Glosse

Tendenziell ideell: Wie Aadorfer und Münchwiler Gemeinderäte unterstützen - oder eben auch nicht

Südsicht auf nichts- und deshalb vielsagende Meldungen aus zwei Hinterthurgauer Gemeindebehörden.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Olaf Kühne(Bild: Peter Pfistner)

Olaf Kühne
(Bild: Peter Pfistner)

Quizfrage: Wären Sie lieber eine Frau in Aadorf oder ein Gletscher in Münchwilen? 
Tönt reichlich absurd und ist es ehrlich gesagt auch. Aber jetzt haben wir damit angefangen, also ziehen wir das Ding durch. Auch auf die Gefahr hin, uns hoffnungslos zu verrennen.

Darüber, dass der Münchwiler Gemeinderat die Gletscherinitiative unterstützt, haben wir uns an dieser Stelle bereits ausgelassen. Genau genommen darüber, dass diese Unterstützung auf gar keinen Fall finanziell stattfindet, sondern ausschliesslich ideell – also gar nicht. Aber in der Gletscherinitiative steht eh was von 2050, geht uns folglich sowieso nichts mehr an.

Kommen wir deshalb zum Aadorfer Gemeinderat. Der findet Frauen zwar ziemlich gut. Zumindest behaupten wir das jetzt einfach mal. Jedenfalls ist uns nichts anderes zu Ohren gekommen. Aber bei Lohngleichstellung und anderem Genderzeugs hört der Spass dann halt eben doch auf. Deshalb unterzeichnet der Aadorfer Gemeinderat Bundesrat Alain Bersets Charta für Lohngleichheit nicht.

Höchstwahrscheinlich hat der Aadorfer Gemeinderat an seiner letzten Sitzung auch kein Legohaus gebaut, kein Glückspost-Abo bestellt und auch keine Patientenverfügung für seine älteren Ratsmitglieder unterzeichnet. Darüber steht aber nichts in den 
Gemeindenachrichten, über die Nichtunterzeichnung 
einer Charta hingegen schon. Und auch, dass Lohngleichheit eigentlich schon okay ist. 
Also ideell. Also gar nicht.

Zurück zu unserer Quizfrage: Als Gletscher ist man in Münchwilen wenigstens 
wohl gelitten. Zumindest, so lange man den Durchgangsverkehr nicht unter Tempo 50 abbremst und – noch viel wichtiger – keine Steuergelder kostet. Finanziell, nicht ideell. Eine wohlgelittene Frau in Aadorf kann sich auf keine Charta berufen. Nicht mal auf eine, die ihr Lohngleichheit bis 2050 verspricht. Da hat ein Gletscher wahrlich bessere Aussichten.