Montag, 19. Juli, 09:25 Uhr

Corona-Variante auch im Thurgau festgestellt

Lambda ist eine der Mutationen, die zu den vier «besorgniserregenderen Varianten» gehörte.

Lambda ist eine der Mutationen, die zu den vier «besorgniserregenderen Varianten» gehörte.

Bild Martial Trezzini / KEYSTONE

(wu) Im Thurgau ist die Lambda-Variante des Coronavirus entdeckt worden, meldet die «Sonntags-Zeitung» unter Berufung auf die ETH-Virologin Tanja Stadler. Bisher seien in der Schweiz neun Fälle innerhalb von acht Wochen aufgetreten, einer auch im Aargau und sieben in Genf. Die Lambda-Variante steht bei der Weltgesundheitsorganisation auf der Liste der auffälligen Mutationen, die das Virus ansteckender und gefährlicher machen könnten. Davon gibt es derzeit vier: Eta, Iota, Kappa und Lambda. Bestätigt sich eine dieser Eigenschaften, wird die Mutation zu den «besorgniserregenden Varianten» aufklassiert; davon gibt es ebenfalls vier.

Sonntag, 18. Juli, 21:02 Uhr

Bahnersatzbusse, allerdings ohne Velotransport

(sko) Vom 19. bis 30. Juli ist die Strecke der Frauenfeld-Wil-Bahn zwischen der Thurgauer Kantonshauptstadt und der Äbtestadt gesperrt. Grund für die Sperrung sind verschiedenste Arbeiten, etwa eine Schraubenlochsanierung in Wängi oder eine Sanierung der Fahrbahn beim Bahnübergang Talstrasse in Frauenfeld Lüdem. Auf der ganzen Strecke sind ausserdem allgemeine Unterhaltsarbeiten geplant. «Es verkehren Bahnersatzbusse. Die Anschlussverbindungen können nicht gewährleistet werden», teilen die zuständigen Appenzeller Bahnen via Nachrichtendienst Twitter mit. Weiter informieren sie, dass die Beförderung von Velos im Bus nicht möglich ist.

In Richtung Frauenfeld abfahrbereite Wiler-Bähnli-Komposition am Bahnhof Wil.

In Richtung Frauenfeld abfahrbereite Wiler-Bähnli-Komposition am Bahnhof Wil.

Bild: Andrea Stalder
Sonntag, 18. Juli, 18:25 Uhr

Kommission lässt Fragestunde unverändert

(wu) Nach dem Vorbild des Nationalrats will der Thurgauer Grosse Rat eine parlamentarische Fragestunde einführen. Die vorberatende Kommission hat den Entwurf des Ratsbüros unverändert zur Beratung ans Plenum weitergeleitet. Die Fragestunde soll alle zwei Monate stattfinden, ein Kantonsrat darf nur eine Frage und eine Verständnisnachfrage stellen. Die Fragen müssen bis Mittwoch der Vorwoche eingereicht werden.

Gemäss Kommissionsbericht wurde ein Antrag abgelehnt, dass nur zu aktuellen Angelegenheiten gefragt werden dürfe, da unklar sei, was aktuell sei. Der Regierungsrat lehnt die Fragestunde ab, da sie keine Einsparungen bringe. Nun verwarf die Kommission auch seinen Antrag, dass die Fragen bis Montag der Vorwoche einzureichen seien. Ebenso verworfen wurde umgekehrt auch ein Antrag auf Verkürzung der Frist auf Montag vor der traktandierten Fragestunde.

Sonntag, 18. Juli, 17:14 Uhr

Velofahrt durch den See

(sko) Diese Sonntagsausflügler lassen sich vom aktuellen Hochwasser nicht von ihrer Tour abbringen. Statt eines Umwegs gehts mit dem Velo für eine kurze Fahrt durch den Hüttwilersee.

Sie haben auch ein tolles Foto vom Hochwasser gemacht? Schicken Sie es an: online.tz@chmedia.ch

Bild: Evi Biedermann
Sonntag, 18. Juli, 15:58 Uhr

Bewegung via Zürcherstrasse, Bahnhofplatz zurück in die Altstadt

(kapo/sko) Am Samstagnachmittag haben sich rund 100 Gegner der Coronaschutzmassnahmen zu einer Kundgebung in Frauenfeld getroffen. Das teilt die Kantonspolizei Thurgua mit. Kurz nach 14 Uhr versammelten sich die Teilnehmenden in der Altstadt zum nicht bewilligten Anlass, der aus Sicht der Polizei jedoch friedlich über die Bühne gegangen sei.

Später haben die Teilnehmenden sich in Bewegung gesetzt und sind via Zürcherstrasse, Bahnhofplatz zurück in die Altstadt gezogen. Die Kantonspolizei Thurgau begleitete den Demonstrationszug, hat aber aus der Gründen der Verhältnismässigkeit nicht eingegriffen, wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilt.

Die Teilnehmenden verhielten sich friedlich, es kam zu keinen Zwischenfällen, heisst es in der Mitteilung der Kantonspolizei Thurgau. Die Kundgebung habe sich vor 16 Uhr wieder aufgelöst.

Ein Plakat einer Coronademo vor der Sitzung des Grossen Rates in Frauenfeld.

Ein Plakat einer Coronademo vor der Sitzung des Grossen Rates in Frauenfeld.

Bild: Andrea Stalder (26.05.2021)
Sonntag, 18. Juli, 14:15 Uhr

Regaflug ins Spital nach Kollision mit Verkehrsinsel

(kapo/sko) Nach einem Selbstunfall am Sonntag in Siegershausen musste ein 65-jähriger Motorradfahrer von der Rega ins Spital geflogen werden.

Kurz vor 9 Uhr fuhr ein Motorradlenker auf der Bodanstrasse in Richtung Kreuzlingen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau kollidierte er ausgangs Dorf mit einer Verkehrsinsel. Durch den Unfall wurde der 65-Jährige schwer verletzt.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde er durch die Rega ins Spital geflogen. Während der Versorgung des Verletzten musste die Strasse kurzzeitig gesperrt werden.

Der vom Unfall gezeichnete Töff bei der Unfallstelle in Siegershausen.

Der vom Unfall gezeichnete Töff bei der Unfallstelle in Siegershausen.

Bild: PD/Kantonspolizei Thurgau
Sonntag, 18. Juli - 08:07 Uhr

Schwer betrunken in Wittenwil unterwegs

(kapo/chs) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagabend in Wittenwil einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Die Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 1,15 mg/l.

Die Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 1,15 mg/l.

Symbolbild

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 19.30 Uhr an der Wittenwilerstrasse einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 42-jährigen Portugiesen einen Wert von 1,15 mg/l (2,3 Promille) ergab, wurde sein Führerausweis gemäss Mitteilung der Polizei eingezogen.

Samstag, 17. Juli - 10:35 Uhr

Raubüberfall auf Tankstelle in Arbon – Täter verhaftet

(kapo/chs) Kurz nach einem Raubüberfall auf einen Tankstellenshop am Donnerstagabend in Arbon konnte die Kantonspolizei Thurgau einen 19-jährigen Mann verhaften.

Die Polizei konnte den Mann festnehmen.

Die Polizei konnte den Mann festnehmen.

Symbolbild

Der Mann betrat kurz vor 17.30 Uhr den Tankstellenshop an der Landquartstrasse, bedrohte die Angestellte mit einer Faustfeuerwaffe und forderte Bargeld und Zigaretten. Wenig später flüchtete er zu Fuss mit mehreren Packungen Zigaretten. Wie es in der Polizeimeldung heisst, blieb die Angestellte körperlich unverletzt.

Ein Passant wurde vor der Tankstelle auf die Situation aufmerksam, folgte dem Täter und konnte ihn im nahegelegenen Industriegebiet bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte zurückhalten. Das Deliktsgut konnte sichergestellt werden. Der 19-jährige Schweizer wurde inhaftiert. Die Kriminalpolizei der Kantonspolizei Thurgau hat die Ermittlungen aufgenommen und klärt ab, ob er für weitere Delikte in Frage kommt.