Temporäre Asylunterkunft in Steckborn bleibt bis Ende 2019 bestehen

Der Steckborner Stadtrat hat den auslaufenden Vertrag mit dem Staatssekretariat für Migration (SEM) zur temporären Unterkunft für Flüchtlinge im Feuerwehrdepot vorzeitig um ein weiteres Jahr bis Ende Dezember 2019 verlängert.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Im August 2016 informierten Gemeinde, Kanton und Bund über die Notasylunterkunft für Flüchtlinge im Feuerwehrdepot an der Talstrasse. (Bild: Donato Caspari)

Im August 2016 informierten Gemeinde, Kanton und Bund über die Notasylunterkunft für Flüchtlinge im Feuerwehrdepot an der Talstrasse. (Bild: Donato Caspari)

In der Zivilschutzanlage an der Talstrasse fänden bei einem explosionsartigen Anstieg von Asylgesuchen durch die Flüchtlingsströme in Richtung Europa rund 300 Asylsuchende für die Erstaufnahme während der ersten 36 Stunden Platz, um die ankommenden Flüchtlinge zu registrieren, zu kontrollieren und geregelt unterzubringen.

In Absprache mit dem SEM bietet die Stadt Steckborn diese Notunterkunft bereits seit 2016 an. Bis jetzt fand die Notasylunterkunft noch keine Verwendung, auch weil die schweizweiten Asylgesuche gemäss Bundesamt für Statistik seit zwei Jahren rückläufig sind.

Stadtpräsident erwartet keinen Ansturm

Zwar nähmen die Flüchtlingszahlen in der Schweiz gegen den Winter erwartungsgemäss wieder etwas zu, sagt Steckborns Stadtpräsident Roger Forrer. «Ein Ansturm ist aber definitiv nicht zu erwarten», sagt er. Nachdem die Steckborner anfangs der Pläne noch Skepsis und Befürchtungen äusserten, sei es zuletzt ruhig geworden um die Notunterkunft. «Es geht hier lediglich um eine sichere Reserve für den Bund, falls die Gesuche derart steigen, dass etwa beim Empfangs- und Verteilzentrum in Kreuzlingen plötzlich zu wenig Platz vorhanden wäre», meint Forrer. Immerhin zahlt der Bund der Stadt Steckborn für die Bereitschaft der Infrastruktur monatlich 27'000 Franken.

Infoveranstaltung zu Steckborner Asylunterkunft

STECKBORN. Kommenden Donnerstag, 18. August, laden die Stadt Steckborn, der Kanton und der Bund zu einer Informationsveranstaltung über eine temporäre Unterkunft für Asylsuchende in Steckborn.