Swisswindows-Konkurs kostet im Thurgau 40 Stellen – Gemeinde Müllheim wird auf falschem Fuss erwischt

Seit 1965 gibt es in Müllheim eine Fensterfabrik. Mit dem Konkurs von Swisswindows aus Mörschwil ist nun Schluss damit. 40 Thurgauer verlieren ihre Arbeit.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen
Blick in das 2009 in Betrieb genommene neue Werk in Müllheim.

Blick in das 2009 in Betrieb genommene neue Werk in Müllheim.

(Bild: Nana Do Carmo, 13. März 2009)

Das Mail erreichte Urs Forster kurz vor dem Mittag. Darin teilte ihm die Geschäftsleitung der Fensterbaufirma Swisswindows den Konkurs des Unternehmens mit. Betroffen ist auch Müllheim, einer der Standorte der in Mörschwil SG beheimateten Firma. Die Nachricht vom Aus der Firma traf Forster, den Müllheimer Gemeindepräsidenten, unvorbereitet. Er sagt:

«Nein, die Gemeinde hat nichts von allfälligen Problemen der Firma gehört oder gewusst bis nun dieses E-Mail eintraf.»
Urs Forster, Gemeindepräsident Müllheim

Urs Forster, Gemeindepräsident Müllheim

(Bild: PD)

Der Konkurs der Firma bedeute das bedauerliche Ende einer grossen Tradition in der Gemeinde Müllheim, wo Mitte der 1960er-Jahre die Fensterfabrik Herzog ihren Betrieb aufnahm. Wie viele Mitarbeiter am Standort Müllheim von der Schliessung betroffen sind, kann Forster nicht genau sagen. Er wisse auch nicht, wie viele in der Gemeinde leben würden. «Doch jeder Arbeitnehmer, den der Konkurs nun trifft, ist einer zu viel», sagt Forster.

Müllheim als regionales Zentrum zwischen Frauenfeld und Weinfelden bietet in 213 Betrieben rund 1200 Arbeitsplätze, zwischen fünf und sechs Prozent davon dürften wegen des Konkurses nun wegfallen. Noch ist Forster weder direkt von der Geschäftsleitung noch vom Konkursamt kontaktiert worden. Er sagt nur:

«Wir werden dort Unterstützung bieten, wo wir als Gemeinde gefragt sein werden.»

37 Angestellte mit Thurgauer Wohnsitz betroffen.

Laut Daniel Wessner, dem Chef des Thurgauer Amtes für Wirtschaft und Arbeit, sind im Thurgau 37 Angestellte vom Konkurs betroffen. Sein Amt sei von den St.Galler Ämtern über den Konkurs informiert worden. Man habe sich für die Bewältigung des auch für ihn überraschenden Konkurses kurzgeschlossen. «Unser Ziel ist, die Betroffenen möglichst rasch in den Kontakt mit den regionalen Arbeitsvermittlungsstellen zu bringen», sagt er.

In Müllheim eröffnete die Familie Herzog im Jahr 1965 eine Fensterfabrik. Ihren Ursprung hat die Firma aber in der von Albert Herzog bereits 1912 gegründeten Schreinerei und Zimmerei. Swisswindows entstand 2009 aus dem Zusammenschluss der drei Fensterbauer Dörig, Kufag und Herzog. Damals beschäftigte der Fensterbauer 500 Personen. Am Standort Müllheim nahm die Firma im gleichen Jahr ein modernes Werk für Holz-Metall-Fenster in Betrieb. 2014 mit damals noch 350 Angestellten entliess die Firma bereits einmal 70 Mitarbeiter.