Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Thundorfer Springreiterin: «Auch Ställe ausmisten macht Spass»

Vor genau neun Jahren bezogen Simone Wettstein und Dennis Ruf gemeinsam in Thundorf eine neu erbaute Reitsport-Anlage. Anfänglich war auch noch Theo Muff als Untermieter dabei.
Urs Nobel
Sie kann auch ganz gut «blödeln»: Simone Wettstein barfuss und ohne Sattel auf ihrem elfjährigen Schimmelwallach Crystal. (Bild: PD)

Sie kann auch ganz gut «blödeln»: Simone Wettstein barfuss und ohne Sattel auf ihrem elfjährigen Schimmelwallach Crystal. (Bild: PD)

Simone Wettstein schmunzelt dabei, wenn sie sich an den Einzug in Thundorf zurückerinnert: «Die Anlage war fertig, nur das Wohnhaus noch nicht. Wir mussten anfänglich noch im Pferde-LKW übernachten.» Gewöhnen mussten sie und Lebenspartner Dennis Ruf sich nicht zu fest an diese vorübergehende Situation. Sie waren sowieso an jedem Wochenende auf irgendeinem Concours im In- oder Ausland anzutreffen.

«Cash and Go» geniesst seine Pension

Während dieser Phase war vor allem Simone Wettstein derart gut beritten, dass sie eindrücklich an der Hierarchie der Schweizer Spitzenreiter kratzte. Ihr damaliges Pferd war der braune Holsteinerwallach «Cash and Go». Unterdessen ist dieser 16 Jahre alt und verbringt seine Zeit auf der Weide in Dietschwil, bei Mutter Wettstein.

Bald einmal gab es jedoch Veränderungen auf der Anlage «Brandschaft». Nach dem Auszug von Theo Muff führte das Paar anfänglich die Reitanlage einzig mit den eigenen Pferden, mit Ausnahme von drei bis vier Pensionspferden. Später kamen aber auch noch weitere Pensionäre hinzu, die ihre Pferde aber alleine pflegen und bewegen.

Alle Pferde sind selber ausgebildet

Die Pferde, die im Besitz von Simone Wettstein und Dennis Ruf sind, sind alle selber ausgebildet und werden für den Springsport vorbereitet. Zurzeit haben die beiden acht Pferde in ihren Stallungen, die Simone Wettstein auf die Springplätze mitnehmen kann. Vier davon sind bereits soweit ausgebildet, dass sie für schwierige Concours geeignet sind. Für Turniere vorwiegend in der Schweiz. Denn Simone Wettstein hat ihr Pensum an Pferdesport merklich zurückgeschraubt und konzentriert sich vor allem auf Einsätze in der Schweiz. Ihr diesjähriges Ziel ist denn auch klar: «Ich möchte mich für die Schweizer Meisterschaften in Humlikon qualifizieren.»

Grosse Hoffnung auf den Schimmel Crystal

Dies soll – wenn auch immer Pferd und Reiterin gesund bleiben – mit dem elfjährigen Holsteiner-Schimmelwallach Crystal möglich werden. Simone Wettstein schwärmt:

«Crystal kann über Hindernisse bis zu 160 cm springen und verfügt über Erfahrung bis 3- und bald auch 4-Sterne-Turnieren.»

Weitere bereits gut ausgebildete und turniererfahrene Pferde besitzt sie mit der elfjährigen Holländerstute Cottie, der aktuellen Nummer 2 im Stall sowie der gleichaltrigen Fuchsstute Candygirl Nerfa oder dem neunjährigen Aragon, dem württembergischen Fuchs-Wallach. Simone Wettstein beteiligt sich nicht an Concours, um möglichst Siege oder Spitzenplätze zu ergattern, wenngleich sie ein allfälliges Preisgeld gerne entgegennimmt.

Egal, ob Ställe ausmisten oder Pferdepflege

«Mir sind die Leistungen meiner Pferde am Wichtigsten», erklärt sie glaubhaft. Sie kann dies aber auch glaubhaft begründen: «Wir sind kein Handelsstall und müssen deshalb unsere Pferde nicht überall präsentieren und unter Siegesdruck setzen.» Ihr gefällt die Arbeit auf der «Brandschaft» ebenso und dabei ist es egal, ob sich die Arbeiten auf das Ställe ausmisten oder die Pferdepflege konzentrieren.

Am vergangenen Wochenende verzichtete das ehemalige RC Wil-Mitglied auf eine Teilnahme am Sommerspringen in der Äbtestadt, weil sie und Dennis Ruf die einzigen «Angestellten» waren, die auf der Anlage arbeiteten.

Konzentration auf sich, Partnerschaft und die Pferde

Es gibt unzählige Pferde im Thurgau, die für die Freizeitreiterei benützt werden, darüber weiss Simone Wettstein Bescheid. Wenn sie aber aufzählen sollte, wie viele Profireiter im Kanton eine Reitsportanlage haben oder darin eingemietet sind, gerät sie ins Stottern und verzieht die Stirn. Sie ist aber einfach nicht diejenige, die sich gross darum kümmert, was um sie herum alles sonst noch abgeht. «Ich bin hier zu Hause.»

Internationalen Springsport verfolgt sie – wenn es ihre Zeit zulässt – im Fernsehen oder in den sozialen Medien. Doch mehrheitlich konzentriert sie sich auf sich, ihre Partnerschaft und die Familie – und auf alle ihre eigenen Pferde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.