Thurgau: Grillieren ist ab Dienstag auch im Wald wieder erlaubt

Das Risiko für Waldbrand wird im Kanton Thurgau auf die Stufe drei von fünf zurückgestuft. Deshalb wird das seit über einem Monat gültige Verbot für das Entfachen von Feuer im Wald und in Waldesnähe aufgehoben. Das Trockenheitsrisiko ist aber weiterhin im gesamten Kantonsgebiet gross. 

Sebastian Keller
Drucken
Teilen
Ab Dienstag ist auch das Grillieren in Thurgauer Wäldern wieder erlaubt. (Bild: Urs Jaudas)

Ab Dienstag ist auch das Grillieren in Thurgauer Wäldern wieder erlaubt. (Bild: Urs Jaudas)

Der Fachstab Trockenheit traf sich am Montag zur neuerlichen Lagebeurteilung. Diese wurde am Nachmittag auf der Webseite aufgeschaltet. Für alle Freunde des Feuern im Walde gibt es eine frohe Nachricht: Das seit über einem Monat gültige Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe wird per Dienstag, 4. September, aufgehoben. Das totale Feuerverbot gilt bereits seit Mittwoch, 26. August, nicht mehr. 

Als Begründung, wieso nun auch in Wäldern wieder grilliert werden darf, führt der Kanton in einer Mitteilung von Montagnachmittag an, dass die lange erwarteten, ergiebigen Niederschläge eingetreten seien. In der Lagebeurteilung heisst es: In der vergangenen Woche - vor allem am Freitag - wurden im Kanton in der Summe zwischen 30 und 90 Millimeter Regen gemessen; der grösste Niederschlag wurde im Oberthurgauer Dorf Egnach verzeichnet.

Zudem sei es merklich kühler geworden, heisst es weiter in der Mitteilung, und am Morgen bilde sich verbreitet Tau oder Nebel. Im Umgang mit offenem Feuer ist aber nach wie vor Vorsicht geboten, betont der Kanton in der Mitteilung . Denn: Die Waldböden seien bis jetzt lediglich teilweise angefeuchtet und noch nicht durchnässt worden.

Wasserentnahmeverbot bleibt bestehen

Nach wie vor unterdurchschnittlich ist die Wasserführung in den Thurgauer Flüssen und Bächen, schreibt der Kanton in der Mitteilung. Das Wasserentnahmeverbot für alle Oberflächen- und Fliessgewässern - mit Ausnahme Bodensee, Seerhein, Untersee und Rhein - bleibe weiterhin in Kraft. Dieses gilt seit bald zwei Monaten.

Die Bodenseepegel liegen derzeit leicht über denjenigen zum gleichen Zeitpunkt des Trockenjahres 2003.«Der Wasserstand des Bodensees liegt derzeit insbesondere im Untersee auf einem für die Jahreszeit aussergewöhnlich niedrigen Niveau», schreibt der Fachstab Trockenheit in seiner Lagebeurteilung. 

«Die Behörden danken der Bevölkerung für das Verständnis, dass sie gegenüber dem Feuerverbot gezeigt hat und dafür, dass sie sich grossmehrheitlich an das Verbot gehalten hat», heisst es in der Mitteilung von Montag. Gemäss Angaben der Kantonspolizei mussten in der Zeit des Feuerverbots 51 Personen verzeigt werden.